Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Wiener Staatsoper

25. Oktober 2020 (Renate Wagner)

Diese Inszenierung spielt (noch) nicht für die Galerie

Manfred A. Schmid

Dmitri Tcherniakov erzählt seine Geschichte mit einer Detailtreue, die einen staunen macht. Dazu singt und spielt man Tschaikowskis Eugen

am 25.10. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

am 25.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Trashig, aber durchaus unterhaltsam

Manfred A. Schmid

am 17.10. (Peter Skorepa)

am 16.10. (Karl Masek)

12. Oktober 2020 (Renate Wagner)

Betrachtungen über einen Versuch, an der Wiener Staatsoper mit deutschem »Regie-Theater« zu reüssieren.

am 12.10. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

am 12.10. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Konstanze & Co. mal zwei oder Der inszenatorische Dopplereffekt zieht nicht mehr

Manfred A. Schmid

am 12.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 12.10. (Helena Ludwig)

am 8.10. (Valentino Hribernig-Körber)

am 8.10. (Helena Ludwig)

am 7.10. (Wolfgang Habermann)

am 7.10. (Dominik Troger)

am 6.10. (Kurt Vlach)

am 6.10. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Gute Hausdebüts in den Hauptpartien und beste Kräfte bis in die kleinsten Nebenrollen

Manfred A. Schmid

Mehr Beiträge>

Oper in Österreich

am 20.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 17.10. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Eine der besten Produktionen der Direktion Meyer

am 17.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 16.10 (Sieglinde Pfabigan)

am 16.10. (Harald Lacina)

am 15.10. (Thomas Nußbaumer)

14. Oktober 2020 (Renate Wagner)

am 14.10. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

am 6.10. (Udo Pacolt)

am 2.10. (Karl Masek)

am 28.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

am 26.9. (Thomas Nußbaumer)

26. September 2020 (Renate Wagner)

am 25.9. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

am 24.9. (Kurt Vlach)

am 23.9. (Harald Lacina)

am 21.9. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

am 20.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

Barocker Extremsport für geläufige Gurgeln

am 20.9. (Karl Masek)

Manfred A. Schmid

Mehr Beiträge>

Oper international

Eine Lehrstunde in Sachen Barock-Oper

am 24.10. (Jan Krobot/ Zürich)

Liebestrank light

am 23.10. (Jan Krobot)

am 20.10. (Jan Krobot)

am 20.10. (Ingo Starz)

am 18.10. (Ingrid Gerk)

Starkstrom auf der Bühne

am 18.10. (Jan Krobot/ Zürich)

am 17.10. (Dr. Claudia Behn)

am 15. !0. (Werner Häußner)

am 15.10. ( Claudia Behn)

am 10.10. (Klaus Billand)

am 13.10. (Susanne Kittel-May)

am 11.10. (Alexander Walther)

am 10.10. (Claudia Behn)

Eine rätselhafte Kombination in unvorteilhafter Reihenfolge

am 11.10. (Udo Klebes)

am 10.10. (Jan Krobot)

am 8.10.(Michael Koling)

Lyrisch romantische Poesie erweckt Anthony Bramall zum musikalischen Wunderweben!

am 8.10. (Tim Theo Tinn)

Unentschieden

am 7.10. (Jan Krobot)

am 5.10. (Ursula Wiegand)

1. bis 5.10. (Robert Quitta/ Brno)

Mehr Beiträge>

Oper Archiv

Die Redaktion

Dr. Ingobert Waltenberger

am 5.9. (Tim Theo Tinn)

am 4.9. (Jan Krobot/Zürich)

am 2.9. (Dominik Troger/www.operinwien.at)

am 3.9. (Gerhard Hoffmann)

am 1.9. (Susanne Kittel-May)

am 1.9. (Karl Masek)

am 30.8. (Michael Tanzler)

am 29.8. (Werner P. Seiferth)

am 28.8. (Susanne Kittel-May)

 Einmal nicht so begeisternd…

am 25.8. (Klaus Billand)

am 23.8. (Frank Piontek/www.deropernfreund.de)

am 23.8. (Klaus Billand)

am 22.8. (Sieglinde Pfabigan)

am 6. und 21.8. (Klaus Billand)

am 21.8. (Udo Pacolt)

am 21.8. (Sieglinde Pfabigan)

am 20.8. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

Bryn Terfels späte Rollendebüt als Pizarro ist eine Wucht

Manfred A. Schmid

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

am 22.10. (Kurt Vlach)

am 21.10. (Meinhard Rüdenauer)

am 18.10. (Claudia Behn)

Ein Koffer- voll einer längst verlorengegangenen Welt

Manfred A. Schmid

am 16.10. (Ingo Rickl)

m 12.10. (Kurt Vlach)

am 9.10. (Petra und Helmut Huber)

am 9.10. (ingo Rickl)

am 4.10. (Petra und Helmut Huber)

am 4.10. (Christian Konz)

am 1.10. (Meinhard Rüdenauer)

am 26.9. (Ingrid Gerk)

am 25.9. (Jan Krobot)

am 18.9. (Petra und Helmut Huber)

Mit altem Musical in die neue Saison

am 13.9. (Meinhard Rüdenauer)

am 13.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 11.9. (Meinhard Rüdenauer

am 7.9. (Kurt Vlach)

In der Bearbeitung für das Donmar Warehouse, London (2008)

am 4.9. (Petra und Helmut Huber/Linz.)

am 2.8. (Michael Tanzler)

Mehr Beiträge>

Ballett

am 24.10. (Meinhard Rüdenauer)

am 18.10. (Ingo Starz/ Athen)

am 14.10. (Meinhard Rüdenauer)

im Oktober (Rando Hannemann)

6.-10. (Rando Hannemann)

am 9.10. (Meinhard Rüdenauer)

Oct. 6th, (Ricardo Leitner/ attitude)

am 4.10. (Rando Hannemann]

am 3.10. (Ira Werbowsky)

Musik von Modest Mussorgski, Sound von randomhype

am 30.9. (Petra und Helmut Huber/Linz)

am 24.9. (Ricardo Leitner/ attitude)

am 24.9. (Meinhard Rüdenauer)

20. September 2020 (Renate Wagner)

am 20. 9. (Ricardo Leitner/ attitude)

am 20.9. (Meinhard Rüdenauer)

September 2020/ Ricardo Leitner

10.9. (Meinhard Rüdenauer)

8.9. (Ricardo Leitner/ attitude)

am 5.9. (Ira Werbowsky)

am 5.9. (Ursula Wiegand)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 25.10. (Dirk Schauß)

am 24.10. (Carl Osch)

am 24.10- (Alexander Walther)

am 23.10. Dirk Schauß

am 23.10. (Ingo Starz/ Athen)

am 22.10. (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

am 20.10. (Udo Pacolt)

am 18.10. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

am 17.10 (Stefan Pieper)

am 16.10. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

25.9.-16.10. (Ingrid Gerk)

Wanderer zwischen den Welten von Klassik & Jazz

am 14.10. (Karl Masek)

am 10.10. (Karl Masek)

am 10.10. (Helena Ludwig)

am 10.10. (Karl Masek)

am 9.10. (Ingrid Gerk)

am 7.10. (Helena Ludwig)

Berauschende Chorkonzertwanderung durch kult-okkulte Eventräume und einen schrägen Club in Berlin

am 7.10. (Dr. Ingobert Waltenberger)

am 6.10. (Gerhard Hoffmann)

Vorgeschmack auf ihren grossen Auftritt in einer Neuproduktion in der Spielzeit 2021/22

am 5.10. (Jan Krobot)

Mehr Beiträge>

Theater

20. Oktober 2020 (Renate Wagner)

17. Oktober 2020 (Renate Wagner)

15. Oktober 2020 (Renate Wagner)

13. Oktober 2020 (Renate Wagner)

13. Oktober 2020 (Renate Wagner)

10. Oktober 2020 (Renate Wagner)

9. Oktober 2020 (Renate Wagner)

8. Oktober 2020 (Renate Wagner)

4. Oktober 2020 (Renate Wagner)

3. Oktober 2020 (Renate Wagner)

3. Oktober 2020 (Renate Wagner)

1.Oktober 2020 (Renate Wagner)

27. September 2020 (Renate Wagner)

am 26.9. (Alexander Walther)

24. September 2020 (Renate Wagner)

20. September 2020 (Renate Wagner)

19. September 2020 (Renate Wagner)

am 19.9. (Alexander Walther)

17. September 2020 (Renate Wagner)

am 14.9. (Ursula Wiegand)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Bis 25. April 2021 (Renate Wagner)

Bis 13. April 2020 (Heiner Wesemann)

11.10.2020 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker

Bis 25. April 2021 (Renate Wagner)

Bis 12. April 2020 (Renate Wagner)

im September 2020 (Dr. Egon Schlesinger und Andrea Matzker)

Bis 21. Februar 2020 (Renate Wagner)

Bis 14. Februar 2021 (Renate Wagner)

Bis 24. Jänner 2021 (Heiner Wesemann)

September 2020 (Andrea Matzker und Dr. Egon Schlesinger)

im September 2020 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

am 12.9. (Udo Pacolt)

bis 31.10.2021 (Heinrich Schramm-Schiessl)

Bis 4. Oktober 2020 (Heiner Wesemann)

bis 19.7.2020 (Larisssa Gawritschenko/Thomas Janda)

Heiner Wesemann

Bis 6. März 2022 (Heiner Wesemann)

Juli 2020 (Andrea Matzer und Dr. Egon Schlesinger)

im Juni 2020 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger

27.6.2020 - bis 6.12.2020: (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 30. Oktober 2020

Filmstart: 30. Oktober 2020

Filmstart: 23. Oktober 2020

Filmstart: 23. Oktober 2020

Starttermin: 16. Oktober 2020

Starttermin: 15. Oktober 2020

Filmstart: 16. Oktober 2020

Filmstart: 16. Oktober 2020

Filmstart: 9. Oktober 2020

Filmstart: 9. Oktober 2020

Filmstart: 9. Oktober 2020

Filmstart: 9. Oktober 2020

Filmstart: 23. Oktober 2020

Filmstart: 2. Oktober 2020

Filmstart: 2. Oktober 2020

Filmstart: 25. September 2020

Filmstart: ‎25‎.September ‎2020

Filmstart: 18. September 2020

Filmstart: 18. September 2020

Filmstart: 18. September 2020

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (11. Oktober 2020)

Renate Wagner (5. Oktober 2020)

Renate Wagner (6. Oktober 2020)

Renate Wagner (6. Oktober 2020)

Renate Wagner (5. Oktober 2020)

Renate Wagner (5. Oktober 2020)

Renate Wagner (5. Oktober 2020)

Renate Wagner (3. Oktober 2020)

Renate Wagner (3. Oktober 2020)

Renate Wagner (3. Oktober 2020)

Karl Masek

Renate Wagner (20. September 2020)

Renate Wagner (19. September 2020)

Renate Wagner (17. September 2020)

Prof.Dr. Albert Gier

Renate Wagner (6. September 2020)

Renate Wagner (6. September 2020)

Renate Wagner (6. September 2020)

am 4.9. (Ira Werbowsky)

John H. Mueller

Mehr Beiträge>

DVD

Der russische Dirigent und das preußische Edelorchester grüßen mit einer neuen Dimension einer vollendeten Klangkultur 

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Für Feinspitze und Nostalgiker: Edita Gruberova, Luigi Alva, Hans Helm und Oskar Czerwenka on Tour in der österreichischen Provinz

Dr. Ingobert Waltenberger

Tirili Tirila – Üblicher Travestie-Klamauk aus Koskys schriller Regiefabrik, diesmal zum 200. Geburtstag von Offenbach

Dr. Ingobert Waltenberger

A.C.

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Entschleuniger, Perfektionist und Kontrollfreak als lebende Legende – live mit dem Tourprogramm 2017 (DVD) und 2019 (CD) 

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt der Salzburger Festspiele 2019; UNITEL EDITION

Dr. Ingobert Waltenberger

„Die Dämonen in uns: In Euryanthe hat jeder seine innere Wolfsschlucht.“ Christof Loy

Dr. Ingobert Waltenberger

Anton Cupak

Thomas Prochazka/ www.dermerker.com

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

A.C.

Einer der besten Konzertfilme des Jahres

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (4. November 2019)

Mehr Beiträge>

CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Jan Krobot/ Zürich

Dr. Ingobert Waltenberger

Aufnahme des Festivals de La Folle Journées de Nantes unter dem Motto “Beethoven“ vom Jänner 2020

Dr. Ingobert Waltenberger

Weltersteinspielungen; querstand

Dr. Ingobert Waltenberger

Jan Krobot/ Zürich

Alexander Walther

Neue vervollständigte Fassung von Howard Arman

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Jsn Krobot/Zürich

Dr. Ingobert Waltenberger

Jan Krobot/ Zürich

Dr. Ingobert Waltenberger

Alexander Walther

Der russische Dirigent und das preußische Edelorchester grüßen mit einer neuen Dimension einer vollendeten Klangkultur 

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

26. OKTOBER 2020 – Montag. Österr. Nationalfeiertag

„Eugen Onegin“: Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

WIEN / Staatsoper: EUGEN ONEGIN von Piotr I. Tschaikowski
Premiere: 25. Oktober 2020  

Renate Wagner schreibt in ihrer Premierenkritik: Vorausgeschickt: Die meisten Wiener Opernfreunde werden heilfroh sein, dass sie die unsägliche Falk-Richter-Inszenierung des „Eugen Onegin“ los sind. Das war affektiertes Regie-Getue, das dem Werk keine Möglichkeit gab, sich zu entfalten. Die Art von Ideen, auf die man leicht verzichten kann.

Die frohe Botschaft: Die Inszenierung von Dmitri Tcherniakov ist zwar (wieder einmal an der Staatsoper) eine „alte“ von 2006, als „Premiere“ nach Wien eingekauft, nachdem dieser „Onegin“ schon von Moskau nach Paris und London gereist ist. Aber der Regisseur zeigt zumindest Beziehungen: von Onegin und Tatjana, von Onegin und Lenski, von Lenski und Olga, und auch die Nebenfiguren – Tatjanas Gatte im dritten Akt, Fürst Gremin, sowie ihre Mutter und ihre Kinderfrau – gewinnen Profil. Das ist schon etwas, das ist viel, und man hat gelernt, dankbar zu sein…

..-Vielleicht gibt es dann auch Besetzungen, die ein wenig mehr überzeugen als jene, die bei der Premiere auf der Bühne stand. Zumal der Titelheld war entschieden eine Nummer zu klein – Andrè Schuen mag ein Marcello sein, ein seelenkalter russischer Fürst ist er keineswegs. Er schlendert mit langen schwarzen Locken herein, ein romantischer Teenager-Schwarm und als solcher vielleicht begreiflich als Tatjanas Objekt der Begierde. Aber die Szene, in der er sie zurückweist, die so schrecklich demütigend und schmerzlich ausfallen müsste, bekommt von ihm rein gar nichts, und auch sonst merkt man einfach nur das Herumschwimmen im Handwerk, ohne dass irgendeine Art von Intensität und Überzeugungskraft von der Bühne käme…

…An diesem Abend waren allerdings nur eine verschwindende Anzahl von Leuten im Publikum entschlossen, den Regisseur auszubuhen, und gingen hilflos im Applaus unter. Als Repertoireabend schlägt der neue „Eugen Onegin“ den alten bei weitem. Eine Produktion, die man „gesehen haben muss“, ist es allerdings nicht.

Zum Premierenbericht von Renate Wagner


Nicole Car, Dimitry Ivashenko, Andre Schuen. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Auch von Heinrich Schramm-Schiessl liegt bereits ein Bericht vor:

Von den für diese Saison eingekauften (Neu)inszenierungen schien jene von „Eugen Onegin“ die bemerkenswerteste zu sein, stammt sie doch von Dmitri Tscherniakov, der mit ihr schlagartig zu einem der wichtigsten Vertreter des modernen Regietheaters wurde. Sie wurde im September 2006 am Moskauer Bolschoitheater erstmals gezeigt und sorgte dort für einiges Aufsehen, löste sie doch eine Produktion aus dem Jahr 1944 ab.

Ich habe diese Inszenierung vor einigen Jahren im Fernsehen gesehen – als sich das ZDF noch einen eigenen Kulturkanal leistete – und gewann einen durchaus positiven Eindruck. Nicht dass mir Tscherniakovs Zugang zu dem Werk gefallen hätte, aber ich fand es gut und professionell gemacht. Um so größer war jetzt die Enttäuschung, als man nicht von der Kamera klug gewählte Ausschnitte sah, sondern die gesamte Bühnentotale. Da mußte man feststellen, dass vor allen Dingen  die Personen- und Chorführung nur bedingt akzentuiert ist und manches einer gewissen Logik entbehrt…

Zum Premierenbericht von Heinrich Schramm-Schiessl

Oper und Logik schließen einander eigentlich aus, danach zu suchen habe ich aufgegeben. Ich kenne die Inszenierung auf dem Fernsehen, war von einigen Sequenzen der Personenführung begeistert. Diese Details auf eine große Bühne zu bringen, ist nicht einfach. Übrigens können wir diese Details unter einer hoffentlich gekonnten Kameraführung als Stream sehen (bereits am 3.11.). Auch das Fernsehen zeigt „Eugen Onegin (15.11.).

ORF-Kritik: Wien feiert Tcherniakovs „Eugen Onegin“
In der Neuaufstellung der Repertoires ist der Wiener Staatsoper gestern Abend wohl jene Produktion gelungen, die so ziemlich alle Fraktionen im Haus am Ring zufrieden stellen konnte: Die Wien-Premiere von Dmitri Tcherniakovs Regieklassiker „Eugen Onegin“, 2006 zum ersten Mal am Bolschoi gezeigt und seither auch mehrfach prämiert, präsentierte Oper letztlich als überzeugende Form von Theater. Man durfte zu diesem Abend durchaus Interpretationen aus dem Theaterfach bemühen, etwa Alvis Hermanis’ „Platonov“-Arbeit, in der Art, wie hier die russische Sehnsuchtsgesellschaft in einen Bühnenguckkasten gesetzt wurde.
https://orf.at/stories/3186744/

Dass Bogdan Roscic durch seine frühere ORF-Tätigkeit beste Kontakte zu diesem Medium hat, ist für die Wiener Staatsoper sicher kein Nachteil – und soll es auch nicht sein! Ein gutes Netzwerk ist Gold wert!

Infektionsherd an der Mailänder Scala
Neun Chorsängerinnen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Das für Sonntag geplante Konzert wurde gestrichen.

Positiv getestet wurden auch zwei Orchestermitglieder. So wurden alle Spieler von Blasinstrumenten unter Heimisolierung gestellt. Ein für Sonntag geplantes Konzert unter dem Dirigat von Pablo Heras-Casado wurde gestrichen.
Die Presse

Laut einem Forumsmitglied wurden alle Vorstellungen für die nächste Zeit abgesagt:

Es wurden alle Aufführungen der Mailänder Scala bis zum 24. November abgesagt, auf Basis eines Beschlusses des Premierministers vom 24. Oktober.

Wien und wohl überall: Besucherschwund. Das Publikum traut sich nicht mehr ins Theater
Seit den Ampelschaltungen verzeichnen Theaterhäuser einen neuerlichen Besucherrückgang, obwohl die Sicherheitsmaßnahmen nachweislich greifen

Die Geschäftsführerin des Theaters in der Josefstadt klagt: Ich habe mit Abonnenten gesprochen, die jetzt ihr Abo kündigen werden, weil sie während einer Aufführung keine Maske tragen wollen“, so Huemer-Strobele. Das drückt die Auslastung künstlich hinunter. Sie fiel in der Josefstadt von 81 auf derzeit knapp 50 Prozent. „Das ist teuflisch.“ Auch der Landestheaterverband in Oberösterreich liegt rund 30 Prozent unter den Oktober-Zahlen des Vorjahrs. Das entspräche aber dem Minus an den verfügbaren Plätzen, so die Geschäftsführung. Hinzu kommt auch hier eine spürbare Zurückhaltung beim Vorverkauf seit der Ampelschaltung auf Orange (etwa minus zehn Prozent).
Der Standard

Die Angst ist in den Theatern weitgehend unbegründet – was die Besucher, weniger das Bühnenpersonal betrifft. Zum Schluß des heutigen Kommentars zeige ich Ihnen Fotos und Videos, die vorgestern/ Samstag vor Tiroler Ski-Liften aufgenommen worden. Die Ignoranz dort ist unvorstellbar, aber die dortigen Landeshauptleute haben einen guten Draht zur Bundesregierung und die Skilift-Zampanos wieder beste Kontakte zur Landesregierung.  Und außerdem, wer zu wissen behauptet, wie das Virus tatsächlich reagiert, was es noch mit uns vor hat, der lügt schamlos!  Deshalb meinen die Skifahrer nicht ganz unbegründet, dass es „eh wurscht ist!

Günther Groissböck kämpft für die Rückkehr zur „alten“ Normalität, das bringt ihm nicht nur Freunde. Aber er ist entsetzt, wie viele Kollegen ihm zwar anerkennend auf die Schulter klopfen (wenn keine Kamera und kein Mikro dabei sind), ansonsten aber obrigkeitshörig buckeln, dass es schon peinlich ist. Zivilcourage ist zum Fremdwort geworden.

Ich bin entsetzt über die Feigheit vieler Kollegen – Günther Groissböck – What’s Opera Doc

„Wo sind die Stimmen?“ Günther Groissböck im Gespräch mit Elisabeth Kulman in deren Videokanal über die derzeitige Situation für Künstler und Kunst!

ZUM VIDEO (32 Minuten)

„Der Künstler muss mehr sein als ein opportuner Unterhaltungsclown“, sagt Bass Günther Groissböck. Als „Seismographen der Gesellschaft“ haben Künstler die Pflicht, die Weichen zu stellen. So richtet er einen eindringlichen Appell an alle Kollegen, selbstbewusst ihre Meinung zu äußern und für Werte wie Freiheit, Demokratie und Kultur einzustehen.

HEUTE um 20,15 h auf ORF III

BRÜSSEL SPERRT BIS ZUM 19.11.

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

MAILAND/ Teatro alla Scala: FOTOS VOM KONZERT ANNA NETREBKO


ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos

Wien
Mozart hat Hochkonjunktur: Keine Übersetzung ins Heute nötig
Alfred Dorfer inszeniert den „Figaro“, an der Staatsoper gibt man die „Entführung aus dem Serail“, das Burgtheater dekonstruiert die „Zauberflöte“.
Die Presse

Regensburg: Joachim Raffs „Dame Kobold“: So geht inszenieren auf Abstand
Zwei Meter Distanz mussten mindestens eingehalten werden zwischen den Personen auf der Bühne – das ist bei einer Liebeskomödie nicht immer leicht umzusetzen. Doch Brigitte Fassbaender bringt dennoch Schwung in eine vergessene Spieloper von 1870.
BR-Klassik.de

Wien modern: „Der Humor hat uns noch nicht verlassen“
Bernhard Günther, Intendant von Wien Modern, über einen Festival-Jahrgang in bewegten Zeiten.
Wiener Zeitung

Georg Friedrich Händel: Giulio Cesare in Egitto, Theater St.Gallen, Premiere: 24.10.2020

Eine Lehrstunde in Sachen Barock-Oper

Mit der Produktion von Händels «Giulio Cesare» ist dem Theater St.Gallen eine Lehrstunde in Sachen Barockoper gelungen. Ein Sinfonieorchester spielt Barock, ein grandioses Sängerensemble ist mit unbändiger Spielfreude am Werk und Bühne und Regie entführen den Zuschauer in phantastische Welten. Noch dazu hat die Produktion, die eigentlich im März hätte Premiere haben sollen, sowohl die Corona-Adaption wie auch den Umzug vom Theater am Stadtpark ins Provisorium UM!BAU bestens überstanden…

Zum Premierenbericht von Jsan Krobot

Gaëtano Donizetti: L’elisir d‘amore, Opernhaus Zürich, Vorstellung: 23.10.2020
(2. Vorstellung seit der Wiederaufnahme am 18.10.2020)

Liebestrank light


Foto: Judith Schlosser

Die Beweggründe Donizettis Meisterwerk ohne Chor aufzuführen, erschliessen sich auch am Tag nach der Vorstellung nicht. Das Opernhaus Zürich hat sein eigenes Spielsystem, um den Erfordernissen der Pandemie gerecht zu werden. Orchester und Chor musizieren mit coronagerechten Abständen im etwa einen Kilometer entfernten Probesaal am Kreuzplatz und werden per Glasfaserkabel ins Haus übertragen. Bei «Boris Godunow» hat das tadellos funktioniert. Bei der Csardasfürstin und «Maria Stuarda» ebenso. Ist das Fehlen des Chors eine erste finanzielle Auswirkung der Pandemie?

Auf jeden Fall leistet der Statistenverein am Opernhaus Zürich in Vertretung des Chores beste Arbeit.

Zum Bericht von Jan Krobot

Chemnitz: Eine Liebe voller Tragik: Intime Einblicke und große Gefühle bei „Othello“
Am Samstagabend feierte im Chemnitzer Opernhaus „Othello“ eine bejubelte Premiere. Nach dem „Sommernachtstraum“ und „Romeo und Julia“ hat sich das Ballett der nächsten großen Liebesgeschichte von William Shakespeare (1564-1616) gewidmet.
https://www.tag24.de/chemnitz/kultur-leute/chemnitz-opernhaus-premiere

Maskenkultur: Theater und Oper in Zeiten der Pandemie
2. Kulturpolitischer Salon im Deutschen Theater mit Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin und Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Jörg Königsdorf, Chefdramaturg der Deutschen Oper Berlin, Anne Lenk, Regisseurin
DeutschlandfunkKultur.de

Jasmin Solfaghari inszeniert zur Zeit in Neustrelitz die selten gespielte Märchenoper „Dornröschen“ von Engelbert Humperdinck

Der Weg zur Sternstunde - Klassik - Badische Zeitung

Jasmin Solfaghari. Foto: Cathleen von Bittenfeld/Beautyshots berlin

Am Landestheater Neustrelitz. Gemeinsam mit dem Ausstatter Walter Schütze erarbeitete sie eine Konzeption, die dem Publikum am Sonntag, den 15. November um 18 Uhr vorgestellt wird. Unter der musikalischen Leitung von Daniel Klein singen und spielen: Syrinx Jessen, Misun Kim, Marina Medvedeva, Iuliia Tarasova, Grit Kolpatzik, Luise Hansen, Andrés Felipe Orozco, Ryszard Kalus, Ramin Varzandeh, Bernd Richert, Markus Kopp, Krysztof Napierala, sowie der Chor des Landestheaters. Für die Premiere gibt es noch wenige Restkarten!

Am heutigen Nationalfeiertag in Österreich
Corona-Maßnahmen: Bayern warnt Österreicher vor Einkaufsreisen
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Keine Ausnahme der Einreise-Quarantäneverordnung.
Kurier

Die Bayern wollen kein Geschäft mit uns machen!  Dann kaufen wir eben im Lande. Es muss ja nicht heute am Feiertag sein!

Der Schlauberger“
Mit einem A unterm Gaumen … und akademischer Wucht
Heute bin ich auf der Suche nach schönen Wörtern. In der Zeitung las ich eine Geschichte übers Waldbaden. Das ist so ein Wort, das gern unterm Gaumen verweilt. Ziehen Sie mal das zweite A ganz lang, dann wirkt es. Sonnenbaden ist auch so ein charmantes Wort. Das ist wie Waldbaden. Nur ohne Bäume.
Kuriositäten der Deutschen Sprache mit Reinhard Berger
Klassik-begeistert

NICHTS AUS ISCHGL GELERNT! Skisaison eröffnet: SKI HEIL in Austria – nur 70 statt 80 pro Gondel und Massenandrang 

Schauen Sie sich das Video an!  Aber Theater- und Konzertbesucher, die „Muatterl“ und „Vaterl“, werden speziell im Osten Österreichs  „karniefelt“

https://m.focus.de/gesundheit/news/nichts-aus-ischgl-gelernt-dicht-gedraengte-schlangen-videos-zeigen-heftigen-ansturm-in-tiroler-skigebieten_id_12579988.html

Was soll man dazu sagen? Besser nichts! Es bringt sowieso nichts. Der Westen Österreichs braucht die Wintertouristen wie wohl kein anderes Land weltweit. Die Exempel lassen sich anderswo leichter statuieren!

Dazu Peter Bilsing vom „Opernfreund“:

Da hast Du recht – aber nirgendwo so schön plakativ mit Schneekontrast 😉

In der Düsseldorfer Altstadt scheren sich nur wenige um die Regeln – same procedere als every year. Als Krönung hat man jetzt sogar ein mit geschlossenes Kabinen (es wird ja kalt) versehenes gigantisches Riesenrad aufgebaut.

Wie sieht es im Prater aus?

Berlin ist völlig ausser Kontrolle – dank der rotrotgrünen Chaoten. Bei Personalausweis, Reisepass oder KFZ Zulassung geht dies Jahr gar nix mehr. Zwar haben durchaus einige Behörden Computer, aber keinen Breitbandanschluss. Auch werden gekaufte tausende von der Industrie für Schulen bzw. Schüler gespendete Laptops zunächst eingelagert, da erst einmal ein Verteilungsausschuss gebildet wurde.

Und dann wird man feststellen, dass auch die meisten Schulen gar keinen Breitbandanschluss haben. 

Usw. Usw.  Bessere Beispiele als die österr. Skihaserl. Aber eben nicht so schön darzustellen 😉 

Gruss an die Online-Merker
Peter 

Ich wünsche einen schönen Feiertag!

A.C.

 

 

Das Merker Doppel-Heft Oktober 2020 wird Mitte Oktober  an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter sieglinde.pfabigan@chello.at oder Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

 

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0681 84332028
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at

 

kino oper

Royal Opera House im Kino 2019/2020:–). Das Dante Projekt – Donnerstag 28. Mai 2020 – Uraufführung des Royal Ballet. Elektra – Donnerstag, 18. Juni 2020 – neue Produktion (Royal Opera) .
Einige Kinos übertragen die Vorstellungen auch zeitversetzt an einem anderen Datum. Alle teilnehmenden Kinos und Uhrzeiten ab Juni auf: www.rohkinotickets.de

DIE MET IM KINO/ Saison 2019/2020:
 
Ab Di, 11. Juni beginnt der Kartenverkauf für einzelne Opern sowie Reservierungsmöglichkeit mit 2-wöchiger Abholfrist.
Kartenreservierungen sind jeweils 5 Tage vor der Aufführung möglich!

Bildergebnis für lugner kino logo

https://www.lugnerkino.at/events-angebote/opernuebertragungen/

Einzelticket: 26 €, ermäßigter Preis: 21€ (Schüler, Studenten, Senioren)
ABOPREIS: 19 € pro Vorstellung beim Kauf aller 6 Vorstellungen!!
17.3.2020: MANON von Jules Massenet (Übertragung aus der Opera Bastille), 23.4.2020: LE PARC (Ballett- Übertragung aus dem Palais Garnier)

URLAUB 2020 IN DEUTSCHLAND

 

 

Flensburg liegt an der schönsten Förde der Welt

Mehrere Monate lang habe ich als Gästeführer auf kulinarischen Stadtrundgängen Einheimische und Touristen durch die schöne Stadt Flensburg geführt und möchte Ihnen in diesem Artikel einige versteckte und weniger bekannte Ecken meiner Heimatstadt näher bringen. Über Jahrhunderte gehörte Flensburg zum dänischen Gesamtstaat und gilt nicht zuletzt deshalb auch heute noch als Deutschlands dänischste Stadt. Eine […]

im Mai 2020 (Marc Rohde)Weiterlesen>

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater 12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15
Album Musiktheater 16
Album Musiktheater 17
Album Musiktheater 18

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34
Album Sprechtheater 35
Album Sprechtheater 36
Album Sprechtheater 37
Album Sprechtheater 38
Album Sprechtheater 39
Album Sprechtheater 40
Album Sprechtheater 41
Album Sprechtheater 42
Album Sprechtheater 43
Album Sprechtheater 44
Album Sprechtheater45
Album Sprechtheater46
Album Sprechtheater 47
Album Sprechtheater 48
Album Sprechtheater 49
Album Sprechtheater 50
Album Sprechtheater 51
Album Sprechtheater 52
Album Sprechtheater 53
Album Sprechtheater 54

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1 & 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14
Album Online Merker 15
Album Online Merker 16
Album Online Merker 17
Album Online-Merker 18
Album Online Merker 19
Album Online-Merker 20
Album Online-Merker 21
Album Online-Merker 22
Album Online-Merker 23
Album Online-Merker 24

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken