Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

Des Waldes wonniges Weben

am 17.1.2019 (Valentino Hribernig-Körber)

am 16.1. (Karl Masek)

am 15.1. (Johannes Marksteiner)

am 15.1. (Christoph Karner)

14. Jänner 2019 (Renate Wagner)

„Dem Vogel, der heut sang, dem war der Schnabel hold gewachsen

am 14.1. (Klaus Billand)

am 13.1. (Ursula Wiegand)

am 13.1. (Elena Habermann)

Eines Wotans Abschied

am 12.1. (Valentino Hribernig-Körber)

Das Verhältnis von Wotan zu seinen Kindern aus psychologischer Sicht.

am 12.1. (Franz Roos)

Optischer Prunk im Irrenhaus.

am 12.1. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

Von Pepe und anderen Profis

am 12.1. (Jan Krobot)

Geballte Frauenpower hoch drei

am 12.1.2019 (Manfred A.Schmid)

am 12.1. (Gerhard Ottinger)

am 12.1. (Klaus Billand)

12. Jänner 2019 (Renate Wagner)

am 12.1. (Johannes Marksteiner)

am 12.1. (Friedeon Rosèn)

am 11.1. (Udo Pacolt)

am 11.1. (Elena Habermann)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

Miami Vice im Breisgau

am 13.1. (Jan Krobot/ Zürich)

Publikumsfreundlich

am 12.1. (Sigi Brockmann)

am 6.1. (Christoph Zimmermann)

am 6.1. (Jan Krobot)

Von Phonetikern und ihren Geräten

am 5.1. (Jan Krobot)

3. Jänner 2019 (Elena Habermann)

Lehár und schmerzhafte Liebe, ab nun tantiemenfrei

am 31.12. (Meinhard Rüdenauer)

31. Dezember 2018 (Dominik Troger / OPER IN WIEN )

Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)

31. Dezember 2018 (Manfred A. Schmid)

30- Dezember 2018 (Ursula Wiegand)

30- Dezember 2018 (Ingrid Gerk)

Gerhard Hoffmann (29. Dezember 2018)

am 27.12. (Udo Pacolt)

Ganz Doroszma. Ganz Doroszma?

am 23.12. (Jan Krobot)

Film mit Live-Musik von Karel Svoboda.

am 22.12. (Philipp Borghesi)

am 14.12. (Waldemar Kamer)

am 15.12. (Elena Habermann)

am 15.12. (Christoph Zimmermann)

am 14.12. (Alice Matheson)

Mehr Beiträge>

Ballett

This week's recommendations: Jan. 11th, 2019 (Ricardo Leitner)

31. Dezember 2018 (Udo Klebes)

Weihnachtliche Ballettfreuden

am 27.12. (Meinhard Rüdenauer)

27. Dezember 2018 (Ricardo Leitner)

am 26.12. (Gisela Schmöger)

Deutschland-Debüt von Maria Khoreva beim alljährlichen Gastspiel des Mariinsky Balletts

22. & 23.12.2018 (Marc Rohde)

Pinas Stühle

am 18.12. (Ingo Starz)

am 19.12. (Meinhard Rüdenauer)

Tanzstück von Andressa Miyazato und Aleksander Kaplun

am 15.12. (Petra und Helmut Huber)

am 14.12. (attitude-devant)

Kulturgut aus dem Norden und dem Morgenland

am 14.12. (Meinhard Rüdenauer)

Mit einem Liebespaar der mittleren Reife

am 13.12. (Udo Klebes)

am 12.12. (Meinhard Rüdenauer)

Eine Wiederbegegnung nach fast einem Jahr

am 10.12. (Ulrike Klein/ www.dermerker.com)

10.12. (Ricardo Leitner)

Blätterregen im Hauptbahnhof

am 9.12. (Alexander Walther)

Gelöst und energievoll in alter Frische

am 6.12. (Udo Klebes)

ein starkes Stück, eine starke Aufführung

am 5.12. (Meinhard Rüdenauer)

Skurril erzählt, berührend getanzt

am 2.12. (Meinhard Rüdenauer)

Ricardo Leitner/ 24.11.2018

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 14.1. (Ursula Wiegand)

am 14.1. (Ingrid Gerk)

Flatterfinger & Lautstärke-Exzesse

am 12.1. (Karl Masek)

Talent-Sternstunde

am 12.1. (Dirk Schauß)

am 12.1. (Ingrid Gerk)

"Reverenza, Cecilia!“

am 10.1. (John H. Mueller)

am 7.1. (Werner Häußner)

1. Jänner 2019 (Ingrid Gerk)

31. Dezember 2018 (Thomas Prochazka / DER MERKER)

Mit spontaner Modänität)

am 1.1. (Alexander Walther)

30- Dezember 2018 (Ingobert Waltenberger)

29 Dezember 2018 (Ursula Wiegand)

am 23.12. (Ursula Wiegand)

Zwei denkwürdige Festaufführungen

am 19. und 20.12. (Karl Masek)

am 19.12. ( Ingobert Waltenberger)

am 18.12. Gerhard Hoffmann)

am 18.12. (Ingrid Gerk)

am 17.12. (Ingrid Gerk)

am 15. und 16.12. (Ingrid Gerk)

am 14.12. (Ingrid Gerk)

Mehr Beiträge>

Theater

15. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Verfremdet, verspielt und vertan

am 13.1. (Ingo Starz/ Athen)

am 12.1. (Ursula Wiegand)

Kampf um das Leben

am 12.1. (Alexander Walther)

11. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Das Gebäude erforschen

am 11.1. (Alexander Walther)

10. Jänner 2019 (Renate Wagner)

8. Jänner 2019 (Renate Wagner)

28. Dezember 2018 (Ursula Wiegand)

Vom Geizhals zum Weihnachtsmann

am 21.12. (Ingo Starz/ Athen)

20. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Bravourleistung eines Orchestermusikers

am 18.12. (Hermann Becke/ deropernfreund)

Psychologisch meisterhafte Schilderung

am 15.12. (Alexander Walther)

Treppenaufgang ins Nichts

am14.12. (Alexander Walther)

13. Dezember 2018 (Renate Wagner)

11. Dezember 2018 (Renate Wagner)

4. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Unter Beobachtung

am 2.12. (Ingo Starz/Athen)

am 1.12. (Ursula Wiegand)

1. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Bis 22. April 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 30. Juni 2019 (Heiner Wesemann)

bis 2.12. (Larissa Gawritschenko/ Thomas Janda)

bis 15.2.2019 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker

im November 2018 (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Bis 10. Februar 2019 (Renate Wagner)

im November 2018 (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Neueröffnung (Heiner Wesemann)

Bis 3. März 2019 (Heiner Wesemann)

im Oktober 2018 (Egon Schlesinger)

Bis Ende Februar 2019 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 3. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 28. April 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 28. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 17. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 22. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 20. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 17. Januar 2019

Filmstart: 17. Januar 2019

Filmstart: 17. Januar 2019

Filmstart: 11. Januar 2019

Filmstart: 11. Januar 2019

Filmstart: 11. Januar 2019

Filmstart: 4. Januar 2019

Filmstart: 28. Dezember 2018

Filmstart: 28. Dezember 2018

Filmstart: 20. Dezember 2018

Filmstart: 21. Dezember 2018

Filmstart: 21. Dezember 2018

Filmstart: 14. Dezember 2018

Filmstart: 13. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 6. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 30. November 2018

Filmstart: 30. November 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (13. Jänner 2019)

Renate Wagner (6. Jänner 2019)

Renate Wagner (17. Dezember 2018)

Renate Wagner (17. Dezember 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (29. Oktober 2018)

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Mehr Beiträge>

DVD

Live Aufnahme aus der Funen Oper Odense, 4.11.2016 - DACAPO Records

Dr. IngobertWaltenberger

Live Aufnahme aus Tanglewood, 25. August 2018, major

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (30. Juni 2018)

Erstmals als audiovisuelles Dokument verfügbar

Dr. Ingobert Waltenberger

Hommage zum 100. Geburtstag der einzigartigen dramatischen Sopranistin

Dr. Ingobert Waltenberger

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>

CD

Erstveröffentlichung aus der Itter Broadcast Collection - NIMBUS Records

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

“Requiem aeternam dona eis, Domine, et lux perpetua luceat eis” Introit zur Missa pro Defunctis

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Sechs junge Leipzigerinnen in chorischen Stratosphären

Dr. Ingobert Waltenberger

4. Jänner 2019 (Ingobert Waltenberger)

4. Jänner 2019 (Ingobert Waltenberger)

1. Jänner 2019 (Sieglinde Pfabigan)

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Kastratendiven-Zickengeplänkel mit Folgen

Dr. Ingobert Waltenberger

vom 23. und 24. Mai 2018 - EDITION BRU ZANE

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Anton Cupak

Mehr Beiträge>
Spenden

17. JÄNNER 2019


Ganz starker Auftritt von Vittorio Grigolo  gestern im „Arcadia-Shop“. Binnen kürzester Zeit zeichnete er einen jungen Verehrerin im Rahmen seiner Signierstunde deren Portrait. Foto: Esther Hatzi


Bei der Arbeit: Vittorio Grigolo. Foto: Esther Hatzi

Wiener Staatsballett: HEUTE  Sylvia an der Wiener Staatsoper

Bildergebnis für wien staatsballett sylvia
Nikisha Fogo. Foto: Wiener Staatsballett/ Taylor

Das Wiener Staatsballett nimmt am Donnerstag, 17. Jänner 2019 Sylvia in der Choreographie von Ballettdirektor Manuel Legris wieder auf – die Produktion feierte im November 2018 erfolgreiche Premiere im Haus am Ring.

In der Wiederaufnahme am 17. Jänner gibt es mehrere Rollendebüts: So tanzen erstmals Maria Yakovleva die Titelpartie, Davide Dato den Aminta, Dumitru Taran den Orion, Géraud Wielick den Eros und Nina Tonoli die Diana. James Stephens ist als Endymion zu erleben. Reprise in großteils gleicher Besetzung: 19. Jänner (Diana: Madison Young, Endymion: Zsolt Török).

Reprisen: 19., 24., 26. Jänner

Wien/ Staatsoper: SIEGFRIED am 16.1.: Auch der Dirigent ist nun in Wien „angekommen“


Axel Kober 2017 bei seinem Besuch beim Online-Merker. Foto: Barbara Zeininger

Es ist wohl nicht übertrieben zu konstatieren, dass das Wiener Publikum Axel Kober endgültig als Interpreten des Wagner’schen Monumentalwerks akzeptiert hat, wenn es ihn nach einem eher verhalten aufgenommenen Vorabend nun beim „Siegfried“ bereits mit einem kräftigen Auftrittsapplaus in Empfang nimmt und ihn sowie das Orchester der Wiener Staatsoper vor den beiden folgenden Aufzügen heftig akklamiert.

Und dies wohl zu Recht. Denn Kober entwickelt – wie bereits mehrfach erwähnt, ohne Orchesterprobe – eine (abgesehen von gleich zwei in den Holzbläsern recht unsanften Akkorden zur Erweckung Brünnhildes) pannenfreie, stringente, an dramatischen Akzenten reiche sowie dennoch im richtigen Moment lyrisch-romantische Deutung der Partitur und zeigt da und dort sogar Mut zum dynamischen und agogischen Risiko. Insbesondere die hervorragend disponierten Streicher bringen sich nuancenreich ein – zum Monolog Siegfrieds im 2. Aufzug mit dem obligatorischen Waldesweben setzen sie einen tief bewegenden Höhepunkt. Kritisch anzumerken wird nur sein, dass der kraftvolle Zugriff des deutschen Dirigenten nicht immer ausreichend Rücksicht auf die Sänger nimmt…

je länger der Abend währte, konnte Stephen Gould seine stimmlichen Mittel, die man von ihm als einem der nach wie vor besten Darsteller der Titelpartie ja gewohnt ist, immer besser und noch freier zum Einsatz zu bringen. Der Rezensent schätzt den amerikanischen Heldentenor aufgrund seiner dunkel timbrierten Mittellage ja besonders in den nachdenklicheren Passagen, die es in der Rolle auch gibt, doch ist er natürlich auch als jugendlich-naiver Kraftprotz glaubwürdig und sympathisch. Liebevoll kostet er das Schnitzen der Rohrpfeife und den vergeblichen Kontaktversuch mit dem Waldvogel bis ins kleinste Detail aus…

Zum Bericht von Valentino Hribernig-Körber

Bildergebnis für tomasz konieczny wanderer
Seit gestern Kammersänger: Tomasz Konieczny. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Auf offener Bühne eine besondere Festlichkeit: Die Ernennung von Tomasz Konieczny zum Kammersänger. Der am 10.1. 1972 in Lodz (Polen) Geborene studierte zunächst Schauspiel in Warschau und Dresden. Erst dann ging es mit dem Singen los. Nach Engagements in Posen (Nozze-Figaro), Leipzig, Mannheim, Stuttgart u.a.  debütierte Konieczny am 27.4. 2008 an der Wiener Staatsoper in dieser „Siegfried“-Inszenierung bei der Premiere als Alberich und war seither in 23 der 24 Aufführungen dabei (14x Alberich, 9x Der Wanderer). Insgesamt hat das international renommierte Ensemblemitglied (etliche Male auch kurzfristig einspringend) bisher 164 Aufführungen (21 Rollen) gesungen, wie Direktor Meyer in seiner Laudatio betonte.

Auch an diesem Ehrenabend war Konieczny als Der Wanderer ein Wagner-Singschauspieler, wie ihn sich jedes Haus von Format nur wünschen kann. Große Bühnenpräsenz, eine Stimme von riesiger Dimension, eherner Kraft, großer dynamischer und ausdrucksmäßiger Bandbreite, schier grenzenloser  Belastbarkeit und unverwechselbarer Charakteristik. Und nach diesem „Ring“-Durchlauf geht es im Februar gleich weiter mit dem „Mandryka“ in Arabella …

Zum Bericht von Karl Masek

 

Wiener Opernball: Die „Firma Netrebko“ eröffnet

Bildergebnis für anna netrebko yusif eyvazov
Die Netrebkos eröffnen. Foto: Royal Albert Hall

Die künstlerische Eröffnung Hochkarätig besetzt ist das von Staatsoperndirektor Dominique Meyer zusammengestellte künstlerische Eröffnungsprogramm (22.00 bis ca. 23.00 Uhr – Detailprogramm siehe unten): Es singt – zum dritten Mal am Wiener Opernball – Starsopranistin KS Anna Netrebko und – zum ersten Mal bei der Opernballeröffnung – Yusif Eyvazov („Il bacio“ von Luigi Ardigi respektive „Nessun dorma“ aus Turandot von Giacomo Puccini sowie gemeinsam „O soave fanciulla“ aus La Bohème von Giacomo Puccini); es spielt das Wiener Staatsopernorchester unter der Leitung von Marco Armiliato (Finale der Ouvertüre zu Guillaume Tell von Gioachino Rossini sowie Gesangs-und Balletteinlagen); das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper unter Witolf Werner (Fanfare) sowie das Wiener Opernball Orchester unter Andreas Spörri (Hymnen, Komiteedarbietungen); das Wiener Staatsballett – mit den Ersten SolotänzerInnen Olga Esina, Nikisha Fogo, Maria Yakovleva, Denys Cherevychko, Davide Dato und Solotänzer Jakob Feyferlik an der Spitze – und die Ballettakademie der Wiener Staatsoper tanzen zu Morgenblätter, Walzer, op, 279 von Johann Strauß (Sohn) in einer eigens für den Opernball kreierten Choreographie von Florence Clerc.

Detailinformationen finden Sie in unseren heutigen „Infos des Tages“

Hamburg/ Elbphilharmonie: Was sich nach Jonas Kaufmann jetzt ändert
In der Elbphilharmonie hört man nichts
Hamburger Abendblatt
Jonas-Kaufmann-Eklat:In der Elbphilharmonie hört man nichts
Die Welt.de
Eklat in Elbphilharmonie: Publikum verlässt Jonas-Kaufmann-Konzert
Wegen schlechter Akustik haben Konzertbesucher zuerst rebelliert, dann den Saal verlassen –
Der Standard
Dieses Elbphilharmoniekonzert erweckt ein Medieninteresse, wie es ansonsten nur bei Sensationsauftritten üblich ist. Ein absoluter Insider (der vom „Stimmenkennen“ lebt, verrät aber noch ein anderes Detail aus diesem Konzert:

Jonas Kaufmann will im Lied von der Erde alle Soli singen, auch die drei für Bariton/Mezzo geschriebenen. Bei allen entsprechenden Konzerten schrieben Kritiker, dass diese drei Soli Herrn Kaufmann zu tief liegen, dass er daher (auch von vorne) oft nicht übers Orchester kommt. Das scheint er der sportlichen Herausforderung wegen in Kauf zu nehmen. Seine verärgerten Äußerungen das Publikum betreffend sehe ich daher als etwas zwiespältig.

Dieses Programm hat Jonas Kaufmann aber auch in Luzern gesungen – die Kritik darüber liest sich etwas anders:

Kaufmann-Konzert in Basel: Jonas Kaufmann feiert im KKL die ekstatische Lebenslust
War das nun ein Starkonzert eines Tenors oder ein sinfonisches Liederkonzert? Für Jonas Kaufmann und das Basler Sinfonieorchester war es das Zweite, beim Publikum fällt die Antwort weniger eindeutig aus.

Nach der CD-Einspielung vor rund zwei Jahren sang Jonas Kaufmann am Montag im Rahmen des Lucerne Chamber ­Circle, der «Konzertreihe ausserhalb des Festivals im KKL Luzern», Gustav Mahlers «Lied von der Erde». Wobei er wieder alle sechs Lieder gleich selbst übernahm. Dass seine Stimme seit dem «Otello» noch gewachsen ist, bestätigte sich gleich zu ­Beginn.

Das Basler Sinfonieorchester, das unter der Leitung des mit Kaufmann befreundeten Jochen Rieder stand, war beim resolut auffahrenden Beginn gleich voll da. Ebenso gab der Solist «mit voller Kraft» seinen Einsatz und drang dabei mühelos durch.

https://www.tagblatt.ch/kultur/ekstatische-lebenslust-ld.1085424

Ist es doch allein die Elbphilharmonie? Wurde deren Akustik total überschätzt? In jedem Fall geschieht etwas, ein weiteren Debakel können sich die Veranstalter nicht leisten! Die Akustik wird man wohl nicht ändern können, man kann aber das Programm der Akustik anpassen, aber auch die problematischen Sitzreihen sperren!

Ein Mozart für morgen?
Ist das die Zukunft der Oper: nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert für die 360-Grad-Kamera.

Bildergebnis für 360 grad kamera
360 Grad-Kamera

...Es ist nicht so, dass Schmidt-Garre, der außer Filmen auch Opern inszeniert hat, die gegenwärtige Oper für reformbedürftig halten würde. Er habe keine pädagogische Mission und wolle auch nicht unbedingt ein neues Publikum für die Oper gewinnen (die seit Jahren steigenden Zuschauerzahlen der Opernhäuser sprächen ohnehin dagegen). Was ihn in erster Linie gereizt hat, war der Perspektivwechsel: eine Bühnenaktion, die nicht mehr nach außen in den Theatersaal gerichtet ist, sondern nach innen – auf jenen Punkt in der Mitte hin, an dem die Kamera installiert ist. Um diesen Punkt herum hat er inszeniert. Was, selbst wenn er es bescheidener formuliert, natürlich schon zukunftsweisend ist….
Frankfurter Allgemeine

Ultraschall Berlin: Eröffnungskonzert mit dem DSO unter Sylvain Cambreling
Im Großen Saal des Rundfunkhauses eröffnet das Deutsche Symphonie-Orchester die 20. Ausgabe des Neue-Musik-Festivals. Auf dem Programm stehen jeweils rund 20-minütige Werke von Charlotte Seither, Philippe Boesmans und Joanna Wozny. Alle drei Werke stammen aus den Jahren um 2010. Besonderen Eindruck macht Archipel der polnischen Komponistin Wozny. Bei gedämpfter Dynamik entfaltet sich ein kokonhaft eingesponnenes Werk, das dennoch von schwer zu beschreibender Eleganz ist. Doch auch Boesmans‘ spielerisches Konzert für zwei Klaviere, interpretiert vom Grau Schumacher Piano Duo, und Seithers frei fließendes Recherche sur le fond überzeugen.
Konzert- und Opernkritiken Berlin

Filme der Woche


Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Alles, was mit der Schottenkönigin Maria Stuart zu tun hat, ist immer eine spannende Sache, denn Dame hatte wahrlich ein Schicksal. Eine Königin, die ihrem Rang Ehre machte, die – wenn auch vergeblich – versuchte, kein Spielball einer intriganten Männerwelt zu sein, und die letztendlich an einer Frau (und an weiblicher Eifersucht) letal scheiterte… Das war Maria Stuart (1542-1567) gegen die um neun Jahre ältere Königin Elizabeth I. von England (1533-1603), zwei Frauen, die einander im gnadenlosen Machtkampf zur Nemesis wurden.

Hierzulande ist uns Maria Stuart doppelt vertraut, durch Friedrich Schillers geniales Theaterstück (das allerdings nur die Zeit ihrer Gefangenschaft in England behandelt) und durch die Biographie von Stefan Zweig. Und wen es interessiert hat, der konnte zu Maria und Elizabeth auch eine Menge interessanter Bücher darüber hinaus finden.

Darum weiß man auch, was an dem derzeitigen „Maria Stuart“-Film historisch alles falsch ist – eine Menge nämlich. Erstaunlich, dass sich der Drehbuchautor an eine Biographie von John Guy gehalten haben will, denn der gilt doch in England als solider Historiker und sollte doch einiges besser wissen, als es auf der Leinwand erscheint. Da Drehbuchautor Beau Willimon fest an „House of Cards“ mitgeschrieben hat, nannte man diesen Film schnell ein „House of Cards aus dem 16. Jahrhundert“. Ist es nicht, dafür ist es nicht spannend genug, dafür sind die politischen Verwicklungen viel zu – verwickelt ausgefallen, statt dem Zuschauer den Ritt durch die Geschichte etwas verständlicher zu machen.

Freilich, dass Maria Stuart und Elizabeth einander in diesem Film einmal treffen, kann man der Sache nicht verübeln – selbst Schiller bediente sich dieses Kunstgriffs, obwohl er als ausgewiesener und exakter Historiker wusste, dass die Damen einander nie begegnet sind. Aber man kann sie dann so schön auf einander prallen lassen – Maria Stuart, die „legitime“ Herrscherin, die sich Elizabeth, dem „Bastard“ aus der zweiten Ehe von Heinrich VIII…

GALERIE DES ONLINE-MERKER

Theresa May hat das Misstrauensvotum knapp überstanden. Irgendwie hege ich Bewunderung für diese Frau, den Krempel hinzuschmeißen wäre wohl die logischte, aber auch die unverantwortlichste Reaktion!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

A.C.

Das Merker Heft JÄNNER 2019 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

 

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

DIE MET IM KINO/ Saison 2018/2019: 2.2. CARMEN (Langgree; Margaine, Kurzak; Alagna), 2.3. LA FILLE DU REGIMENT (Mazzola; Yende, Blythe; Camarena), 30.3. DIE WALKÜRE (Jordan; Goerke, Westbroek; Groissböck), 17.5. DIALOGUES DES CARMÉLITES (Nezet-Seguin; Pieczonka, Mattila, Leonard).

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34
Album Sprechtheater 35
Album Sprechtheater 36
Album Sprechtheater 37
Album Sprechtheater 38
Album Sprechtheater 39
Album Sprechtheater 40

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14
Album Online Merker 15
Album Online Merker 16

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken