Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

Im Haus der Zeit

am 20.5. (Ingo Starz /Athen)

am 19. und 20. 5 (Klaus Billand)

am 20.5. (Elena Habermann)

Im Caesarenwahn befangen

am 19.5. (Dietmar Plattner)

am 19.5. (Petra und Helmut Huber)

Festspielwürdige Traumbesetzung

am 18.5. ( Ingobert Waltenberger)

am 18.5. (Peter Heuberger/ Basel)

Ein Paukenschlag zum Festspielauftakt

am 18.5. (Raphael Eckardt/ klassik begeistert)

Dritte Aufführung in dieser Inszenierung

am 18.5. (Ernst Kopica)

Sänger sind nun mal keine Automaten

am 18.5. (Gerhard Hoffmann)

Erste Reprise der Neuinszenierung

am 16.5. (Klaus Billand)

Der Holländer als Retter in höchster Not

am 18.5. (Alexander Walther)

Frischer Wind in romantischem Rahmen

am 18.5. (Udo Klebes)

Ein Werk der „Inneren Emigration“?

am 17.5. (Karl Masek)

17. Mai 2018 (Renate Wagner)

OpernKurzgenuss mit Händel

am 17.5. (Hermann Becke / www.deropernfreund.de)

am 16.5. (Elena Habermann)

„Cosi fan tutte als Opernprobe, die zweite“

am 15.5. (Dominik Troger/www.operinwien.at)

Sumi Hwang ist der Star des Abends

am 15.5. (Andreas Schmidt/klassik-begeistert)

15. Mai 2018 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

am 13.5. (Friedeon Rosén)

13. Mai 2018 (Renate Wagner)

Der eine imitiert, der andere ist uninteressiert, und der Rest ist verwirrt: Die Fledermaus an der Deutschen Oper scheitert auf fast allen Ebenen

am 8.5. (Yehya Alazem/ Klassik-begeistert)

Vom Paradies am Meeresstrand kann keine Rede sein

am 5.5. (Werner Häußner)

Rolando Villazon scheitert an der Unentschiedenheit der Ideen in einem nicht operetten-geeichten Haus

am 1.5. (Ingobert Waltenberger)

Abgestandener Krimsekt statt Champagner

am 28.4. (Ingrid Wanja/www.deropernfreund.de)

am 20.4. (Marcel Burkhardt)

„Hurra, hurra, der Pumuckl ist da“

am 19. 4. (Michael Koling)

"Liebeswalzer" als Kelleroperette

am 19.4. (Meinhard Rüdenauer)

am 17.4. (Philipp Borghesi)

Ein Spiel im Warenhaus

am 12.4. (Larissa Gawritschenko, Thomas Janda)

Eine Revue in einem Akt von Stephen Sondheim (Musik, Songtexte) und John Weidman (Buch), nach einer Idee von Charles Gilbert.

am 5.4. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

Shows in der Wiener Stadthalle und in der Gasometer-Music City Hall

am 5. und 6.4. (Meinhard Rüdenauer)

Im Banne des 2. Weltkriegs

am 1.4. (Alexander Walther)

Ein Musical für die ganze Familie

am 25.3. (Joachim Weise)

Eine Parabel über unerfüllte Liebe.

am 17.3. (Meinhard Rüdenauer)

„You’ll never walk alone“

am 17.3. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Ein defektes Ballvergnügen und die Frage nach Stil

am 4.3. (Meinhard Rüdenauer)

Das Ur-Musical von Frederick Loewe. Wiederaufnahme

am 3.3. Friedeon Rosén)

Sensible Beachtung der Vorlage, hervorragende Einrichtung und Protagonisten

am 3.3. Tim Theo Tinn/Klassik-begeistert

Mehr Beiträge>

Ballett

14.5. (Ricardo Leitner)

am 10.5. (Udo Klebes)

am 8.5. (Harald Lacina)

Ein Seelenbad auf Tschechows Spuren

am 8.5. (Meinhard Rüdenauer)

7.5. (Ricardo Leitner)

Balance zwischen Intellekt und Emotion

am 6.5. (Udo Klebes)

Zweite Aufführung in "Traumpaar-Besetzung"

am 5.5. (Ursula Wiegand)

Ballett der Athener Nationaloper

am 5.5. (Ingo Starz/Athen)

am 3.5. (Ricardo Leitner/ attitude-Blog)

3.5. (Ricardo Leitner)

Ausweitung der Tanzzone

am 29.4. (Ingo Starz)

Abschied von Ballettdirektorin Anna Vita

am 29.4. (Werner Häußner)

am 29.4. (Elena Habermann)

Jeder für sich allein und gemeinsam spitze!

am 27.4. (Udo Klebes)

Der Ballett-Blog

23.4. (Ricardo Leitner)

am 21.4. (Gisela Schmöger)

Eine Verneigung vor John Cranko

am 21.4. (Udo Klebes)

am 20.4. (Ricardo Leitner/www.attitude-devant.com)

Tanzzirkus mit nächtlichem Feuerwerk

am 20.4. (Meinhard Rüdenauer)

am 18.4. (Gisela Schmöger)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

Zwei fulminante Konzerte

am 19. und 20.5. (Karl Masek)

am 18.5. (Sigi Brockmann)

Generationentreff: Midori und Hans Drewanz auf musikalischer Wanderschaft

am 16./17.5. (Michael Hug)

am 16.5. (Gerhard Hoffmann)

am 15.5. (Elena Habermann)

am 12.5. (Anton Cupak)

Zaubertöne und Heldenglanz

am 13.5. (Peter Dusek)

Viel Schwung und Rasanz

am 14.5. (Alexander Walther)

am 12.5. (Ingrid Gerk)

am 11.5. (Gerhard Hoffmann)

Die Reise durch das Weltall

am 10.5. (Sebastian Koik/ klassik begeistert)

am 10.5. (Wolf Fiebiger)

am 7.5. (Ingrid Gerk)

Meisterkonzert auf dem Lande

am 6.5. (Dietmar Plattner)

Einfühlsame Kantilenen

am 3.5. (Alexander Walther)

am 1.5. (Ingrid Gerk)

Abschied vom Leben …

am 28.4. (Gerhard Hoffmann)

am 28.4. (Johannes Marksteiner)

am 26.4. (Gerhard Hoffmann)

"Aus meinem persönlichen Liederbuch"

am 25.4. (Maria und Johann Jahnas)

Mehr Beiträge>

Theater

Ein Theater-Sommerhit von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk, Premiere 1

am 19.5. (Ursula Wiegand)

18. Mai 2018 (Renate Wagner)

16. Mai 2018 (Renate Wagner)

Trugbilder der Geschichte

am 15.5. (Ingo Starz/Athen)

14. Mai 2018 (Renate Wagner)

Wiedergängerin der Antike

am 13.5. (Ingo Starz/ Athen)

Ein Königsdrama, geschrieben vom Leben

am 10. 5. (Ingo Starz/Athen)

Alptraumhafte Welt im Mondschein

am 10.5. (Alexander Walther)

Abgemurxt. Kalinichta

am 6.5. (Ingo Starz/ Athen)

am 4.5. (Alice Matheson/ Basel)

4. Mai 2018 (Renate Wagner)

Blick in die Vergangenheit

am 4.5. (Alexander Walther)

3. Mai 2018 (Renate Wagner)

3. Mai 2018 (Renate Wagner)

2. Mai 2018 (Renate Wagner)

1. Mai 2018 (Renate Wagner)

30. April 2018 (Renate Wagner)

Einpersonenstück mit Chris Pichler – ein Seiltanz

am 28.4. (Ingobert Waltenberger)

Lebensentwürfe und Träume

am 22.4. (Alexander Walther)

am 21.4. (Alice Matheson/ Basel)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Zu besichtigen/zu kaufen bis 9. Mai 2018

im April 2018 (David Walser)

Ausstellung vom 17. April bis zum 12. August 2018

ab 17.4. (Dr. Egon Schlesinger)

Bis 18.Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 26. August 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 17. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 7. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

(23.3. bis 15.4.2018)

ab 23.3. (Anton Cupak)

Bis 18. November 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 11. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 24. Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 3. Juni 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 29. Juli 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 4. November 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 23. Juli 2018

im März 2018 (Egon Schlesinger)

Bis 3. Juni 2018 (Renate Wagner)

Bis 29. Juli 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 13. Mai 2018 (Renate Wagner)

am 14.2. (Meinhard Rüdenauer)

Bis zum 24. Juni 2018 (Heiner Wesemann)

bis 31.3.2018 (Dr. Egon Schlesinger)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 18. Mai 2018

Filmstart: 19. April 2018

Filmstart: 20. April 2018

Filmstart: 20. April 2018

Filmstart: 13. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 5. April 2018

Filmstart: 6. April 2018

Filmstart: 30. März 2018

Filmstart: 30. März 2018

Filmstart: 22. März 2018

Filmstart: 23. März 2018

Filmstart: 23. März 2018

Filmstart: 16. März 2018

Filmstart: 16. März 2018

Filmstart: 16. März 2018

Filmstart: 15. März 2018

Filmstart: 15. März 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (21. Mai 2018)

Renate Wagner (21. Mai 2018)

Renate Wagner (21. Mai 2018)

Renate Wagner (20. Mai 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (28. März 2018)

Renate Wagner (23. März 2018)

Renate Wagner (23. März 2018)

Renate Wagner (15. März 2018)

Renate Wagner (9. März 2018)

Renate Wagner (Februar 2018)

Renate Wagner (Februar 2018)

Renate Wagner (Februar 2018)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Mehr Beiträge>

DVD

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Chapelle Royale vom November 2015, Château de Versailles Spectacles, zum 300. Todestag des Sonnenkönigs

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (26. März 2018)

Renate Wagner 25. März 2018

Dr. Ingobert Waltenberger

Aus dem Opernhaus Zürich

A.C.

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Renate Wagner (Dezember 2017)

Mehr Beiträge>

CD

„Der Jugend Feuerpulse“ Nikolaus Lenau aus „Don Juan“

Dr. Ingobert Waltenberger

Nein, nicht „In Between“, sondern MIttendrin

Dr. Ingobert Waltenberger

Radio Sinfonie Orchester Frankfurt; Paavo Järvi

Dr. Ingobert Waltenberger

Ensemble Correspondances; Sébastien Daucé, harmonia mundi CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

RUBICON 2 CDs

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

harmonia mundi CD

Dr. Ingobert Waltenberger

CD (Hybrid-SACD) und Blu-ray, 24-bit Download

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Ensemble Resonanz, Riccardo Minasi

Dr. Ingobert Waltenberger

Weltersteinspielung live Juni 2016 aus der Philharmonie de Paris mit dem Orchestre de Chambre de Paris

Dr. Ingobert Waltenberger

Anton Cupak

CD ANTONIO VIVALDI: STABAT MATER RV 621, GLORIA RV 609, LAUDATE JERUSALEM RV 609,

Dr. Ingobert Waltenberger

BBC Recordings 1954-1959 , viele CD Premieren - ica Classics

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

21. MAI 2018 -Pfingst-Montag

Bildergebnis für bayerische staatsoper aus einem totenhaus
Heute Premiere in der Bayerischen Staatsoper: AUS EINEM TOTENHAUS. Copyright: Bayerische Staatsoper

Live aus dem Münchner Nationaltheater: Leoš Janáček: „Aus einem Totenhaus“
Gesamtaufnahmen oder Liveübertragungen von den großen Opernbühnen wie München, Mailand und New York – samstags ab 19.05 Uhr auf BR-KLASSIK
https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-1397016.html
Premiere im Nationaltheater: Frank Castorf über „Aus einem Totenhaus“ von Leos Janacek
Münchner Abendzeitung

Meister des Balkan-Barock
Für Janáčeks Oper „Aus einem Totenhaus“ hat Aleksandar Denić wieder einen seiner Bühnentürme gebaut – das Stück hat in der Regie von Frank Castorf am Pfingstmontag in München Premiere.
Sueddeutsche Zeitung

Bildergebnis für bayerische staatsoper aus einem totenhaus
So hat man Janaceks Werk sicher noch nie gesehen, der Provokateur Frank Castorf inszeniert. Foto: Bayerische Staatsoper/Wilfried Hösl

Irgendwie habe ich ja eine leichte Sympathie für Provokateure, wo sich eine Gelegegenheit geboten hat, habe ich selbst provoziert. Die Lehrer waren verzweifelt, meine Eltern auch. Mit zunehmendem Alter hat sich das bei mir etwas gelegt, bei Castorf scheinbar nicht. Bin ich nun altersweise? Oder soll ich Castorf ob seines ungebrochenen Revolutionsgeistes bewundern?

Ein Publikumsrenner wird „Aus einem Totenhaus“ voraussichtlich nicht, selbst für die Premierenserie (und wohl auch für die Premiere) gibt es noch Karten! Die Bayerische Staatsoper überträgt am 26. Mai mittels Stream.

Innsbruck: RIENZI – das Tiroler Landestheater traut sich über dieses schwierige Wagner-Frühwerk!

Bildergebnis für innsbruck tiroler landestheater  rienzi
Copyright: Tiroler Landestheater

Auszug aus der Premierenkritik von Dietmar Plattner: Jene Opernfreunde, die es zur Zeit nach einer „Rienzi“-Aufführung giert, sei der Besuch des Tiroler Landestheaters ans Herz gelegt. Das TLT ist gegenwärtig das einzige Opernhaus europaweit, das Richard Wagners dritte Oper zur Diskussion stellt. Ein mutiges Unterfangen…

Großartige Fundamente der Premierenaufführung waren besonders das an allen Pulten hervorragend besetzte Tiroler Symphonieorchester Innsbruck unter der überlegenen Stabführung von Lukas Beikircher (vorwärtsdrängende Tempi, sehr gute Dynamik) sowie dem mächtigen Kollektiv aus Chor, Extra- und Kinderchor des TLT, das Michel Roberge perfekt auf die umfangreiche Aufgabe vorbereitete. In der unangenehm hoch liegenden Titelrolle (in den späteren Opern war Wagner etwas gnädiger mit seinen Sängern) debütierte der Amerikaner Marc Heller. Ein unerschrocken heldischer Tenor wie geschaffen für die „großen Bröcken“ der Opernliteratur. War es der Premierennervosität zuzuschreiben, dass der Sänger stimmlich mehr geben wollte, als es den Stimmbändern guttat? Nach dem emotionell berührend vorgetragenden Gebet versagte ihm bei seiner Schlussansprache an das Volk die Stimme. Schade! An einer deutlicheren Diktion gilt es auch noch zu arbeiten. Josefine Weber, viel gefragte Münchner Sopranistin im jugendlich-dramatischen Fach, überzeugte mit klaren, strahlenden Sopranhöhen als Rienzis Schwester Irene. Interessant – die auffallend innige Zuneigung der Geschwister zueinander lässt schon Wälsungenblut erahnen. Mit der ersten Hosenrolle ihrer Karriere konnte die sehr beliebte Jennifer Maines auf Anhieb einen Bombenerfolg erzielen. Sie gab dem zwischen Liebe zu Irene und Sohnespflicht Taumelnden glaubhaftes Profil und sang die große Arie im 3. Akt (deutliche Bellini-Anklänge!) bewegend. Der junge isländische Hausbassist Unnstein Arnason beeindruckte als hünenhafter päpstlicher Legat Raimondo mit schönem Bassmaterial. Die mit frischen, sympathischen Stimmen gesegneten Bürger Roms Baroncelli (Florian Stern) und Cecco del Vecchio (Alec Avedissian) sowie die Oberhaupte der verfeindeten Familien Orsini (Joachim Seipp) und Colonna (Johannes Maria Wimmer) rundeten das Ensemble solide ab.

Nachdem der 1. Akt szenisch eher enttäuschend verlief, holte Johannes Reitmeiers Regiekonzept nach der 1. Pause stark auf und steigerte sich von Akt zu Akt…

Zum Premierenbericht von Dietmar Plattner

ST. PETERSBURG: SATYAGRAHA als Gastspiel der Uraloper Ekaterinburg, 19. und 20. Mai 2018


Schlussapplaus. Foto: Klaus Billand

Während der Pfingstfeiertage gastierte die Uraloper unter der Leitung von
Generalintendant Andrey Shishkin mit der Philip Glass Oper „Satyagraha“ am St. Petersburger Alexandrinsky Theater. Seit der Premiere am Ekaterinburg Opera and Ballet Theatre im September 2014 in der Regie von Thaddeus Strassberger (Interview an dieser Stelle) erlebte „Satyagraha“ dort bereits über 60 Aufführungen! Mit der „Passagierin“ von M. Weinberg und „The Greek Passion“ von B. Martinu genau vor einem Monat in Ekaterinburg (Berichte an dieser Stelle) hat die Uraloper die sog. Trilogie abgeschlossen. Ein wahrlich beachtliches Werk ist da entstanden an einer Oper, die schon in Westsibirien liegt und deshalb nicht unbedingt zum europäischen Mainstream zählt. Dies wurde u.a. auch durch die bedeutende Rolle von Oliver von Dohnányi erzielt, der seit Jahren GMD in Ekaterinburg ist und den Spielplan gemeinsam mit Shishkin gestaltet. Die Trilogie lag beiden sehr am Herzen…

Zum Bericht von Klaus Billand

Wien/ Volksoper: DIE ZAUBERFLÖTE am 20.5.2018

…Das Haus schien ausverkauft, und die vielen kleinen Besucher gingen begeistert mit und benahmen sich ausgezeichnet und still…

Zum Bericht von Elena Habermann 

Die armen Kinder!

Theater Basel: „THE RAKES PROGRESS“ Igor Strawinski
Premiere: 18. Mai 2018


Hailey Clark  Andrew Murphy Seth Carico Matthew Newlin © Sandra Then

Zum Bericht von Peter Heuberger/ Basel

MELK/Internationale Barocktage Pfingsten 2018: 40-Jahr-Jubiläum mit „IL SUONO DELL‘ UNIVERSO“ (17. bis 21. Mai) – Zwei fulminante Konzerte
19./20.5. 2018 Karl Masek


Künstlerischer Leiter Michael Schade in der Melker Stiftsbibliothek. Copyright: Daniela Matejschek

Unter dem Motto „Die Schöpfung und ihre Naturgewalten“ feiern die Internationalen Barocktage im Benediktinerstift Melk unter der künstlerischen Gesamtleitung und sängerischen Mitwirkung von Michael Schade das 40-Jahr-Jubiläum. 1979 gegründet und bis 2012 geleitet wurde das kleine aber feine Pfingstfestival von Helmut Pilss, Absolvent des Stiftsgymnasiums Melk und langjähriges Mitglied des Wiener Staatsopernchores…

Zum Bericht von Karl Masek

Salzburg/ Pfingstfestspiele: „La Perichole“ als „Fast“-Oper in Salzburg bejubelt
Angekündigt war „La Perichole“ von Jacques Offenbach bei den Salzburger Pfingstfestspielen als konzertante Oper. Auf der Besetzungsliste im Programmheft aber liest man aus gutem Grund vor allem den Hinweis auf die Dramaturgie von Romain Gilbert. Tatsächlich wurde in Salzburg zumindest halbszenische Oper geboten, die ihr Publikum im Haus für Mozart am Samstagabend begeisterte und zu Jubel hinriss
Salzburger Nachrichten

Wien/ Staatsoper: Samson, Dalila und eine Badewanne – grandios gescheiterte Neuinszenierung in Wien
Es hätte ein Glanzlicht der Saison im Haus am Ring werden können – mit Weltstars: Als Dalila debütierte die unvergleichliche Mezzosopranistin Elina Garanca und als ebenbürtiger Partner stand ihr Roberto Alagna als der von ihr verratene Geliebte gegenüber. Es hätte alles so schön sein können. War es aber nicht.
Charles E. Ritterband berichtet aus der Wiener Staatsoper
http://klassik-begeistert.de/camille-saint-saens-samson-et-dalila

Vienna State Opera 2017-18 Review – Samson et Dalila: Despite Solid Turns
From Roberto Alagna and Elina Garanca, Modern Makeover of Classic Bible Story Goes Up In Flames (Literally)
http://operawire.com/vienna-state-opera-2017-18-review-samson-et-dalila-despite-solid

„Konzertgänger in Berlin“
Wahrvögelnd: Trio Gaspard spielt Bernd Alois Zimmermann, Haydn, Schubert
Bernd Alois Zimmermann da, wo er hingehört: zwischen Haydn und Schubert. Ein Klassiker. Das merkt man erst recht, wenn man Zimmermann vor einigen Monaten zwischen halbgaren Neuwerken gehört hat
https://hundert11.net/boulezsaal2018-trio-gaspard/

Teatro La Fenice 2017-18 Review – Norma: Soprano Mariella Devia Reigns Supreme In Final Staged Production
http://operawire.com/teatro-la-fenice-2017-18-review-norma-soprano-mariella

New York: Barbican Theater 2018 Review: Jonas Kaufmann Is Otherworldly In Strauss’ “Four Last Songs’
http://operawire.com/barbican-theater-2018-review-jonas-kaufmann

Olga Peretyatko: Primadonna risoluta
Vor 15 Jahren startete Olga Peretyatko ihre Karriere in Berlin – fast ohne Geld. Heute singt sie auf den Opernbühnen der Welt.
Tagesspiegel

Ziemlich beste Feinde: Peter Gelb und James Levine verklagen einander

Bildergebnis für james levine metoo
James Levine und Peter Gelb: Ein unwürdiges Schauspiel

Wegen der gegen ihn erhobenen Vorwürfe sexueller Belästigung minderjähriger Knaben verlor James Levine seinen Posten an der Metropolitan Opera. Er verklagte die Met wegen Vertragsbruchs und Rufschädigung. Nun kontert die Met im gleichen Stil.

Die „Neue Zürcher Zeitung hat recherchiert: In der am Freitag beim Obersten Gericht in New York eingereichten Klage führt das Opernhaus Fälle sexuellen Missbrauchs auf, die im Zuge einer internen Untersuchung ans Licht gekommen seien. Die Met wirft dem Künstler vor, von Mitte der 1970er Jahre bis 1999 sieben Männer missbraucht oder belästigt zu haben. Das Opernhaus fordert mindestens 5,85 Millionen Dollar Entschädigung von dem Dirigenten, weil er nicht die erforderliche Loyalität gezeigt und dem Ruf sowie den Finanzen des Hauses geschadet habe.

Affäre James Levine: Die Metropolitan Opera erhebt Gegenklage

Neue Zürcher Zeitung

Beschädigt sind Levine, aber auch die Met. Natürlich hat die Met von den Vorwürfen gewusst. Die lange Krankheit hätte den besten Grund zur Auflösung des Vertrages geboten, dazu war man anscheinend zu feig. Auch hätte man ihm nicht zwingend ein Rollstuhl-Pult bauen müssen. Levine scheint aber tatsächlich an Realitätsverlust zu leiden. Ich an seiner Stelle würde mich in der Wohnung verbunkern und nie mehr an die Öffentlichkeit gehen.

Sexuelle Übergriffe: Die schmutzige Wäsche der Klassik kommt vor Gericht
Die wunderbare Welt der klassischen Musik hat im Zuge der #MeToo-Debatte Schaden genommen. Immer neue Affären kommen ans Licht. Und werden jetzt von der Met bis nach München von der Justiz verhandelt
Die Welt.de

Dieser „Welt“-Artikel befasst sich auch mit dem überraschenden Rückzug der Klagen des Dirigenten Gustv Kuhn gegen den Blogger Wilhelm.

Künstler sind keine besseren Menschen, moralische Instanzen sind sie schon gar nicht. Gerne spielen sie sich aber als solche auf. Das ist, was mich stört! 

Die „Clinton-Affäre“ kommt wieder an die Oberfläche4: Lewinsky: „Gegenseitiges Einverständnis ist unter diesen Umständen fragwürdig“

Bildergebnis für monica lewinsky
Monica Lewinsky springt nun auch auf MeToo auf und sieht die Sache mit dem ehemaligen Präsidenten nun“ gaaanz anders“- Foto:  imdb

Die „#MeToo“-Bewegung hat die ehemalige Praktikantin des Weißen Hauses, Monica Lewinsky, wohl zum Nachdenken gebracht. Lange bestand sie darauf, dass die Affäre zu Bill Clinton einvernehmlich stattfand – jetzt sieht sie das anders.
Unter diesem Link können Sie auch ein Video sehen
https://www.welt.de/kultur/buehne-konzert/article176532335/Sexuelle-Uebergriffe-Die-schmutzige-Waesche-der-Klassik-kommt-vor-Gericht.html
Auch Bill Clinton reist als (exorbitant bezahlter) Gutmensch durch die Welt, fehlt nur noch, dass er sich Engelsflügel umschnallt!
.
Österreich/ Fußball: Kitschig: Hofmann krönt Rapid-Abschied mit Tor
Rapid fixierte Platz drei mit klarem Sieg gegen Altach
derstandard.at/2000080095088/Hofmann-kroent-Rapid-Abschied-mit-Tor
Passiert das im Film, würde man von Kitsch sprechen. So aber hat Steffen Hofmann tatsächlich in seinem letzten Meisterschaftsspiel für Rapid ein Tor erzielt. Wohl nicht ein entscheidendes, aber immerhin einen Pflichtspieltreffer (Freundschaftsspiele zählen nicht, bei einem solchen wäre ihm doch tatsächlich der Treffer aufgelegt worden).
Es war dies ein würdiger Abschied eines großen Sportlers.
Viel Glück und Gesundheit im weiteren Leben (ich bin übrigens das Gegenteil eines Rapid-Anhängers)
 
Lassen Sie die Pfingstfeiertage angenehm ausklingen!
A.C.

 

 

Das Merker-Heft MAI  2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Fabio Armiliato, Paolo Rumetz und Anna Ryan – besorgen Sie sich Karten (Festnetz 405 93 94

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“

Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  UCI DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29

Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE
 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken