Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform
zum Tageskommentar

Oper

Diesmal hätte das Werk „Charlotte“ heißen müssen…

am 22.9. (Karl Masek)

15. - 21.9. (Sune Manninen)

Triumph der Fadesse

am 21.9. (Dietmar Plattner)

Eine besondere Wette

am 22.9. (Alexander Walther)

am 21.9. (Ursula Wiegand)

am 20.9. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)

am 20.9. (Christoph Karner)

am 20.9. (Elena Habermann)

am 19.9. (Friedeon Rosèn)

19. September 2018 (Renate Wagner)

Ein intensives „Match“ zwischen Mann und Frau in 12 Runden.

am 19.9. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)

am 19.9. (Udo Pacolt)

Jedenfalls musikalisch erstklassig

am 17.9. (Karl Masek)

Weh, ach wehe dies zu dulden….

am 16.9. (Gerhard Hoffmann)

am 16.9. (Christian Schütte)

am 16.9. (Dirk Schauß)

16. September 2018 (Renate Wagner)

PROGETTO ROSSINI 2018

m 15.9. (Elena Habermann)

15. September 2018 (Renate Wagner)

am 15.9. (Petra und Helmut Huber)

Mehr Beiträge>

Operette/Musical

am 16.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)

Ja, so ein Teufelsweib

am 16.9. (Peter Dusek)

Die Operette als nicht mehr ganz so fröhliche Apokalypse

am 14.9.2018 (Manfred A. Schmid)

So geht Operette!

am 26. 8. (Ernst Kopica)

am 21.8. (Elena Habermann)

am 17.8. (Elena Habermann)

Eine freche Fledermaus im Waldviertel – und Kultur in reinster Natur

am 15.8. (Meinhard Rüdenauer)

am 14.8. (Elena Habermann)

am 4. 8. (Christian Konz)

Zum Traum von einer besseren Welt

am 20.7. (Peter Dusek)

am 19.7. (Susanne Kittel-May)

Eine verrückte Parodie

am 19.7. (Alexander Walther)

Erfolgreiche Botschaft von Menschlichkeit, Wiener Lebensfreude und internationaler Zusammenarbeit

am 14.7. (Thomas Janda)

Hinreissender Start in eine neue Ära

am 12.7. (Peter Dusek)

am 1.7. (Joachim Weise)

am 23.6. (Ernst Kopica)

Diese Witwe ist wahrlich lustig

am 23.6. (Sebastian Kranner)

am 21.6. (Friedeon Rosén)

am 16.6. (Herrmann Becke)

Prächtige Besetzung in netter Operetten-Drollerie

am 14.6. (Tim Theo Tinn/ Klassik begeistert))

Mehr Beiträge>

Ballett

Frischer Wind für die Compagnie,

am 22.9. (Ursula Wiegand)

Ein zauberhafter Abend

am 19.9. (Ursula Wiegand)

am 17.9. (Meinhard Rüdenauer)

am 15.9. (Ursula Wiegand)

13.9. (Ricardo Leitner)

3.9. (Ricardo Leitner)

am 28.8. (Meinhard Rüdenauer)

am 23.8. (Ursula Wiegand)

Teil 3

22.7. (Udo Klebes)

Wenn Performance-Individualisten in der Dance Clinic landen

12.7. bis 12.8. (Meinhard Rüdenauer)

Festwoche zum Abschied des langjährigen Intendanten (1996-2018) 13.-22.7.

am 19.7. (Udo Klebes)

Festwoche zum Abschied des langjährigen Intendanten (1996-2018) 13.-22.7. – Teil 1

13. bis 22.7. (Udo Klebes)

am 30.6. (Ira Werbowsky)

Abschiedsvorstellung von Tigran Mikayelyan,

am 30.6. (Gisela Schmöger)

am 29.6. (Ricardo Leitner)

30. 6.2018 (Ricardo Leitner)

am 28.6. (ulrike Klein - www.dermerker.com)

eine Ballett-Palette reich an bunten Gustostückerln

am 29.6. (Meinhard Rüdenauer)

Überbordende Metamorphosen

am 24.6. (Ingo Starz/ Athen)

ein von ungarischer Freude am Tanz geprägtes Fest

18. - 24.6. (Meinhard Rüdenauer)

Mehr Beiträge>

Konzerte/Liederabende

Annäherung an Operette und Musical mit großem Respekt

am 21.9. (Karl Masek)

Wie Pan erwacht

am 21.9. (Alexander Walther)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus

am 19.9. (Manfred A. Schmid)

am 19.9. (Christoph Karner)

Kammermusikalische Sternstunde im Technotempel

am 17.9. (Dr. Ingobert Waltenberger)

„Archaisches als Türöffner zu einer spirituellen Moderne“ Habakuk Traber

am 16.9. (Dr. Ingobert Waltenberger)

am 16.9. (Ingrid Gerk)

Als Kleopatra mit leidenschaftlichen Barockopern-Arien und das La Folia Barockorchester

am 15.9. (Ingrid Gerk)

Vom 3. bis 12. September 2018 – Finale am 12.9.2018 (Klaus Billand)

am 11.9. (Gerhard Hoffmann)

Gastspiel des Mariinsky-Orchesters Sankt Petersburg

am 9.9. (Robert Quitta)

am 8.9. (Ingrid Gerk)

am 8.9. (Hermann Becke / www.deropernfreund.de)

27.8. - 1.9. (Robert Quitta/ Gstaad)

am 6.9. (Gerhard Hoffmann)

am 1.9. (Ursula Wiegand)

am 1.9. (Christian Schütte)

am 31.8. (Marcel Burkhardt)

„BachundKöthen-dasgehörtzusammen, undwirsinddabei“

29.8. - 31.8. (Karl Masek)

Zurück aus der Sommerpause – und wie!

am 29.8. (Michael Hug)

Mehr Beiträge>

Theater

22. September 2018 (Renate Wagner)

21. September 2018 (Renate Wagner)

am 21.9. (Christoph Karner)

Nach Moliere von PeterLicht

am 14.9. (Peter Heuberger/ Basel)

13. September 2018 (Renate Wagner)

11. September 2018 (Renate Wagner)

11. September 2018 (Renate Wagner)

Eine Geschichte vom Balkan

am 10.9. (Ingo Starz/ Athen)

8. September 2018 (Renate Wagner)

6. September 2018 (Renate Wagner)

5. September 2018 (Renate Wagner)

am 31.8. (Ingo Starz/ Athen)

am 17.8. (Ingo Starz/ Athen)

am 10.8. (ingo Starz/Athen)

9. August 2018 (Renate Wagner)

Theaterzauber und Klangwelt

am 4.8. (Ingo Starz/ Athen)

am 27.7. (Klaus Billand)

am 21.7. (Ingo Starz/ Athen)

5. Juli 2017 (Renate Wagner)

4. Juli 2018 (Renate Wagner)

Mehr Beiträge>

Ausstellungen

Renaissance im gotischen Rahmen

bis 2.Dezember 2018 (PSkorepa)

Bis zum 6. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)

Bis 31. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 29. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

bis 17.9. (Thomas Janda)

Zu sehen bis Ende Oktober

A.C.

Bis 29. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

bis 7.10.2018 (Egon Schlesinger & Andrea Matzker)

Bis 14. Oktober 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 23. September 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 4. November 2018 (Heiner Wesemann)

Bis 30. September 2018 (Renate Wagner)

Bis 2. September 2018 (Renate Wagner)

Bis Ende Juli 2018

am 5.6.2018 (David Walser)

2.6. (Udo Pacolt)

Bis 30. September 2018 (Renate Wagner)

Bis 26. August 2018 (Renate Wagner)

Bis 14. Oktober 2018 (Renate Wagner)

Zu besichtigen/zu kaufen bis 9. Mai 2018

im April 2018 (David Walser)

Ausstellung vom 17. April bis zum 12. August 2018

ab 17.4. (Dr. Egon Schlesinger)

Mehr Beiträge>

Film/TV

Filmstart: 20. September 2018

Filmstart: 21. September 2018

Filmstart: 21. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 14. September 2018

Filmstart: 7. September 2018

Filmstart: Ende August 2018

Filmstart: 31. August 2018

Filmstart: 31. August 2018

Filmstart: 30. August 2018

Filmstart: 30. August 2018

Filmstart: 31. August 2018

Filmstart: 24. August 2018

Filmstart: 16. August 2018

Filmstart: 16. August 2018

Filmstart: 17. August 2018

Filmstart: 10. August 2018

Filmstart: 9. August 2018

Mehr Beiträge>

Buch

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (17. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (12. September 2018)

Renate Wagner (25. August 2018)

Renate Wagner (26. August 2018)

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (18. August 2018)

Renate Wagner (29. Juli 2018)

Renate Wagner (29. Juli 2018)

Renate Wagner (16. Juli 2018)

Renate Wagner (15. Juli 2018)

Renate Wagner (5. Juli 2018)

Renate Wagner (5. Juli 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14, Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Renate Wagner (14. Juni 2018)

Mehr Beiträge>

DVD

Renate Wagner (22. August 2018)

Renate Wagner (30. Juni 2018)

Erstmals als audiovisuelles Dokument verfügbar

Dr. Ingobert Waltenberger

Hommage zum 100. Geburtstag der einzigartigen dramatischen Sopranistin

Dr. Ingobert Waltenberger

Erste Neuinszenierung seit 1769!, live Oper Stuttgart Mai 2015; NAXOS

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Hamburger Staatsoper 2017

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (31. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Renate Wagner (30. März 2018)

Dr. Ingobert Waltenberger

Live Mitschnitt aus der Chapelle Royale vom November 2015, Château de Versailles Spectacles, zum 300. Todestag des Sonnenkönigs

Dr. Ingobert Waltenberger

Renate Wagner (26. März 2018)

Renate Wagner 25. März 2018

Dr. Ingobert Waltenberger

Aus dem Opernhaus Zürich

A.C.

Renate Wagner (Dezember 2017)

Mehr Beiträge>

CD

Weltersteinspielung mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin - Capriccio

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Studioproduktion aus Montreuil zum 100. Jubiläum der Uraufführung

Dr. Ingobert Waltenberger

Karl Masek

Dr. Ingobert Waltenberger

Debussy-Edition aus Anlass des 100. Todestages von harmonia mundi inkl. einer mitreissenden Jazz-CD

Dr. Ingobert Waltenberger

Einzigartige Hommage zum 100. Geburtstag dieser solitär majestätisch-heroischen Sängerin

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Beachtliche Leistungsschau der neun schönsten und exklusivsten sommerlichen Musikevents in der Schweiz

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dichterliebe hoch zwei: „Im wunderschönen Monat Mai“ von Robert Schumann und Robert Franz

Dr. Ingobert Waltenberger

Weltersteinspielung: Konzertmitschnitt aus der Opéra Royal du Chateau de Versailles

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Ricercar Consort unter Philippe Pierlot – MIRARE

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Lieder von Victor Ullmann, Gottfried von Einem, Pavel Haas, Egon Wellesz, Richard Strauss und Hans Gál

Dr. Ingobert Waltenberger

Dr. Ingobert Waltenberger

Eine Neuentdeckung, eine Überraschung und eine überfällige Wiedergutmachung

Dr. Ingobert Waltenberger

Französin als force majeure der Cembalomusik des 17. Jahrhunderts – Marie van Rhijn; Evidence

Dr. Ingobert Waltenberger

Mehr Beiträge>
Spenden

23. SEPTEMBER 2018


Kann eine „Carmen“-Vorstellung fad sein? Unser Innsbrucker Rezensent behauptet das! Ksenia Leonidovas (Carmen), Rafal Bartminski (José)- Copyright: Rupert Larl

Volles Haus, am Vorplatz Hunderte von Interessenten, die der ersten Live-Übertragung aus dem Tiroler Landestheater auf der Leinwand vor der Hofburg bei spätsommerlichen Temperaturen mit Spannung entgegenfiebern. Leider blieb es bei der Vorfreude, denn was sich danach auf der Bühne des TLT abspielte, war die langweiligste, unpackendste „Carmen“ seit Jahren. Wenn man sich das letale Ende der Handlung förmlich herbeisehnt, um raschest das Haus zu verlassen, ist alles gesagt. Und das bei einer „Carmen“!!

Der ehemalige Tenor Laurence Dale hat sich seit 2000 der Regie zugewandt und feiert mit seinen Inszenierungen internationale Anerkennungen. Bloß Innsbruck scheint kein gutes Pflaster für ihn zu sein… (Dietmar Plattner in seiner Rezension für den „Online-Merker“)

So ein Regisseur hat es wirklich nicht leicht. Stellt er eine konventionelle „Carmen“ ohne eigene Interpretationen auf die Bühne, ist er bestenfalls einfallslos, ein Reaktionär. Da hat dieser „rückständige“ Regisseur aber noch Glück, denn von „altvaterisch“ lässt sich heutzutage leicht auf „Nazi“ schließen.

Also muss eine Königsidee her, die womöglich das ganze Stück tragen soll. Der Innbrucker Regisseur hatte so eine Erleuchtung. Ihn bewegt die Frage, was so ein Torero in der Nacht vor einem Stierkampf macht und ob Sex vor einem sportlichen Wettkampf schadet. Wie ist das übrigens bei Opernsängern, gibt es da Erfahrungswerte?

Nun aber zur Innsbrucker „Carmen“: Der äußerst attraktive Escamillo und Carmen spielen Liebe Marke „Blümchensex“. Aber Sex vor der Arbeit / dem Sport tut selten gut und so nimmt es nicht wunder, dass der Stierkampf tödlich für den Torero (!) endet. Dieser platzt in die „Unterredung“ von Carmen und José, um sein Leben an ihrer Seite auszuhauchen. Sie wird es ihm gleich tun. Seltsam – in der Pause war fast nur Negatives über die Regie zu hören, aber am Schluss war kein einziger Misston zu vernehmen. 

Zum Premierenbericht von Dietmar Plattner

Lieber Rezensent, die negativen Publikumsäußerungen fielen in der Pause, den Sex gibt es aber erst knapp vor dem Ende. Kann es sein, dass das Tiroler Publikum von diesem so angeturnt war, dass es sich mit dem Regiekünstler versöhnt hat?

Es gibt aber auch andere Meinungen. Der „Online-Merker“ geht über diese nicht hinweg:

Starke „Carmen“ in Innsbruck: Ein Torero kennt keinen Scherz
Diesmal gewinnt der Stier: Georges Bizets populäre Andalusien-Oper orientiert sich in Innsbruck optisch an den Bildern von Francisco Goya. Schwermut liegt über der Inszenierung, ein spektakulärer Tenor räumt mächtig ab und Carmen sieht alles voraus. Am 21. September war Premiere am Tiroler Landestheater
BR-Klassik

Wiener Staatsoper: WERTHER. Erste Vorstellung der Serie am 22.9.


Stefano Secco rettete wieder einmal eine Vorstellung. Foto: Wiener Staatsoper

Dominiert hat zweifellos Charlotte – und wie! Der Titelheld gehört aber auch zur Aufführung: Dass er im unvorteilhaften Kostüm (Peter Pabst, Petra Reinhardt) des 2. Aktes in der 59. Aufführung der Inszenierung von Andrei Serban eher wie ein unscheinbarer Pastor aussah als ein exzentrischer, selbstmordgefährdeter Dichter, der an sich selbst und der Welt zerbricht: Das kann man einem Einspringer nicht anlasten. Jedoch: es verstärkte eine blasse, geradezu biedere Bühnenerscheinung zusätzlich. Stimmlich? Nun ja. Nach französischer Stilistik klang das nicht wirklich. Gerade, offene, etwas trompetige „Italianitá“, trockene Stimme, wenig glanzvolle Höhen. Das darstellerische und gestische Repertoire ging über verzweiflungsvoll vor das Gesicht geschlagene Hände kaum hinaus. Und „Pourquoi me reveiller“, der Prüfstein im 3.Akt, klang verspannt. Die Nervosität vor den heiklen, typisch Massenet’schen Sext-Aufschwüngen war ihm anzumerken. Dank gebührt ihm dafür, wieder einmal eine Vorstellung gerettet zu haben. Er wurde vom Publikum sehr freundlich akklamiert…

Zum Bericht von Karl Masek

HEUTE STREAM aus der Wiener Staatsoper: LA TRAVIATA

Beginn ist 18 h

https://www.staatsoperlive.com/de/

Apropos Stream: Am nächsten Sonntag wird aus München und Berline gestreamt: „Die Meistersinger von Nürnberg“ und „Die tote Stadt“

Berlin/ Komische Oper
Komische Oper: Der Dirigent als Vermittlungskünstler
Der neue Generalmusikdirektor Ainars Rubikis bereitet Korngolds „Die tote Stadt“ an der Komischen Oper vor. Ein Treffen.
Berliner Morgenpost

KARLSRUHE: WAGNERSTIMMEN – Gesangswettbewerb

Die Wagnerstimmen der Zukunft kommen nach Karlsruhe – der 9. Internationale Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen findet vom 27. – 29.9. am STAATSTHEATER statt. So messen sich bereits zum vierten Mal junge Stimmen im Rahmen des renommierten Wettstreites in der Fächerstadt. Ausgerichtet vom Richard-Wagner-Verband Karlsruhe und dem STAATSTHEATER hat sich der weltweit bedeutende Gesangswettbewerb das Ziel gesetzt, potenzielle Wagner-Sänger*innen früh zu erkennen und sie entsprechend mit weiterer Stimmförderung und Bühnenerfahrung zu fördern.

Den Vorsitz der Finaljury hat die langjährige Leiterin der Bayreuther Festspiele, Eva Wagner-Pasquier. Sie beurteilt gemeinsam mit Laura Åkerlund, künstlerische Leiterin der Komischen Oper Helsinki, Alessandra Althoff-Pugliese, Vorsitzende des Richard-Wagner-Verbands Venedig, Laura Berman, Operndirektorin in Basel und designierte Intendantin der Staatsoper Hannover, Nicole Braunger, Operndirektorin in Karlsruhe, Mezzosopranistin Hedwig Fassbender, Philipp Kochheim, Intendant der Oper Aarhus, Prof. Stephan Mösch und Birgitta Svendén, Generalintendantin der Oper Stockholm und Präsidentin von Opera Europa, die Sänger*innen.

Auch die BADISCHE STAATSKAPELLE greift Kompositionen von Richard Wagner auf: Mit dem 1. Sonderkonzert am 28.9. bringt das Orchester unter der Leitung von Justin Brown Eine Faust-Ouvertüre und die Wesendonck-Lieder auf die Bühne.

Gent: David Alden präsentiert an der Flämischen Oper in Gent einen düsteren „Lohengrin“
Neue Musikzeitung/nmz.de

WIEN/ Borromäussaal in Wien/ Landstraße: Operette und Musical mit Thomas Weinhappel


„Lippen schweigen…“. Heidi Manser und Thomas Weinhappel. Foto: Andrea Masek

Man muss sich der Operette wie dem Musical als Interpret mit großem Respekt nähern, davon ist der Bariton Thomas Weinhappel überzeugt. Verlangen beide Bühnenkünste doch neben adäquater Stimme auch ganzheitliches Können im Auftreten, der Kraft des Schauspiels, der Sprech- wie Tanzkunst. Ein „Stehtenor“, der bei ‚Dein ist mein ganzes Herz‘ nur die Tableau-Hände ausbreitet, wird heutzutage nicht mehr als ausreichend empfunden, da mag die Stimme noch so schön sein.

Weinhappel wählt sehr bewusst und durchaus vorsichtig (nicht mit Hans-Dampf-in-allen-Gassen-Attitüde!) die Rollen aus. Natürlich sind in dem Querschnitt des aktuellen Abends jede Menge „Ohrwürmer“. Eine Gesangsnummer wirkungsvoller als die andere. Eine Art Hitparade gab es da zu hören…

Zum Bericht von Karl Masek

Zum Gedenken an RR.Prof. Hubert Deutsch: Mitschrift des Vortrags von RR Prof. Hubert Deutsch  „Ein Leben für die Oper“

 am 23. April 2008 in der Villa Wertheimstein in Wien, moderiert von Dr. Peter Dusek

Bildergebnis für prof. hubert deutsch - Ein Leben für die Oper
Prof. Hubert Deutsch. Foto: Franz Johann Morgenbesser

 Dusek: Wie ich Sie kenne, Prof. Deutsch, werden Sie sicher wissen, was am Tag Ihrer Geburt am Abend in der Staatsoper gespielt wurde.

 Deutsch: „Tosca“ mit Vera Schwarz, Alfred Piccaver und Emil Schipper.

Meine erste Opernvorstellung habe ich im Alter von 10 Jahren gesehen; es waren „Die Meistersinger“ von Richard Wagner in der Wiener Volksoper. Den Hans Sachs sang ein gewisser Josef Schwarz, aber nicht der berühmte Josef Schwarz, sondern ein Namensvetter, der war damals in Prag engagiert; das habe ich aber erst nachher herausgefunden. Ein Herr Depser, von dem ich nichts Näheres weiß, sang den Walther von Stolzing. Es hat später einen Herrn Tepsa gegeben, beide waren Heldentenöre…

Zur Mitschrift (in unseren Feuilletons)

WIEN / Volkstheater: DIE ROTE ZORA UND IHRE BANDE
nach dem gleichnamigen Roman von Kurt Held (Premiere: 22. September 2018 )


„Die rote Zora“.
Copyright: lupispuma/ Volkstheater

Renate Wagner
berichtet: Noch bevor mit „Pippi Langstrumpf“ eine der sonst „verdächtigen“ Rothaarigen die berühmteste Kinderfigur der Welt wurde, hatte der deutsche, im Schweizer Exil lebende Autor Kurt Kläber die „rote Zora“ nicht erfunden, sondern auf einer Reise im damaligen Jugoslawien erlebt: Waisenkinder, die sich in der Gruppe durchschlugen. „Die rote Zora und ihre Bande“ erschien unter dem Pseudonym Kurt Held 1941 als „Erzählung aus Dalmatien für die Jugend“ (Pippi Langstrumpf zog erst 1945 nach, die Nöstlinger kam 1970 mit ihrer „Feuerroten Friederike“…)

Im Volkstheater setzt man nun auf die „Rote Zora“ als „Stück für alle von 7 bis 107“, und Regisseur Robert Gerloff bearbeitete und inszenierte in Richtung eines Kindermusicals, das drei Musiker am linken Rand der Bühne mit vielen lauten Klängen, teils Balkan-Folklore anklingen lassend, zuschütten..

...Die Unangepassten und die Außenseiter waren immer Liebkinder der Literatur und des Theaters, sie sind ja auch interessanter als die Braven – und für sie gelten auch andere Gesetze. Wenn die „bösen“ Gymnasiasten von Zoras Bande nicht minder verprügelt und getreten werden wie vice versa, ist das offenbar ganz in Ordnung. Und welche Aussage man nun mit der Geschichte mitnehmen soll, wird nicht klar. Aber Denken ist ohnedies nicht angesagt.

Denn Robert Gerloff hat den Abend auf extreme Lautstärke angelegt, Zora und ihre Bande sind ununterbrochen hüpfend und schreiend und kollektive Kampfes- und Siegesgesten zeigend unterwegs (und die Kopfmikrophone übersteigern das noch). Dagegen erlebt man die Dorfbewohner-Kapitalisten (sogar mit Hitler-Gruss) einfach als böse / blöde, und das Geschehen parodistisch-übersteigert, in Slapstick-Manier auf „kindergerecht“ (?) gepolt…

Zum Premierenbericht von Renate Wagner

Übrigens, Christine Nöstlingers „Feuerrote Friederike“ bekommt einen kurzen Gastauftritt und sagt gleich, wie sie sich die Welt vorstellt: „Eine Welt, in der diejenigen, die nichts arbeiten wollen, alles umsonst bekommen.“ Das ist doch wenigstens eine klare Aussage.

So werden wir sicher sehr weit kommen! Kinder glauben das gerne, werden erwachsen – und glauben das weiterhin!

Unter’m Strich

Österreich: Rendi gekürt, Kern schon außer Landes
Christian Kern stürzt sich direkt nach der Kür seiner Nachfolgerin in die internationale Politik und ist bereits nach Kanada unterwegs.
Heute.at

Deutschland: Seehofer weigert sich, Maaßen zu entlassen
Innenminister spricht in „Bild am Sonntag“ von „Fürsorgepflicht“ – „Vorwürfe treffen nicht zu“ –
Der Standard

Bei der angeblichen Unterredung – wenn es dazu kommt – möchte ich ein Mäuschen sein und zuhören – um darüber im Online-Merker zu berichten. Ich liebe Menschen, die heute etwas sagen bzw. wie im konkreten Fall vereinbaren- um morgen das exakte Gegenteil von dem zu tun – wie zum Beispiel auch die Pressedame eines Hochpreisfestivals, mit der ich unlängst zu tun hatte!

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

Das Merker-Doppel-Heft AUGUST/ SEPTEMBER 2018 2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins.
Mehr Informationen

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

 

ONLINE-MERKER: Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC: BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Ausstellung „WAGNER-POSTER“ – Sammlung Klaus Billand bis Ende Oktober in der „Online-Galerie – Strichelei“ in 1120 Wien (Zeleborgasse 20) verlängert. Am 23. August wurden etwa 90 Prozent der Poster gegen andere ersetzt. Es sind jetzt 48. Damit werden insgesamt 90 Poster zu sehen gewesen sein.

Täglich ab 15,30h geöffnet (auch Sonntag). Telefonische Voranmeldung wird angeraten (ich kann ja kurz weg sein).

Telefon: 813 62 85 (Festnetz)

Merker Online-Galerie

LINK ZUM AUSSTELLUNGSBERICHT

 

 

 

 

richard wagner „Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand:
www.klaus-billand.com
WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT
Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.
Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: 
www.ryananna.com
FOTOS ANNA RYAN
Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:
Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.
NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:
Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer hedda.hoyer@chello.at http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

 

 

 

 

 

Bildergebnis für facebook

Online-Merker FACEBOOK

www.operinwien.at
Bildergebnis für www.operinwien.at
www.operinwien.at

 

kino oper

  Lugner DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

DIE MET IM KINO/ Saison 2018/2019: 6.10. AIDA (Luisotti; Netrebko, Rachvelishvili; Antonenko), 2.10. SAMSON ET DALILA (Elder; Garanca, Alagna), 27.10. LA FANCIULLA DEL WEST (Armiliato; Westbroek, Kaufmann, Lucic), 10.11. MARNIE (Spano; Leonard, Davies, Maltman), 15.12. LA TRAVIATA (Nezet-Seguin; Damrau; Florez, Kelsey), 12.1.2019: ADRIANA LECOUVREUR (Noseda; Netrebko, Rachvelishvili; Beczala), 2.2. CARMEN (Langgree; Margaine, Kurzak; Alagna), 2.3. LA FILLE DU REGIMENT (Mazzola; Yende, Blythe; Camarena), 30.3. DIE WALKÜRE (Jordan; Goerke, Westbrooek; Groissböck), 17.5. DIALOGUES DES CARMÉLITES (Nezet-Seguin; Pieczonka, Mattila, Leonard).

 

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!
Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch) www.szenik.eu

 

FOTOS BARBARA ZEININGER:

Album Musiktheater 1
Album Musiktheater 2        
Album Musiktheater 3
Album Musiktheater 4
Album Musiktheater 5
Album Musiktheater 6
Album Musiktheater 7
Album Musiktheater 8
Album Musiktheater 9
Album Musiktheater 10
Album Musiktheater 11
Album Musiktheater12
Album Musiktheater 14
Album Musiktheater 15

Album Sprechtheater 1
Album Sprechtheater 2
Album Sprechtheater 3
Album Sprechtheater 4
Album Sprechtheater 5
Album Sprechtheater 6
Album Sprechtheater 7
Album Sprechtheater 8
Album Sprechtheater 9
Album Sprechtheater 10
Album Sprechtheater 11
Album Sprechtheater 12
Album Sprechtheater 13
Album Sprechtheater 14

Album Sprechtheater 15
Album Sprechtheater 16
Album Sprechtheater 17
Album Sprechtheater 18
Album Sprechtheater 19
Album Sprechtheater 20
Album Sprechtheater 21
Album Sprechtheater 22
Album Sprechtheater 23
Album Sprechtheater 24
Album Sprechtheater 25
Album Sprechtheater 26
Album Sprechtheater 27
Album Sprechtheater 28
Album Sprechtheater29
Album Sprechtheater30
Album Sprechtheater 31
Album Sprechtheater32
Album Sprechtheater 33
Album Sprechtheater 34

FOTOS ONLINE MERKER GALERIE

 Album Online Merker 1
Album Online Merker 2
Album Online Merker 3
Album Online Merker 4
Album Online Merker 5
Album Online Merker 6
Album Online Merker 7
Album Online Merker 8
Album Online Merker 9
Album Online Merker 10
Album Online Merker11
Album Online Merker 12
Album Online Merker 13
Album Online Merker 14

 
der-merker
klassik-begeistert
opernfreund

 

 

Diese Seite drucken