Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Wiener Staatsoper

am 27.9. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

am 27.9. (Manfred A. Schmid)

Ein Tenor erklimmt den stimmlichen Mount Everest, eine desatröse Diseuse stürzt etwas ab

am 26.9. (Manfred A. Schmid)

am 23.9. (Kurt Vlach)

am 23.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 20.9. (Michael Tanzler)

Willkommen zurück!

am 19.9. (Karl Masek)

am 18.9. (Thomas Prochazka / www.dermerker.com)

Ein solider Repertoireabend in unsoliden Zeiten

Manfred A. Schmid (Online Merker)

am 16.9. (Kurt Vlach)

am 14.9. (P.Skorepa)

am 13.9. (Helmut Christian Mayer)

am 12.9. (Klaus Billand)

am 12.9. (Helmut Christian Mayer)

am 12.9. (Dominik Troger / www.operinwien.de)

am 11.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Eine Geisha, die nicht mehr trippelt und Amerikanerin werden will

am 10.9. (Manfred A. Schmid)

9. September 2020 (Renate Wagner)

8. September 2020 / Wiederaufnahme (Renate Wagner)

am 8.9. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

Mehr Beiträge>

Oper in Österreich

am 28.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

am 26.9. (Thomas Nußbaumer)

26. September 2020 (Renate Wagner)

am 25.9. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

am 24.9. (Kurt Vlach)

am 23.9. (Harald Lacina)

am 21.9. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

am 20.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Barocker Extremsport für geläufige Gurgeln

am 20.9. (Karl Masek)

Manfred A. Schmid

am 19.9. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

am 19.9. (Harald Lacina)

Manferd A. Schmid (Online Merker)

am 18.9. (Hermann Becke/ www.deropernnfreund.de)

18. September 2020 (Renate Wagner)

am 16.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Die Sache mit dem Heldentum

am 15.9. (Karl Masek)

Der Weg von Schnitzler zu Diwiak & Petric

am 14.9. (Karl Masek)

am 2.9. (Dominik Troger/www.operinwien.at)

am 1.9. (Karl Masek)

Mehr Beiträge>

Oper international

am 27.9. (Klaus Billand)

Es wäre das Minimum an Ehrlichkeit gewesen, die Inszenierung als Oper buffa nach Rossini zu deklarieren

am 27.9. (Jan Krobot/ Zürich)

am 27.9. (Jan Krobot)

am 27.9. (Gerhard Hoffmann)

am 25.9. Friedeon Rosén)

am 25.9. (Carl Osch)

am 20.9. (John H.Mueller)

am 18.9. (Jan Krobot/ Zürich)

am 13.9. (Johannes Vesper/ "Musenblätter"

am 13.9. (Jan Krobot/ Zürich)

am 12.9. (Werner Häußner)

Ein Konzert von historischer Bedeutung

am 8.9. (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

am 8.9. (Susanne Kittel-May)

am 5.9. (Egon Schlesinger und Andrea Matzker)

am 5.9. (Gisela Schmöger)

am 6.9. (Ursula Wiegand)

am 6.9. (Michael Koling)

Dr. Ingobert Waltenberger

am 5.9. (Tim Theo Tinn)

am 4.9. (Jan Krobot/Zürich)

Mehr Beiträge>

Oper Archiv

Die Redaktion

Dr. Ingobert Waltenberger

am 5.9. (Tim Theo Tinn)

am 4.9. (Jan Krobot/Zürich)

am 2.9. (Dominik Troger/www.operinwien.at)

am 3.9. (Gerhard Hoffmann)

am 1.9. (Susanne Kittel-May)

am 1.9. (Karl Masek)

am 30.8. (Michael Tanzler)

am 29.8. (Werner P. Seiferth)

am 28.8. (Susanne Kittel-May)

 Einmal nicht so begeisternd…

am 25.8. (Klaus Billand)

am 23.8. (Frank Piontek/www.deropernfreund.de)

am 23.8. (Klaus Billand)

am 22.8. (Sieglinde Pfabigan)

am 6. und 21.8. (Klaus Billand)

am 21.8. (Udo Pacolt)

am 21.8. (Sieglinde Pfabigan)

am 20.8. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

Bryn Terfels späte Rollendebüt als Pizarro ist eine Wucht

Manfred A. Schmid

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

am 26.9. (Ingrid Gerk)

am 25.9. (Jan Krobot)

am 18.9. (Petra und Helmut Huber)

Mit altem Musical in die neue Saison

am 13.9. (Meinhard Rüdenauer)

am 13.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 11.9. (Meinhard Rüdenauer

am 7.9. (Kurt Vlach)

In der Bearbeitung für das Donmar Warehouse, London (2008)

am 4.9. (Petra und Helmut Huber/Linz.)

am 2.8. (Michael Tanzler)

am 31.7. (Sieglinde Pfabigan)

am 31.7. (Harald Lacina)

am 31.7. (Manfred A. Schmid)

PopUp für das Alt-Wiener Herz

am 31.7. (Meinhard Rüdenauer)

im Juli 2020 (Albert Gier)

Es gibt Sie noch, die ganz normalen Festspiele in diesem Sommer

am 29.7. (Michael Tanzler)

am 24.7. (Manfred A. Schmid)

am 17.7. (Sieglinde Pfabigan)

am 11.7. (Jan Krobot)

am 3.7. (Udo Klebes)

am 4.7. (Alexander Walther)

Mehr Beiträge>

Ballett

am 24.9. (Ricardo Leitner/ attitude)

am 24.9. (Meinhard Rüdenauer)

20. September 2020 (Renate Wagner)

am 20. 9. (Ricardo Leitner/ attitude)

am 20.9. (Meinhard Rüdenauer)

September 2020/ Ricardo Leitner

10.9. (Meinhard Rüdenauer)

8.9. (Ricardo Leitner/ attitude)

am 5.9. (Ira Werbowsky)

am 5.9. (Ursula Wiegand)

am 28.8. (Ursula Wiegand)

26.8. (Meinhard Rüdenauer)

31.7. (Meinhard Rüdenauer)

am 26.7. (Dana Marta)

am 27.7. (Meinhard Rüdenauer)

am 26.7. (Udo Klebes)

Juli 2020 (Udo Klebes)

30.6.2020 (attitude/ Ricardo Leitner)

am 29.6.2020 (Meinhard Rüdenauer)

Juni 2020 (attitude / Ricardo Leitner)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 26.9. (Udo Pacolt)

am 25.9. (Manfred A. Schmid)

am 22.9. (Udo Pacolt)

am 22.9. (Ingrid Gerk)

am 20.9. (Manfred A. Schmid)

am 20.9. (Ingrid Gerk)

am 19.9. (Meinhard Rüdenauer)

am 18.9. (Ursula Wiegand)

am 17.9. (Alexander Walther)

am 16.9. (Ursula Wiegand)

am 15.9. (Andreas Hauff)

am 13.9. (Friedeon Rosèn)

Von Richard Strauss zum Wienerlied

Manfred A. Schmid

vom 5. - 12.9. (Robert Quitta/ Aspendos)

am 12.9. (Jan Krobot/ Zürich)

am 11.9. (Karl Masek)

am 11.9. (Ursula Wiegand)

am 11.9. (Ingrid Gerk)

am 10.9. (Gerhard Hoffmann)

am 9./10.9. (Michael Hug)

Mehr Beiträge>

Theater

27. September 2020 (Renate Wagner)

am 26.9. (Alexander Walther)

24. September 2020 (Renate Wagner)

20. September 2020 (Renate Wagner)

19. September 2020 (Renate Wagner)

am 19.9. (Alexander Walther)

17. September 2020 (Renate Wagner)

am 14.9. (Ursula Wiegand)

13. September 2020 (Renate Wagner)

12. September 2020 (Renate Wagner)

11. September 2020 (Renate Wagner)

am 4.9. (Ursula Wiegand)

am 3.9. (Ingo Starz/ Athen)

1.August 2020 (Renate Wagner)

am 19.7. (Alexander Walther)

am 14.7. (Alexander Walther)

am 2.7. (Alexander Walther)

am 21.6. (Alexander Walther)

am 14.6. (Alexander Walther)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Bis 24. Jänner 2021 (Heiner Wesemann)

September 2020 (Andrea Matzker und Dr. Egon Schlesinger)

im September 2020 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

am 12.9. (Udo Pacolt)

bis 31.10.2021 (Heinrich Schramm-Schiessl)

Bis 4. Oktober 2020 (Heiner Wesemann)

bis 19.7.2020 (Larisssa Gawritschenko/Thomas Janda)

Heiner Wesemann

Bis 6. März 2022 (Heiner Wesemann)

Juli 2020 (Andrea Matzer und Dr. Egon Schlesinger)

im Juni 2020 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger

27.6.2020 - bis 6.12.2020: (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

am 27.6. (Andrea Matzker)

Starke Ausstellung über starke Frauen

im Juni 2020 bis 16.8.2020 (Jan Krobot/ Zürich)

Bis 15. November 2020 (Heiner Wesemann)

„gemalt fenster vnd Glasmaler im Schweizerland“

bis 26.4. (Jan Krobot /Zürich)

Eine Ausstellung, gewidmet dem Bildhauer zum 90. Geburtstag

Nur noch bis 19.3. (Olaf Schnürpel)

bis28. Juni (Karl Masek)

Bis 22.3.2020 (Jan Krobot/ Zürich)

Bis 13. April 2020 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 2. Oktober 2020

Filmstart: 2. Oktober 2020

Filmstart: 25. September 2020

Filmstart: ‎25‎.September ‎2020

Filmstart: 18. September 2020

Filmstart: 18. September 2020

Filmstart: 18. September 2020

Filmstart: 10. September 2020

Filmstart: 10. September 2020

Filmstart: 10. September 2020

Start am 4. September 2020 auf Disney +

Filmstart: 4. September 2020

Filmstart: 4. September 2020

Filmstart: 28. August 2020

Filmstart: 26.August 2020

Filmstart: 28. August 2020

Filmstart: 21. August 2020

Filmstart: 21. August 2020

Filmstart: 20. August 2020

Filmstart: 13. August 2020

Mehr Beiträge>

Buch

Karl Masek

Renate Wagner (20. September 2020)

Renate Wagner (19. September 2020)

Renate Wagner (17. September 2020)

Prof.Dr. Albert Gier

Renate Wagner (6. September 2020)

Renate Wagner (6. September 2020)

Renate Wagner (6. September 2020)

am 4.9. (Ira Werbowsky)

John H. Mueller

Renate Wagner (25. August 2020)

A.C.

Renate Wagner (25. August 2020)

Renate Wagner (24. August 2020)

Renate Wagner (15. August 2020)

Renate Wagner (15. August 2020)

Anton Cupak

Renate Wagner (1. August 2020)

Renate Wagner (1. August 2020)

Renate Wagner (28. Juli 2020)

Mehr Beiträge>

DVD

Dr. Ingobert Waltenberger

Für Feinspitze und Nostalgiker: Edita Gruberova, Luigi Alva, Hans Helm und Oskar Czerwenka on Tour in der österreichischen Provinz

Dr. Ingobert Waltenberger

Tirili Tirila – Üblicher Travestie-Klamauk aus Koskys schriller Regiefabrik, diesmal zum 200. Geburtstag von Offenbach

Dr. Ingobert Waltenberger

A.C.

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Entschleuniger, Perfektionist und Kontrollfreak als lebende Legende – live mit dem Tourprogramm 2017 (DVD) und 2019 (CD) 

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt der Salzburger Festspiele 2019; UNITEL EDITION

Dr. Ingobert Waltenberger

„Die Dämonen in uns: In Euryanthe hat jeder seine innere Wolfsschlucht.“ Christof Loy

Dr. Ingobert Waltenberger

Anton Cupak

Thomas Prochazka/ www.dermerker.com

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

A.C.

Einer der besten Konzertfilme des Jahres

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (4. November 2019)

Renate Wagner (1. November 2019)

Mehr Beiträge>

CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Alexander Walther

Dr. Ingobert Waltenberger

Thrilling, spacy and spicy

Dr. Ingobert Waltenberger  

Dr. Ingobert Waltenberger

Alexander Walther

Dr. Ingobert Waltenberger

Gerhard Hoffmann

Dr. Ingobert Waltenberger

Gerhard Hoffmann

Jan Krobot/ Zürich

Dr. Ingobert Waltenberger

Jan Krobot/ Zürich

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Alexander Walther

Dr. Ingobert Waltenberger

Jan Krobot/ Zürich)

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

29. SEPTEMBER 2020 – Dienstag


WIENER STAATSOPER: HEUTE LIEDERABEND/SOLISTENKONZERT JONAS KAUFMANN Jonas Kaufmann. Foto: Gregor Hohenberg

Das Programm des Liederabends (es ist tatsächlich ein Liederabend, kein Opern-Arien-Konzert) finden Sie in unseren heutigen Infos des Tages. Das Konzert ist ausverkauft, das ist in Zeiten wie diesen gar nicht selbstverständlich. Konzerthaus und Co klagen nämlich darüber, dass selbst die „erlaubten Karten“ nicht zu 100 % an die Frau/ an den Mann bringen können! Das gilt auch für die Staatsoper – bei vielen, wenngleich nicht bei allen Vorstellungen. Die Menschen haben Angst um ihre Gesundheit – diese Angst wurde noch geschürt. Im Moment ist die Zeit für Angstabbau gar nicht günstig. Aber so wie jetzt, können wir nicht weiterleben, mit gegenseitigem Misstrauen.

Nach der Pandemie: Corona wird unser Freizeitverhalten für immer verändern
Im Lockdown haben wir uns daran gewöhnt, mehr Zeit im Privaten zu verbringen – ohne Konzerte, ohne Yoga-Gruppe, ohne Kirchgang, ohne Shopping, ohne Fernreisen. Gut möglich, dass wir auf viele dieser Aktivitäten auch nach der Pandemie verzichten.
Die Welt.de

Ob sich das Verhalten ändern wird? Ich zweifle daran – und eine grundlegende Änderung wäre auch nicht wünschenswert. „Normalität“ muss einkehren – aber bis dahin scheint der Weg noch weit zu sein!

Wien Staatsoper: DON CARLOS – 27.9.2020

Thomas Prochazka hat seine Gedanken dazu zur Verfügung gestellt:

Fast 16 Jahre nach der Uraufführung spielt die Wiener Staatsoper wieder die Urfassung von Don Carlos. Die Urfassung; — jene also, mit der Verdi 1866 zu den Proben nach Paris reiste. Ein inszenatorisches Fest. Gesungen wird nur mittelmäßig. Das ist ebenso bedauerlich, wie es zu erwarten stand.
Über Konwitschnys gelungene Arbeit ein andermal mehr. Hier soll genügen, daß seine Interpretation des Balletts — »Ebolis Traum« — auch heute noch erregten Widerspruch hervorruft. Willkommen, Ihr Neuen unter den Opernfreunden! 

»Ebolis Traum«: die Pantomime eines (spieß)bürgerlichen Daseins an der Seite Carlos’, die Schwiegereltern Élisabeth und Philippe kommen zum Abendessen. Der Braten verkohlt, doch »Posas Pizza«-Dienst rettet die Situation… Nun ja.

»Don Carlos«: Igor Golovatenko (Rodrigue) bei seinem Debut an der Wiener Staatsoper © Wiener Staatsoper GmbH/Michael Pöhn
»Don Carlos«: Igor Golovatenko (Rodrigue) bei seinem Debut an der Wiener Staatsoper. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=3332E540-0096-11EB-B47D005056A64872

Fazit des Berichtes von Manfred A. Schmid:Beim Schussapplaus war auch die Buhruf-Orgie schon längst wieder vergessen und Rezeptionsgeschichte. Begeisterter Applaus mit Abstufungen zeugt von der Dankbarkeit, diesem Werk in einer so extravaganten dramaturgischen Produktion wieder begegnen zu können. Was für ein Opernhaus, das den Don Carlo(s) gleich in zwei Ausgaben im Repertoire hat.

Zum Bericht von Manfred A. Schmid

Wien/ Staatsoper
„Don Carlos“: Spaltpilz mit starken Stimmen
Die umstrittene Konwitschny-Regie aus dem Jahr 2004 ist, penibel neueinstudiert, an die Staatsoper zurückgekehrt.
Wiener Zeitung

„Don Carlos“: Keine Jonas-Kaufmann-Show, sondern ein Triumph des Ensembles
Wiener Staatsoper: Verdis „Don Carlos“ mit Jonas Kaufmann, Bertrand de Billy am Pult und in der Regie von Peter Konwitschny.
Kurier

„Don Carlos“: Posas Pizza erregt wieder die Gemüter
Wiederaufnahme der Konwitschny-Produktion von Verdis „Don Carlos“ in der französischen Urfassung, erstmals mit Jonas Kaufmann in der Titelrolle und fast durchwegs neu besetzt: fünf lohnenswerte Stunden Musiktheater.
Die Presse

„Don Carlos“ an der Staatsoper: Ein König ist auch ein armes Schwein
Peter Konwitschnys Inszenierung der französischen Urfassung von Verdis Oper
Der Standard

Star-Tenor Jonas Kaufmann in der besten Oper der Welt
Echter Verdi, echte Emotion klingt anders!
Verdi auf Französisch – nein, danke! Mag es zwar löblich sein, dass Bertrand de Billy das Original mühevoll rekonstruiert hat, die volle Wirkung kann Verdis Meisterwerk im Grunde nur in italienischer Sprache entfachen. Vor allem emotional und musikalisch. Die Rede ist von „Don Carlos“. Nicht umsonst hat Verdi sich die Arbeit angetan, die Grande opéra im klassischen Stil zu kürzen und zu streichen. Für die italienische Neugestaltung, die 1884 an der Mailänder Scala aufgeführt wurde, nahm er nicht nur einige Änderungen vor, sondern eliminierte die Hälfte der Musik und komponierte ein Drittel zur Gänze neu.
von Jürgen Pathy
https://klassik-begeistert.de/giuseppe-verdi-don-carlos-wiener-staatsoper-27-september-2020/

Berlin/ Deutsche Oper: „Durchwachsene“ Walküre-Premiere


Jubel auch für das Regieteam nach der Premiere? Foto: Klaus Billand

Klaus Billand war vor Ort (es hätte mich auch gewundert, wenn er diesen Termin ausgelassen hätte):

Unzählige alte Koffer bevölkern die Bühne Herheims und Silke Bauers, als Hundings Hütte noch an das freilich sängerfreundliche Halbrund der Böcklinschen Toteninsel in Chéreaus Bayreuther Jahrhundert-„Ring“ erinnernd. Nach einigem auch den weiteren Abend zu erlebenden theatralisch-technischen Wunderwerk verfällt die Kofferwand aber schnell und bildet Kofferberge bis zum Finale, als bei Wotans Bannspruch auch noch eine Extra-Ladung vom Schnürboden herunter kommt. Also, man kann sich schon denken, was gemeint sein könnte: Koffer beinhalten persönliche Dinge, Dinge, an denen man hängt und die man liebt, auf keinen Fall verlieren will. All das ist von der Rampe in Auschwitz und den dortigen Museums-Vitrinen nur zu bekannt, zumal die Berliner Koffer genauso aussehen. Dieser Topos wurde aber in Wagner-Inszenierungen schon mehrfach inszeniert. So relevant und wichtig er erscheint, bietet er nichts Neues.

Es bedurfte also einer seziererischen Durchsicht des Programmheftes, das die „Normal“-Besucher – aus welchen Gründen auch immer – an diesem Abend nicht bekamen. Man assoziiert mit den Koffern die Wagnersche Darstellung aller „nur denkbaren Realitäten und Wirklichkeiten … in gedrängter, deutlicher plastischer Gestaltung“. So hat also jedes Individuum bei Herheim/Dörzenbach einen Koffer. Sieglinde, immerhin, beschränkt sich auf ein handliches OnBoard-Format. Alle anderen Protagonisten haben auch einen Koffer, Fricka mit weißem Pelz standesgemäß einen schicken weißen. Aber auch Wotan, dessen Haarschnitt – das kann doch kein Zufall sein – jenem des Verursachers genau der Grausamkeiten entspricht, deretwegen einst so schnell so viele Koffer gepackt wurden. In diesem Kofferrahmen soll laut Regieteam nun ein Spiel mit den unterschiedlichsten Facetten entstehen, ein Wagnersches Spiel…


Eine neue Rolle in der „Walküre“! „Hundigling“ heißt der missratene Knaben, der in der Verbindung zwischen Sieglinde und Hunding entstanden ist. Auf dem Foto: Brandon Jovanovich (Siegmund), Lise Davidsen (Sieglinde) und Eric Naumann (Hundiling). Foto: Bernd Uhlig

Von den 1.860 Plätzen waren wegen der Corona-Hygieneauflagen nur knapp 800 besetzt, sodass der Applaus auch in seiner Stärke begrenzt blieb. Für das Regieteam um Stefan Herheim gab es jedoch auch erhebliche Buhrufe.

 Weitere Aufführungen 1., 4., 8. und 11. Oktober 2020.

Zum Bericht von Klaus Billand (er selbst nennt es „Kurzbericht“). Was mag da noch kommen? Für die längere Fassung muss man sich wohl einen Urlaubstag nehmen – sofern man berufstätig oder noch nicht arbeitslos ist!

Berlin/ deutsche Oper
Shame on you, Stefan Herheim!
„Die Walküre“ an der Deutschen Oper Berlin
Das Ärgernis solcher Regie-Arbeiten liegt darin, dass sie den ausführenden Künstlern viel Kraft abverlangen, die sie besser in eine Vertiefung ihrer Rollengestaltung einbringen sollten. Das Publikum wiederum wird in seiner Konzentration auf die Substanz des Werks ständig abgelenkt. Gleichzeitig tendiert der Erkenntnisgewinn angesichts einer Ansammlung plumper und nicht einmal origineller Mätzchen gegen Null. Das Publikum reagiert gerecht: großer Jubel für die Sänger, deutliche Buh-Rufe für das Regie-Team. Der neue, gerade erst begonnene „Ring des Nibelungen“ sieht jetzt schon ziemlich alt aus. Shame on you, Stefan Herheim!
Von Peter Sommeregger
Klassik-begeistert

Die Walküre“: Stefan Herheims weltweit erster Postlockdown-Wagner
Wie fühlt sich das an? Die erste vollständige, ungekürzte, nicht orchestergeschrumpfte Wagner-Oper seit sechs Monaten weltweit? Ein wenig feucht, weil aktweise nur mit Maske durchzustehen, der strengen Berliner Corona-Hygieneregeln wegen.
Die Welt.de

„Walküre“ feiert große Premiere
Mit Richard Wagners „Die Walküre“ hat die Deutsche Oper heute ihre erste große Premiere in Corona-Zeiten gefeiert. In dem angesichts der Abstandsregeln nur zum Teil besetzen Haus startete damit an der Deutschen Oper „Der Ring des Nibelungen“ in der Regie des Norwegers Stefan Herheim. Den eigentlichen Auftakt zum Zyklus der vier Opern, „Das Rheingold“, hat das Opernhaus auf Juni 2021 verschoben.
https://www.bz-berlin.de/liveticker/walkuere-feiert-grosse-premiere

Lustig-lüsterne untote Helden reiten mit der Walküre
Opern-Premiere: Die Inszenierung des zweiten Teils der Ring-Saga wurde gespannt erwartet – und strotzt vor guten Ideen. Die Titelheldin bleibt blass.
Berliner Morgenpost

Premiere an der Deutschen Oper Zuerst „Walküre“, am Ende „Rheingold“
Richard Wagners „Walküre“ – Corona zum Trotz: Die Deutsche Oper startet ihren neuen „Ring“ in der Regie von Stefan Herheim.
Tagesspiegel

Berlin
Radiobericht: Richard Wagners „Die Walküre“ in der Deutschen Oper
https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/kultur/202009/28

1990 und die Folgen für die Kultur: Wenn Orchester verstummen
Die DDR hatte die beste Klassik-Versorgung weltweit. 24 der 76 ostdeutschen Orchester aber haben die Wiedervereinigung nicht überlebt. In Großbritannien kam 1991 ein Sinfonieorchester auf 6,1 Millionen Einwohner. In Ostdeutschland lag die Quote bei 219 000 Personen, in Thüringen und Ost-Berlin sogar bei 160 000. Das hat vor 29 Jahren Jutta Allmendinger ausgerechnet, damals wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut, heute Präsidentin des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung. Auch in der alten Bundesrepublik war die Versorgung mit sinfonischer Klassik besser als in jedem anderen Land der Welt – mit Ausnahme des untergegangenen Arbeiter- und Bauernstaats eben.

„Die sozialistische Gesellschaft fördert das kulturvolle Leben der Werktätigen“, hieß es in Artikel 18 der DDR-Verfassung. Mochte auch im Bereich der Konsumgüter Mangelwirtschaft herrschen, die planmäßige Pflege „aller humanistischen Werte des nationalen Kulturerbes und der Weltkultur“ war hier bis hinein in die allertiefste Provinz sichergestellt. Allein auf der Fläche des heutigen Landes Brandenburg existierten fünf Bühnen mit Orchester und eigenem Opernensemble. Davon ist nur die Musiktheatersparte am Staatstheater Cottbus übrig geblieben, in Senftenberg und Schwedt, Frankfurt (Oder) und Potsdam gibt es längst keine fest angestellten Sängerinnen und Sänger mehr.

Tagesspiegel

Radvanovsky aus New York und Beczala aus Polen sangen am Sonntag in Barcelona

Am Piano Camilo Radicke

ZU FACEBOOK

Krypta der Wiener Peterskirche: Konzert Magdalena Renwart-Kahry


Die Sopranistin Magdalena Renwart-Kahry in der Krypta, am Klavier: Maximilian Schamschula (Foto: Barbara Schwenninger)

Zum Bericht von Udo Pacolt

St. Pölten/ Landestheater Niederösterreich
Thomas Mann im Landestheater NÖ: Charmanter Schwindler
„Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ als launiges Intrigenspiel.
Wiener Zeitung

WIEN / Kunsthistorisches Museum: BEETHOVEN BEWEGT
Vom 20. September 2020 bis zum 24. Jänner 2021

Der Boden, auf dem er ging

Um es gleich klar zu stellen: Die wahre Beethoven-Ausstellung Wiens findet in der Nationalbibliothek statt – Leben, Werk und Schwerpunkte, konkret auf den Spuren des tatsächlichen Menschen. Im Kunsthistorischen Museum wird etwas ganz anderes unternommen (das auch besser in ein anderes Haus passen würde, Wien hat ausreichend Tempel für „moderne“ Zugänge): „Beethoven bewegt“ ist eine von vier Ausstellungsgestaltern zusammen getragene Ansammlung von Assoziationen und Kommentaren, die dem Besucher einleuchten können oder nicht. Wenn auf der Treppe zur Ausstellung schon ein riesiges Hörrohr mit Ohr dahinter wartet (John Baldessari), weiß man nicht, ob Kaiser Franz Joseph als Büste daneben amüsiert, gelassen oder gar nicht hinsieht…

Zum Bericht von Heiner Wesemann

DAS VINDOBONA: „Alles soll möglich sein“ – die neue alte Theater- und Showbühne für Wien


Das „neue Vindobona“. Foto: Andreas Leps/Lepsifoto

Es sieht jetzt wieder äußerst stattlich aus, das alte Vindobona, Jahrgang 1919. Zuerst ein Kino am Wallensteinplatz, später dann Pupodrom, Kleinkunstbühne, Treffpunkt der Kabarettisten, zuletzt aber drei Jahre geschlossen. Nun aber, sehr, sehr ambitioniert, sehr mutig: Eine wichtige neue Bühne für die Showszene – aber auch so etwas wie für Hochkultur – sollte sich hier zu einem Fixpunkt im Wiener Theaterleben entfalten können.

Mehr darüber in unseren „Infos des Tages“

Filme der Woche


Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Wer von „Frauenrechtlerinnen“ spricht (die altmodische Bezeichnung für das, was heute flott Feministin heißt), denkt wohl vor allem an die viel verspotteten und dabei so wackeren Suffragetten, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts vehement um das Frauenwahlrecht und in der Folge um die Gleichberechtigung kämpften. Wenn man ehrlich ist, ist das Thema (wie steht’s mit gleichem Geld für gleiche Arbeit?) noch immer  nicht ausgestanden. Aber dass Frauen es heute leichter haben, ist wohl unbestritten.

Ein Film, der in die siebziger Jahre in England zurück blendet, zeigt hingegen auf (ebenso wie es „Das Nest“ in den USA und England in den achtziger Jahren tun wird), wie beschränkt die weiblichen Möglichkeiten damals noch waren, wie ein klischiertes Frauenbild geradezu tyrannisch herrschte und Verhalten prägte – und wie die Männer verächtlich über Frauen lächelten, die ihnen entgegen zu treten wagten.

Es ist eine wahre Geschichte, die hier aus dem Jahr 1970 in London erzählt wird. Damals wurde hier die Wahl der „Miß Welt“ ausgerichtet, das größte Medienereignis seit der Krönung der Queen, wie es hieß. Und da ist Sally Alexander in Gestalt von Keira Knightley, die ihre Attraktivität wacker unter den Scheffel stellt und nur weiblichern Zorn (wenn auch die freundliche, kinogefällige Version) zeigt– es gab sie wirklich, es gibt sie, als ältere Dame und Professorin für moderne Geschichte an der Universität London (vor zwei Jahren erst in den Ruhestand gegangen) noch immer…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

WIEN: Robert-Hochner-Preis 2020 an ORF-Journalistin Ulla Kramar-Schmid verliehen

 Am Montag, dem 28. September 2020, wurde Ulla Kramar-Schmid, Leiterin des Bereichs Investigative Recherche im Aktuellen Dienst beim ORF-Fernsehen, mit dem Robert-Hochner-Preis 2020 ausgezeichnet. Die von der Journalistengewerkschaft verliehene Auszeichnung wurde von Bundespräsident Alexander Van der Bellen übergeben.

Belgien verabschiedet sich von der Maskenpflicht
Frankfurter Allgemeine

Lockdown brachte Minusrekord
Mit 14,3 Prozent ging das BIP im Frühjahr so stark zurück wie nie zuvor seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Fürs Gesamtjahr sind die kommenden Wochen entscheidend. „Das ist der kräftigste Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Covid-19-Pandemie traf die Wirtschaft dabei in einer Phase der konjunkturellen Abkühlung“.
https://www.diepresse.com/5873944/lockdown-brachte-minusrekord

Ich wünschte dennoch einen schönen Tag, ziehen Sie sich warm an! Meine Frau läuft mir mit meinem dicken Pullover in der Hand nach. Ich protestiere unter Hinweis auf den Kalender (wir haben immer noch September) und auch auf die Erderwärmung.

A.C.

 

 
What do you want to do ?

New mail

Das Merker Doppel-Heft September 2020 2020 wird Mitte September  an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter sieglinde.pfabigan@chello.at oder Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

 

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0681 84332028
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at

 

kino oper

Royal Opera House im Kino 2019/2020:–). Das Dante Projekt – Donnerstag 28. Mai 2020 – Uraufführung des Royal Ballet. Elektra – Donnerstag, 18. Juni 2020 – neue Produktion (Royal Opera) .
Einige Kinos übertragen die Vorstellungen auch zeitversetzt an einem anderen Datum. Alle teilnehmenden Kinos und Uhrzeiten ab Juni auf: www.rohkinotickets.de

DIE MET IM KINO/ Saison 2019/2020:
 
Ab Di, 11. Juni beginnt der Kartenverkauf für einzelne Opern sowie Reservierungsmöglichkeit mit 2-wöchiger Abholfrist.
Kartenreservierungen sind jeweils 5 Tage vor der Aufführung möglich!

Bildergebnis für lugner kino logo

https://www.lugnerkino.at/events-angebote/opernuebertragungen/

Einzelticket: 26 €, ermäßigter Preis: 21€ (Schüler, Studenten, Senioren)
ABOPREIS: 19 € pro Vorstellung beim Kauf aller 6 Vorstellungen!!
17.3.2020: MANON von Jules Massenet (Übertragung aus der Opera Bastille), 23.4.2020: LE PARC (Ballett- Übertragung aus dem Palais Garnier)

URLAUB 2020 IN DEUTSCHLAND

 

 

Flensburg liegt an der schönsten Förde der Welt

Mehrere Monate lang habe ich als Gästeführer auf kulinarischen Stadtrundgängen Einheimische und Touristen durch die schöne Stadt Flensburg geführt und möchte Ihnen in diesem Artikel einige versteckte und weniger bekannte Ecken meiner Heimatstadt näher bringen. Über Jahrhunderte gehörte Flensburg zum dänischen Gesamtstaat und gilt nicht zuletzt deshalb auch heute noch als Deutschlands dänischste Stadt. Eine […]

im Mai 2020 (Marc Rohde)Weiterlesen>

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater 12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15
Album Musiktheater 16
Album Musiktheater 17
Album Musiktheater 18

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34
Album Sprechtheater 35
Album Sprechtheater 36
Album Sprechtheater 37
Album Sprechtheater 38
Album Sprechtheater 39
Album Sprechtheater 40
Album Sprechtheater 41
Album Sprechtheater 42
Album Sprechtheater 43
Album Sprechtheater 44
Album Sprechtheater45
Album Sprechtheater46
Album Sprechtheater 47
Album Sprechtheater 48
Album Sprechtheater 49
Album Sprechtheater 50
Album Sprechtheater 51
Album Sprechtheater 52
Album Sprechtheater 53
Album Sprechtheater 54

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1 & 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14
Album Online Merker 15
Album Online Merker 16
Album Online Merker 17
Album Online-Merker 18
Album Online Merker 19
Album Online-Merker 20
Album Online-Merker 21
Album Online-Merker 22
Album Online-Merker 23
Album Online-Merker 24

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken