Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

am 9.12. (Christoph Zimmermann)

Erste Premiere in Deutschland nach 30 Jahren

am 9.12. (Werner Häußner)

am 8.12. (Jochen Rüth/www.deropernfreund.de)

am 8.12. (Werner Häußner)

am 8.12. (Gisela Schmöger)

Ein Fest der Musik und der Farben

am 8.12. (Ursula Wiegand)

8. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Die bösen Menschen vom Stromland

am 8.12. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

am 8.12. (Thomas Prochazka/www.dermerker,com)

Von der „Verkarpfung“ der Menschen

am 8.12. (Karl Masek)

am 8.12. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 8.12. (Christoph Zimmermann)

Die Mütter der Barcarole

am 8.12. (Jan Krobot)

Hektik und Theaterdonner

am 7.12. (Alexander Walther)

Ekel oder Operettenfigur?

am 7.12. (Lothar und Sylvia Schweitzer)

am 6.12. (Gerhard Hoffmann)

06. Dezember 2018 (Renate Wagner)

am 6.12. (Werner Häußner)

am 6.12. (Thomas Prochazka/www.dermerker.com)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

Der Sound, ja der Sound, der ist gut!

am 9.12. (Meinhard Rüdenauer)

am 9.12. (Heinrich Schramm-Schiessl)

am 9.12. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

Operette nach Gutsherrenart

am 9.12. (Manfred A.Schmid)

am 5.12. (Michael Hug)

Szenische deutsche Erstaufführung

am 3.12. (Werner Häußner)

am 25.11. (Petra und Helmut Huber/ Linz)

am 23.11. (Werner Häußner)

am 27.11. (Alice Matheson)

Vom Theater Erfurt übernommene Produktion

am 13.11. (Christoph Zimmermann)

Überall „Herzblut“: Hingabe und Enthusiasmus auf der Bühne und im Auditorium

am 9.11. (Tim Theo Tinn)

Born to be wild!

am 07.11. (Markus Lamers/ www.deroperfreund.de)

am 31.10. (Werner Häußner)

Uraufführung mit „VieVox“

am 25.10. (Karl Masek)

Mostviertler Operretten-Metropole bot Kabarett und Schlager

am 21.10. (Ingo Rickl)

am 10.10. (Ira Werbowsky)

Ein Stückchen Hollywood an der schönen Förde

am 09.10. (Marc Rohde)

Eröffnungskonzert mit Operettenschatz

am 7.10. (Ernst Kopica)

am 7.10. (John H. Mueller)

Perfekte Sänger-Darsteller und neue Texte für Problem-Operette

am 5.10. (Ingo Rickl)

Mehr Beiträge>

Ballett

10.12. (Ricardo Leitner)

Blätterregen im Hauptbahnhof

am 9.12. (Alexander Walther)

Gelöst und energievoll in alter Frische

am 6.12. (Udo Klebes)

ein starkes Stück, eine starke Aufführung

am 5.12. (Meinhard Rüdenauer)

Skurril erzählt, berührend getanzt

am 2.12. (Meinhard Rüdenauer)

Ricardo Leitner/ 24.11.2018

Memento quod est homo Eine neue Interpretation von Igor Strawinskys „Pulcinella“ und „Le Sacre du Printemps“

im November 2018 (Von Dr. Adelina Yefimenko)

Alternativbesetzung

am 13.11. (Meinhard Rüdenauer)

12.11. (Ricardo Leitner)

Eine beispielhafte Förderung

am 11.11. (Alexander Walther)

am 10.11. (Ulrike Klein/ www.dermerker.com)

am 10.11. (Werner Häußner)

Ein Hoch auf die schnittigen Amazonen!

am 10.11. (Meinhard Rüdenauer)

Ein Fest der Tanzfreude

am 10.11. (Udo Klebes)

Giselle als getanztes Innenleben einer Betrogenen

am 10.11. (Larissa Gawritschenko/ Thomas Janda)

Mit Polina Semionova

am 4.11. (Ursula Wiegand)

am 27. /28.10. (Gisela Schmöger)

Abgründe der menschlichen Seele

am 26. 10. (Alexander Walther)

Ein Fest der Harmonie

am 21.10.nm (Udo Klebes)

Glänzender Spielzeitauftakt mit Schattierungen des klassischen Balletts

am 16.10. (Dana Marta)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

am 9.12. (Ursula Wiegand)

vom 5. - 7.12. (Ingrid Gerk)

am 7.12. (Gerhard Hoffmann)

am 7.12. (Dominik Hartig)

Großartig

am 5.12. (Ursula Wiegand)

Alle Jahre wieder

am 4.12. (Peter Dusek)

am 4.12. (Maria und Johann Jahnas)

am 2.12. (Marc Rohde)

Die reinste Wonne im Piere Boulez Saal

am 1.12. (Ursula Wiegand)

am 1.12. (Ingrid Gerk)

am 1.12. (Gerhard Hoffmann)

am 29.11. (Gerhard Hoffmann)

am 29.11. (Christian Schütte)

am 27.11. (Gerhard Hoffmann)

am25.11. (Hermann Becke/www.deropernfreund.de)

am 25.11. (Sigi Brockmann)

am 25.11. (Ingrid Gerk)

am 24.11. (Maria und Johann Jahnas)

am 23.11. (Ursula Wiegand)

am 23.11. (Larissa Gawritschenko/ Thomas Janda)

Mehr Beiträge>

Theater

4. Dezember 2018 (Renate Wagner)

am 1.12. (Ursula Wiegand)

1. Dezember 2018 (Renate Wagner)

Die Kraft des Ethos

am 1.12. (Alexander Walther)

am 30.11. (Alice Matheson)

30. November 2018 (Renate Wagner)

29. November 2018 (Renate Wagner)

am 29.11. Ursula Wiegand)

Streit über Neger

am 25.11. (Alexander Walther)

24. November 2018 (Renate Wagner)

Zwischen Tag und nacht

am 24.11. (Alexander Walther)

am 23.11. (Robert Quitta/Palermo)

23. November 2018 (Renate Wagner)

Drei Gattinen im Flieberwahn

am 23.11.(Alexander Walther)

am 22.11. (Peter Heuberger/ basel)

Lehrer in der Zwickmühle

am 18.11. (Alexander Walther)

16. November 2018 (Renate Wagner)

Landschaft aus Ruinenfeld

am 16.11. (Alexander Walther)

15. November 2018 (Renate Wagner)

am 12.11. (Ursula Wiegand)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

bis 2.12. (Larissa Gawritschenko/ Thomas Janda)

bis 15.2.2019 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker

im November 2018 (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Bis 10. Februar 2019 (Renate Wagner)

im November 2018 (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Neueröffnung (Heiner Wesemann)

Bis 3. März 2019 (Heiner Wesemann)

im Oktober 2018 (Egon Schlesinger)

Bis Ende Februar 2019 (Dr. Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 3. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 28. April 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 28. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 17. Februar 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 22. April 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Februar 2019 (Renate Wagner)

Bis 20. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 27. Jänner 2019 (Renate Wagner)

Bis 20. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 13. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 14. Dezember 2018

Filmstart: 13. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 6. Dezember 2018

Filmstart: 7. Dezember 2018

Filmstart: 30. November 2018

Filmstart: 30. November 2018

Filmstart: 30. November 2018

Filmstart: 30. November 2018

Filmstart: 23. November 2018

Filmstart: 23. November 2018

Filmstart: 23. November 2018

Filmstart: 16. November 2018

Filmstart: 16. November 2018

Filmstart: 9. November 2018

Filmstart: 8. November 2018

Filmstart: 9. November 2018

Filmstart: 1. November 2018

Filmstart: 1. November 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (18. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (12. November 2018)

Renate Wagner (29. Oktober 2018)

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (25. August 2018)

Renate Wagner (26. August 2018)

Renate Wagner (22. August 2018)

Mehr Beiträge>

DVD

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (27. Oktober 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (30. Juni 2018)

Erstmals als audiovisuelles Dokument verfügbar

Dr. Ingobert Waltenberger

Hommage zum 100. Geburtstag der einzigartigen dramatischen Sopranistin

Dr. Ingobert Waltenberger

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Chapelle Royale vom November 2015, Château de Versailles Spectacles, zum 300. Todestag des Sonnenkönigs

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (26. März 2018)

Renate Wagner 25. März 2018

Mehr Beiträge>

CD

Live Mitschnitt der Schubertiade Schwarzenberg 26.8.2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Kammerorchester Basel / Riccardo Minasi – SONY Classical

Karl Masek

Tierisch gute Lieder von Lalo, Ravel, Pulenc, Debussy, Fauré, Bizet, Ibert u.a., harmonia mundi

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Wienerisch-mediterraner Klangzauber in Harmonie und Orchestrierung

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Grandiose Ausgrabung aufregend musiziert

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Edition zum 95. Geburtstag des Dirigenten

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

von Fago, Terradellas, Sarro, Feo, Schiassi und Durante; ERATO

Dr. Ingobert Waltenberger

English Chamber Orchestra; PENTATONE

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger)

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

10. DEZEMBER 2018

Hauptfigur Lea (in Rot: Rachel Frenkel) findet sich in „Die Weiden“ am Ende inmitten der Opfer eines Nazi-Todesmarsches.
Wiener Staatsoper: „Die Weiden“. Lea (Rachel Frenkel) findet sich inmitten der Opfer eines Nazi-Todesmarsches. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Die Premiere ist vorbei, die vom Komponisten wohl gewünschte Aufregung hat so nicht stattgefunden, das Publikum hat sich jedenfalls weit reifer gezeigt, als vom Autor vermutet, Das war nicht die einzige Fehleinschätzung des Herrn Staud.

Die Kritiker sind weitgehehend einig. Dominik Troger schreibt unter dem Titel „Die bösen Menschen vom Stromland“ „ Aber wer sich für mehr zeitgenössische Werke auf den Opernbühnen ausspricht, muss auch damit leben, dass sich nicht jede Neuschöpfung als Geniestreich entpuppt.“

Die bösen Menschen vom Stromland
Das dritte Bühnenwerk der „Opernmanufaktur“ Johannes Maria Staud und Durs Grünbein wurde Samstagabend an der Wiener Staatsoper uraufgeführt. Aber wer sich für mehr zeitgenössische Werke auf den Opernbühnen ausspricht, muss auch damit leben, dass sich nicht jede Neuschöpfung als Geniestreich entpuppt.
http://www.operinwien.at/werkverz/staud/aweiden.htm

Karl Masek schreibt „Von der Verkarpfung des Menschen„: Ist es doch ein gegenwarts- und zukunftsbezogenes Sujet vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise 2015 und eines europaweiten (nein, weltweiten!) Rechtsrucks in Politik und Gesellschaft. Befeuert von Demagogen und Populisten, die sich am Pulsschlag der Zeit wähnen und sich mit einfachen Slogans, simplen Botschaften, hetzerischen Reden „volksnah“ und „patriotisch“ gerieren. Sie treffen damit einen Nerv von Menschen mit Zukunftsangst, von vermeintlich und realiter Zu-kurz-Gekommenen, von allen, die Sündenböcke dafür suchen. Und es ist ein Sujet vor dem Hintergrund, dass Geschichte sich immer wieder zu wiederholen scheint – und die Menschen aus ihr offenkundig nichts lernen…

So einfach kann man es sich freilich auch nicht machen. Man kann Migranten ebensowenig für eigenes Scheitern verantwortlich machen, wie alle Leute, die zu diesem Thema eine andere als die von den Herren Staud, Grünbein und Co. vertretene Meinung als „Vermeintlich und realiter Zu-kurz-Gekommene, die Sündenböcke dafür suchen“, bezeichnen. Man muss auch Andersdenkenden zubilligen, dass sie sich Gedanken machen und zu anderen Meinungen gelangen. Die Fähigkeit sich Gedanken machen zu können, spreche ich grundsätzlich niemand ab. Wer glaubt, die Wahrheit gepachtet zu haben, liegt in jedem Fall schief! Die Schwarz-weiss-Malerei ist genau jener Punkt, an dem wir bei der Diskussion anstehen und bewegt sich auf einem Niveau, auf dem es keine Lösung gibt! 

WIEN/ Staatsoper: DIE WEIDEN. Uraufführung: Von der „Verkarpfung“ der Menschen

Zum Uraufführungsbericht von Karl Masek

„Die Weiden“ als Arie gegen den Populismus
Johannes Maria Stauds Oper als halb gelungenes Stück engagierten Musiktheaters an der Wiener Staatsoper – derstandard.at/2000093517268/Die-Weiden-als-Arie-gegen-den-Populismus
Der Standard
„Die Weiden“ erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Die neue Oper gegen Rechtspopulismus scheitert an ihrer eigenen Plumpheit.
Wiener Zeitung
Uraufführung „Die Weiden“ an der Wiener Staatsoper: Reise in die österreichische Finsternis
Lange gab es an der Wiener Staatsoper keine Uraufführung mehr. Zusammen mit dem Librettisten Durs Grünbein schrieb Johannes Maria Staud nun eine überaus politische Oper. Der österreichische Komponist nimmt darin Bezug zum allgemeinen europäischen Rechtsruck. Für die Regie zeichnet Andrea Moses verantwortlich. Premiere war am 8. Dezember 2018.
BR-Klassik
„Die Weiden“ an der Staatsoper: Aufklärung mit dem Holzhammer
https://kurier.at/kultur/die-weiden-an-der-staatsoper-aufklaerung-mit-dem-holzhammer/400348822
„Die Weiden“ – ein paar Buhs und milder Jubel
Die Presse

WIEN/ VOLKSOPER: WONDERFUL TOWN – Musical von Leonard Bernstein. Premiere am 9.12.2018


Sarah Schütz (Ruth) und Wiener Staatsballett. Copyright: Wiener Volksoper/Barbara Palffy

...Das 1953 uraufgeführte Werk ist letztendlich ein musikalisches Portrait von New York, genauer gesagt des Stadtteils Greenwich Village. Das Libretto verfassten – wie schon bei „On the town“ (1944) – Joseph Fields und Jerome Chodorov nach dem Theaterstück „My sister Eileen“ und den Erzählungen von Ruth McKenney. Die Handlung schildert die Erlebnisse zweier Mädechen aus Ohio in New York mit allen Irrungen und Wirnissen – natürlich auch gefühlsmäßiger Art – wobei es am Schluß dann doch zu einem Happy-End kommt. Die Musik ist schwungvoll, ganz im Stil der 50er-Jahree mit vielen jazzigen Elementen.

Die Volksoper zeigt das Werk in einer Koproduktion mit der Staatsoperette Dresden, wo die Produktion in der Saison 2016/17 Premiere hatte, und ihr gelingt damit nach der „Csardasfürstin“ ein zweiter voller Premierenerfolg in dieser Saison…

Zum Premierenbericht von Heinrich Schramm-Schiessl

GRAZ/ Opernhaus:  POLNISCHE HOCHZEIT – Operette von Joseph Beer – „nach Gutsherrenart. Premiere am 8.12.2018

Mareike Jankowski (Suza), Ivan Orescanin (Casimir von Kawietzky, Ballett der Oper Graz Fotorechte W.Kmetitsch

Operette nach Gutsherrenart – musikalisch und inszenatorisch transzendiert

 Das Libretto der 1937 in Zürich mit Erfolg uraufgeführten Operette ist nicht mehr als Dutzendware des damals wohl gesuchtesten Autorenduos Fritz Löhner-Beda/Alfred Grünwald. Während ringsum in Mitteleuropa bürgerkriegsähnliche Konflikte, autoritäre Regimes und wirtschaftliche Krisen die noch jungen Demokratien in den Abgrund zu stürzen drohten und sich ein erneuter Weltenbrand ankündigte, beschworen sie wieder einmal eine längst vergangene Zeit, in der immer noch adelige Gutsherren den Ton angaben und fesche Leutnants und mehr oder weniger vertrottelte Barone ihrem Glück in der Liebe nachjagten. Immerhin: der im Mittelpunkt stehende junge Graf Boleslav ist ein von den Behörden gesuchter, draufgängerischer polnischer Freiheitskämpfer. Am Schluss aber wird er natürlich rehabilitiert und darf seine Jugendliebe heiraten, nachdem die gewitzte Gutsverwalterin mit einem geschickten Schachzug seinen vom Brautvater als Schwiegersohn vorgesehenen Onkel, den viel älteren und schon fünfmal verheirateten Graf Staschek Zagorsky, so in die Enge getrieben hat, dass er zu allem Ja und Amen sagen wird…

Zum Premierenbericht von Manfred A. Schmid

LINZ/ LANDESTHEATER: DER VOGELHÄNDLER – Operette von Carl Zeller. Premiere am 9.12.2018


Matthäus Schmidlechner. Copyright: Sakher Almonem/ Linzer Landestheater

Operettenspezialist Karl Absenger inzeniert das Werk als temporeiche (aber niemals hektische!) heitere bis satirische und durchaus tiefer greifende Geschichte, ohne am Original herumzuschrauben. Eine Rahmenidee gab es, mittels derer die Darsteller aus der Moderne in die pfälzische Kostümwelt versetzt wurden – die Hauptrollenträger arrangieren sich während der Ouverture im Proszeniumsbereich bzw. vor dem Vorhang, und in den selben Positionen sehen wir sie auch beim Schlußakkord, jetzt aber in ihren Rollen. Auch später Hinzukommende wie die Kurfürstin „infiltrieren“ die Szenerie im modernen Gewand, bevor sie in der Operettenwelt aufgehen. Für Auftritte werden auch viele Zugangsmöglichkeiten über den Zuschauerraum spannend genutzt…

Zum Premierenbericht von Petra und Helmut Huber

HANNOVER: WAS IHR WOLLT von Manfred Trojahn – Premiere am 8.12.

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenkpakete. Fehlen in Hannover in der Neuinszenierung von Manfred Trojahns „Was ihr wollt“ nur Schleifchen und Glanzpapier, und der Stapel von verpackten Präsenten wäre komplett. Denn es wird viel ein- und ausgepackt in Hermann Feuchters Kartonlager, das er für die Oper nach Shakespeares Vorlage ersonnen hat. Ein gewaltiger Turm aus braunen Pappschachteln steht da, massiv und doch fragil, bedrohlich überhängend und bröckelnd. Es dauert nur eine Szene, und von oben regnet es die ersten losen Packungen herab…

Zum Premierenbericht von Werner Häußner

ESSEN/ Aalto-Theater: DER FREISCHÜTZ. Premiere am 8.12.2018


Maximilian Schmitt als „Max“. Copyright: Aalto Theater Essen

Nach „Carmen“ bringt das Aalto Musiktheatern mit dem „Freischütz“ eine weitere populäre Oper heraus, wiederum mit höchst unglücklichem Ergebnis. Glück liegt allerdings auf der musikalischen Seite. TOMÁS NETOPIL versteht es, mit den ESSENER PHILHARMONIKERN Webers herrliche Musik romantisch blühen zu lassen. Er betont aber auch nachdrücklich die ständige Gefährdung von Dur-Friedfertigkeit  durch dämonische Abgründe. Bereits in der Ouvertüre ist dies mit intensiver Klangaufrauhung unüberhörbar…

Zum Premierenbericht von Christoph Zimmermann

BERLIN/ Komische Oper: DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN. Vorstellung vom 8.12.2018


Copyright: Monika Rittershaus

Zwanzig Jahre alt und auch bei dieser 124. Aufführung noch ganz jung, schmissig und knallbunt. So amüsiert in der voll besetzten Komischen Oper Berlin erneut Sergej S. Prokofjews Oper „Die Liebe zu drei Orangen“…

Zum Bericht von Ursula Wiegand

„Konzertgänger in Berlin“Gerade richtig: Offenbachs „Les Contes d’Hoffmann“ an der Deutschen Oper
Eine schöne und grundgescheite und gerade richtig dicke Inszenierung in ihren besten Jahren ist das. Denn mit den neuen Les Contes d’Hoffmann in der Regie von Laurent Pelly hat die Deutsche Oper sich nicht die Katze im Sack gekauft, sondern eine Art Karlsson von allen Dächern, die bereits von Lyon bis San Francisco lief und…
https://hundert11.net/gerade-richtig/

Regensburg – Transatlantisches Geplänkel: Emmerich Kálmáns „Die Herzogin von Chicago“ am Theater Regensburg
Neue Musikzeitung/nmz.de

AKTUELL IN UNSERER WEBSITE: DIE JUBILÄEN DEZEMBER 2018 SIND ONLINE

GEBURTSTAGE: 21.12. Nadine SECUNDE wird 65


Nadine Secunde als Sieglinde in Bayreuth

ZU DEN JUBILÄEN Dezember 2018

Filme der Woche


Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Wenn in einer Filmwelt der stets neuen Angebote – zumal dort, wo junge Erwachsene angesprochen werden, die den Großteil des Kinopublikums stellen – eine neue Marke eingeführt wird, muss man dazu Namen liefern. In diesem Fall ist es Peter Jackson, der Mann, der den „Herrn der Ringe“ auf die Leinwand gebracht und damit gewissermaßen ewigen Kinoruhm geerntet hat. Er fungiert zwar nicht als Regisseur, sondern „nur“ als Drehbuchautor und Produzent, steht aber hinter den „Moral Engines“, die auf vier Filme angelegt sind. Wenn er die Regie dieser amerikanisch/neuseeländischen Produktion seinem Mitarbeiter Christian Rivers anvertraut hat, dann nicht zuletzt deshalb, weil dieser ein Fachmann für visuelle Effekte ist. Und im Grunde sind es vor allem diese, die bei den „Mortal Engines“ verblüffen…

Verfilmt wurde der erste Roman aus einer Tetralogie von Autor Philip Reeves: „Mortal Engines“ ist der erste Teil der „Predator Cities“, erschien 2002 und gehört zu einem Seitengenre der Science-Fiction Literatur, das sich „Steampunk“ nennt. Steam – das ist Rauch, Dampf, das führt zurück zu gewaltigen Dampfmaschinen, was dem Genre einen gewissen Nostalgie-Look verleiht, wenn wir auch in einer schrecklichen Zukunft leben. Dort ist der Brutalo-Kapitalismus so weit, dass „Die Großen fressen die Kleinen“ in wirkliche Bilder umgesetzt wird. Wir wissen zwar nicht, wie sie es gemacht haben – aber die Großstädte dieser Welt sind mobil geworden, bewegen sich auf riesigen Rädern fort und sind auf der Jagd, auf der Suche nach Ressourcen, die sie aufnehmen, wenn sie kleine Städte „fressen“ – das ist eine gewaltige Maschinenwelt (ungleich gigantomanischer als „Transformers“), und man sieht, wie „London“, die Super-Super-Riesenstadt gleich am Anfang eine kleine bayerische Stadt „frisst“… Das ist so tierisch wie unheimlich und faszinierend anzusehen…

Thomas Ostermeier über die Gelbwesten: Das Gefühl, nicht dazuzugehören
Die Wut ist ein Ausdruck des Elends: ein Gespräch mit Schaubühnen-Intendant Thomas Ostermeier über den Aufruhr in Frankreich und das Versagen der Linken.
Der Tagesspiegel

Starten sie gut in die neue Woche

A.C.

Das Merker Heft NOVEMBER 2018 2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

 

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

DIE MET IM KINO/ Saison 2018/2019: 6.10. AIDA (Luisotti; Netrebko, Rachvelishvili; Antonenko), 2.10. SAMSON ET DALILA (Elder; Garanca, Alagna), 27.10. LA FANCIULLA DEL WEST (Armiliato; Westbroek, Kaufmann, Lucic), 10.11. MARNIE (Spano; Leonard, Davies, Maltman), 15.12. LA TRAVIATA (Nezet-Seguin; Damrau; Florez, Kelsey), 12.1.2019: ADRIANA LECOUVREUR (Noseda; Netrebko, Rachvelishvili; Beczala), 2.2. CARMEN (Langgree; Margaine, Kurzak; Alagna), 2.3. LA FILLE DU REGIMENT (Mazzola; Yende, Blythe; Camarena), 30.3. DIE WALKÜRE (Jordan; Goerke, Westbrooek; Groissböck), 17.5. DIALOGUES DES CARMÉLITES (Nezet-Seguin; Pieczonka, Mattila, Leonard).

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34
Album Sprechtheater 35
Album Sprechtheater 36
Album Sprechtheater 37
Album Sprechtheater 38
Album Sprechtheater 39

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14
Album Online Merker 15
Album Online Merker 16

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken