Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

am 23.4. (von P.Skorepa)

am 22.4. (Harald Lacina)

am 22.4. (Maria und Johann Jahnas)

am 21.4. (P.Skorepa)

Tannhäuser ? Nein: Elisabeth und Wolfram!

am 21.4. (Gerhard Hoffmann)

Inszenierung: Frank Hilbrich

am 21.4. (Peter Heuberger)

Rausch der Liebe

am 21.4. (Alexander Walther)

Sehnsucht nach Lebendigkeit in der Studentenstadt Freiburg

am 21.4. Leah Biebert (Klassik-begeistert)

am 21.4. (Friedeon Rosèn)

Händel hinreißend im Theater an der Wien

am 20.4. (Charles E. Ritterband/ www.klassik-begeistert.de)

am 20.4. (Gerhard Hoffmann))

Alberichs Welt

am 19.4. (Dirk Schauß)

Seelenbeschau eines Filmstars

am 18.4. (Dominik Troger/www.operinwien.at)

Die Tragödie der Marilyn Monroe reüssiert als Jazz-Kammeroper in Wien

am 18.4. (Charles E. Ritterband/klassik-begeistert)

15. April 2018 (Renate Wagner)

am 18.4. (Maria und Johann Jahnas)

2. Vorstellung

am 17.4. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Das Schicksal des Menschen ist der Mensch“

am 17.4. (Shari Berner/ klassik-begeistert)

Maresi Riegner ist auch ohne Gesang der Star des Abends

am 7.4. (Mirjana Plath/ klassik-begeistert)

am 17.4. (Sebastian Koik / klassik begeistert)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

am 20.4. (Marcel Burkhardt)

„Hurra, hurra, der Pumuckl ist da“

am 19. 4. (Michael Koling)

"Liebeswalzer" als Kelleroperette

am 19.4. (Meinhard Rüdenauer)

am 17.4. (Philipp Borghesi)

Ein Spiel im Warenhaus

am 12.4. (Larissa Gawritschenko, Thomas Janda)

Eine Revue in einem Akt von Stephen Sondheim (Musik, Songtexte) und John Weidman (Buch), nach einer Idee von Charles Gilbert.

am 5.4. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

Shows in der Wiener Stadthalle und in der Gasometer-Music City Hall

am 5. und 6.4. (Meinhard Rüdenauer)

Im Banne des 2. Weltkriegs

am 1.4. (Alexander Walther)

Ein Musical für die ganze Familie

am 25.3. (Joachim Weise)

Eine Parabel über unerfüllte Liebe.

am 17.3. (Meinhard Rüdenauer)

„You’ll never walk alone“

am 17.3. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Ein defektes Ballvergnügen und die Frage nach Stil

am 4.3. (Meinhard Rüdenauer)

Das Ur-Musical von Frederick Loewe. Wiederaufnahme

am 3.3. Friedeon Rosén)

Sensible Beachtung der Vorlage, hervorragende Einrichtung und Protagonisten

am 3.3. Tim Theo Tinn/Klassik-begeistert

Gastspiel Theater Hof

am 1.3. (Werner Häußner)

am 25.2. (Meinhard Rüdenauer)

am 24.2. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

am 22.2. (Meinhard Rüdenauer)

am 17.2. (Meinhard Rüdenauer)

am 17.2. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Mehr Beiträge>

Ballett

Der Ballett-Blog

23.4. (Ricardo Leitner)

am 21.4. (Gisela Schmöger)

Eine Verneigung vor John Cranko

am 21.4. (Udo Klebes)

am 20.4. (Ricardo Leitner/www.attitude-devant.com)

Tanzzirkus mit nächtlichem Feuerwerk

am 20.4. (Meinhard Rüdenauer)

am 18.4. (Gisela Schmöger)

am 19.4. (Ricardo Leitner)

Da ist ein Erflammen zu spüren, ein Feuerball, der in nahezu ungreifbarer Geschwindigkeit durch den Saal schwebt!

am 17.4. (Raphael Eckardt - www.klassik-begeistert.de)

Nikisha Fogo’s debùt in “Theme and Variantions”:

am 16.4. (Ricardo Leitner/ attitude – der Ballettblog)

April 2018

16.4. (Ricardo Leitner)

Trauermusik voll Lebensfreude

am 15.4. (Ingo Starz/Athen)

am 14.4. (Gisela Schmöger)

am 14.4. (Ulrike Klein/ www.dermerker.com)

Nach der Novelle von Thomas Mann

am 13.4. (Peter Heuberger/ Basel)

Gastspiel der Sao Paulo Companhia de Danca

am 14.4. (Udo Klebes)

Ein märchenhaftes Tanzfest mit "Raymonda"

am 12.4. (Meinhard Rüdenauer)

13.4. (Ricardo Leitner)

am 8.4. (Ursula Wiegand)

Ein edler Eleven-Reigen im Ballettmuseum

am 8.4. (Meinhard Rüdenauer)

Die zweite Garde

am 26.3. (Udo Klebes

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 21.4. (Julian Dworak /Klassik-begeistert)

Tiefe Stimmen dominieren im Preisträgerkonzert

am 21.4. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de")

Mit Mahler lernen

Am 20.4. (Ingos Starz/ Athen

am 20.4. (Christian Schütte)

am 19.4. (Renate Riener-Klein)

Mike Svoboda (Posaune), Michael Nesterowicz, Leitung

am 18. und 19.4. (Michael Hug/ Basel)

am 19.4. (Elena Habermann)

am 16.4. (Ingrid Gerk)

am 17.4. (Werner Häußner)

Berliner Barock Solisten und Reinhard Goebel spielen J.S. Bach

am 17.4. (Karl Masek)

Zauber und Wirklichkeit

am 16.4. (Alexander Walther)

Die Laeiszhalle ist erfüllt mit Frieden und Schönheit

am 15.4. (Sebastian Koik/ www.klassik-begeistert.de)

am 15.4. ((Ingrid Gerk)

Vom „Hamlet“ bis Schubert, überall „zu Hause“

am 14.3. (Karl Masek)

Ein unbeschreiblicher Abend

Biljana Gajic

Intensive Liedgestaltung - Spiritualität und Tod

am 12.4. (Hermann Becke)

Musikalische Logik auf dem Prüfstand

am 11.4. ) Andreas Hauff)

am 11.4. (Gerhard Hoffmann)

am 10.4. (Peter Dusek)

Mehr Beiträge>

Theater

Lebensentwürfe und Träume

am 22.4. (Alexander Walther)

Ein Volltreffer

am 21.4. (Ursula Wiegand)

"Medea im Bade"

am 20.4. (Ursula Wiegand)

Zwischen allen Stühlen

am 19.4. (Alexander Walther)

Im Bann der Herztöne

am 13.4. (Alexander Walther)

am 12.4. (Peter Heuberger)

7. April 2018 (Renate Wagner)

6. April 2018 (Renate Wagner)

4. April 2018 (Renate Wagner)

am 30.3. (Ursula Wiegand)

Mozart im Visier des falschen Polizisten

am 30.3. (Alexander Walther)

Schweizer Erstaufführung

am 26.3. (Alice Matheson)

Eine stimmungsvolle Rockballade

am 25.3. (Ingo Starz/Athen)

23. März 2018 (Renate Wagner)

Der Kritiker bekommt eine Vollnarkose

am 16.3. (Alexander Walther)

15. März 2018 (Renate Wagner)

15. März 2018 (Renate Wagner)

am 11.3. (Joachim Weise)

10. März 2018 (Renate Wagner)

Weltverneiner und wollüstiger Sünder

am 10.3. (Alexander Walther)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Zu besichtigen/zu kaufen bis 9. Mai 2018

im April 2018 (David Walser)

Ausstellung vom 17. April bis zum 12. August 2018

ab 17.4. (Dr. Egon Schlesinger)

Bis 18.Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 26. August 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 17. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 7. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

(23.3. bis 15.4.2018)

ab 23.3. (Anton Cupak)

Bis 18. November 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 11. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 24. Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 3. Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 29. Juli 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 4. November 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 23. Juli 2018

im März 2018 (Egon Schlesinger)

Bis 3. Juni 2018 (Renate Wagner)

Bis 29. Juli 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 13. Mai 2018 (Renate Wagner)

am 14.2. (Meinhard Rüdenauer)

Bis zum 24. Juni 2018 (Heiner Wesemann)

bis 31.3.2018 (Dr. Egon Schlesinger)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 19. April 2018

Filmstart: 20. April 2018

Filmstart: 20. April 2018

Filmstart: 13. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 5. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 30. März 2018

Filmstart: 30. März 2018

Filmstart: 22. März 2018

Filmstart: 23. März 2018

Filmstart: 23. März 2018

Filmstart: 16. März 2018

Filmstart: 16. März 2018

Filmstart: 16. März 2018

Filmstart: 15. März 2018

Filmstart: 15. März 2018

Filmstart: 9. März 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (28. März 2018)

Renate Wagner (23. März 2018)

Renate Wagner (23. März 2018)

Renate Wagner (15. März 2018)

Renate Wagner (9. März 2018)

Renate Wagner (Februar 2018)

Renate Wagner (Februar 2018)

Renate Wagner (Februar 2018)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner / Peter Dusek (Dezember 2017)

Mehr Beiträge>

DVD

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Chapelle Royale vom November 2015, Château de Versailles Spectacles, zum 300. Todestag des Sonnenkönigs

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (26. März 2018)

Renate Wagner 25. März 2018

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

November 2017 (Renate Wagner)

November 2017 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Anton Cupak

harmonia mundi CD, CAvi Music CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

GLOSSA 2 CDs

Dr. Ingobert Waltenberger

harmonia mundi 3 CDs

Dr. Ingobert Waltenberger

- Krönender Abschluss einer fruchtbaren Zusammenarbeit, LINN 2 CDs

Dr. Ingobert Waltenberger

„La Stupenda“ aus Krefeld; PROFIL CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (23. März 2018)

Jonathan Crow, Douglas McNabney, Matt Haimovitz, PENTATONE Oxingale Series CD

Dr. Ingobert Waltenberger

CHANDOS SACD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Münchner Rundfunkorchester unter Ivan Repušić, BR Klassik

Dr. Ingobert Waltenberger

Das erste Soloalbum des auf neuen Pfaden wandelnden Virtuosen

Dr. Ingobert Waltenberger

Mirare CD, RCA Red Seal

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Eine vorzügliche Passions-Neuerscheinung rechtzeitig vor Ostern

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

25. APRIL 2018

Wolfgang Bankl als Mathieu hört Chenier, Jonas Kaufmann dessen SI FUI SOLDATO zu, dem Bekenntnis zu seiner Ehre. Foto : M.Pöhn

Wiener Staatsoper: Das Event des Jahres: Andrea Chenier

Die Oper braucht Events. Diese erreicht man nur mit großen Namen – und diese konnte die Staatsoper aufbieten. Umberto Giordanos „Andrea Chenier“ ist noch dazu ein dankbares Objekt für so ein gesellschaftliches Ereignis – nicht zu lang, das Pubilikum wird nicht zu sehr strapaziert. Wenn man die ersten 20 Minuten überstanden hat, geht es dann mit einem „Reißer“ nach dem anderen weiter.

Ich habe gestern geschrieben, dass es keine Karten mehr gibt. Das trifft wohl auf die offiziellen Staatsopernkassen zu, nicht aber auf den „sonstigen Markt“. Spontan wurden mir gestern gleich zweimal zwei Karten angeboten, dabei habe ich nie gesagt, dass ich mir „Andrea Chenier“ in der laufenden Serie anschauen möchte. Mir genügt der Stream am Sonntag.

Peter Skorepa war „Merker vom Dienst“:

Nur wenige der angebotenen Repertoireaufführungen im Laufe einer Saison schaffen es, einen Aufmerksamkeitspegel zu erzeugen wie etwa dieser Chenier und meist sind es beliebte Paarungen an Sängern, die sich anbieten neue Publikumsschichten neugierig zu machen. Neidlos müssen die Damen und Herren Regisseure anerkennen, dass letztlich in der Kunstform Oper Stimmbänder das letzte Singen haben, jenes Unbestimmte an Gefühlsregung von der menschlichen Singstimme ausgeht und erst in zweiter Linie Regieeinfälle einem zu Diskussionen bewegen und das meist unangenehm.

Die Ausgangslage dieses Abends: Ein tatsächlich glamouröses Paar in einer peinlich veralteten Regie, einen Dirigenten, den Hans Weigel, dieses schon lange verblichene Kritikermonster Wiens wohl als Krawallmann bezeichnet hätte, so wie er einst Dimitri Mitropoulos bezeichnet hatte. Dazu frei nach Rosenkavalier: Die übliche Bagagi – was nichts Herabwürdigendes ist, sondern nach Hofmannsthal sehr wohl für gute alte Bekannte steht…

…Mittelpunkt des Abends, obwohl in Konkurrenz mit einem leibhaftigen Tenor: Anja Harteros als Maddalena di Coigny, mit dem fühlbar feinen, wie aus dem Inneren kommenden Leuchten eines Stars ohne Allüre, fein im Gesang, aber mit einer bis zu großer Dramatik sich steigernden Emphase bei der berühmten Erzählung „La mamma morta“. Und letztlich auch Stütze des Tenors in den Duetten, den sie erst – so der Eindruck – mitreißen musste zu einer letzten Steigerung. Ja, wenn man von dem sehr nachdrücklich von Jonas Kaufmann dargebotenen „Si, fui soldato“ absieht, war mehr vom schwärmerischen und abgeklärt Elegischen seines Daseins als Dichter zu hören, als es sonst die tenoralen Cheniers gerne tönen lassen. Aber gerade der Verzicht auf die Stimmprotzerei in dieser Rolle machte vielleicht seine Gestaltung sympathischer…

Zum Bericht von Peter Skorepa

Die nächste Vorstellung (Donnerstag) rezensiert Thomas Prochazka. Auf dessen Einschätzung bin ich gespannt! 

Staatsoper: Jonas Kaufmann und Anja Harteros bejubelt
Der Startenor und Anja Harteros wurden bei ihren Wiener Rollendebüts trotz einiger Anlaufschwierigkeiten gefeiert-
Kurier
Staatsoper: In heißer Ekstase zum Schafott
Jubelstürme für das Operntraumpaar: Kaufmann und Harteros in Giordanos Revolutionsdrama „Andrea Chénier“: ein nach schleppendem Anfang großer Abend.
Die Presse
Leidenschaftliche Kultiviertheit
Sängerglanz bei „Andrea Chénier“ mit Kaufmann und Harteros an der Staatsoper
Wiener Zeitung
Liebestod hinter der Orchestermauer
Der Standard

Zur Konkurrenz: Die Netrebko hält in New York Hof

Manuel Brug äußert sich zu Yusef Eyvazov nicht unfair wie folgt:  Ach ja, neben den gewohnt Met-guten Comprimarii gab es ja auch noch einen Tenor. Marcelo Álvarez hatte wundersamerweise die ganze Serie abgesagt, Netrebko-Gatte Yusif Eyvazov, vermutlich sowie Cover, da mit Frau in town, durfte einspringen. Und wieder hört man ungeschminkt und ziemlich grausam den Niveauunterschied. Er war zwar nicht schlechter als etwa der monochrome, plumpe Aleksandr Antonenko eben bei den Osterfestspielen Salzburg, aber eben auch nicht wirklich gut, oder gar auf Netrebko-Niveau. Da müht sich jemand mit zweitklassigen Timbre ab, hat zwar an darstellerischer Statur gewonnen, traut sich inzwischen ein Piano, weißt Spuren von Interpretation auf, aber ist eben doch nur Lückenbüßer, Ehemann, Mitläufer. Irgendwie tragisch, aber nicht unser Problem. Dafür freuen wir uns auf Netrebkos „Forza del Destino“-Leonora in London (ab 21. März, endlich neben Jonas Kaufmann) und auf ihre unterschriebene Elsa im Bayreuther „Lohengrin“ 2019 sowie auf eine am Moskauer Bolschoi Theater wie an der Met geplante Salome…“Tosca“ á la Netrebko gibt es übrigens so schnell nicht wieder. Zwei nach dem Met-Run angesetzte Vorstellungen bei den Münchner Opernfestspielen fielen leider bereits Putins Fussballweltmeisterschaft zum Opfer!

Weiblich, mitfühlend, ohne Primadonnen-Allüre: Anna Netrebko gibt ihr „Tosca“-Rollendebüt an der Metropolitan Opera
Die Welt.de

Das Glück für Herrn Eyvazov ist, dass die Konkurrenz auf diesem Niveau ziemlich begrenzt ist. Marcelo Alvarez hat angeblich nicht ohne Grund abgesagt, ganz böse Zungen behaupten sogar, dass er zur Absage genötigt wurde. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern die Erkenntnis aus den letzten Vorstellungen vor dieser Tosca

Wiener Festwochen: So wird heuer die Eröffnung
Es ist schöne Tradition, wenn die Wiener Festwochen, das größte Kulturfestival der Stadt, auf dem Rathausplatz starten – heuer live (bei freiem Eintritt) am 11. Mai um 21.20 Uhr (außerdem in ORF2 und 3sat)
Kurier

Oper Frankfurt präsentiert den Spielplan 2018/2019


Frankfurts Bernd Loebe mit seinem GMD Sebatian Weigle. Foto: Wolfgang Runkel

So ziemlich das gesamte Frankfurter Programm finden Sie in unseren heutigen „Infos des Tages“

Frankfurter Opern-Intendant hält an „Vision“ Neubau fest
Frankfurt am Main – Der Intendant der Oper Frankfurt will die Idee eines Neubaus der Städtischen Bühnen nicht aufgeben. Oper und Schauspiel am Willy-Brandt-Platz sind marode, in der Stadt wird über Sanierung oder Neubau diskutiert. „Nach meinem Gefühl könnte da mehr Bewegung drin sein“, sagte Bernd Loebe am Dienstag bei der Spielplan-Pressekonferenz
Musik heute

Stellungnahme der Hamburgischen Staatsoper zur „Kündigung“ von Julie Fuchs (die Sängerin erwartet ein Baby)

Die Staatsoper bedauerte nach eigenen Angaben die Entscheidung. Es sei jedoch nicht möglich, die Inszenierung so zu ändern, dass keinerlei Gefahr für die werdende Mutter bestehe und gleichzeitig der Kern der Inszenierung bestehen bleibe, hieß es in einer Stellungnahme. Es gebe in der Inszenierung eine Vielzahl von körperlich sehr fordernden Szenen, darunter mehrere Flugszenen, die für schwangere Frauen prinzipiell verboten seien. Für Fuchs werde die in der Ukraine geborene Sopranistin Olga Kulchynska die Rolle der Pamina übernehmen.

 „Die Rechtslage zum Schutz der werdenden Mutter ist eindeutig und wir gehen in keinem Fall ein gesundheitsgefährdendes Risiko ein, wenn auch nur im Ansatz riskante szenische Aktionen auf der Bühne stattfinden könnten“, sagte Staatsoper-Betriebsdirektor Tillmann Wiegand. Als Ausgleich habe man Fuchs Vorstellungen in den nächsten Spielzeiten angeboten…

Staatsoper Hamburg sagt schwangerer Sängerin ab
Eigentlich sollte Sopranistin Julie Fuchs im Mai auftreten. Doch die Staatsoper Hamburg sagt ihr ab, weil sie im vierten Monat schwanger ist. Die Künstlerin ist enttäuscht.
Tagesspiegel
Staatsoper Hamburg: Zu schwanger für die „Zauberflöte“
Die Sopranistin Julie Fuchs freute sich auf ihre Rolle der Pamina in der Hamburger Mozart-Produktion. Doch die Staatsoper stoppte jetzt das Engagement, weil die 33-Jährige schwanger geworden ist
Die Welt.de

Ich kann die Hamburgische Staatsoper gut verstehen, deren Argumentation ist schlüssig.  Mich stört lediglich die Rechtslage, die völlig unterschiedlich zum Gewerberecht ist.

Zoff in Cottbus: Die Fronten sind verhärtet

STAATSTHEATER COTTBUS: Konflikt zwischen GMD und Orchester. Stellungnahme der Theaterleitung zum neuesten Stand

Bildergebnis für evan christ
Generalmusikdirektor Evan Alexis Christ. Foto: Christ.com

Gestern Abend hat sich die Spitze des Stiftungsrats der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) mit Vertretern des Orchesters und der Opernsparte des Staatstheaters getroffen, um die in den letzten Wochen zu Tage getretenen Konflikte zwischen dem Orchester und dem Generalmusikdirektor Evan Alexis Christ zu erörtern. Von Seiten des Stiftungsrates haben die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Frau Dr. Martina Münch sowie der Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, Herr Holger Kelch, teilgenommen.

Wir begrüßen, dass mit diesem Treffen ein weiterer Schritt in Richtung der Beilegung des Streits erfolgt ist. Das Staatstheater Cottbus wird auch in den kommenden Wochen einen aktiven Beitrag dazu leisten, dass die angesprochenen Konfliktpunkte adressiert werden und das Fundament für eine Fortführung des auf künstlerischer Exzellenz basierenden Kurses des Hauses stabilisiert wird. Wir nehmen das Orchester, das bereits schriftlich Gesprächsbereitschaft signalisiert hat, beim Wort und wollen im konstruktiven Dialog dazu beitragen, dass eine Lösung gefunden wird.

Im Zusammenhang mit diesem positiven Schritt haben wir heute dem Generalmusikdirektor vorgeschlagen, dass er zur Vorbereitung eines Mediationsprozesses mit sofortiger Wirkung eine Auszeit für den weiteren Verlauf der Spielzeit nehmen könne. Herr Christ ist unserem Vorschlag nicht gefolgt. Im Gegenzug teilte er mit, dass man jetzt über eine Auflösung seines Vertrages nachdenken müsse…

Das ist eine schwierige Situation für zwei, die sich auseinandergelebt haben. Hier geht es wohl nur mehr um die Abfertigung!

operklosterneuburg 2018: LA TRAVIATA

Inszenierung: Christiane Lutz


Eugenia Dushina. Copyright: Mark Glassner

Spannend verspricht die Inszenierung von Opernregisseurin Christiane Lutz zu werden, die zuletzt mit ihren Regiearbeiten an der Bayerischen Staatsoper München, Opéra Bastille in Paris sowie Theater an der Wien reüssierte und ihr Debüt bei operklosterneuburg geben wird. Für sie ist „Violetta“ eine starke, unabhängige Frau, der Freiheit wichtig ist, die sich ihr Leben selbstbestimmt gewählt hat, jedoch von der Liebe plötzlich überrascht wird. Zentrale Motive wie ‚Vergänglichkeit’, ‚die Macht der Gesellschaft’ sowie eine neue Sichtweise auf die Bühnenfigur „Flora“ werden Christianes Lutz’ Erzählweise akzentuieren. Natascha Maraval (Kostüme), Christian Andre Tabakoff (Bühnenbild), Monica I. Rusu-Radman (Choreografie), Lukas Siman (Licht) ergänzen das arrivierte Leadingteam.

Hochkarätig auch die von Intendant Michael Garschall gecastete Besetzung: Eugenia Dushina, gefeiert für ihre grandiose „Nedda“/Bajazzo 2016 im Kaiserhof, wird ihr Rollendebüt als schillernde „Violetta“ geben. Ein Feuerwerk an Emotion verspricht Arthur Espiritu in der Tenorpartie des „Alfredo“, Klosterneuburger Publikumsliebling seit seinem „Herzog“/Rigoletto 2015. Die Partie des „Giorgio Germont“, Alfredos Vater, wird von dem international gefragten österreichischen Opern- und Konzertsänger Günter Haumer gesungen. Christiane Döcker (Flora), Oscar Rubén Oré Alarcón (Gaston), Apostol Milenkov (Baron Douphol), Alexander Grassauer (Marchese d’Obigny), Florian Köfler (Dott. Grenvil) und Florina Ilie (Annina) komplettieren das exzellente Ensemble.

Christoph Campestrini, weltweit gefeierter Dirigent und Musikalischer Leiter der operklosterneuburg, sowie die grossartig musizierende Beethoven Philharmonie lassen Verdi’s unvergleichliche Melodien zu einem gefühlvoll kammermusikalischen Opernerlebnis werden.

Premiere am Samstag, 07. Juli 2018,  20.00 Uhr im Kaiserhof Stift Klosterneuburg

Vorstellungen:
Juli 10*., 12., 14., 18., 20., 24., 26., 28., August 1., 3.
* öffentliche Benefizvorstellung Rotary-Club Klosterneuburg
jeweils 20.00 Uhr

Oper für Kinder:
Sonntag, 22. Juli 2018, 18.00 Uh rgekürzte Vorstellung (Dauer 1:30)
Moderation: Andy Hallwaxx

Kulturamt Klosterneuburg: Tel. 02243- 444 424
E-mail: karten@operklosterneuburg.at
Web www.operklosterneuburg.at

Wien/ Kammerspiele der Josefstadt: Donnerstag Premiere „Der Garderober“ von Ronald Harwood


Michael Koenig, Martin Zauner. Copyright: Barbara Zeininger

Besuchen Sie die Ausstellung Takis Moraitis in der Galerie des Online-Merker „Strichelei“


Foto von der Eröffnung: Mag. Setsuko Aihara (selbst Malerin), Mag Albert Sehna, Laudator David Walser und Gäste. Foto: Esther Hatzi

Geöffnet täglich von 15,30 bis 19 h, eine telefonische Voranmeldung (8136285) würde ich als praktisch empfinden.

Haben Sie einen schönen Tag!

 

Das Merker-Heft APRIL  2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Fabio Armiliato, Paolo Rumetz und Anna Ryan – besorgen Sie sich Karten (Festnetz 405 93 84

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“

Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  UCI DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29

Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE
 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken