Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

23. Jänner 2019 (Renate Wagner)

22. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Ein packendes Schauspiel mit musikalischen Kompromissen

am 20.1. (Valentino Hribernig-Körber)

am 20.1, (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

Ein würdiges, packendes Finale im Haus am Ring

am 20.Jänner (Manfred A.Schmid

Ein Fest der Verwandlungen

am 20.1. (Alexander Walther)

am 20.1. (Werner Häußner)

am 20.1. (Helmut Huber/ Linz)

Für die Tonne!

am 19.1. (Dirk Schauß)

am 19.1. (Petra und Helmut Huber)

am 19.1. (Werner Häußner)

am 18.1. (Gerhard Hoffmann)

Ein Tenor verschenkt sein Herz

am 18.1. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Die spielentscheidende Arie gilt hier nicht

am 18.1. (Manfred A. Schmid)

am 18.1. (Sieglinde Pfabigan)

17. Jänner 2019 (Renate Wagner)

am 17.1. (Dominik Troger /www.operinwien.at)

am 17.1. (Tim Theo Tinn)

am 17.1. (Christoph Karner)

Selige Fülle auf wonniger Höh´

am 16.1. (Manfred A.Schmid)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

Viele Raritäten in Paris

am 19.1. (Waldemar Kamer)

am 19.1. (Ingrid Gerk)

Miami Vice im Breisgau

am 13.1. (Jan Krobot/ Zürich)

Publikumsfreundlich

am 12.1. (Sigi Brockmann)

am 7.1. (Ingo Starz/ Athen)

am 6.1. (Christoph Zimmermann)

am 6.1. (Jan Krobot)

Von Phonetikern und ihren Geräten

am 5.1. (Jan Krobot)

3. Jänner 2019 (Elena Habermann)

Lehár und schmerzhafte Liebe, ab nun tantiemenfrei

am 31.12. (Meinhard Rüdenauer)

31. Dezember 2018 (Dominik Troger / OPER IN WIEN )

Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

31. Dezember 2018 (Manfred A. Schmid)

30- Dezember 2018 (Ursula Wiegand)

30- Dezember 2018 (Ingrid Gerk)

Gerhard Hoffmann (29. Dezember 2018)

am 27.12. (Udo Pacolt)

Ein Flugticket zum Olymp

am 23.12. (Ingo Starz/ Athen)

Ganz Doroszma. Ganz Doroszma?

am 23.12. (Jan Krobot)

Film mit Live-Musik von Karel Svoboda.

am 22.12. (Philipp Borghesi)

Mehr Beiträge>

Ballett

Mit Sergei Polunin

am 19.1. (Gisela Schmöger)

Würdevoll begangenes Jubiläum

am 16.1. (Udo Klebes)

This week's recommendations: Jan. 11th, 2019 (Ricardo Leitner)

31. Dezember 2018 (Udo Klebes)

Weihnachtliche Ballettfreuden

am 27.12. (Meinhard Rüdenauer)

27. Dezember 2018 (Ricardo Leitner)

am 26.12. (Gisela Schmöger)

Deutschland-Debüt von Maria Khoreva beim alljährlichen Gastspiel des Mariinsky Balletts

22. & 23.12.2018 (Marc Rohde)

Pinas Stühle

am 18.12. (Ingo Starz)

am 19.12. (Meinhard Rüdenauer)

Tanzstück von Andressa Miyazato und Aleksander Kaplun

am 15.12. (Petra und Helmut Huber)

am 14.12. (attitude-devant)

Kulturgut aus dem Norden und dem Morgenland

am 14.12. (Meinhard Rüdenauer)

Mit einem Liebespaar der mittleren Reife

am 13.12. (Udo Klebes)

am 12.12. (Meinhard Rüdenauer)

Eine Wiederbegegnung nach fast einem Jahr

am 10.12. (Ulrike Klein/ www.dermerker.com)

10.12. (Ricardo Leitner)

Blätterregen im Hauptbahnhof

am 9.12. (Alexander Walther)

Gelöst und energievoll in alter Frische

am 6.12. (Udo Klebes)

ein starkes Stück, eine starke Aufführung

am 5.12. (Meinhard Rüdenauer)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 22.1. (Gerhard Hoffmann)

Am Schluss leuchten sogar die Sterne

am 22.1. (Manfred A. Schmid)

Ein Abend des französischen Barocks, präsentiert von Linde Brunmayr –Tutz, Traversflöte und Lars Ulrik Mortensen am Cembalo

am 22.1. (Elena Habermann)

Wesenloses Dunkel

am 21.1. (Alexander Walther)

am 21.1. (Elena Habermann)

am 20.1. (Marcel Burkhardt)

am 20.1. (Gerhard Hoffmann)

Nach der Verwendung für Benefiz, nun zum Beginn der Musiktherapie.

am 20.1. (Elena Habermann)

am 20.1. (Hermann Becke / www.deropernfreund.de)

am 19.1. (Elena Habermann)

Duo Akkordance

am 17.01. (Marc Rohde)

Jochen Rieder (Leitung)

am 16.1. (Philipp Borghesi)

am 14.1. (Ursula Wiegand)

am 14.1. (Ingrid Gerk)

Flatterfinger & Lautstärke-Exzesse

am 12.1. (Karl Masek)

Talent-Sternstunde

am 12.1. (Dirk Schauß)

am 12.1. (Ingrid Gerk)

"Reverenza, Cecilia!“

am 10.1. (John H. Mueller)

am 7.1. (Werner Häußner)

1. Jänner 2019 (Ingrid Gerk)

Mehr Beiträge>

Theater

am 19.1. (Alexander Walther)

Antriebslose Erwachsene

am 17.1. (Alexander Walther)

15. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Verfremdet, verspielt und vertan

am 13.1. (Ingo Starz/ Athen)

am 12.1. (Ursula Wiegand)

am 11.1. (Alice Matheson)

Kampf um das Leben

am 12.1. (Alexander Walther)

11. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Das Gebäude erforschen

am 11.1. (Alexander Walther)

10. Jänner 2019 (Renate Wagner)

8. Jänner 2019 (Renate Wagner)

28. Dezember 2018 (Ursula Wiegand)

am 28.12. (Ingo Starz/ Athen)

Vom Geizhals zum Weihnachtsmann

am 21.12. (Ingo Starz/ Athen)

20. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Bravourleistung eines Orchestermusikers

am 18.12. (Hermann Becke/ deropernfreund)

Psychologisch meisterhafte Schilderung

am 15.12. (Alexander Walther)

Treppenaufgang ins Nichts

am14.12. (Alexander Walther)

13. Dezember 2018 (Renate Wagner)

11. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Bis 22. April 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 30. Juni 2019 (Heiner Wesemann)

bis 2.12. (Larissa Gawritschenko/ Thomas Janda)

bis 15.2.2019 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker

im November 2018 (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Bis 10. Februar 2019 (Renate Wagner)

im November 2018 (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Neueröffnung (Heiner Wesemann)

Bis 3. März 2019 (Heiner Wesemann)

im Oktober 2018 (Egon Schlesinger)

Bis Ende Februar 2019 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 3. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 28. April 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 28. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 17. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 22. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 20. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 25. Januar 2019

Filmstart: 25. Januar 2019

Filmstart: 25. Januar 2019

Filmstart: 17. Januar 2019

Filmstart: 17. Januar 2019

Filmstart: 17. Januar 2019

Filmstart: 11. Januar 2019

Filmstart: 11. Januar 2019

Filmstart: 11. Januar 2019

Filmstart: 4. Januar 2019

Filmstart: 28. Dezember 2018

Filmstart: 28. Dezember 2018

Filmstart: 20. Dezember 2018

Filmstart: 21. Dezember 2018

Filmstart: 21. Dezember 2018

Filmstart: 14. Dezember 2018

Filmstart: 13. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 6. Dezember 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (21. Jänner 2019)

Renate Wagner (20. Jänner 2019)

Renate Wagner (18. Jänner 2019)

Renate Wagner (13. Jänner 2019)

Renate Wagner (6. Jänner 2019)

Renate Wagner (17. Dezember 2018)

Renate Wagner (17. Dezember 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (29. Oktober 2018)

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Mehr Beiträge>

DVD

live Aufzeichnung Palais Garnier, Opéra National de Paris vom März 2016 – BelAir Classique

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Aufnahme aus der Funen Oper Odense, 4.11.2016 - DACAPO Records

Dr. IngobertWaltenberger

Live Aufnahme aus Tanglewood, 25. August 2018, major

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (30. Juni 2018)

Erstmals als audiovisuelles Dokument verfügbar

Dr. Ingobert Waltenberger

Hommage zum 100. Geburtstag der einzigartigen dramatischen Sopranistin

Dr. Ingobert Waltenberger

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Mehr Beiträge>

CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Erstveröffentlichung aus der Itter Broadcast Collection - NIMBUS Records

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

“Requiem aeternam dona eis, Domine, et lux perpetua luceat eis” Introit zur Missa pro Defunctis

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Sechs junge Leipzigerinnen in chorischen Stratosphären

Dr. Ingobert Waltenberger

4. Jänner 2019 (Ingobert Waltenberger)

4. Jänner 2019 (Ingobert Waltenberger)

1. Jänner 2019 (Sieglinde Pfabigan)

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Kastratendiven-Zickengeplänkel mit Folgen

Dr. Ingobert Waltenberger

vom 23. und 24. Mai 2018 - EDITION BRU ZANE

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

24. JÄNNER 2019



Falstaff an der Wiener Staatsoper. Monika Bohinec, Olga Bezsmertna, Margaret Plummer (wenn ich ein Alvarez-Foto bekomme, tausche ich es gegen das Damen-Trio aus). Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Zwei weltberühmte Baritone, die teilweise sogar dasselbe „Fach“ abdecken (vom Don Giovanni und Figaro-Grafen bis zum Marquis Posa und Germont) in zwei Wiener Rollendebuts – und das in einer Oper. Erstmals sang Carlos Álvarez in Wien den Falstaff, erstmals sang Simon Keenlyside hier den Ford, absoluter Besetzungsluxus für eine sonst „hauseigen“ bestückte Repertoirevorstellung.

Wenn überhaupt jemand, dann ist Carlos Álvarez der Typ des „Gran signore“ – dennoch war einem um seine komische Wirkung nicht bange. Noch Ioan Holender hat ihn als dicken Sulpice in der „Regimentstochter“ auf die Bühne geschickt, und er war schreiend komisch. Ganz so lustig ist sein Falstaff nicht ausgefallen – hat man ihm ausgerichtet, dass Regisseur David McVicar mit der Premierenbesetzung ausgemacht hat, dass Falstaff immerhin ein Ritter und Lord und folglich auch so zu spielen sei? Bloß – im Libretto und in der Musik steht es anders, da ist er ein eitler, selbstgefälliger, verschmitzter Teufel, dem man am besten gerecht wird, je mehr Selbstironie man mitbringt. Carlos Álvarez nimmt ihn jedenfalls eher elegant denn als Schlitzohr – aber es kann natürlich auch daran liegen, sich in einer für ihn neuen Inszenierung noch nicht so völlig zuhause zu fühlen. Nach ein paar Vorstellungen wird er schon lockerer und fröhlicher sein…?

Simon Keenlyside will gar nicht geliebt werden, seine Charakterstudien werden immer biestiger und bissiger. Sicher, der Mr. Ford ist kein netter Herr, aber von Anfang an so ein neurotischer Brunnenvergifter? Dafür wird er aber auch nie (wie es dem geschätzten Vorgänger Tezier passiert ist) langweilig. In seiner Arie – während Falstaff sich in Schale wirft – sprüht er wahrlich Gift und Galle. Dass Keenlysides an sich so schön timbrierter Bariton (welch wunderbarer Mozart-Sänger, wie toll für die Modernen) für Verdi nicht geschaffen ist – das lässt er sich nicht einreden (oder sich den Verdi ausreden). Und der Ford ist ja nun auch (bis auf den einen „Arien-Ausbruch“) keine Rolle, die den Sänger überfordert. Keenlyside muss selten forcieren. Aber besondere stimmliche Geberlaune kann er sich nicht erlauben. Egal – man muss ihm nur im Detail zusehen, wie er sich durch die Rolle grantelt, und wird, wenn man etwas für große Schauspieler übrig hat, wieder einmal hingerissen sein. (Im Gegensatz zu Álvarez ist er nämlich wirklich komisch.)…

Zum Bericht von Renate Wagner

Wiener Staatsoper: Solistenkonzert Joseph Calleja – unter keinem gädigen Stern

Unter keinem besonders gnädigen Stern stand zunächst der Auftritt des an der Wiener Staatsoper viel zu selten zu hörenden Joseph Calleja. Der aus Malta gebürtige lyrische Tenor, der – so wird erzählt – schon als kleiner Junge beschloss, Sänger zu werden, nachdem er Mario Lanza in einer Verfilmung von Enrico Carusos Leben gesehen hatte, zählt inzwischen längst zur ersten Riege seiner Zunft.

Eröffnet wird das Programm mit „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“ aus der Zauberflöte. Bereits nach den ersten Tönen ahnt man, dass stimmlich an diesem Abend etwas nicht in Ordnung sein kann. Die Aufklärung liefert der Künstler nach der folgenden Arie – „Tombe degli avi miei“ aus Donizettis Lucia di Lammermoor – gleich selbst: Er sei indisponiert. Um das Publikum nicht zu enttäuschen, wolle er das Konzert aber trotz schlimmer Erkältung durchstehen, schließlich feiere er heute auch seinen Geburtstag. Das Wiener Publikum lässt ihn sogleich mit einem herzlichen Applaus hochleben und freut sich merklich darüber, dass es doch weitergehen wird…

Und dann gab er sogar noch drei Zugaben! Ein echter Profi eben!

Zum Bericht von Manfred A. Schmid

Die letzte Nische des Kostümtheaters…“La Traviata“ im Royal Opera House in London…
Das Royal Opera House ist ein magischer Ort. Nicht nur wegen der unglaublich schön renovierten Foyers. Vor allem der riesige Saal im operntypischen rot-gold ist eine traumhafte Kulisse für Liebhaber und Touristen. Man verliert sich in der Abgeschlossenheit, der Wärme von Teppichen, Polstern und Verzierungen. Der Abend ist schon vor dem ersten Ton immer ein Ereignis für die Sinne.
An diesem Abend wird „La traviata“ gespielt. Verdis bekannteste Oper eignet sich bis heute dazu, sie in Kostümtheaterinszenierungen zu zeigen. Oder zumindest solchen, die dem modernen Regietheater ferngeblieben sind. Und so ist Rob Cowleys Bühne im wahrsten Sinne des Wortes ein Guckkasten. Ein Ort der Zuflucht, eine Illusionskiste voller Gesang, Stoff und riesigen Festsälen.
Sarah Schnoor berichtet aus dem Royal Opera House in London.
Klassik-begeistert

Der Taktstockverweigerer

Bildergebnis für teodor currentzis
Kein Dirigent auf dem Planeten verursacht derzeit größere musikalische – und mediale – Erdbeben: Teodor Currentzis.
https://www.elbphilharmonie.de/de/blog/der-taktstockverweigerer/211

Akustik der Elbphilharmonie: Erst hochgelobt, dann verrissen
Tom Schulz im Gespräch mit Vladimir Balzer
DeutschlandfunkKultur

Im ständig ausgebuchten 800-Millionen-Bau gibt es andauernden Streit um die Akustik.  Jonas Kaufmann, vor einigen Tagen hat er dort Mahlers „Lied von der Erde“ mitgesungen, da gab es tumultartige Szenen. Zuschauer riefen „Wir hören nichts!“ und gingen tatsächlich. Daraufhin er: „Hier trete ich nie wieder auf.“..

Angeblich sind nur einige wenige Sitzplätze problematisch. Warum verkauft man diese dann? Weil „Löcher im Zuschauerraum“ dem Image abträglich sind? Dann könnte man die Karten an jene verschenken, die sich teure Karten nicht leisten können!

Die Münchner verzweifeln an ihrem Konzertsaal
Die Sanierung des Münchern Kulturzentrums Gasteig muss neu ausgeschrieben werden. Es wird also länger dauern und teurer werden. Die Stimmung in der bayerischen Hauptstadt ist deshalb apokalyptisch.
Die Welt.de

Regensburg: Bad in Blut und Bässen
Gabriel Prokofiev, Enkel von Sergej, schreibt fürs Theater Regensburg eine Oper über eine Serienkillerin. Mit Anleihen aus dem Elektro-Pop
Sueddeutsche Zeitung

Er heißt Gabriel Prokofiev. Und macht dasselbe wie der Opa: Er komponiert. Soeben hat er seine erste Oper vollendet, am Samstag hat diese ihre Uraufführung am Theater Regensburg.

Die Oper erzählt die Geschichte der Fürstin Elizabetta aus dem 17. Jahrhundert, die glaubte, mit dem Baden in Jungfrauenblut ewige Jugend zu erhalten und es damit zu einer der erfolgreichsten Massenmörderinnen brachte. Die Oper wird in der Gegenwart angesiedeltt, unterlegt von einem elektronischen Bass. Drei Dancefloor-Nummern tauchen auf. Bemerkenswerter sind aber die Stellen, in denen Prokofiev eine Synthese anstrebt.

Schwerin: Strangulation erspart die Guillotine – Giordanos „André Chénier“ in Schwerin
Neue Musikzeitung/nmz.de

GRAZ: 21. OPERNREDOUTE AM SAMSTAG (26.1.). DER SCHÖNSTE BALL DES JAHRES!

21. Opernredoute

Am Mittwoch vor der Opernredoute, nach der letzten Opernvorstellung, beginnen die umfangreichen Aufbauarbeiten für die 21. Ausgabe der Opernredoute. In allen Räumen und auf allen Ebenen werden auch diesmal wieder verschiedene musikalische und kulinarische Welten und Atmosphären entstehen, die die Kulisse für unsere unvergleichliche und unvergessliche Ballnacht bilden. Die ganze Oper Graz steht Kopf bei der Opernredoute: Chor, Solistinnen und Solisten, Ballett, Ballettschule und die Grazer Philharmoniker stehen im Zentrum der Eröffnungszeremonie. Als Conférencier führt Christoph Wagner-Trenkwitz durch das Programm der glanzvollsten Ballnacht der Saison und wird sowohl seinen Charme, als auch seinen unverkennbaren Witz versprühen.
26. Jan 2019, 21 Uhr
Einlass zur 21.Opernredoute ab 18.30 Uhr!

WIEN: ERSTER BERICHT VOM KONZERT DES „SYMPHONIEORCHESTERS DER ÖSTERREICHISCHEN MILITÄRMUSIK“


Das Symphonieorchester der Militärmusik mit seinen Streichinstrumenten (fast auschließlich Preisträger großer internationaler Musikwettbewerbe), Sopranisten Anna Ryan und der Militärmusik-Chef Oberst Prof. Mag. Bernhard Heher. Foto: Herta Haider.

Blasmusik-Orchester. das war gestern. Wohl gibt es diese in den Landesmilitärverbänden, aber das in Wien stationierte Symphonieorchester in klassischer Besetzung ist eine Elitemusiker-Schmiede ersten Ranges!

Wir werden in nächster Zeit mehr darüber berichten, einige der jungen Musiker werden Sie bei uns in der Online-Galerie am 5.2. (19 h, Eintritt frei!) davon überzeugen. Einen ausführlichen Bericht über das Konzert am Mittwoch-Abend lesen Sie in den nächsten Tagen.

THEATER NORDHAUSEN: DIE „CENDRILLON-STORY“ GEHT WEITER. DIE PREMIERE IST MORGEN!

 Anette Leistenschneider, Operndirektorin am Theater Nordhausen, berichtet von ihrer Arbeit an Massenets „Cendrillon“ (Premiere 25. Jänner 2019) exklusiv für den „Online-Merker“:

Endproben! Endlich! Endlich? Ja, ich freue mich, denn seit gestern ist auch unser von GMD Michael Helmrath geleitetes Loh-Orchester bei den szenischen Ablaufproben dabei. Aber das heißt auch, dass es nach der heutigen Hauptprobe nur noch eine einzige Probe, die Generalprobe, geben wird. Bis dahin muss noch die letzte Idee perfekt umgesetzt sein! Viele Kleinigkeiten sind in den vergangenen Tagen hinzugekommen: Die Fundus-Kostüme unserer Ballettgäste vom Tanzstudio Radeva wurden gegen neue Kleider ausgetauscht und somit hoffähiger; die Uhr, die Aschenbrödel zwingt, den Ball zu verlassen, hat jetzt bewegliche Zeiger; die Chaiselongue der Fee hat an Eleganz gewonnen und und und. Und vor allem: Das Orchester verstärkt mit seinem Klang den Charakter der angelegten Szenen! Was heiter war, ist jetzt witzig. Zuweilen trägt  die unglaublich innige Orchester-Musik die Szenen mit Lucette und dem Prinzen, aber auch mit ihrem Vater Pandolf auf ganz neue, berührende Weise. Selbst Kollegen der Technik sind vom Klang der Oper fasziniert. Heute war noch einmal der Photograph von unserer städtischen Tageszeitung, aber auch ein Photograph von einem Landesmagazin zur Probe da. Nun, da Marco Kneise die Inszenierung schon zum zweiten Mal sah, entstanden die Bilder, mit denen das Theater in die Werbung geht. Ein bisschen Wehmut hat mich zur Hauptprobe auch beschlichen: Zum ersten Mal haben wir die Applausordnung geprobt. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich das tägliche Leben mit der Inszenierung seinem Ende zuneigt …

Filme der Woche


Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

In kürzester Zeit ist der Kinobesucher, der auch ins Theater geht, überzeugt: Das kenne ich doch! Queen Anne, die Herzogin von Marlborough, die junge Abigail, der fesche Masham – das ist doch das Personal der Komödie „Ein Glas Wasser“ von Eugene Scribe, die immer wieder auch einmal auf Wiener Bühnen erschienen ist? Und die Helmut Käutner einmal mit Gustaf Gründgens, Liselotte Pulver und Gesang (sie trällerten Chansons!) verfilmt hat?

Ja, zumindest nach dem Personal ist es dieselbe Handlung, interessanterweise hat sich Scribe damals in derselben Historie kundig gemacht, aber der Film „The Favourite“ hat absolut nichts mit dem Theaterstück zu tun. Auch nichts mit üblichen Historienfilmen: Regisseur Yorgos Lanthimos ist von einer attraktiven, spannenden, gefälligen Darstellung der Vergangenheit so weit abgewichen wie nur möglich.

Lanthimos (bekannt für seine absolut „schrägen“ Filme wie „The Lobster“ oder „The Killing of a Sacred Deer“) liefert hier das Bild eines Königshofs als Schlangengrube, in der Macht und Intrige, Leidenschaften und Verzweiflung, Exzentrik und Dekadenz eine ungemein giftige Mischung eingehen. Dennoch – der Regisseur ist in diesem Film für das Publikum zugänglicher als in seinen verklausulierten Werken zuletzt.

Streit um türkischen Pianisten Fazil Say und Erdogan: Versöhnung oder Kotau?
Der türkische Starpianist Fazil Say macht Frieden mit Präsident Erdogan und handelt sich damit heftige Kritik ein.
Tagesspiegel

Wenn sich Herr Fazil Sey mit Erdogan aussöhnt, wird er wohl wissen, warum! Seinen Kritikern gefällt das nicht, denen geht es so überhaupt nicht um Aussöhnung, die wollen nur Öl in das Feuer gießen!

Eisenstadt: „Entführungsfall“ Esterhazy: Ottrubay-Mutter fuhr freiwillig mit
BVZ/Burgenländische Volks-Zeitung

Die 88-Jährige wurde am Dienstag in Eisenstadt von offener Straße weg in einer schwarzen Limousine abtransportiert. Eine Großfahndung der Polizei wurde eingeleitet.

Nun stellt sich heraus, dass sich die betagte Dame wahrscheinlich recht gerne „entführen“ hat lassen. Sie will ihren Lebensabend dort verbringen, wo es ihr gefällt  – und nicht dort, wo der Sohn sie haben will. Das ist verständlich – und der milliardenschwere Sohn hätte das wissen müssen. Trotzdem kam es zum Polizeieinsatz! Wer bezahlt diesen?

Auch reiche Leute haben Sorgen! Vermutlich mehr, als wir „Normalbürger“.

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

Das Merker Heft JÄNNER 2019 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

 

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

DIE MET IM KINO/ Saison 2018/2019: 2.2. CARMEN (Langgree; Margaine, Kurzak; Alagna), 2.3. LA FILLE DU REGIMENT (Mazzola; Yende, Blythe; Camarena), 30.3. DIE WALKÜRE (Jordan; Goerke, Westbroek; Groissböck), 17.5. DIALOGUES DES CARMÉLITES (Nezet-Seguin; Pieczonka, Mattila, Leonard).

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34
Album Sprechtheater 35
Album Sprechtheater 36
Album Sprechtheater 37
Album Sprechtheater 38
Album Sprechtheater 39
Album Sprechtheater 40

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14
Album Online Merker 15
Album Online Merker 16

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken