Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

Theaterzauber mit Seltenheitswert!

am 21.10. (Dirk Schauß)

am 21.10. (Christoph Zimmermann)

am 20.10. (John H. Mueller)

am 20.10. (Friedeon Rosén)

im Oktober (Robert Markow)

20. Oktober 2018 (Renate Wagner)

am 20. 10. (Johannes Marksteiner)

am 20.10. (Christoph Zimmermann)

„Auf Besuch in Mykenes Kohlenkeller“

am 19.10. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

mit herausragendem Gilda-Debut

am 19.10. (Udo Klebes)

am 19.10. (Maria & Johann Jahnas)

Solistenensemble, MusicAeterna Orchester und Chor Leitung T. Currentzis

am 18.10. (Sigi Brockmann)

am 18.10. (Elena Habermann)

am 18.10. (Gisela Schmöger/ München)

am 15.10. (Walter Nowotny)

Zar Peter und der Käsemond

am 17.10. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

am 17.10. (Kurt Vlach)

Starke Musik und kraftvoller Gesang aus Graben und Kellerloch

am 16.10. (Manfred A. Schmid)

am 13.10. (Waldemar Kamer)

am 15.10. (Elena Habermann)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

Mostviertler Operretten-Metropole bot Kabarett und Schlager

am 21.10. (Ingo Rickl)

am 10.10. (Ira Werbowsky)

Ein Stückchen Hollywood an der schönen Förde

am 09.10. (Marc Rohde)

Eröffnungskonzert mit Operettenschatz

am 7.10. (Ernst Kopica)

am 7.10. (John H. Mueller)

Perfekte Sänger-Darsteller und neue Texte für Problem-Operette

am 5.10. (Ingo Rickl)

am 4.10. (Werner Häußner)

Mit britischer Lizenz eingekauft

am 27.9. (Meinhard Rüdenauer)

Musical nach dem Roman „The Man Who Fell to Earth“ von Walter Tevis,

am 27.9. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

am 16.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Ja, so ein Teufelsweib

am 16.9. (Peter Dusek)

Die Operette als nicht mehr ganz so fröhliche Apokalypse

am 14.9.2018 (Manfred A. Schmid)

So geht Operette!

am 26. 8. (Ernst Kopica)

am 21.8. (Elena Habermann)

am 17.8. (Elena Habermann)

Eine freche Fledermaus im Waldviertel – und Kultur in reinster Natur

am 15.8. (Meinhard Rüdenauer)

am 14.8. (Elena Habermann)

am 4. 8. (Christian Konz)

Zum Traum von einer besseren Welt

am 20.7. (Peter Dusek)

am 19.7. (Susanne Kittel-May)

Mehr Beiträge>

Ballett

am 14.10. (Meinhard Rüdenauer)

Zu viel gewollt, aber doch viel erreicht

am 13.10. (Udo Klebes)

am 13.10. (Gisela Schmöger)

Choreografisches Theater von Johann Kresnik nach William Shakespeare; Musik von Kurt Schwertsik

am 13.10. (Petra und Helmut Huber)

Vergangenheit und Zukunft

am 12.10. (Alexander Walther)

am 11.10. (Ursula Wiegand)

Oct. 1st, 2018. (Ricardo Leitner/ attitude - Ballet-Blog)

am 29.9. (Werner Häußner)

am 24.9. (Ricardo Leitner/ www.attitude-devant.com)

Ein Wohlfühl-Abend für die Volksoper

am 23.9. (Meinhard Rüdenauer)

Frischer Wind für die Compagnie,

am 22.9. (Ursula Wiegand)

Ein zauberhafter Abend

am 19.9. (Ursula Wiegand)

am 17.9. (Meinhard Rüdenauer)

am 15.9. (Ursula Wiegand)

13.9. (Ricardo Leitner)

3.9. (Ricardo Leitner)

am 28.8. (Meinhard Rüdenauer)

am 23.8. (Ursula Wiegand)

Teil 3

22.7. (Udo Klebes)

Wenn Performance-Individualisten in der Dance Clinic landen

12.7. bis 12.8. (Meinhard Rüdenauer)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 19.10. (Gerhard Hoffmann)

am 18.10. (Gehard Hoffmann)

am 18.10. (Peter Dusek)

am 17.10. (Ingrid Gerk)

Mit feuriger Glut

am 17.10. (Alexander Walther)

Nach Worten der Heiligen Schrift

am 16.10. (Elena Habermann)

Vom Nemorino zum "Sinatra" Lateinamerikas

am 16.10. (Peter Dusek)

Mozart-Sakralwerke als Bruckner-Bezug? Das ist auf den zweiten Blick vollkommen plausibel.

am 11.10. (Karl Masek)

Eines langen Tages Reise in die Nacht

am 11.10. (Manfred A. Schmid)

am 10.10. (Gerhard Hoffmann)

11.10.2018 (Ursula Wiegand)

Der Geschmack von Schokolade, Blut – und die Wichtigkeit von Jewtuschenkos Gedichten

am 9.10. (Karl Masek)

am 7.10. (Sigi Brockmann)

„Music Circus“ nach John Cage und Konzert „Barock bis Broadway“

am 6.10. (Sigi Brockmann)

Der Stille folgt klangliche Wucht

am 7.10. (Alexander Walther)

am 6.10. (Ingrid Gerk)

am 3.10. (Ingrid Gerk)

Vielversprechend

am 30.9. (Peter Dusek)

am 27.9. (Eva Kaufmann)

am 28.9. (Karl Masek)

Mehr Beiträge>

Theater

18. Oktober 2018 (Renate Wagner)

18. Oktober 2018 (Renate Wagner)

17. Oktober 2018 (Renate Wagner)

16. Oktober 2018 (Renate Wagner)

15. Oktober 2018 (Renate Wagner)

Hinter der Maskerade steckt die Tragödie

am 15.10. (Alexander Walther)

12. Oktober 2018 (Renate Wagner)

11. Oktober 2018 (Renate Wagner)

am 10.10. (Alexander Walther)

9. Oktober 2018 (Renate Wagner)

Inszenierung: Martin Kušej

am 3.10. (Tim Theo Tinn/ München)

mit Texten von, Heiner Müller, Puschkin u.a.

am 30.9. (Tim Theo Tinn)

29. September 2018 (Renate Wagner)

27. September 2018 (Renate Wagner)

Nach einer Erzählung von Max Frisch.

am 27.9. (Peter Heuberger)

22. September 2018 (Renate Wagner)

21. September 2018 (Renate Wagner)

am 21.9. (Christoph Karner)

Nach Moliere von PeterLicht

am 14.9. (Peter Heuberger/ Basel)

13. September 2018 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Bis 17. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 22. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 20. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 20. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 13. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)

Egon Schlesinger

Renaissance im gotischen Rahmen

bis 2.Dezember 2018 (PSkorepa)

Bis zum 6. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 31. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 29. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

bis 17.9. (Thomas Janda)

Zu sehen bis Ende Oktober

A.C.

Bis Ende Dezember 2018 geöffnet (Anton Cupak)

Bis 29. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

bis 7.10.2018 (Egon Schlesinger & Andrea Matzker)

Bis 14. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 23. September 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 4. November 2018 (Heiner Wesemann)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 25. Oktober 2018

Filmstart: 19. Oktober 2018

Filmstart: 18. Oktober 2018

Filmstart: 19. Oktober 2018

Filmstart: 12. Oktober 2018

Filmstart: 4. Oktober 2018

Filmstart in Österreich: steht noch nicht fest

Filmstart: 27. September 2018

Filmstart: 28. September 2018

Filmstart: 28.09.2018

Filmstart: 20. September 2018

Filmstart: 21. September 2018

Filmstart: 21. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 7. September 2018

Filmstart: Ende August 2018

Filmstart: 31. August 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (25. August 2018)

Renate Wagner (26. August 2018)

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (18. August 2018)

Renate Wagner (29. Juli 2018)

Renate Wagner (29. Juli 2018)

Renate Wagner (16. Juli 2018)

Renate Wagner (15. Juli 2018)

Renate Wagner (5. Juli 2018)

Renate Wagner (5. Juli 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14, Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Mehr Beiträge>

DVD

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (30. Juni 2018)

Erstmals als audiovisuelles Dokument verfügbar

Dr. Ingobert Waltenberger

Hommage zum 100. Geburtstag der einzigartigen dramatischen Sopranistin

Dr. Ingobert Waltenberger

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Chapelle Royale vom November 2015, Château de Versailles Spectacles, zum 300. Todestag des Sonnenkönigs

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (26. März 2018)

Renate Wagner 25. März 2018

Dr. Ingobert Waltenberger

Aus dem Opernhaus Zürich

A.C.

Mehr Beiträge>

CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus dem Concertgebouw Amsterdam 19.11.2016, SOLI DEO GLORIA

Dr. Ingobert Waltenberger

Stefan Pieper

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

John H. Mueller

Wundertüte für Belcanto-Freunde

Dr. Ingobert Waltenberger

Zweiter Teil der Lied-Trilogie „Dimensionen“ Solo Musica

Dr. Ingobert Waltenberger

Willkommene Gesamtaufnahme des Theaters Freiburg - NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Karl Masek

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Für audiophile Genießer

Dr. Ingobert Waltenberger

Historische Aufnahme mit Orchester und Chor der Poznán Moniuszko Staatsoper - NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Herbert von Karajans spannendste Carmen-Interpretation

Dr. Ingobert Waltenberger

„Es werde Licht“- Michail Jurowski dirigiert das Polish Sinfonia Iuventus Orchester

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (29. September 2018)

Mehr Beiträge>
Spenden

22. OKTOBER 2018

Bildergebnis für retter
Klischees im Musiktheater:  Sadistische Türken, finstere Mohren, leidende Frauen

Das Repertoire der Musiktheater wimmelt von rassistischen und sexistischen Klischees. Wer einen Spielplan auf der Höhe des Diskurses fordert, müsste einen großen Teil davon für unspielbar erklären. Doch gute Regisseure retten solche Opern, meint der Theaterkritiker Stefan Keim…

Wir Kleingeister haben geglaubt, den „guten Regisseuren“ geht es oft um Selbstverwirklichung. Weit gefehlt: Sie wollen nur unsere Opern retten. Denn die Opernschaffenden vergangener Tage wie etwa Mozart, Verdi und Wagner (der überhaupt) waren meist Rassisten und ganz böse Machos.  Das zumindest geht aus der Meinung des Herrn Keim hervor.

Klischees im Musiktheater: Sadistische Türken, finstere Mohren, leidende Frauen
DeutschlandfunkKultur

Bernd Weikl ist unerschrocken als Kämpfer unterwegs


Bernd Weikl in einer Darstellung des Regisseurs Werner Herzog

Im Festspielsommer gab es Aufregung um ein Interview mit Bernd Weikl, der Mikrofone auf den Opernbühnen ortete. Wir haben das Interview flugs zurückgezogen (gelöscht), die große Sueddeutsche Zeitung war da weniger zimperlich.  Daraufhin gab es Stellungnahmen da wie dort. Sängerkollege Johannes Martin Kränzle wies die Behauptung Weikls in einem Leserbrief an die „Sueddeutsche“ zurück, räumte aber ein, dass Körpermikrofone zur Verbesserung der Klangqualität (etwa bei Rundfunkaufnahmen) verwendet werden (wozu sonst sind Mikrofone da?)

Ich bin da mitten drin, meine aber, dass im Grunde genommen beide Herren gar nicht so weit auseinander liegen und habe das in „Aktuelles/Infos des Tages“ zu begründen versucht:

In eigener Sache: Die Aufregung, die im vergangenen Sommer wegen einer Aussage von Bernd Weikl kurzzeitig geherrscht hat, kann ich so überhaupt nicht nachvollziehen. KS Weikl hat gemeint, dass Mikrophone zum Einsatz kommen. Er hat aber nie behauptet, dass die Mikrophone deshalb zum Einsatz kommen, weil die Sänger schwachstimmig sind! Es ist ganz einfach der Zug der Zeit, überall dort Verbesserungen durchzuführen, wo es möglich ist. Was wäre zum Beispiel der  Autorennsport ohne die neuesten technischen Errungenschaften? Mit dem Schuhwerk wie vor 50 Jahren wären heute die Fabelzeiten in der Leichtathletik nicht möglich. Bauen Sie heute einmal ein Haus ohne Fertigbeton, ohne die neuesten Erkenntnisse der Statik – da würden Sie gewaltig hinterherhinken! In den Theatern haben wir auch nicht mehr die Kerzenbeleuchtung wie zur Entstehungszeit der Oper! Es werden Körpermikros in Opernhäusern verwendet, weil die Techniker die Klangqualität verbessern können. Deshalb müssen sich Sänger auch nicht mehr an der Rampe drängen. Die Rampe wird sozusagen überallhin versetzt. Was ist daran schlimm? KS Bernd Weikl nimmt zu einem Brief, den ein geschätzter Kollege, der auf den Bühnen der Welt zuhause ist, geschrieben hat, Stellung

Lesen Sie weiter in unseren „Themen zur Kultur:
Zum Artikel

DAS NEUESTE VIDEO VON KS. BERND WEIKL MIT INTERESSANTEN AUFNAHMEN!

(auch mit Anekdoten über seine Zeit in der Wiener Staatsoper und mit einem Regiekonzept für „Eugen Onegin“ – mit einem schwulen Onegin)

Der als konservativ geltende Bernd Weikl hätte ein Regiekonzept für Eugen Onegin parat, in dem er Onegin und Lenski als schwules Paar darstellt. Warum, das erklärt uns der Sänger in diesem Video.

MEDICI TV BIETET AN: DIE RICHARD TUCKER-GALA 2018

DER TRAILER

Every year, the Richard Tucker Opera Gala is a highlight of the classical music season! This year’s edition brings opera’s greatest stars together on the Stern Auditorium’s Perelman Stage. Anna Netrebko, Stephanie Blythe, Javier Camarena, Yusif Eyvazov, Michael Fabiano, Christine Goerke, Quinn Kelsey, Angela Meade, Nadine Sierra, and 2018 Richard Tucker Award winner Christian Van Horn are all invited!
Watch now

http://operawire.com/review-richard-tucker-gala-2018/

Anna Netrebko hat den Stream bereits abrufbereit via Medici auf ihrer Facebook-Seite

Yusif Eyvazov – “Ah! Si ben mio…Di quella pira” Il Trovatore (Verdi)

Javier Camarena – Richard Tucker gala

JAVIER CAMARENA- ÁNGELA MEADE NY. 21.10.2018

KÖLN: „Die Walküre“ als Einstiegsoper für Kinder?


Insik Choi (Wotan), Jessica Stavros (Brünnhilde). Copyright: Paul Leclaire

KÖLN/Staatenhaus: Die Walküre (Oper für Kinder). Premiere am 21. Oktober 2018

Anders als in Bayreuth, wo Wagners „Ring für Kinder“ in diesem Sommer als komplette Tetralogie gegeben wurde, erfolgt eine entsprechende Inszenierung der Kölner Oper in Jahresetappen. Mehr ist einem adoleszenten Publikum im Grunde auch nicht zuzumuten. Die Spieldauer der jetzt gebotenen „Walküre“ ist mit 70 Minuten human, obwohl weiterhin zu fragen bleibt, ob jedes Detail von Wagners komplexem Weltgeschehen bei Kindern wirklich ankommt. Da könnte eine Umfrage sicher interessant sein…

Zum Premierenbericht von Christoph Zimmermann

Mannheim: Festliche Operngala. DON GIOVANNI mit Michael Volle und Erwin Schrott (20.10)


v.l. Iris-Marie Sojer, Ludovica Bello, Estelle Kruger, (c) Hans Jörg Michel

Diese Inszenierung vom 14.7. stammt von Ekaterina Vasileva (Regie) und Sonya Kobozeva (Ausstattung), zwei jungen Russinnen, die unter ca.400 BewerberInnen in einem Wettbewerb des Nationaltheaters ausgewählt wurden. In der Tat entwickeln sie eine neue stupende Herangehensweise an die vielgespielte ‚Oper aller Opern‘. Sie nehmen das „giocoso“ im Drama ernst und stellen im Verlauf wahrlich eine slapstick-Komödie auf die Bühne. In der Sphäre Giovannis befindet sich permanent eine Truppe von dicken, meist nackten ‚rosigen‘ Frauen, die einen Pool bevölkern, mit schwarzen Schirmen über die Bühne stolzieren und sich auch an Männer wie Leporello oder Masetto heranmachen. Mit ihnen hat Don Giovanni eigentlich nichts zu schaffen, sie schmiegen sich ihm aber an und könnten seine ‚Verflossenen‘  sein…

Zum Bericht von Friedeon Rosén

Taichung/ Taiwan: SIEGFRIED

Bildergebnis für taichung opera house
Taichung National Theatre

Taichung is Taiwan’s second largest city (2.8 million), having overtaken Kaohsiungjust over a year ago. Due to its location on the western shorelineit is largely protected from typhoons, it enjoys better weather than the capital Taipei, and it retains a good measure of local character through the absence of the ubiquitous American chain hotels and eateries that blight so many Asian cities.Taichung also enjoys a reputation as an intellectual, artistic, and cultural center, with numerous fine museums including the National Taiwan Museum of Fine Arts, which houses the world’s largest collection of Taiwanese art. Taiwan’s Wagner Society, boasting about one hundred members, began in Taichung…

Zum Bericht von Robert Markow

LYON: MEFISTOFELE


John Relyea. Copyright: Jean Louis Fernandez

Man kann den „Mefistofele“ natürlich nur aufführen, wenn man einen idealen Interpreten für die Titelrolle parat hat. Der Kanadier John Relyea ist einer jener seltenen Sänger, die einen „schwarzen“ Bass besitzen und somit ist er nicht nur wegen seines hühnenhaften Aussehens, sondern auch stimmlicheine Idealbesetzung für den teuflischen Mephisto. Paul Groves kann da als Faust nicht ganz mithalten. Er bewältigt die dramatischen Szenen zwar sehr gut, aber ihm fehlt „Italianità“ in der Stimme (was vor allem in den lyrischen Passagen stört) und mit den Höhen müht er sich hörbar ab. Evgenia Muraveva, die in diesem Sommer bei den Salzburger Festspielen als Lisa in „Pique Dame“ zu sehen war, sang wie von Boito gewünscht beide Frauen-Partien, die Margherita und die Elena. Sie besitzt einen eindrucksvollen Spinto-Sopran, ihre unruhige Stimmführung irritiert jedoch vor allem in Margheritas berühmter Kerkerarie „L’altra notte“. Agata Schmidt als Martha und Pantalis sowie Peter Kirk als Wagner und Nereo ergänzten zufriedenstellend…

Zum Bericht von Walter Nowotny

Vicenza: Iván Fischers Opernfestival in Vicenza Hülle und Fülle
Zurück zu den Wurzeln der Oper: Im Palladio-Theater von Vicenza hat der Dirigent Iván Fischer ein Festival gegründet.
Tagesspiegel

„Konzertgänger in Berlin“
Dernieren (1): Berlioz“ „La Damnation de Faust“ an der Deutschen Oper
Zum letzten Mal! Alle Welt spricht von Premieren – aber wer nimmt sich der Dernieren an? Was war, was wir vermissen werden und was nicht: der Konzertgänger als Opernnachrufer. Den Anfang macht Christian Spucks Inszenierung von Hector Berlioz“ „La Damnation de Faust“, die Samstag an der Deutschen Oper Berlin zum verdammt allerletzten Mal gegeben wurde.
https://hundert11.net/dernieren1/

Künstlergespräch Piero Pretti am Mittwoch in München


WIEN / Belvedere / Unteres Belvedere – Orangerie: EGON SCHIELE – WEGE EINER SAMMLUNG

Vom 19. Oktober 2018 bis zum 17. Februar 2019

Was war, was ist

Die Schiele-Jubiläums-Schau des Leopold Museums arbeitet sich auf eine halbe Million Besucher zu, sensationelle 450.000 waren es schon. Die Frage, ob das für einen hundertesten Todestag nicht ausreicht und ob selbst eine durchaus ausstellungssüchtige Stadt wie Wien noch mehr Schiele verträgt, beantwortet das Belvedere: Einmal geht’s noch. Schließlich besitzt dieses Haus eine besondere Schiele-Tradition, die bis in die Lebzeiten des Künstlers zurückreicht. Und die eigenen Meisterwerke des Hauses rangieren in der A-Liga vor allem der Schiele-Gemälde. Was bedeutet, dass jeder Kunstfreund nun auch den Weg in das Untere Belvedere antreten wird, um in der Orangerie „Egon Schiele – Wege einer Sammlung“ zu betrachten…

Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

HEUTE beim Online-Merker

Seien Sie unser Gast. Getränke stehen bereit! Wir lassen den Abend immer gemütlich ausklingen!

Die Kurzparkzone gilt in dieser Region nur bis 19 h, Sie benötigen daher keinen Parkschein! Parkplätze gibt es auch, weil gegenüber eine große Baustelle ist! Ich rate aber zur U-Bahn (U 6), weil zwei Stationen (Niederhofstrasse und Bahnhof Meidling) ganz in der Nähe sind (400 Meter entfernt, die Galerie liegt exakt in der Mitte.!

Ich erwarte Sie heute (womöglich begrüßen wir den jüngsten Gast, der je bei uns war!)

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Das Merker Heft OKTOBER 2018 2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Ausstellung „WAGNER-POSTER“ – Sammlung Klaus Billand bis Ende Oktober in der „Online-Galerie – Strichelei“ in 1120 Wien (Zeleborgasse 20) verlängert. Am 23. August wurden etwa 90 Prozent der Poster gegen andere ersetzt. Es sind jetzt 48. Damit werden insgesamt 90 Poster zu sehen gewesen sein.

Täglich ab 15,30h geöffnet (auch Sonntag). Telefonische Voranmeldung wird angeraten (ich kann ja kurz weg sein).

Telefon: 813 62 85 (Festnetz)

Merker Online-Galerie

LINK ZUM AUSSTELLUNGSBERICHT

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

DIE MET IM KINO/ Saison 2018/2019: 6.10. AIDA (Luisotti; Netrebko, Rachvelishvili; Antonenko), 2.10. SAMSON ET DALILA (Elder; Garanca, Alagna), 27.10. LA FANCIULLA DEL WEST (Armiliato; Westbroek, Kaufmann, Lucic), 10.11. MARNIE (Spano; Leonard, Davies, Maltman), 15.12. LA TRAVIATA (Nezet-Seguin; Damrau; Florez, Kelsey), 12.1.2019: ADRIANA LECOUVREUR (Noseda; Netrebko, Rachvelishvili; Beczala), 2.2. CARMEN (Langgree; Margaine, Kurzak; Alagna), 2.3. LA FILLE DU REGIMENT (Mazzola; Yende, Blythe; Camarena), 30.3. DIE WALKÜRE (Jordan; Goerke, Westbrooek; Groissböck), 17.5. DIALOGUES DES CARMÉLITES (Nezet-Seguin; Pieczonka, Mattila, Leonard).

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34
Album Sprechtheater 35

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14
Album Online Merker 15
Album Online Merker 16

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken