Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

am 20.8. (Udo Pacolt)

am 20.8. (Elena Habermann)

Kurze Ansichten eines Altgierigen.

am 19.8. (PSkorepa)

am 19.8. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Und der Truthahn gockelt…

am 18.8. (Klaus Billand)

am 18.8. (Christian Schütte)

Kurzbericht

am 16. August (Klaus Billand)

Von den Mänaden jejagt

am 16.8. (Peter Dusek)

TTT‘s Einwurf zur TV- Musiktheater - Übertragung vom 16.8.2018

16.8. (TV-Ausstrahlung / Tim Theo Tinn)

EIN TRIUMPHALER OPERNERFOLG AM ORT DER URAUFFÜHRUNG 65 JAHRE DANACH

am 14.8. (Manfred A.Schmid)

Einems "Prozess" als umjubelte Konzert-Aufführung.

am 14.8. (Peter Dusek)

am 14.8. (Johannes Marksteiner)

am 13.8. (Friedeon Rosen)

Drei Premieren

am 11./12./13.8. (Robert Quitta/Pesaro)

Verarbeitung der deutschen Geschichte

am 11.8. (Dr. Michaela Hirsch)

am 12.8. (Udo Pacolt)

am 12.8. (Friedeon Rosén)

am 12.8. (Friedeon Rosén)

Lohengrin als traumhafte Erzählung

am 10.8. (Franz Roos)

Szenisch leicht getrübte Koloraturenseligkeit im pannonischen Hügelland

am 11.8. (Manfred A. Schmid)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

am 17.8. (Elena Habermann)

Eine freche Fledermaus im Waldviertel – und Kultur in reinster Natur

am 15.8. (Meinhard Rüdenauer)

am 14.8. (Elena Habermann)

am 4. 8. (Christian Konz)

Zum Traum von einer besseren Welt

am 20.7. (Peter Dusek)

am 19.7. (Susanne Kittel-May)

Eine verrückte Parodie

am 19.7. (Alexander Walther)

Erfolgreiche Botschaft von Menschlichkeit, Wiener Lebensfreude und internationaler Zusammenarbeit

am 14.7. (Thomas Janda)

Hinreissender Start in eine neue Ära

am 12.7. (Peter Dusek)

am 1.7. (Joachim Weise)

am 23.6. (Ernst Kopica)

Diese Witwe ist wahrlich lustig

am 23.6. (Sebastian Kranner)

am 21.6. (Friedeon Rosén)

am 16.6. (Herrmann Becke)

Prächtige Besetzung in netter Operetten-Drollerie

am 14.6. (Tim Theo Tinn/ Klassik begeistert))

Regie-Blindgänger

am 6.6. (Elena Habermann)

am 3.6. (Werner Häußner)

am 2.6. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Wandel durch die Zeiten

am 29.5. (Alexander Walther)

am 13.5. (Friedeon Rosén)

Mehr Beiträge>

Ballett

Teil 3

22.7. (Udo Klebes)

Wenn Performance-Individualisten in der Dance Clinic landen

12.7. bis 12.8. (Meinhard Rüdenauer)

Festwoche zum Abschied des langjährigen Intendanten (1996-2018) 13.-22.7.

am 19.7. (Udo Klebes)

Festwoche zum Abschied des langjährigen Intendanten (1996-2018) 13.-22.7. – Teil 1

13. bis 22.7. (Udo Klebes)

am 30.6. (Ira Werbowsky)

Abschiedsvorstellung von Tigran Mikayelyan,

am 30.6. (Gisela Schmöger)

am 29.6. (Ricardo Leitner)

30. 6.2018 (Ricardo Leitner)

am 28.6. (ulrike Klein - www.dermerker.com)

eine Ballett-Palette reich an bunten Gustostückerln

am 29.6. (Meinhard Rüdenauer)

Überbordende Metamorphosen

am 24.6. (Ingo Starz/ Athen)

ein von ungarischer Freude am Tanz geprägtes Fest

18. - 24.6. (Meinhard Rüdenauer)

am 23.6. (Michael Hug)

Erstaunliche Variationen

am 23.6. (Udo Klebes)

Von buntem Folklore-Taumel bis zu sensibler Moderne

vom 18.-24.6. (Meinhard Rüdenauer)

Getanzte Sommernacht zwischen Realität und Traum

am 17.6. (Ira Werbowsky)

Vor dem Ende der Gesellschaft noch das 60-jährige Jubiläum auf hohem Niveau

am 14.6. (Dana Marta)

Formation der Gesellschaft

Ingo Starz/Athen

Schneewittchen und die 7 Zwerge als unterhaltsames Familienprogramm

am 9.6. (Ira Werbowsky)

Das Gesamtkunstwerk zählt

am 9.6. (Udo Klebes)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 20.8. (Ingobert Waltenberger)

am 18.8. (Udo Pacolt)

Eine Lieder-Matinée, weitab von Festspiele-Hotspots und Seitenblicke-Prominenzgetöse

am 15.8. (Karl Masek)

mit Jonas Kaufmann und Diana Damrau

am 3.8. (Peter Dusek)

Mit Schubert, Brahms, Wolf und Gottfried von Einem

am 31.7. (Karl Masek)

Mit Alexander Kaimbacher

am 30.7. (Karl Masek)

20. bis 29.7. (Sune Manninen)

Eine Hommage an Hermann Prey und Wolfgang Sawallisch

am 23.7. (Helga Schmöger)

am 23. und 24. 7. (Elena Habermann)

Uraufführung von Francesco Carluccio

am 24.7. (Werner Häußner)

am 22.7. (Hermann Becke / www.deropernfreund.de)

am 21. und 22.7. (Gerhard Hoffmann)

Glühende Klangfarben und feurige Glut

am 22.7. (Alexander Walther)

am 21.7. (Christian Schütte)

am 20.7. (Werner P. Seiferth)

Stehende Ovationen für Krzysztof Penderecki

am 20.7. (Karl Masek)

am 19.7. (Anton Cupak)

14.7. (aus dem Russischen übersetzt von A.C.)

Zwei prächtige Veranstaltungen für einen Kaiser und seine Enkelin

am 17. und 18.7. (Hermann Becke / www.deropernfreund.de)

am 14.7. (Gisela Schmöger)

Mehr Beiträge>

Theater

am 17.8. (Ingo Starz/ Athen)

am 10.8. (ingo Starz/Athen)

9. August 2018 (Renate Wagner)

Theaterzauber und Klangwelt

am 4.8. (Ingo Starz/ Athen)

am 21.7. (Ingo Starz/ Athen)

5. Juli 2017 (Renate Wagner)

4. Juli 2018 (Renate Wagner)

30. Juni 2018 (Renate Wagner)

am 21.6. (Robert Quitta/Pompei)

Täuschend echt

am 21.6. (Ingo Starz/ Athen)

Hund fürs Grobe in der Massnahme

am 20.6. (Alexander Walther)

19. Juni 2018 (Renate Wagner)

17. Juni 2018 (Renate Wagner)

Das Credo der klugen Putzfrau

am 10.6. (Alexander Walther)

Die Stadt als Beben

am 9.6. GP. (Ingo Starz/ Athen

am 7.6. (Ingo Starz/ Athen)

6. Juni 2018 (Renate Wagner)

4. Juni 2018 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Bis 29. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

bis 7.10.2018 (Egon Schlesinger & Andrea Matzker)

Bis 14. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 23. September 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 4. November 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 30. September 2018 (Renate Wagner)

Bis 2. September 2018 (Renate Wagner)

Bis Ende Juli 2018

am 5.6.2018 (David Walser)

2.6. (Udo Pacolt)

Bis 30. September 2018 (Renate Wagner)

Bis 26. August 2018 (Renate Wagner)

Bis 14. Oktober 2018 (Renate Wagner)

Zu besichtigen/zu kaufen bis 9. Mai 2018

im April 2018 (David Walser)

Ausstellung vom 17. April bis zum 12. August 2018

ab 17.4. (Dr. Egon Schlesinger)

Bis 18.Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 26. August 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 17. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 7. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

(23.3. bis 15.4.2018)

ab 23.3. (Anton Cupak)

Bis 18. November 2018 (Heiner Wesemann)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 24. August 2018

Filmstart: 16. August 2018

Filmstart: 16. August 2018

Filmstart: 17. August 2018

Filmstart: 10. August 2018

Filmstart: 9. August 2018

Filmstart: 2. August 2018

Filmstart: 3. August 2018

Filmstart: 3. August 2018

Filmstart: 26. Juli 2018

Filmstart: 27. Juli 2018

Filmstart: 19. Juli 2018

Filmstart: 20. Juli 2018

Filmstart: 20. Juli 2018

Filmstart: 13. Juli 2018

Filmstart: 6. Juli 2018

Filmstart: 13. Juni 2018

Filmstart: 6. Juli 2018

Filmstart: 29. Juni 2018

Filmstart: 29. Juni 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (18. August 2018)

Renate Wagner (29. Juli 2018)

Renate Wagner (29. Juli 2018)

Renate Wagner (16. Juli 2018)

Renate Wagner (15. Juli 2018)

Renate Wagner (5. Juli 2018)

Renate Wagner (5. Juli 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14, Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (31. Mai 2018)

Renate Wagner (21. Mai 2018)

Renate Wagner (21. Mai 2018)

Renate Wagner (21. Mai 2018)

Renate Wagner (20. Mai 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (28. März 2018)

Renate Wagner (23. März 2018)

Mehr Beiträge>

DVD

Renate Wagner (30. Juni 2018)

Erstmals als audiovisuelles Dokument verfügbar

Dr. Ingobert Waltenberger

Hommage zum 100. Geburtstag der einzigartigen dramatischen Sopranistin

Dr. Ingobert Waltenberger

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Chapelle Royale vom November 2015, Château de Versailles Spectacles, zum 300. Todestag des Sonnenkönigs

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (26. März 2018)

Renate Wagner 25. März 2018

Dr. Ingobert Waltenberger

Aus dem Opernhaus Zürich

A.C.

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Mehr Beiträge>

CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Ricercar Consort unter Philippe Pierlot – MIRARE

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Lieder von Victor Ullmann, Gottfried von Einem, Pavel Haas, Egon Wellesz, Richard Strauss und Hans Gál

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Eine Neuentdeckung, eine Überraschung und eine überfällige Wiedergutmachung

Dr. Ingobert Waltenberger

Französin als force majeure der Cembalomusik des 17. Jahrhunderts – Marie van Rhijn; Evidence

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Launige Händeliade mit Kompositionen der Orchestermusiker vom King‘s Theatre

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (21. Juli 2018)

Renate Wagner (21. Juli 2019)

Renate Wagner (21. Juli 2018)

GOYESCAS wie Sangria mit Hibiscus: Voller Leidenschaft und spanischem Duft

Dr. Ingobert Waltenberger

Yannick Nézet-Séguin - Mozart im Blut

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Am Zahn der Zeit: Ein französisches Album als aktuell beste musikalische Collage des Berlins der 20-er Jahre

Dr. Ingobert Waltenberger

Mustergültige Edition des akustischen Studio-Nachlasses eines der größten Künstlers des 20. Jahrhunderts

Dr. Ingobert Waltenberger)

Erster wohlgeratener Teil einer groß angelegten Edition

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

21. AUGUST 2018

Vom Neugierigen zum Altgierigen: Am Beispiel „Ilalienerin in Algier“ in Salzburg. Lustige Szene mit Ildar Abdrazakov (Foto:C Ruth Walz)

Peter Skorepa schreibt aus Salzburg: Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Frau Dr.Helga Rabl Stadler hat die köstliche Unterscheidung geboren (Anm.d.Redaktion: Frau Rabl-Stadler hat eine Wortschöpfung von Peter Ruzicka „aufgewärmt“)– wenn ich richtig gelesen habe – Opernfreunde in Altgierige und Neugierige einzuteilen, damit also durchaus einen Anlass zu einem Nachdenken gegeben, in welchem der Kästchen man sich wiederfinden könnte oder will, je nach eigenem Standort oder jenem des Betrachters. Da ich grundsätzlich nicht in einer starren Ausgangsposition zu verharren gedenke, zähle ich mich daher zu den passionierten Neugierigen, um oft erst nach gründlicher Überlegung und Betrachtung in die Haltung eines – meist ja vom Neuen enttäuschten – Altgierigen zurück zu fallen. Und als Neugieriger ging ich ins Haus für Mozart an diesem Abend und als Altgieriger kam ich wieder heraus.

Kann man Humor in der Musik ausdrücken? Eine alte Streitfrage, aber soweit könnten wir Opernfreunde uns einig sein: Rossini zählte zu den wenigen, die Humor in ihrer Musik zum Ausdruck bringen konnten, die Situationskomik in Noten umsetzten, aber auch die Noten, die einem Drama, die dem Schmerz und der Verzweiflung hinter der Komik musikalischen Raum geben.

Warum hörte man da gestern Abend so wenig davon?…

Die Handlung mit vermeintlicher Gaudi und Schenkelklopfern vom ersten Ton der Ouvertüre an anzureichern, nichts auszulassen von kopulierenden Kamelen, ehelichen Bettszenen von der Qualität alter Herrenwitze, Büstenhalterwürfe um die badende Hauptdarstellerin herum, Herumgealbere mit einer Kalaschnikov (huch, wie originell und aktuell wir sein können) das alles gab der an sich spärlich enthaltenen Komik des Stücks den Todesstoss. Manchmal schien man von den Augenreizen dieser Inszene so genervt, dass Rossinis Musik kaum wahrgenommen und daher akustisch verkümmern musste, wie etwa das musikalisch so feine Finale des ersten Aktes, das Kabinettstück in dieser Oper Rossinis, welches in dem allgemeinem Chaos unterging…

Tip: Wenn Sie diese Rossini-Oper mit all ihrem Zauber erleben wollen, dann studieren Sie den Spielplan der Wiener Staatsoper, die Ponelle-Inszenierung war erst vergangene Saison wieder auf dem Spielplan und schafft es immer wieder ins Repertoire! Das als Rat eines Altgierigen! (siehe Einleitung)

Zum Bericht von Peter Skorepa

Zum Tip von Peter Skorepa: Wozu brauche ich dann „Festspiele“?

Salzburg/ Festspiele: Currentzis in Salzburg: Dauerfeuer bis zur Unspielbarkeit


Ein Exzentriker, wenigstens kein Langweiler. Teodor Currentzis. Foto: Marco Borelli/Salzburger Festspiele

Teodor Currentzis setzt seinen Salzburger Beethoven-Zyklus fort – und bringt sein Orchester in Bedrängnis
Münchner Merkur

Quo vadis, Maurizio Pollini? Der Weltstar offenbart Schwächen in Salzburg
Mit Pianistenlegenden kennt man sich aus bei den Salzburger Festspielen: Nach furiosen Gastspielen der größten Klavierkünstler unserer Zeit (Kissin, Trifonov, Schiff, etc.) war am vergangenen Sonntag im Rahmen der diesjährigen Sommerfestspiele auch der seit Jahrzehnten auf den Weltbühnen brillierende italienische Tastenpriester Maurizio Pollini zu hören. Pollini, mittlerweile stolze 76 Jahre alt, hat mit seinen Chopin-Aufnahmen Generationen junger Pianisten geprägt. Seine legendären Etüdeneinspielungen des polnischen Komponisten aus den 1970er-Jahren sind bis heute unübertroffen, sein künstlerischer Mythos umhüllt die großen Konzertbühnen dieser Welt seit mittlerweile beinahe sechs Dekaden. Als Pollini 1960 den renommierten Warschauer Chopin-Wettbewerb gewann, war man sich in Expertenkreisen schnell einig, dass da ein neuer Stern am Pianistenhimmel entstanden war, der sein strahlendes Vermächtnis mittlerweile auf nicht weniger als 56 CDs und tausenden Solokonzerten zu repräsentieren wusste.
Raphael Eckardt berichtet von den Salzburger Festspielen.
Klassik-begeistert

Bregenz: TV-Aufzeichnung von „Beatrice Cenci“

Ich möchte Sie in Ihrer Bewertung des Gehörten und Gesehenen nicht beeinflußen. Ich bin nicht begeistert und der Meinung, dass diese „Ausgrabung“ durchaus wieder eingegraben werden könnte. Gar so blöd waren die Operndirektoren der Vergangenheit auch nicht, dass sie ein Meisterwerk völlig verkannt hätten – im Gegensatz zu den frenetisch jubelnden Premierenbesuchern.

Über Larchers „Jagdgewehr“ sollte man zumindest diskutieren. Ein Kassenmagnet wird Larchers Werk aber sicher auch nicht! Interessant ist es allemal – und furchtbar schwierig umzusetzen!

Grafenegg: Jonas Kaufmann sang trotz Zehenbruchs

Grafenegg
Von Brahms bis Wagner: Fest der Stimmen in Grafenegg
Ein hochkarätiges Fest der Stimmen hat am Sonntag beim Festival Grafenegg die Besucher erfreut. Von Liebesliederwalzern von Brahms im Auditorium bis zu Wagners „Walküre“ im Wolkenturm, alles in edler Besetzung, standen die Zeichen ganz auf Wonnemond. Jeweils Ovationen.
Salzburger Nachrichten
Jonas Kaufmann: Fulminant trotz Zehenbruchs
Das Grafenegg Festival hat, wie jedes Jahr, mit namhaften Künstlern begonnen.
Wiener Zeitung

Der nächste, der nach Gattis „Rauswurf“ zum Zug kommt:

Michael Sanderling debütiert beim Concertgebouw Orchestra
Amsterdam/Berlin (MH) – Dirigent Michael Sanderling gibt sein Debüt beim Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam. Der 51-Jährige übernehme vier Konzerte im September, die ursprünglich Chefdirigent Daniele Gatti leiten sollte, teilte das Ensemble am Montag mit.
Musik heute
Michael Sanderling: Debüt beim Royal Concertgebouw Orchestra
Sueddeutsche Zeitung

Darf ich Sie auf ein „Crowdfunding-Project“ aufmerksam machen?


Ksenia Skorokhodova. Copyright: Skorokhodova

Die in Wien lebende russische Opernsängerin Ksenia Skorokhodova hat schon immer von großen Opernbühnen geträumt. Im Dezember 2017 war es dann soweit. Ksenia sang zusammen mit dem Kairo Symphonieorchester im großen Saal der Oper Kairo als erster Solosopran Mozarts große Messe in c-Moll. Das war ein großer Schritt in ihrer Karriere und begeisterte ca. 1500 Menschen im Publikum. Die nächsten Ziele sind klar: Weitere Engagements in den großen Opernhäusern der Welt zu bekommen. Der Auftritt im Opernhaus wird aber erst möglich, wenn man als Sängerin gebucht wird. Bevor man vor das Publikum treten darf, muss man aber eine ganze Menge andere Menschen von sich überzeugen. Die Selbstpräsentation in Form von professionellen Aufnahmen spielt hierfür eine wichtige Rolle. Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne auf www.startnext.at soll das nötige Geld dafür gesammelt werden…

...Ksenia hat bereits einige erfolgreiche Vorsingen hinter sich und bei verschiedenen Wettbewerben teilgenommen. Manche Menschen behaupten, dass Wettbewerbe der Karriere nicht besonders dienlich seien und es sich aufgrund der großen Konkurrenz nicht lohne mit zu machen. Die internationale Konkurrenz ist tatsächlich enorm und die Chancen zu gewinnen sind äußerst gering. Die Möglichkeit relevante Kontakte zu knüpfen und eventuell konstruktives Feedback zu bekommen, haben Ksenia aber schon mehrmals sehr stark weitergeholfen. Außerdem entwickeln sich Ksenias Fähigkeiten stärker, je größer die Herausforderungen sind…

Mehr Informationen über Ksenia finden Sie auf www.kseniaskorokhodova.eu und das Crowdfunding-Projekt können Sie unter www.startnext.com/ksenia-soprano-videorecording unterstützen.

Es gibt übrigens auch eine Kontonummer:

Ksenia Skorokhodova, IBAN AT231925065312385204
BIC: DIRAAT2S

Ich werde mir erlauben, Sie von Zeit zu Zeit darauf hinzuweisen!

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK –21. – 27. AUGUST 2018
(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich  auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

Bildergebnis für radio

21.8. ARIADNE AUF NAXOS (aus Aix, Aufnahme v. 11.7.) Bayern 4-20.05 Uhr
25.8. WEST SIDE STORY (aus London, Aufnahme v. 11.8.) Bayern 4-19.05 Uhr
LES PECHEURS DE PERLES (aus Salzburg, Aufnahme v. 23.8.) ORF Ö1-19.30 Uhr
WEST SIDE STORY (aus London, Aufnahme v. 11.8.) Radio Suisse R.-19.30 Uhr
WEST SIDE STORY (aus London, Aufnahme v. 11.8.) WDR 3, SWR 2-20.04 Uhr

Salzburg: „Die Perser“: Der überwiegende Teil der in Salzburg anwesenden Theaterkritiker jubelt, die „Neue Zürcher Zeitung “ hält sich da etwas zurück

Was künstlerisch bei den diesjährigen Festspielen auf dem Schauspielsektor geboten wurde geboten wurde, hielt sich in Grenzen, die in diesem Jahr arg strapaziert wurden: alle Stücke so um die Vier-Stunden-Schmerzgrenze herum. Und kürzer wäre es allemal gegangen. Zumal bei Aischylos’ «Persern», jenem 2500 Jahre alten Drama über den Niedergang eines ganzen Volkes, das Leben und Halt verliert, weil ein einzelner Herrscher – Xerxes – mit seiner Hybris auf dem Schlachtfeld reüssieren will.

Eine Handvoll Seiten ist der Urtext kurz, aber der Regisseur Ulrich Rasche dehnt ihn auf vier Stunden, in denen er seine Schauspieler und das Publikum nach altbekannter Art drillt…

ZUM TRAILER

Filme der Woche


Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Keine Frage, Namen sind wichtig – und wenn Wim Wenders einen Film mit Alicia Vikander und James McAvoy inszeniert, sind die Erwartungen entsprechend hoch gespannt. Wim Wenders ist die Vielseitigkeit selbst, und wenn er nicht immer Meisterstücke abliefert – mit einem oder anderen seiner Arbeiten hat er sich ins goldene Buch des Films geschrieben. Darüber hinaus ist klar, dass zwei Schauspieler wie diese einen ganzen Film mühelos schultern können (die Nebenrollen spielen keine Rolle). Also!

Also sehen wir einen weißen Mann in irgendeinem Kellerloch in Afrika gefangen. Und die Rückblenden erzählen, wie so oft, von besseren Zeiten. Damals, als er in einem Ferienhotel in der Normandie (mit ihrer landschaftlichen Schönheit, sehr düster-pittoresk) die Biomathematikerin Danielle Flinders kennen lernte: zwei einsame Menschen, die beide allein an fernem Ort Weihnachtsurlaub machten.

Schon ganz zu Beginn, beim Zusammentreffen der beiden so interessanten, attraktiven Persönlichkeiten, merkt man, dass hier ein Roman („Submergence“ des Schotten J. M. Ledgard) verfilmt wurde und dass die Dialoge recht steif und künstlich ausgefallen sind. Immerhin, sie erzählt von ihrer Arbeit, so tief am Meeresspiegel (es gibt fünf Zonen der Unterwasserwelt…), dass dort nur noch das „Nichts“ ist – was sie fasziniert und demnächst in einem Tauchgang bei Island näher erforschen will. Stichwort: Klimawandel. Keine Angst, man muss sich nicht auskennen. Darum geht es gar nicht…

APROPOS: Fink und Fliederbusch

APROPOS: Fink und Fliederbusch

Arthur Schnitzler, ein Dichter, der mir persönlich viel bedeutet, hat ein witziges Stück geschrieben, von dem ich wünschte, es würde öfter gespielt. Es heißt „Fink und Fliederbusch“, und wenn darin ein junger Journalist unter verschiedenen Namen bei zwei Zeitungen gegensätzlichster Weltanschauung schreibt, kann er erst so richtig zeigen, was er kann. Nämlich alles und dessen Gegenteil gleich überzeugend behaupten…

Ja, ich kann, wenn ich es wollte, über ein- und denselben Theaterabend eine Hymne oder einen vernichtenden Verriß schreiben, das ist nur eine Frage des Handwerks und der Skrupellosigkeit. Aber da ich mich nie auf die Ebene eines ganz, ganz berühmten Kritikers (Name ist mir bekannt) begeben habe, der vor der Vorstellung mit den Worten „Es wird mir nicht gefallen“ in den Zuschauerraum stürzte, schreibe ich eigentlich das, was ich meine – egal, wem es gefällt und wem nicht.

Eine lange persönliche Einleitung zu einer Lächerlichkeit, die einen Nachschlag verdient. Gestern waren es die Don Kosaken, die man Wladimir Putin vorwarf, als er zu einer Hochzeit in die Steiermark reiste. Heute… bitte, sehen Sie sich das Video an: Er tanzt mit der Braut (rundum eine groteske Masse von Menschen, von denen jeder einzige in sein Handy starrt, um Fotos zu schießen), am Ende küsst er ihr die Hand, und sie macht einen Knicks. Nette Gesten beiderseits, einfach gutes Benehmen…

Lesen Sie weiter in „Apropos“ (Sie finden die Rubrik in den Feuilletons)

Die österreichischen Medien und auch die internationale Presse haben beschlossen, „man tanzt nicht ungestraft mit Putin“! Jetzt wird alles zusammen geholt, was man irgendwie zu einem Argument gegen die Ministerin und die Regierung und Österreich im allgemeinen nur zusammen tragen kann. Das mit dem Tanz ist ihnen erst verhältnismäßig spät eingefallen. Es ist nicht klar, ob diese Videos von den Zeitungen gemacht wurden oder „privat“ waren und verkauft wurden.

Sehr professionell wirken sie jedenfalls nicht.

Aber – nur keine Gelegenheit auslassen, der Regierung was ans Zeug zu flicken!

Renate Wagner geht es nicht um die Ministerin und schon gar nicht um Putin, es geht ihr um den Stil, der in Österreichs Presse Einzug gefunden hat (oder war das immer schon so!), der Journalisten zu „Belangschreibern“ degradiert. Einer Berufsjournalistin und vielfachen Buchautorin von so hohen Graden muss das ganz einfach wehtun!

Der Journalistenstil war übrigens auch der Grund, warum ich statt Journalist lieber Handwerker geworden bin – weil ich mich jeden Tag im Spiegel zumindest beim Rasieren anschauen will, ohne dass mir das Frühstück hochkommt. Als ich 12 oder 13 Jahre alt war, habe ich einen Schulaufsatz geschrieben. Wahrscheinlich war es mein bester bis ins hohe Alter überhaupt. Die Lehrer waren so begeistert, dass sie das Gespräch mit meinem Vater suchten, um ihn davon abzubringen, mein Talent im elterlichen Handwerksbetrieb zu „vergeuden“. Begeistert war mein Vater nicht, aber ich hatte doch das Gefühl, dass er nachgeben würde, wenn die Entscheidung ansteht. Dann habe ich mit einem Onkel mütterlicherseits gesprochen, der Journalist bei einer amerikanischen Agentur (gegenüber der Oper?) war. Er warnte mich: Als Journalist bist Du nie frei, Du musst schreiben, was die Geldgeber lesen wollen. Du kannst daran zerbrechen, Du kannst aber auch – im günstigeren Fall – Dir die Meinung Deiner Geldgeber aneignen und Dir selbst vorlügen, dass es Deine Meinung ist.

Mein Entschluß war darauf hin klar! Verbogen habe ich mich mein ganzes Leben lang nicht. Meine Meinung über Journalisten behalte ich lieber für mich, sonst flattert mir der nächste Anwaltsbrief ins Haus!

Noch etwas zum Kotzen gefällig?

Schweigegeld bezahlt: #metoo-Aufdeckerin selbst mit Sex-Fall belastet
Sie war eine der ersten Frauen, die Hollywoodmogul Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen hat, jetzt wurde Asia Argento selbst mit einem Sex-Fall belastet. Die Schauspielerin soll sich an einem Minderjährigen vergangen und danach 380.000 Dollar Schweigegeld gezahlt haben.
https://www.krone.at/1757570

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

Das Merker-Heft JULI  2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Ausstellung „WAGNER-POSTER“ – Sammlung Klaus Billand bis Ende Oktober in der „Online-Galerie – Strichelei“ in 1120 Wien (Zeleborgasse 20) verlängert. Am 23. September werden etwa 40 Prozent der Poster gegen andere ersetzt.

Ab 5. Juni in der Online-Galerie, täglich 15,30 bis 19 h. Die Ausstellung bleibt bis Ende Oktober geöffnet und ist auch bei allen Veranstaltungen zu besichtigen!

Telefon: 813 62 85 (Festnetz)

Merker Online-Galerie

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

DIE MET IM KINO/ Saison 2018/2019: 6.10. AIDA (Luisotti; Netrebko, Rachvelishvili; Antonenko), 2.10. SAMSON ET DALILA (Elder; Garanca, Alagna), 27.10. LA FANCIULLA DEL WEST (Armiliato; Westbroek, Kaufmann, Lucic), 10.11. MARNIE (Spano; Leonard, Davies, Maltman), 15.12. LA TRAVIATA (Nezet-Seguin; Damrau; Florez, Kelsey), 12.1.2019: ADRIANA LECOUVREUR (Noseda; Netrebko, Rachvelishvili; Beczala), 2.2. CARMEN (Langgree; Margaine, Kurzak; Alagna), 2.3. LA FILLE DU REGIMENT (Mazzola; Yende, Blythe; Camarena), 30.3. DIE WALKÜRE (Jordan; Goerke, Westbrooek; Groissböck), 17.5. DIALOGUES DES CARMÉLITES (Nezet-Seguin; Pieczonka, Mattila, Leonard).

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken