Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE FREITAG-PRESSE (19. JULI 2024)

Für Sie in den Zeitungen gefunden: DIE FREITAG -PRESSE (19. JULI 2024)

Bregenz
Die Seebühne Bregenz bringt den „Freischütz“ als assoziationsreiche Horrorstory
Eine Oper wie diese – seit über zwei Jahrhunderten ein Publikumsliebling, ein Dauerbrenner mit herrlich leichten Klängen zum Mitsummen und der gruselig-romantisch-sentimentalen Handlung eines Dreigroschenkrimis – ist und war seit jeher verführerisch für Opernhaus-Intendanten und beflissene Regisseure. Doch der „Freischütz“, uraufgeführt 1821, hat bei aller Attraktivität seine trickreichen Fallstricke: Teufel, Magie, Aberglaube und bittersüße Herz-Schmerz-Romantik aus einer längst vergangenen Epoche wirken heutzutage ebenso antiquiert wie die düsteren Möbel aus jener Zeit, mit der sich kein Jugendlicher heute seine knapp bemessene Zweizimmerwohnung vollramschen möchte.
Von Dr. Charles E. Ritterband
Klassik-begeistert.de

Der erste „Freischütz“ in Bregenz macht aus der Oper großes Kino, degradiert die Musik aber zur Nebensache
Elisabeth Sobotka hat sich vor ihrem Wechsel als Intendantin an die Berliner Staatsoper mit einer heiklen Produktion verabschiedet, die dem experimentellen Regietheater auf der Seebühne mehr Raum gibt denn je. Bislang war das Festspielhaus mit kleineren Produktionen dafür der geeignete Ort. Ob ihre finnische Nachfolgerin Lilli Paasikivi gut beraten sein wird, in diese Richtung weiterzuwirken, bleibt abzuwarten. Der Beifall zur Premiere fiel jedenfalls freundlich, aber doch weitaus bescheidener aus als in den Vorjahren.
Von Kirsten Liese
Klassik-begeistert.de

Wien
Ioan Holender: „Naja, vielleicht nimmt mich jetzt der ORF?“ (Bezahlartikel)
Der Ex-Staatsoperndirektor über seine 14 Jahre bei ServusTV – und sein wehmütiges Abschiednehmen just an seinem 89. Geburtstag
Kurier.at

Kunst im Kino: Was für ein Abend! Ganz großes Kino! Im wahrsten Sinne des Wortes
Royal Opera House, Andrea Chenier. Ich hatte nicht vor, über meinen Abend zu schreiben, ich wollte einfach diese wunderbare Oper genießen, ohne mir über irgendetwas, das ich noch tun muss, Gedanken zu machen. Außerdem war es irgendwie auch ein Fake Opernabend, denn ich sah sie im Kino und dies nicht einmal als Liveübertragung, wie es üblich ist, sondern mit einer Verzögerung von mehr als einem Monat.
Aber jetzt möchte ich unbedingt darüber schreiben.
Von Kathrin Beyer
Klassik-begeistert.de

Wien/Musikverein
Was Mäkelä kann, schafft William Garfield Walker auch
Ein Dirigent lässt auf sich warten. Blick nach links, Blicks nach rechts, doch keine Spur von William Garfield Walker. Als der großgewachsene Afroamerikaner verspätet erscheint, ist die Überraschung groß: ein Cello unterm Arm, statt Dirigentenstab zwischen den Fingern. „It was just an experiment“, gesteht Walker, der vor sieben Jahren komplett aufs Dirigieren umgesattelt hat. Ladies first, heißt es deshalb im Brahms-Saal des Musikverein Wien. Cellistin Liina Leijala gibt bei Vivaldis g-Moll Doppelkonzert den Ton an.
Von Jürgen Pathy
Klassik-begeistert.de

Interview
Auf dem Weg von der Göttlichen zum Göttervater
Grzegorz Pelutis ist geboren in Słupsk (Polen), schloss sein Gesangsstudium an der Musikhochschule in Stettin bei Professor Janusz Lewandowski 2021 mit Auszeichnung ab. Dann setzte er seine Ausbildung an der Opernakademie bei Teatr Wielki in Warschau fort. Er hat sowohl polnische als auch internationale Gesangswettbewerbe gewonnen, darunter die Prager Romansiada (2017), den Internationalen Schweizer Musikwettbewerb (2021) und den Juan Pons International Singing Competition (2022). Im selben Jahr qualifizierte er sich als einziger Sänger aus Polen für den Plácido-Domingo-Wettbewerb „Operalia“.
Derzeit studiert er im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg.
Jolanta Łada-Zielke im Gespräch mit dem Bariton Bariton Grzegorz Pelutis
Klassik-begeistert.de

Buchbesprechung
Den Ring muss ich haben: dieses Buch zeigt eine große Bandbreite der Themenauswahl und der verschiedenen Blickwinkel auf Wagners Werk
Der im Februar 2017 begonnene und 2019 vollendete Ring am Oldenburgischen Staatstheater konnte erst, Corona-bedingt, 2022 in drei Zyklen komplett aufgeführt werden. Die von Publikum und Kritik bejubelte Inszenierung von Paul Esterhazy war der erste vollständige Ring in Oldenburg, vorherige Produktionen konnten aus unterschiedlichen Gründen nicht zu Ende geführt werden. Anfang 2024 gab es noch drei Aufführungen der Walküre, ich habe für Klassik begeistert darüber berichtet, sozusagen als letzte Möglichkeit, sich von diesem für Oldenburg so wichtigen und überregional mit begeisterter Anteilnahme aufgenommenem Ring zu verabschieden.
Von Axel Wuttke
Klassik-begeistert.de

Pärnu Music Festival: Paavo Järvi nimmt uns mit auf Entdeckungsreise
Auch ohne Kassenschlager ist das Pärnu kontserdimaja am heutigen Abend wieder ausverkauft. Und dies, obwohl es vor der Pause ausschließlich zeitgenössische Musik gibt und hiernach eine Sinfonie, die es nicht ins Repertoire geschafft hat. Der  Pärnu Music Festival-Kosmos ist die perfekte Gelegenheit, Neues zu entdecken und Altes neu zu entdecken.
Von Petra und Dr. Guido Grass
Klassik-begeistert.de

Bregenz
Popcornkino am Bodensee
Feuerspeiende Schlangen, eine Lightshow und die Zombieapokalypse aus dem Bodensee: Das gab es bei den Bregenzer Festspielen wohl noch nie. So feierte der „Freischütz“ am Mittwoch gleich in mehrfacher Hinsicht Premiere.
https://orf.at/stories/3363793/

Der neue Bregenzer „Freischütz“ ist ein frostiges Lehrstück des Bösen
DerStandard.at.story

„Freischütz“ in Bregenz: Arge Eingriffe in Webers Oper (Bezahlartikel)
Carl Maria von Webers „Freischütz“ auf der Seebühne: Das entpuppt sich eher als Film frei nach der Oper, basierend auf einem Drehbuch und in der Regie von Philipp Stölzl. Die Musik wird dabei zum Soundtrack herabgestuft.
DiePresse.com

Zur Hölle mit der deutschen Nationaloper
Philipp Stölzl hat Webers „Freischütz“ auf die Seebühne von Bregenz gestellt. Es sieht eher nach Tim Burton als nach Staatsoper aus. Ein German-Horror-Picture-Show-Spektakel. Die Sänger sollten allerdings ein Seepferdchenabzeichen haben.
DieWelt.de

Philipp Stölzls Magie-Maschinerie auf dem Bodensee
https://www.concerti.de/oper/opern-kritiken/bregenzer-festspiele-der-freischuetz-17-7-2024/

Webers „Freischütz“ verwässert – Die Bregenzer Festspiele sind eröffnet
NeueMusikzeitung/nmz.de

„Der Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen: Schauwert top!
Die Bregenzer Festspiele sind eröffnet! Am Mittwochabend hatte das Spiel auf dem See Premiere: Carl Maria von Webers „Der Freischütz“, inszeniert von Philipp Stölzl. Mit einer Kulisse vom Feinsten. Allerdings wurde die Oper arg zurechtgestutzt.
BR-Klassik.de.aktuell

Viel Applaus für „Der Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen
swr.de.swr.aktuell

„Der Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen: Auf Teufel komm raus
Wilde Jagd auf dem Wasser: Philipp Stölzl inszeniert in Bregenz Carl Maria von Webers hochromantisches Schauerstück „Der Freischütz“
DerTagesspiegel.de

Der Freischütz“: Eine Horrorshow mit Augenzwinkern (Bezahlartikel)
Kritik. Philipp Stölzl serviert einen ganz anderen Blick auf Webers „Freischütz“ auf der Seebühne Bregenz mit vielen Schaueffekten und viel Ironie.
KleineZeitung.at

Bregenzer Festspiele: Philipp Stölzl entwaldet den „Freischütz“ (Bezahlartikel)
MünchnerAbendzeitung.de

Bad Ischl
Eine vergessene Operette in Bad Ischl: Abrahams „Märchen im Grand Hotel“ entführt ins Hollywood der 30er (Bezahlartikel)
DiePresse.com

München
Geliebt um Schönheit: Golda Schultz und Jonathan Ware in München
bachtrack.com.de

Gerald Finley wird „Bayerischer Kammersänger“
BR-Klassik.de

Bayreuth
Glosse: „Hänsel und Gretel“ im Festspielhäuschen Knusper, knusper, Knäuschen:
Jetzt werden sie in Bayreuth wohl bald Zuckerwatte und gebrannte Mandeln bereithalten müssen, vielleicht zieht auch bald der Duft von Popcorn über den Grünen Hügel, denn das Publikum muss deutlich jünger werden, fordert Bundeskulturstaatsministerin Claudia Roth.
BR-Klassik.de

Berlin
Sanierungsstopp möglich: Ex-Intendant Kosky warnt vor Aus der Komischen Oper in Berlin
rbb24.de.Kultur

Hamburg
Oper neu gedacht: „Wir sehen Werke nicht mehr so heilig“
Das Hamburger OpernLoft zeigt die klassischen Opern in gerade einmal 90 Minuten. Nicht nur werden die historischen Brocken radikal gekürzt, nein, auch Frauen kommen in den neuen Inszenierungen deutlich besser weg.
Tag24.de

Nürnberg
Deutlich teurer als angenommen
Beschlossen: Kongresshalle wird zum Ersatz-Opernhaus
t-online.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Verbier Festival
Magdalena Kožená, Golda Schultz, Peter Mattei, Milan Siljanov Headline Medici.tv’s Verbier 2024 Streaming Slate
operawirecom.magdalena

Aix-en-Provence
Festival d’Aix-en-Provence 2024 Review: Pelléas et Mélisande Katie Mitchell’s Production Was All a Dream
https://operawire.com/festival-daix-en-provence-2024-review-pelleas-et-melisande/

Pärnu
theartsdesk at the Pärnu Music Festival 2024
youth, experience and old mastery on the highest level The three conductor Järvis – Neeme and sons Paavo and Kristjan – run the gamut
TheArtsdesk.com.classical

London
Il Segreto di Susanna/Pagliacci: Opera Holland Park review
theculturewhisper.com

Il Segreto di Susanna/Pagliacci review – a double whammy of sexual jealousy
theguardian.com.music

Pagliacci/Il segreto di Susanna review — David Butt Philip is mesmerising (Subscription required)
The tenor gives an unforgettably potent portrayal of murderous Canio alongside an excellent supporting cast in the second half of Opera Holland Park’s double bill
TheTimes.com

Longborough
Götterdämmerung in a chicken shed
For the second time, Wagner’s full Ring Cycle has been performed at Longborough in the North Cotsworlds. It’s a miraculous achievement
https://prospectmagazine co.uk

Cardiff
Welsh National Opera musicians vote to strike over cuts
shropshirestar.com

Lenox
Two concertos are the highlights of the Tanglewood Festival’s second weekend
seenandheard.international.com

Des Moines
Des Moines’ Pelléas à la perfection
https://operatoday.com/2024/07/des-moines-pelleas-a-la-perfection/

Feuilleton
Q & A: Santiago Ballerini on Bel Canto, French Opera & Celebrating 15 Years Singing
https://operawire.com/q-a-santiago-ballerini-on-bel-canto-french-opera-celebrating-15-years-singing/

Obituary
Death of a Formative English Soprano, 96
We have been informed by people who have spoken to her daughter that the wonderful English soprano April Cantelo has died in Oxfordshire at the age of 96.
https://slippedisc.com/2024/07/death-of-a-formative-english-soprano-96/

Sprechtheater

Spitzentöne: Eine gelungene Nestroy-Premiere in Reichenau macht den Widersinn bewusst:
Der Publikumsmagnet wird in Wien kaum gespielt. Eine Österreicher-Quote in den Ensembles würde Abhilfe schaffen
https://www.news.at/news/spitzentoene-nestroy-reichenau

Dörte Lyssewski: „Ich wäre ein super Jedermann“ (Bezahlartikel)
Im neuen „Jedermann“ kombiniert Dörte Lyssewski zwei Rollen: den armen Nachbarn und die Werke. Der „Presse am Sonntag“ erklärte sie, wie sie das anlegt, Und warum das Stück mehr als katholisch ist.
DiePresse.com

Wachaufestspiele: Einen zauberhaften Jux wollen sie sich machen
In Weißenkirchen wird mit „Hexenzeit in der Wachau“ ein Theaterabend im Stil Alt-Wiener Zauberpossen – mit modernen Einsprengseln – geboten.
Kurier.at

Rock/Pop

Klagenfurt
NGO kritisiert Rammstein-Auftritte in Klagenfurt
Die Organisation #aufstehn fordert konsequenten Gewaltschutz für Betroffene. Die Auftritte der Band wären ein „fatales Signal für Gewaltbetroffene“
DerStandard.at.story

Medien

ServusTV-Sportchef Christian Nehiba zieht sich zurück
Das EM-Finale der Spanier gegen England war Nehibas letzte Fußball-Moderation. Was er künftig tut und plant.
Kurier.at

Politik

US-Wahlkampf
Hinweise auf Biden-Rückzug verdichten sich
Während die Republikaner auf ihrem Parteitag gut gelaunt Geschlossenheit demonstrieren, spitzt sich die Lage für US-Präsident Joe Biden immer weiter zu. Tatsächlich verdichten sich die Hinweise, dass Biden womöglich noch am Wochenende seinen Rückzug bekannt gibt.
https://www.krone.at/3463231

————-

Unterm‘ Strich

„Glamour abgenutzt“. Prinz Harry & Herzogin Meghan „waren schon beim Anwalt“
Ein Insider packt über die aktuellen Herausforderungen von Prinz Harry und Herzogin Meghan aus. Sie haben sich rechtliche Beratung geholt.
Heute.at

Laut FBI-Bericht: Trump-Attentäter hatte auch britische Royals im Visier
Thomas Matthew Crooks (†20), der während einer Wahlkampfveranstaltung auf Donald Trump schoss, soll auch ein Mitglied der britischen Königsfamilie ins Visier genommen haben.
oe24.at

 

INFOS DES TAGES (FREITAG, 19. JULI 2024)

INFOS DES TAGES (FREITAG, 19. JULI 2024)

Bregenz: DER FREISCHÜTZ. Einige Kritiken – Publikumserfolg ist garantiert! (Heute im Fernsehen (21,20 h)

freiu
Foto: Anja Köhler

 

freichütz
Foto: Bregenzer Festspiele / Anja Koehler

BREGENZ / Seebühne: Festspieleröffnung mit DER FREISCHÜTZ

17. Juli 2024 – Premiere

Von Manfred A. Schmid

Das erste, was an dieser Neuinszenierung auffällt, ist die Bühne: Ein in einer hügeligen Winterlandschaft angesiedeltes Dorf, wie eine Landzunge von Wasser umgeben, mit ein paar windschiefen Gebäuden und einer stattlichen Anzahl kahler Bäume. Wenn später die Bewohner hinzukommen und die Szene beleben, wirkt das Ganze wie ein Gemälde von Pieter Bruegel, dem Hieronymus Bosch über die Schulter schaut. Das Wasser ist – passend zur Seebühne – das vorherrschende Element. Die meisten Handlungen werden im Wasser stattfinden, entweder dort beginnen oder enden. Sogar das Lied der Brautjungfern wird als Wasserballett zelebriert. Im Winter eigentlich kaum vorstellbar, denn da müssten einige Beteiligte wohl an Unterkühlung oder Lungenentzündung sterben. Eindrucksvoll ist die Szenerie von Philipp Stölzl, der auch für die Inszenierung zuständig ist, aber allemal. Die Farben Schwarz und Weiß geben den Ton an, nur Samiel, der Beelzebub, der in der Regie Stölzls fast die ganze Zeit über anwesend ist und für das Publikum das düstere Geschehen kommentiert und aus seiner Sicht auslegt, ist in Rot gekleidet (Kostüme Gesine Völlm). Samiel, eine Sprechrolle, imponierend dargestellt von Moritz von Treuenfels, ist ein in einem fort in Knittelversen plappernder, amüsanter Geselle, der an den Mephisto in Goethes Faust erinnert, nur dass seine Verse nicht von Goethe stammen, sondern vom Regisseur und von Jan Dvorák, was ihnen auch anzumerken ist, wenn sie zuweilen ziemlich hanebüchen daherkommen. Die Nähe zu Faust ist aber durchaus beabsichtigt, geht es doch auch hier um einen Mann, der seine Seele für ein irdisches Glück verkauft und bitter dafür bezahlen muss, wie Stölzl im Programmheft ausführt. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich von Treuenfels in der Art und Weise, wie er die Rolle Samiels anlegt, offensichtlich am legendären Mephisto von Gustav Gründgens orientiert. Das Ergebnis ist jedenfalls überzeugend…

Zum Bericht von Manfred A. Schmid

Bregenz
Die Seebühne Bregenz bringt den „Freischütz“ als assoziationsreiche Horrorstory
Eine Oper wie diese – seit über zwei Jahrhunderten ein Publikumsliebling, ein Dauerbrenner mit herrlich leichten Klängen zum Mitsummen und der gruselig-romantisch-sentimentalen Handlung eines Dreigroschenkrimis – ist und war seit jeher verführerisch für Opernhaus-Intendanten und beflissene Regisseure. Doch der „Freischütz“, uraufgeführt 1821, hat bei aller Attraktivität seine trickreichen Fallstricke: Teufel, Magie, Aberglaube und bittersüße Herz-Schmerz-Romantik aus einer längst vergangenen Epoche wirken heutzutage ebenso antiquiert wie die düsteren Möbel aus jener Zeit, mit der sich kein Jugendlicher heute seine knapp bemessene Zweizimmerwohnung vollramschen möchte.
Von Dr. Charles E. Ritterband
Klassik-begeistert.de

Der erste „Freischütz“ in Bregenz macht aus der Oper großes Kino, degradiert die Musik aber zur Nebensache
Elisabeth Sobotka hat sich vor ihrem Wechsel als Intendantin an die Berliner Staatsoper mit einer heiklen Produktion verabschiedet, die dem experimentellen Regietheater auf der Seebühne mehr Raum gibt denn je. Bislang war das Festspielhaus mit kleineren Produktionen dafür der geeignete Ort. Ob ihre finnische Nachfolgerin Lilli Paasikivi gut beraten sein wird, in diese Richtung weiterzuwirken, bleibt abzuwarten. Der Beifall zur Premiere fiel jedenfalls freundlich, aber doch weitaus bescheidener aus als in den Vorjahren.
Von Kirsten Liese
Klassik-begeistert.de

Bregenz
Popcornkino am Bodensee
Feuerspeiende Schlangen, eine Lightshow und die Zombieapokalypse aus dem Bodensee: Das gab es bei den Bregenzer Festspielen wohl noch nie. So feierte der „Freischütz“ am Mittwoch gleich in mehrfacher Hinsicht Premiere.
https://orf.at/stories/3363793/

Der neue Bregenzer „Freischütz“ ist ein frostiges Lehrstück des Bösen
DerStandard.at.story

„Freischütz“ in Bregenz: Arge Eingriffe in Webers Oper (Bezahlartikel)
Carl Maria von Webers „Freischütz“ auf der Seebühne: Das entpuppt sich eher als Film frei nach der Oper, basierend auf einem Drehbuch und in der Regie von Philipp Stölzl. Die Musik wird dabei zum Soundtrack herabgestuft.
DiePresse.com

Zur Hölle mit der deutschen Nationaloper
Philipp Stölzl hat Webers „Freischütz“ auf die Seebühne von Bregenz gestellt. Es sieht eher nach Tim Burton als nach Staatsoper aus. Ein German-Horror-Picture-Show-Spektakel. Die Sänger sollten allerdings ein Seepferdchenabzeichen haben.
DieWelt.de

Philipp Stölzls Magie-Maschinerie auf dem Bodensee
https://www.concerti.de/oper/opern-kritiken/bregenzer-festspiele-der-freischuetz-17-7-2024/

Webers „Freischütz“ verwässert – Die Bregenzer Festspiele sind eröffnet
NeueMusikzeitung/nmz.de

„Der Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen: Schauwert top!
Die Bregenzer Festspiele sind eröffnet! Am Mittwochabend hatte das Spiel auf dem See Premiere: Carl Maria von Webers „Der Freischütz“, inszeniert von Philipp Stölzl. Mit einer Kulisse vom Feinsten. Allerdings wurde die Oper arg zurechtgestutzt.
BR-Klassik.de.aktuell

Viel Applaus für „Der Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen
swr.de.swr.aktuell

„Der Freischütz“ bei den Bregenzer Festspielen: Auf Teufel komm raus
Wilde Jagd auf dem Wasser: Philipp Stölzl inszeniert in Bregenz Carl Maria von Webers hochromantisches Schauerstück „Der Freischütz“
DerTagesspiegel.de

Der Freischütz“: Eine Horrorshow mit Augenzwinkern (Bezahlartikel)
Kritik. Philipp Stölzl serviert einen ganz anderen Blick auf Webers „Freischütz“ auf der Seebühne Bregenz mit vielen Schaueffekten und viel Ironie.
KleineZeitung.at

Bregenzer Festspiele: Philipp Stölzl entwaldet den „Freischütz“ (Bezahlartikel)
MünchnerAbendzeitung.de

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

 

SALZBURGER FESTSPIELE: KÜNSTLERFEST 2024

“O’zapft is!”  🍻
Gestern Abend sind die Künstlerinnen und Künstler der Salzburger Festspiele zum traditionellen Künstlerfest zusammen gekommen.

sal5
ZU INSTAGAM mit Kurzvideo

Prominenz spärlich eschienen, ich habe nur die Päsidentin erkannt. Zeitgleich war eine Kostüm-Fotoprobe für den „Jedermann“ anberaumt

_____________________________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: ZWISCHEN CARITAS UND EKSTASE

bays
Copyright: Bayerische Staatsoper

 Liebe Besucherinnen und Besucher,
 
die Münchner Opernfestspiele befinden sich bereits im vollen Gange und Sie erwartet im Rahmen des diesjährigen Festspiel-Fokus ein spannendes Programm an Vorträgen und Lesungen rund um die Vorstellungen der Werke von Richard Wagner und Giacomo Puccini – mit dabei ist auch wieder das Quartett der Kritiker. Ein weiterer Höhepunkt und eine lange Tradition der Münchner Opernfestspiele: Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen am Samstag, 27. Juli 2024, einen lauen Sommerabend auf dem Max-Joseph-Platz mit Oper für alle und der Live-Übertragung von Tosca zu verbringen.
 
Doch auch wenn sich diese Spielzeit dem Ende zuneigt, können Sie sich bereits auf den September freuen: Die Bayerische Staatsoper startet im Rahmen des UniCredit Septemberfests mit einem umfangreichen Programm für Groß und Klein in die neue Spielzeit 2024-25.
 
Sie möchten dabei sein? Dann streichen Sie sich den kommenden Samtag im Kalender an! Am 20. Juli 2024 um 10 Uhr startet der Vorverkauf für alle Vorstellungen im September und Oktober. Im Herbst wird es bunt, dramatisch und auch ein wenig romantisch.
 
Wir freuen uns auf Sie!
 
Herzliche Grüße,
Ihr Team der Bayerischen Staatsoper
_________________________________________________________________________________________________________

Kultur.Sommer.Semmering – 3. Festivalwoche 18. – 21. Juli 2024

semm

Ob Joseph Roth, Peter Altenberg, Alfred Polgar oder Alma Mahler, einmal mehr kommen beim Kultur.Sommer.Semmering die bereits um die Jahrhundertwende zur Sommerfrische im Grandhotel Panhans Weilenden zu Wort. Erwin Steinhauer hat Roths „Die Büste des Kaisers & Der Vorzugsschüler“ im sommerlichen Reisegepäck, Karl Markovics sinniert über „Wochenend´und Sonnenschein“ mit heiter-skurrilen Betrachtungen von Thomas Bernhard, Felix Salten oder Christoph Rannsmayer und Birgit Minichmayr verkörpert mit „Du bist meiner unwürdig“ erstmals Alma Mahler. Bei einem Sommerausflug mit leichtem Gepäck darf der Humor natürlich nicht zu kurz kommen. Angriffe auf die Lachmuskeln erfolgen von einem „spät-lesenden“ Andreas Vitasek und der Bühnenlegende Heinz Marecek, der die hinreißendsten Theater-Anekdoten aus fünf Jahrzehnten zum Besten gibt. So vielfältig wie die noblen Panhans-Besucher zur Jahrhundertwende sind auch die musikalischen Sommerfrischler: Startenor Michael Schade führt mit Festival-Intendant Florian Krumpöck am Klavier „Waldgespräche“ und besingt die geheimnisvollen „Loreleyen“, Matthias Bartolomey und Helmut Deutsch bringen heiter-Melancholisches von Fritz Kreisler, Franz Schubert und Johann Strauß und für Erika Pluhar gilt auch nach ihrem 85. Geburtstag: „I gib net auf“. Dass Jesus vielleicht sogar ein Wiener war, stellen schließlich Johannes Silberschneider, Karl Stirner und Walter Soyka unter Beweis. 

Unsere kommenden Veranstaltungen in der 3. Festivalwoche:

Freitag, 19. Juli 2024 | 15:00 Uhr | Grandhotel Panhans
Wochenend‘ & Sonnenschein | Karl Markovics, Helmut Deutsch & Matthias Bartolomey

Dass das Wochenende nicht immer mit einem innerlichen oder äußerlichen Hoch einhergeht, obwohl es für viele der Höhepunkt der Woche ist, davon erzählen Geschichten von Peter Altenberg, Alfred Polgar, Joseph Roth, Felix Salten, Thomas Bernhard oder etwa Christoph Ransmayer, deren nachdenklich und geistreich geschilderte emotionale Wettervorhersagen Heiteres bis leicht Bewölktes versprechen.

Karl Markovics, einer der wandelbarsten Charakterschauspieler Österreichs sowie Regisseur und künstlerisches Multitalent, erweckt die Texte einiger der für ihn bedeutendsten österreichischen Autoren und Feuilletonisten zum Leben – grüblerisch, detail- und sprachverliebt sowie stets tief in die Abgründe der österreichischen Seele blickend.

Der virtuos zwischen den unterschiedlichsten musikalischen Genres changierende Cellist Matthias Bartolomey und der Pianist Helmut Deutsch, einer der legendärsten und berühmtesten Liedbegleiter und Kammermusiker der letzten Jahrzehnte, bauen dazu die musikalischen Brücken mit Tänzerischem, Beschwingtem aber auch Melancholischem aus der Feder von Johann Strauß, Franz Schubert, Fritz Kreisler und vielen mehr.

Freitag, 19. Juli 2024 | 18:00 Uhr | Grandhotel Panhans
Galadîner anno 1908: Im Séparée bei Clara Panhans | Marie Luise Müller als Clara Panhans

Beim Gala-Dîner „Im Séparée bei Clara Panhans – Menüfolge anno 1908“ lassen sich nicht nur auserwählte Köstlichkeiten aus dem originalen Kochbuch der früheren Hausherrin just an jenem mondänen Ort genießen, an dem einst Stefan Zweig oder Arthur Schnitzler dinierten. Die grandiose Gastgeberin und einstige Hotelbesitzerin stellt den Tafelnden auch ihre illustren Ehrengäste vor: Lina Loos, Olga Waissnix und Eugenie Schwarzwald treten aus dem Schatten berühmter Männer hervor und erzählen in historischer Kulisse bisher kaum Gehörtes über eine vergangene Epoche. 

 

Freitag, 19. Juli 2024 | 19:00 Uhr | Kulturpavillon
Vom Waldgespräch und von Loreleyen | Michael Schade & Florian Krumpöck

Von dunklen Wäldern ist die Rede, vom Zauber des strömenden Rheins und dem Sog, der jeden Schiffer in die Tiefe zieht – der Mythos der schönen Loreley ist das wohl berühmteste Sujet des romantischen Lieds, vertont unter anderem von Clara Schumann und Franz Liszt. Auch Robert Schumann widmete sich durch Eichendorffs Romanze vom “Waldgespräch” dem Mythos der verführerischen Frau, die jeden Mann so spielend in ihren Abgrund treiben kann. Michael Schade, als einer der weltweit führenden Tenöre unserer Zeit gefeiert und regelmäßig in den bedeutendsten Opernhäusern der Welt zu Gast, beehrt nun erneut mit einer besonderen Auswahl romantischer Lieder die Semmeringer Bühne. Dem gefühlvoll komplexen Gestus der romantischen Lieder steht das von Florian Krumpöck gespielte Klavier dabei als treuer Partner zur Seite.

Samstag, 20. Juli 2024 | 11:00 Uhr | Grandhotel Panhans
Da Jesus und seine Hawara | Johannes Silberschneider, Walter Soyka & Karl Stirner

Wolfgang Teuschls Übertragung des Neuen Testaments ins Wienerische löste bei seinem Erscheinen 1971 heftige Kontroversen aus. Während den einen sein Werk absolut pietätlos erschien, argumentierten die anderen, dass die Mundart endlich mit der pathetisch-salbungsvollen Sprache aufräume und einen neuen, sprachlich unverstellten Zugang zur Heiligen Schrift ermögliche. Nichtsdestotrotz: Teuschls „Da Jesus & seine Hawara“ wurde zum Kultbuch, zu einem Bestseller.

Johannes Silberschneider widmet sich erstmals dem umgangssprachlichen Vermächtnis des Neuen Testaments, musikalisch begleitet von Walther Soyka und Karl Stirner, die auf Knöpferlharmonika und Zither spielerisch Urwienerisches mit Improvisation und Tradition zu verbinden wissen.

Samstag, 20. Juli 2024 | 15:00 Uhr | Kulturpavillon
Vorhang auf | Heinz Marecek

Vorhang auf für Erlesenes und Erlebtes einer Bühnenlegende!
Für sein grandioses Bühnenprogramm „Vorhang auf“ mit den amüsantesten Theater-Anekdoten aus fünf Jahrzehnten im Scheinwerferlicht, erntet Heinz Marecek immer wieder aufs Neue tosenden Applaus. Nach über 4.000 Vorstellungen, vielen Dutzend Inszenierungen und Hunderten Fernsehproduktionen blieben jedoch noch zahlreiche Geschichten unerzählt.
In der Fortsetzung des Erfolgsprogramms schwelgt Publikumsliebling Heinz Marecek mit unfehlbarem Sinn für launigen Humor und treffsichere Pointen einmal mehr in den Skurrilitäten der Theaterwelt, den kleinen Missgeschicken und großen Katastrophen – auf der Bühne, hinter den Kulissen, im Souffleurkasten und in den Garderoben.

Sonntag, 21. Juli 2024 | 11:00 Uhr | Grandhotel Panhans
Du bist meiner unwürdig – Aus dem Tagebuch der Alma Mahler | Birgit Minichmayr

„Steigbügelhalterin” diverser Genies, unterdrückte Komponistin, toxische Liebhaberin und das „heilige Monster” der Jahrhundertwende: Das Leben der Alma Mahler, von ihr selbst in Tagebüchern und Briefen erzählt und von Zeitzeugen wie Arnold Schönberg, Arthur Schnitzler oder ihrer „amour fou“ Oskar Kokoschka reflektiert, dokumentiert auch die Aufbruchsstimmung einer an Avantgarde und Talenten überreichen Zeit, die mit der Machtübernahme der Nazis ihr jähes Ende fand. Burgtheater-Star Birgit Minichmayr lässt Alma Mahler-Werfel in all ihren Facetten und Widersprüchlichkeiten wieder auferstehen – so schillernd, scharfsinnig, erotomanisch, aber auch bösartig, wie sie tatsächlich war. Konzept und Dramaturgie: Angelika Hager

Sonntag, 21. Juli 2024 | 15:00 Uhr | Kulturpavillon

I gib‘ net auf | Erika Pluhar & Roland Guggenbichler

Anlässlich ihres 85. Geburtstages darf man Erika Pluhar mit einem besonders persönlichen Programm erleben. Gemeinsam mit ihrem langjährigen künstlerischen Weggefährten, Roland Guggenbichler, der ihre legendären Lieder begleitet, bewegt sie sich dabei poetisch wie musikalisch zwischen Ernsthaftigkeit und Humor, Anspruch und Übermut. Pluhars unbändige Freude am Musizieren wird mit kleinen Kostproben aus ihrer Lyrik, ihren Lebensbetrachtungen und ihren Büchern abgerundet. Die Zuhörer erwartet ein emotionaler und unvergesslicher Nachmittag, der sowohl Rückschau und Erinnerung, als auch Freude am Aufbruch in Neues schenken möchte.

Weiterführende Links
www.kultursommer-semmering.at

www.floriankrumpoeck.com
____________________________________________________________________________________________________

Empfang der Fußball-Euopameister: Auch Placido Domingo war dabei

salz1

ZU INSTAGRAM

__________________________________________________________________________________________

HEUTE Live-zeitversetzt von den Bregenzer Festspielen 2024: „Der Freischütz“ am 19. Juli in ORF 2 und auf ORF ON

Dacapo der neuen Seebühnenproduktion am 31. August in 3sat =

Wien (OTS) – Nach dem feierlichen Eröffnungsakt der 78. Bregenzer Festspiele  am 17. Juli 2024, steht heute, am Freitag, dem 19. Juli, das nächste „ORF-Kultursommer“-Highlight aus Vorarlberg auf dem Programm, wenn ORF 2 und ORF ON live-zeitversetzt um 21.20 Uhr mehr als 200 Jahre nach der Uraufführung und erstmals in der Festspielgeschichte „Der Freischütz“ von der Seebühne am Bodensee übertragen. 3sat zeigt am Samstag, dem 31. August, um 20.15 Uhr ein Dacapo von Carl Maria von Webers Erfolgsoper. Für die ORF-Bildregie zeichnet Henning Kasten verantwortlich, durch den Abend führt ORF-Moderatorin Teresa Vogl.

„Ins Schwarze getroffen“, schrieb Carl Maria von Weber freudig seinem Librettisten Friedrich Kind nach der Uraufführung ihrer gemeinsamen Oper. Mit seiner emotionsgeladenen und packenden Musik sollte „Der Freischütz“ schon bald zum Inbegriff der deutschen romantischen Oper werden. Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ führt tief hinein in romantische Welten, mit Jägerchor und Jungfernkranz, Wald und Wolfsschlucht sowie finsteren Mächten. Die Oper spielt in einem unwirtlichen Dorf in Deutschland kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg: Der junge Amtsschreiber Max liebt Agathe, die Tochter des Erbförsters Kuno. Damit Max sie heiraten kann, muss sich der ungeübte Schütze einem archaischen Brauch unterwerfen und einen Probeschuss absolvieren – für ihn eine unerfüllbare Herausforderung. In dieser ausweglosen Situation geht Max einen Pakt mit dem Teufel ein.

Inszeniert wird der romantische Opernklassiker von Philipp Stölzl, der heuer in Doppelfunktion als Regisseur und Bühnenbildner die Seebühne in eine gespenstische Winterlandschaft verwandelt. Auch am Text hat er intensiv gearbeitet, die gesprochenen Dialoge modernisiert und an heutige Verhältnisse angepasst. Die musikalische Leitung übernimmt der Italiener Enrique Mazzola, Conductor in Residence. Nach dem Erfolg von Giuseppe Verdis „Rigoletto“ arbeiten die beiden nun erneut in Bregenz zusammen.

Begleitend zur Opernübertragung zeigen ORF 2 und ORF ON morgen, am 19. Juli, bereits um 18.30 Uhr sowie ORF III am Sonntag, dem 21. Juli, um 9.35 Uhr das „Bregenzer Festspielmagazin“ des ORF Vorarlberg. In ORF 2 und ORF ON ist am Sonntag, dem 28. Juli, um 16.30 Uhr „Der Freischütz – Festspielfieber am Bodensee“ zu sehen, wenn die aktuelle Seebühnenproduktion auch im Fokus einer neuen „Erlebnis Österreich“-Ausgabe steht.

Weitere Details zum umfassenden ORF-Schwerpunkt anlässlich der Bregenzer Festspiele 2024 sind unter presse.ORF.at abrufbar. Alle TV-Programmpunkte rund um die Bregenzer Festspiele stehen auch auf ORF ON zum Streamen zur Verfügung.

________________________________________________________________________________________________

GRAFENEGG: Zwei Konzertabende und ein Schönberg Day: Das European Union Youth Orchestra und seine Residenz in Grafenegg

Am 3. und 18. August 2024 gibt das European Union Youth Orchestra (EUYO) zwei Orchesterkonzerte am Wolkenturm. Das europäische Spitzenorchester spielt unter der Leitung seines neuen Music Director Iván Fischer (3. August) und unter Gianandrea Noseda (18. August) u. a. Dohnányis «Kinderlied-Variationen», Brittens «Orchesterführer für junge Leute» und Richard Strauss’ «Don Quixote». Bereits am 26. Juli sind Kammerensembles des EUYO im Rahmen des «Schönberg Day» in Wien zu erleben.

 Das European Union Youth Orchestra (EUYO) setzt sich aus den talentiertesten jungen Musiker:innen aus ganz Europa zusammen. Seit 2023 ist Grafenegg Heimat und Verwaltungssitz des EUYO. Am 10. Juli 2024 wurde Iván Fischer als neuer Music Director des EUYO bekanntgegeben, er dirigiert auch das Konzert am 3. August 2024. Die Residenz des EUYO endet mit einem Konzert unter der Leitung von Gianandrea Noseda am 18. August 2024 am Wolkenturm.

Zahlreiche Musiker:innen des EUYO versammeln sich bereits am 26. Juli 2024 in Wien, um Arnold Schönberg zu feiern: Am Schönberg Day spielen Kammerensembles des EUYO bei freiem Eintritt fünf moderierte Konzerte an fünf Orten in Wien (Arnold Schönberg Center, Hotel Bristol, Secession, Leopold Museum, Hyblerpark). In dem vielfältigen Programm werden Werke Schönbergs Musik aus vier Jahrhunderten gegenübergestellt.

Am 3. August 2024 ist das EUYO dann in Grafenegg zu erleben. Im Prélude um 18.00 Uhr spielen Musiker:innen des EUYO Alexander Zemlinskys «Humoreske» für Bläserquintett und Arnold Schönbergs «Verklärte Nacht» in der Fassung für Streichorchester. Im Abendkonzert am Wolkenturm um 20.00 Uhr leitet Iván Fischer ein außergewöhnliches Programm: Die junge britische Pianistin Isata Kanneh-Mason spielt die virtuos-humorvollen «Kinderlied-Variationen» von Ernst von Dohnányi, übrigens eines der Lieblingsstücke des Regisseurs Alfred Hitchcock; nach der Pause folgt Mahlers 1. Symphonie. Und für Nachtschwärmer gibt’s im Anschluss noch eine spannende «Late Night Session» in der Reitschule.

Der Konzertabend des 18. August 2024 beginnt um 16.30 Uhr mit einem Prélude im Schlosshof, bei dem Musiker:innen des EUYO Musik von Benjamin Britten, Richard Strauss und Georg Philipp Telemann spielen. Um 19.30 Uhr folgt das Abendkonzert mit dem EUYO unter der Leitung von Gianandrea Noseda: Nach der Beethoven-Hommage «Fate now conquers» des amerikanischen Komponisten Carlos Simon und Benjamin Brittens lehrreichem Orchesterführer «The Young Person’s Guide to the Orchestra» verleiht Nicolas Altstaedt am Violoncello in Richard Strauss’ «Don Quixote» dem «Ritter von der traurigen Gestalt» ein kräftiges Profil. 
__________________________________________________________________________________________________

„Formel 1 Großer Preis von Ungarn“ live im ORF

Von 19. bis 21. Juli in ORF 1 und auf ORF ON

Ernst Hausleitner und Alexander Wurz in der Puszta! Eben noch in England beim furiosen Heimsieg von Lewis Hamilton, kommentiert das Duo am kommenden Wochenende den „Formel 1 Grand Prix von Ungarn“ am Hungaroring – von Freitag, dem 19., bis Sonntag, den 21. Juli 2024, live in ORF 1 und auf ORF ON. Es wird der Versuch von Max Verstappen, die alte Hackordnung wieder herzustellen, Red Bull Racing kommt ihm dabei mit jeder Menge Updates am Auto zunutze. Alle Interviews aus Fahrerlager, Boxengasse und vom Startgrid werden von Alina Eberstaller eingeholt.

Durchgestartet wird bereits am Freitag (19. Juli) mit den ersten Trainingsfahrten, am Samstag (20. Juli) steht die dritte Trainingsfahrt samt Qualifying auf dem Übertragungsprogramm. Am Sonntag (21. Juli) dürfen sich die F1-Fans ab 13.40 Uhr auf eine Vorberichterstattung zum Grand Prix mit zahlreichen Themen und Gästen freuen, bevor die Live-Übertragung zum Start des Rennens um 14.25 Uhr angesetzt ist.

Zusätzlich zeigt ORF SPORT + am Sonntag die Feature Races der Formel 3 (8.20 Uhr) und Formel 2 (10.00 Uhr). Marc Wurzinger kommentiert, Unterstützung bekommt er diesmal von Co-Kommentatorin Corinna Kamper. Um 22.00 Uhr bringt ORF SPORT + abschließend die Highlights der Formel 3 in Budapest.

Der GP-Fahrplan in ORF 1:

Freitag, 19. Juli 13.20 Uhr: 1. Training 16.45 Uhr: 2. Training

Samstag, 20. Juli 12.20 Uhr: 3. Training 15.40 Uhr: F1 News 15.55 Uhr: Qualifying

Sonntag, 21. Juli 13.40 Uhr: F1 News 14.25 Uhr: GP von Ungarn 16.55 Uhr: F1 Motorhome 3.55 Uhr:
_________________________________________________________________________________________________

DIE DONNERSTAG-PRESSE (18. JULI 2024)

Für Sie in den Zeitungen gefunden: DIE DONNERSTAG -PRESSE (18. JULI 2024)

Bregenz
Bregenzer Festspiele: Eröffnung mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen
meinbezirk.at.bregenz

Van der Bellen warnt in Bregenz: „Spaltung ist ein Gift“
Bundespräsident zelebriert bei der Eröffnung der Festspiele rhetorische Zwölftonmusik und sucht Balance zwischen Ökofanatikern und Klimasündern
DerStandard.at.story

Bayreuth
Bayreuther Festspiele: Claudia Roth will weg von der Wagner-Monokultur
Kulturstaatsministerin Claudia Roth spricht sich dafür aus, dass bei den Bayreuther Festspielen auch andere Komponisten als Richard Wagner zu hören sind. Damit soll ein junges Publikum stärker angesprochen werden.
BR-Klassik.de

Claudia Roth: Bayreuther Festspielen sollen nicht nur Wagner spielen
Eigentlich wurden die Bayreuther Festspiele 1876 ins Leben gerufen, damit das Werk Richard Wagners einen Aufführungsort bekommt. Der Komponist wollte sein Opern ohne Kompromisse an den Theaterbetrieb als Gesamtkunstwerk auf die Bühen bringen und gründete die Festspiele auschließlich dafür. Mit dieser Tradition will Kulturstaatsministerin Claudia Roth nun brechen.
deutschlandfunk.de

„Die Walküre“ in Bayreuth: Festspiel-Debüt für Michael Spyres
Der US-Amerikaner Michael Spyres punktet mit seinem riesigen Stimmumfang und bezeichnet sich selbst als „Baritenor“. Jetzt debütiert der 45-Jährige bei den Bayreuther Festspielen: als Siegmund in der „Walküre“. Warum das gut zu seiner Heimat passt, erzählt er im Interview.
BR-Klassik.de

Bayreuth
Festspiel-Krapfen: Tristan-Krapfen voller Liebestrank: Spezialität zu den Bayreuther Festspielen
Wie jedes Jahr zu den Bayreuther Festspielen gibt es auch in diesem Jahr eine Spezialität: Einen Tristan-Krapfen, der mit einem Liebestrank gefüllt sein soll. Handlich ist er, süß, lecker, fruchtig, mit mehr als nur einem Hauch Champagner: Das ist der Tristan-Krapfen, die besondere Köstlichkeit, die es in diesem Jahr bei den Bayreuther Festspielen – und nur dort – zu schnabulieren gibt. Diese exklusive Delikatesse wird die Festspielzeit der Gäste noch genussvoller machen.
Bayreuther Tagblatt

Baden-Baden
Yannick Nézet-Séguin feiert ein wichtiges Debüt
Im Rahmen des Baden-Badener Sommerfestivals La Capitale d’Été erklingt Musik von Berlioz und Tschaikowski mit dem London Symphony Orchestra, das der Kanadier an diesem Abend tatsächlich zum allerersten Mal dirigiert.Auch Joyce DiDonato ist dabei
Von Dr. Brian Cooper
Klassik-begeistert.de

Wien
Letzte Chance für Mozarts Don Giovanni beim 1. Wiener Opernsommer Belvedere
Der 1. Wiener Opernsommer Belvedere nähert sich seinem Höhepunkt mit den letzten drei Aufführungen von Mozarts Meisterwerk Don Giovanni.
Veranstaltungsdaten – nur noch 3 Aufführungen am:
Donnerstag, 18. Juli 2024
Freitag, 19. Juli 2024
Samstag, 20. Juli 2024
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass und Kulinarik: ab 18:00 Uhr, Ende: 23:00 Uhr
ots.presseservice

Sommereggers Klassikwelt 243: Die Zahl der Tristan- Interpreten ist in Neu-Bayreuth auch nach über 70 Jahren noch überschaubar
In der nächsten Woche beginnen die diesjährigen Bayreuther Festspiele. Eröffnet werden sie mit einer Neuinszenierung von Wagners vielleicht emotionalstem Werk, „Tristan und Isolde“. Die Besetzung der Titelrollen dieser Oper bereitete bereits Richard Wagner selbst Schwierigkeiten, bis er 1865 schließlich das Ehepaar Ludwig und Malwina Schnorr von Carolsfeld für die Uraufführung in München gewinnen konnte. Dass Ludwig nur Wochen nach der ersten Aufführungsserie plötzlich starb, begründete den Mythos von der Gefährlichkeit, ja der Unsingbarkeit dieser Rolle. Bis heute wagen sich in jeder Sängergeneration nur wenige Tenöre an diese fordernde und komplexe Partie.
Von Peter Sommeregger
Klassik-begeistert.de

Ingolstadt
Sir Simon Rattle begeistert auch Ingolstadt für Wagner und Brahms
Fest im Sattel lässt Sir Simon Rattle das Ingolstädter Stadttheater nach Walhall reiten, wenn er mit tönendem Blech und trillernden Flöten den Walkürenritt durch den Festsaal fegen lässt. Weltklasse-Wagner gibt’s nun auch in Ingolstadt!
Von Johannes Karl Fischer
Klassik-begeistert.de

Innsbruck
Werkstattkonzerte, blaue Stunden und reichlich Oper
Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik gehen neue Wege und bleiben sich treu.
https://www.concerti.de/vermischtes/innsbrucker-festwochen-der-alten-musik-2024/

Millstatt
Abschlusskonzert des Meisterkurses in Millstatt „Lied und Oper“ mit Thomas Hampson
https://www.meinbezirk.at/spittal/c-lokales/lied-und-oper-mit-thomas-hampson_a6805059

St. Florian
Auf Schloss Tillysburg will der Schauspieldirektor Mozart spielen
Die Festspiele im Hof des imposanten Renaissanceschlosses nahe St. Florian haben auch Jubilar Anton Bruckner im Blick
DerStandard.at.story

München
Glücklose Liebe und fußfeuchtes Finale: Pelléas et Mélisande an der Bayerischen Staatsoper
bachtrack.com.de

Berlin
Bin zutiefst schockiert und empört“
Barrie Kosky zur Komischen Oper: „Stoppen Sie diese Schande!“
https://www.bz-berlin.de/berlin/barrie-kosky-komische-oper-schande

Noch-Intendant Matthias Schulz
Berlin bräuchte eigentlich vier große Opernhäuser
https://www.bz-berlin.de/unterhaltung/berlin-vier-opernhaeuser

Frauen und Männer auf Augenhöhe: So innovativ ist die Berliner Klassik-Szene
Bei fast allen Sinfonieorchestern und Opernhäusern der Hauptstadt arbeiten inzwischen sowohl Chefinnen als auch Chefs in der oberen Leitungsebene zusammen. Bravo!
Tagesspiegel.de

Neumünster
Rolando Villazón: „Das SHMF-Publikum ist einfach fantastisch“
Mit Kate Lindsey und Rolando Villazón traten in Neumünster am Montagabend zwei internationale Stars auf. Auch das Publikum des Schleswig-Holstein Musik Festivals stand im Rampenlicht: Es wurde als „Publikum des Jahres“ geehrt.
NDR.de.Kultur

Glyndebourne
Opernfestival Glyndebourne: Wiener Schmelz in britischer Landschaft
FrankfurterAllgemeine.net

Torre del Lago
Puccinis 100. Todestag: Als der Große klein anfing (Bezahlartikel)
Zum 100. Todestag von Giacomo Puccini erkundet das Festival in Torre del Lago die beiden ersten Opern des Meisters.
SueddeutscheZeitung.de

Jubiläum
Legendäre „Fünfte Beethoven“: Warum saß Carlos Kleiber an der Pauke?
Vor 20 Jahren starb Carlos Kleiber, vor 50 entstand seine legendäre Aufnahme der Fünften Symphonie von Beethoven mit den Wiener Philharmonikern: Erinnerungen – auch eines Tontechnikers.
DiePresse.com

Links zu englischsprachigen Artikeln

Budapest
Fine voices, staid production: Rigoletto revived at Hungarian State Opera
bachtrack.com.de

Neapel
A little fall of rain: Marina Rebeka steps into a damp Traviata in Naples
bachtrack.com.de

Aix-en-Provence
Rameau’s lost Samson is evidently a labour not only of love but also of conviction for all
seenandheard.international

Festival d’Aix-en-Provence 2024 Review: Madama Butterfly
https://operawire.com/festival-daix-en-provence-2024-review-madama-butterfly/

London
We’re in for a treat’: five Proms performers pick their highlights of the season
TheGuardian.com.music

The Proms can’t survive without ‘lowbrow’ classical music
https://inews.co.uk/culture/music/proms-survive-lowbrow-classical-music-3171759

BBC Proms 2024: classical experts on their top Royal Albert Hall picks from Beethoven to Sam Smith
TheStandard.co.uk

Hats off: Bruce Liu takes Wigmore Hall by storm
bachtrack.com.de

New York
10 Years After Eric Garner’s Death, an Opera Honors His Legacy
“The Ritual of Breath Is the Rite to Resist,” part of Lincoln Center’s summer festival, aims to shine light on police violence in the United States.
https://www.nytimes.com/2024/07/16/arts/music/eric-garner-opera-lincoln-center.html

San Francisco
Conductor-composer Esa-Pekka Salonen leaves the San Francisco Symphony: The profit system once again proves incompatible with serious art
https://www.wsws.org/en/articles/2024/07/17/xhbv-j17.html

Recordings
CD Review: Deutsche Grammophon’s ‘Parsifal’
https://operawire.com/cd-review-deutsche-grammophons-parsifal/

CD Review: Soprano Giulia Bolcato & Remer Ensemble’s ‘Barbara Strozzi – Opera Ottava’
operawie.com.review

Ballett/ Tanz

Wien
ImPulsTanz: Es gibt sie noch, die vier Jahreszeiten – auf der Bühne
„Il Cimento dell’Armonia e dell’Inventione“ von Anne Teresa De Keersmaeker und Rosas zur Musik von Vivaldi beim ImPulsTanz-Festival.
kurier.at

Schweißtreibendes von Anne Teresa De Keersmaeker: Stepp- und Breakdance zu Vivaldi
Jubel für das neue Stück von Anne Teresa de Keersmaeker und Radouan Mriziga: Ein Fest des Lebens und der Männlichkeit. Bravourös.
DiePresse.com

Impulstanz: William Kentridges „The Great Yes, The Great No“ im Burgtheater
DerStandard.at.story

Hamburg
John Neumeier vertraute bei seiner Abschieds-Gala allein auf die Kraft seiner Werke
Es begann um 18 Uhr und endete, wie so häufig, erst deutlich fünf Stunden später. Trotzdem verharrte das Publikum noch fast eine halbe Stunde, um dem Ensemble und vor allem John Neumeier für den Abend und seine ein gutes halbes Jahrhundert währende Treue zu Hamburg zu danken. Anders als sonst hatte er kaum Gäste eingeladen, allein die ihm vertrauten Tänzerinnen und Tänzer der Ballettschule, des Bundesjugendballetts und sein Hamburger Ensemble sollten ihre Kunst zeigen, dazu allerdings auch noch das von Edvin Revazov geleitete Hamburger Kammerballett. Wenn man so will, verzichtete Neumeier mit Absicht weitgehend auf die Glanzstücke seiner zahlreichen Choreographien, sondern beschränkte sich auf Werke, die ihm ans Herz gewachsen waren und nur selten auf der Bühne zur Aufführung gelangten. Nur aus seinen Mahlerwerken wurde umfangreicher zitiert.
Von Dr. Ralf Wegner
Klassik-begeistert.de

In Los Angeles, Ballet Hispánico’s Doña Perón traces the life of Evita
seenandheard.international.com

Rock/ Pop

München
Adele gibt zehn Konzerte in München: 740.000 Fans erwartet
Zwischen 2. und 31. August ist München im Adele-Fieber – noch gibt es einige wenige Karten für die Konzerte.
Kurier.at

Klagenfurt
70.000 Besucher erwartet. Modefarbe Schwarz: So „verdunkelten“ Rammstein-Fans das Stadtbild
Live. Die umstrittene deutsche Metal-Band Rammstein füllt zweimal hintereinander das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt: Jeweils 35.000 Fans erwartet. Wir informieren Sie an beiden Tagen.
Kleine Zeitung.at

Nach Attentat auf Ex-Präsident
Tenacious D bricht Tour nach Trump-Kommentar von Kyle Gass ab
Wegen einer Äußerung seines Bandmitglieds Kyle Gass (64) zum Attentat auf den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hat der US-Musiker und Schauspieler Jack Black (54) die laufende Tournee der gemeinsamen Band Tenacious D abgebrochen. „Nach viel Nachdenken finde ich es nicht angebracht, die Tournee von Tenacious D fortzusetzen und alle zukünftigen kreativen Pläne sind erst mal gestoppt“, schrieb Black bei Instagram
TirolerTageszeitung,com

Medien

Eva Dichand hat Geschäftsführung von „Heute“ abgegeben
Der Rücktritt erfolgte „im besten Einvernehmen“. Gründungsgeschäftsführer Wolfgang Jansky führt den Gratiszeitungsverlag nun alleine
DerStandard.at.story

Politik

Orbán-Boykott spaltet Österreichs Bundesregierung
Nehammer dagegen, Rauch dafür. Zum Boykott der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft durch die EU-Kommission hat die Bundesregierung keine gemeinsame Linie. „Ich halte nichts davon, EU-Räte der Regierungschefs oder Fachminister zu boykottieren“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). ÖVP-Minister und -Ministerinnen würden weiter an Räten und Sitzungen teilnehmen. Sozial- und Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) wird sich dagegen dem Boykott anschließen, wie er am Dienstag in Wien ankündigte.
salzburg24.at

Politik und Moral: Wem darf man den Tod wünschen?
Manch einer bedauert öffentlich, dass das Attentat auf Donald Trump nicht gelang. Etwa der bayerische Internet-Satiriker „El Hotzo“. Ist das einfach nur ehrlich – oder nicht vielmehr beunruhigend? Wie bekannt ist Sebastian Hotz? Das hängt wohl sehr davon ab, ob man seine Zeit auch in den Untiefen der sozialen Medien verbringt. Dort hat der 28-jährige Bayer, der unter dem Künstlernamen „El Hotzo“ firmiert, jedenfalls eine große – und junge – Fangemeinde. Folgen doch mehr als zwei Millionen Menschen auf Instagram und X seinen oft nicht wahnsinnig komplexen Pointen…
Die Presse.com

Offenbar Hinweise auf iranisches Mordkomplott gegen Trump
Das Weiße Haus betonte, dass keine Verbindungen zwischen dem 20-jährigen Attentäter und möglichen Mitverschwörern festgestellt worden seien.
Kurier.at

Österreich
Platz 1 für FPÖ nicht fix. ÖVP Wie Real Madrid
Die österreichische Bevölkerung interessiert sich aktuell wenig für politisches Hickhack. „Viele wollen von der Politik nichts hören und auch nichts sehen. Das machen derzeit viele Parteien aus meiner Sicht falsch“, sagt Polit-Kenner und Meinungsforscher vom IFDD, Christoph Haselmayer im krone.tv Talk. Zudem sei der erste Platz für die FPÖ, trotz Umfragenhoch, noch nicht einzementiert.
https://www.krone.at/3461281

________________

Unter’m Strich

Besser wissen
Sie glauben, Sie sollten am Tag 10’000 Schritte gehen?
Dann sind Sie einer Werbung aufgesessen. Wie viel Sie wirklich gehen sollten. Und wie das Gehen klug und kreativ macht.
republik.ch

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 18. JULI 2024)

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 18. JULI 2024)

SALZBURGER FESTSPIELE: VERFÜGBARE KARTEN (Stand 17.7.2024)

kart

https://www.salzburgerfestspiele.at/vue/generated_docs/public/karten_tickets.pdf

VERFÜGBARE KARTEN / TICKETS AVAILABLE
T +43-662-8045 500
info@salzburgfestival.at
www.salzburgfestival.at
KARTENBÜRO / TICKET OFFICE
Herbert-von-Karajan-Platz 11
Mo-Fr / Mon-Fri 10.00 – 17.00 h
ab/from 01.7.2024: Mo-Sa / Mon-Sat 10.00 – 17.00 h
ab/from 19.7.2024: täglich von/daily from 10.00 – 18.00 h

SALZBURGER FESTSPIELE SHOP / SALZBURG FESTIVAL SHOP
Hofstallgasse 1 (Eingang Haus für Mozart und Felsenreitschule)
ab/from 01.7.2024: Mo-Sa / Mon-Sat 09.30 – 17.00 h
ab/from 19.7.2024: täglich von/daily from 09.30 – 20.00
____________________________________________________________________________________________________

KULTURSOMMER SEMMERING: Veranstaltungen heute (18. Juli)

Donnerstag, 18. Juli 2024 | 15:00 Uhr | Grandhotel Panhans

Joseph Roth – Die Büste des Kaisers & Der Vorzugsschüler | Erwin Steinhauer & Andrej Serkov

„Im früheren Ostgalizien, im heutigen Polen, sehr ferne der einzigen Eisenbahnlinie, die Przemysl und Brody verbindet, liegt das Dörfchen Lopatyny, von dem ich im Folgenden eine merkwürdige Geschichte zu erzählen gedenke.“

Das schriftstellerische Schaffen Joseph Roths ist in den bewegten ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts angesiedelt, und wie sein Werk war auch das Leben des großen Literaten den Irrungen und Wirrungen seiner Zeit unterworfen. Mit zwei bedeutenden Novellen Roths, seinem Erstlingswerk und einer späten Erzählung aus dem Exil, kehrt Schauspieler und Publikumsliebling Erwin Steinhauer nun erneut auf den Semmering zurück, um das Œuvre des herausragenden Schriftstellers zu würdigen.

Bereits in „Der Vorzugsschüler“ beweist Roth dabei seine ganz eigene Dramaturgie, die ihn einmal zu einem der einflussreichsten Literaten seiner Zeit machen sollte: Er erzählt die Geschichte des ebenso ehrgeizigen wie rücksichtslosen Anton Wanzl, der im Leben fast alles richtig anstellt, doch sich selbst stets das Lachen und Lieben versagt – was bleibt da am Ende? Die bereits im Pariser Exil erschienene Novelle über „Die Büste des Kaisers“ erzählt hingegen in der für Roth typischen Manier beinahe märchenhaft vom idyllischen Mikrokosmos der Donaumonarchie und seiner Bedrohung – in der Gestalt des schließlich heimatlos herumirrenden Protagonisten hat sich der in seinen letzten Lebensjahren ins Exil gezwungene Joseph Roth selbst ein Spiegelbild geschaffen.

Donnerstag, 18. Juli 2024 | 19:00 Uhr | Kulturpavillon

Spätlese | Andreas Vitásek

„Die dickköpfige Selbstbehauptung eines Sarkastikers! Wie eh und je hoch empfindsam und rebellisch, ätzend und poetisch.“ (Kurier)

Herb, aber mit etwas Restsüße blickt Andreas Vitásek in seinem neuen Kabarett-Solo „Spätlese“ auf die aktuellen Themen unserer Zeit: Klimaschutz, Pandemie, politische Korrektheit, unverschämte Werbung, künstliche Intelligenz und natürliche Blödheit werden durch die Brille eines gereiften, aber keinesfalls seriösen Herren betrachtet. Denn nach Andreas Vitáseks Analyse ist „normal das neue Deppert“.

Er erlaubt sich nostalgische Ausflüge in Zeiten, wo vermeintlich alles besser war, streift seine eigene Vergangenheit als Kind Favoritens, um sich als Boomer im noblen Diplomatenviertel wiederzufinden. Und natürlich taucht auch ein alter Bekannter wieder auf. Unterhaltsamer kann Nostalgie und Retro mit Bonmots auf aktuelle Merkwürdigkeiten nicht sein: Die Zeitenwende aus der Sicht eines satirischen Einzelgängers.

___________________________________________________________________________________________

„operklosteneuburg : Mit „Papagena II“ steht am 27. Juli eine Opernproduktion speziell für Kinder in Klosterneuburg am Programm, die von Elisabeth Fuchs und Katharina Gudmundsson exklusiv für die operklosterneuburg konzipiert wurde.

papa
Copyright: Lukas Beck

operklosterneuburg für Kinder: „Papagena II“ am 27.. Juli
Berühmte Opernmelodien zum Kennenlernen und Mitsingen
(Klosterneuburg, am 17. Juli 2024) Mit „Papagena II“ steht auch dieses Jahr wieder eine Opernproduktion speziell für Kinder am Programm, die von Elisabeth Fuchs und Katharina Gudmundsson exklusiv für die operklosterneuburg konzipiert wurde.

Papagena und Papageno leben bekannterweise in Klosterneuburg! Sie erzählen ihren Kindern, wie sie sich in der „Zauberflöte“ kennengelernt haben. Und weil ihnen Oper selber so gut gefällt, wollen sie den kleinen Papagenas und Papagenos natürlich auch die operklosterneuburg zeigen. Darum singen und erzählen sie ihren Kindern von vielen tollen Opern und singen ihnen dabei viele tolle Melodien aus „Carmen“, „Norma“ und anderen Opernhits vor. Wie immer ist Mitsingen bei der operklosterneuburg für Kinder Ehrensache!

Als Papagena und Papageno sind Katharina Gudmundsson und Frederic Böhle zu hören. Das Kammerorchester der Philharmonie Salzburg spielt unter der Leitung von Michael Schneider. Die Kinderoper wird am 27. Juli um 18:00 Uhr im Kaiserhof des Stiftes Klosterneuburg gespielt, Tickets sind ab sofort erhältlich.

Weitere Informationen: www.operklosterneuburg.at 

Tickets:

Bestellhotline Tel. 02243 444 – 351
E-Mail: kulturamt@klosterneuburg.at
Online Ticketkauf: https://shop.eventjet.at/klosterneuburg

___________________________________________________________________________________________

Hommage zu Alfred Bioleks 90. Geburtstag in Köln

Von Andrea Matzker und Dr. Egon Schlesinger

bio poster zur veranstaltung foto andrea matzker p5590695
Poster zur Veanstaltung. Foto: Andrea Matzker

Am 10. Juli 2024 wäre Dr. Alfred Biolek 90 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigte das in Köln besonders für Trude Herr bekannte Odeon-Filmtheater einen 90-minütigen Film, den Sandra Maischberger 2014 von und mit ihrem Kollegen und Freund ursprünglich zu dessen 80. Geburtstag gedreht hatte. Im Rahmen der Kölschen Filmmatinee wurde der Film am Sonntag, dem 14. Juli 2024, zur Erinnerung an den beliebten Talkmaster gezeigt. Trotz schönstem Sonntagswetter mit strahlender Sonne, Fußball-Endspiel-Vorbereitungen und Attentat auf Donald Trump kamen viele ehemalige Freunde und Verehrer.

Zur Einleitung sprachen Cornel Wachter, Thomas Hackenberg, Arndt Klocke und der ehemalige Bundesminister Volker Hauff, der Biolek auch sehr verbunden war. Eindrucksvoll und äußerst einfühlsam beleuchtet der Film das private und berufliche Leben Alfred Bioleks, wobei auch sein inzwischen vielleicht weniger bekanntes eigenes komisches Talent hervorgehoben wurde. Seinem beruflichen Werdegang verdanken viele Künstler eine große Karriere, die er ursprünglich entdeckt und aus der Versenkung herausgeholt hat. Ausnahmetalente wie Robert Kreis, Werner Schneider oder Helen Schneider verdanken ihm zum großen Teil ihren Erfolg.

bio alfred biolek im film foto andrea matzker p5590601
Alfred Biolek im Film. Foto: Andrea Matzker

Als Pionier mit Weltoffenheit ist es ihm zu verdanken, dass großartige internationale Künstler nach Köln in seine diversen Sendungen kamen und dadurch seine Formate veredelten und unvergesslich machten. Dafür spricht auch das große Kompliment, dass Sammy Davis junior ihm bereits für „Bio‘s Bahnhof“ machte. Am Ende seines Auftritts vom 18. März 1982 sagte er:

„Ich möchte etwas sagen: Ich habe noch nie das Vergnügen gehabt – ich bin seit nun 53 Jahren im Showgeschäft – ich muss sagen, dass dies die außergewöhnlichste und am wunderbarsten gemischte Fernsehshow ist (the most unique and wonderfully mixed television show), in der ich jemals die Ehre hatte, auftreten zu dürfen.“

Biolek schaffte es, bereits etablierte Künstler dazu zu bringen, etwas für sie ausgesprochen Ungewöhnliches zu tun oder zu singen, oder er moderierte einmal eben im Liegen zwischen den zwei Kessler-Zwillingen einen Auftritt an. Bei ihm sangen Adriano Celentano mit Elke Sommer, oder Mario Adorf mit Milva einmalig zusammen. Er hatte großen Erfindungsgeist und den Mut, diesen auch umzusetzen. Außerdem gewöhnte er sich an, seine Sendungen im Nachhinein nie anzuschauen, damit er seine Unbefangenheit bewahren konnte. Nachdem er sich zu Beginn seiner Karriere ab und zu Kritiken durchgelesen hatte, verzichtete er am Ende ganz darauf.

bio alice schwarzer zu gast bei bio foto aus dem film andrea matzker p5590667
Alice Schwarzer zu Gast bei Bio. Foto aus dem Film: Andrea Matzker

Nicht zu vergessen sind seine großen und lebenslangen Frauen-Freundschaften, wie mit Hildegard Knef, Alexandra Kassen, Alice Schwarzer, Milva und vielen anderen, die regelmäßig und über viele Jahre hinweg in seinen verschiedenen Shows, wie „Mensch Meier“, auftraten und in Treue zu ihm standen. Auch hatte er ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Eine Hannelore Kohl zum Beispiel, die sonst so gut wie nie irgendwo auftrat und Rede und Antwort stand, kam selbst zu ihm und empfahl ihrem Mann, der bis zum damaligen Zeitpunkt noch nie in einer Talkshow gewesen war, zu „Boulevard Bio“ zu gehen. Unvergessen dessen Ausspruch: „Ich könnte jetzt auch bei Ihnen einschlafen“, im Zusammenhang mit seiner Fähigkeit, quasi immer und überall eine Kurzschlafphase einzulegen in seinem stressigen und verantwortungsvollen Beruf, damit er überhaupt mal zur Ruhe kam. Auch als seine Frau bei „Alfredissimo“ auftrat, war ganz Deutschland überrascht, wie humorvoll die Frau des Bundeskanzlers ist. Biolek schaffte es mit seiner dezenten, zurückhaltenden und charmanten Art, bisher ungeahnte Seiten bei seinen Interviewpartnern hervorzulocken. Wie seine langjährige Freundin Renate Gruber in dem Film so passend sagt: „Er zog die Leute nie aus.“

bio renate gruber im film foto andrea matzker p5590605
Renate Gruber im Film. Foto: Andrea Matzker

Er wollte auf dem Höhepunkt seiner Karriere aufhören, was er auch konsequent machte. Danach widmete er sich vielen anderen Tätigkeiten, wie zum Beispiel dem sehr erfolgreichen Bücher-Schreiben, er hielt Lesungen, veranstaltete Feste und war nach wie vor immer präsent und sehr beliebt. Die Kölner freuten sich besonders, als er nach einer längeren Berlin-Episode wieder zurück kam, denn er gehörte zum Stadtbild. Eigentlich müsste er in der Stadt ein Denkmal bekommen wie  Willy Millowitsch. Zum Glück gibt es wenigstens noch das MacaRonni, an dem er früher selbst beteiligt war, und wo sein Freund Moshe Fleisher musikalisch regelmäßig an ihn erinnert.

bio odeon 14.7.24 inge harrer, till woitkewitsch, cornel wachter, kurt woitkewitsch, arndt klocke, pelle persching foto andrea matzker p5590702
Inge Harrer, Till Woitkewitsch, Cornel Wachter, Kurt Woitkewitsch, Arndt Klocke, Pelle Persching. Foto: Andrea Matzker.

bio moshe fleisher bringt bio ein ständchen im macaronni foto andrea matzker p5590554fin
Moshe  Fleisher bringt Bio ein Ständchen im MacaRonni. Foto: Andrea Matzker

Andrea Matzker und Dr. Egon Schlesinger

_____________________________________________________________________________________________

 ORF / Olympia Paris 2024: Wenn der Olympia-Tag in ORF 1 und ORF SPORT + 29 Stunden hat

Start von 500 Stunden live bereits am 24. Juli mit dem Olympischen Fußballturnier, Eröffnungsfeier am 26. Juli ab 19.25 Uhr

Nach der EURO ist vor Olympia: Die Sommerspiele in Paris (vom 26. Juli bis 11. August 2024) überträgt der ORF komplett – ORF 1 (von 9.00 bis 0.00 Uhr) und ORF SPORT + (von 9.00 bis 23.00 Uhr) werden dabei für insgesamt 490 Stunden zu Olympia-Kanälen. Los geht es bereits am 24. Juli mit dem Olympischen Fußballturnier und der Begegnung Argentinien – Marokko. Die mit Spannung erwartete Eröffnungsfeier auf der Seine steht am 26. Juli ab 19.25 Uhr live auf dem Programm von ORF 1. Der ORF Sport berichtet täglich aus dem „Haus Austria“ im „Pavillon Montsouris“, dem Treffpunkt der österreichischen Sportler:innen, der Prominenz und der Fans (alle Details zum TV-Übertragungsfahrplan sind unter presse.ORF.at abrufbar). Komplettiert wird das Angebot von Radio-Live-Einstiegen, von begleitender weiterführender Berichterstattung im Olympia-Kanal auf sport.ORF.at, Streams in ORF ON und von einem Blick „Behind the Scenes“ in den ORF-Social-Media-Angeboten.

Zentrum der ORF-Berichterstattung wird wie bei der EURO das neue ORF-Sportstudio sein, wo bis Februar 2023 noch die Sendungen der „Zeit im Bild“ ausgestrahlt wurden. Auf dem Letztstand der Technik mit wandelbarem Studiodesign und u. a. mittels Augmented-Reality-Elementen von Studioboden bis -decke bespielbar, entsteht mit einem Klick eine spannende Kombination aus virtuellen Elementen, Video-, Bild- und Ton-Einspielungen sowie Grafiken für das Publikum. Alle Live-Sendungen des ORF Sport werden künftig aus dem neuen Sportstudio gesendet.

Täglich 29 Stunden live in ORF 1 und ORF SPORT +

Wenn die Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris stattfinden, dann hat der Sporttag für die Fans im ORF nicht 24, sondern 29 Stunden. Denn: ORF 1 wird täglich von 9.00 bis 0.00 Uhr zum Olympia-Kanal, ORF SPORT + von 9.00 bis 23.00 Uhr. Redaktionell und produktionstechnisch ist dabei das ORF-Korrespondentenbüro in Paris eingebunden. Gemeinsam mit den Radio-Live-Einstiegen, dem begleitenden Olympia-Channel auf sport.ORF.at, dem umfassenden Streaming-Angebot auf ORF ON und den „Behind the Scenes“-Einblicken via ORF-Social-Media-Angeboten entgeht den Sportfans nichts. Damit vor allem die heimischen Sportlerinnen und Sportler im Bild sind, ist der ORF in Paris mit rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie acht „fliegenden“ Kamerateams – und das in Zusammenarbeit mit dem ÖOC – unterwegs.

Im ORF gilt dabei das Olympische Motto „Dabeisein ist alles“: Die Wettkämpfe aller heimischen Olympia-Starterinnen und -Starter sollen live zu sehen sein, dazu werden auch alle Top-Sportarten live gezeigt, also etwa die Leichtathletik- und Schwimmbewerbe.

Unter der Gesamtleitung von Hans Hengst und dem Teamleader in Paris, Gerhard Lackner, werden Oliver Polzer, Karoline Rath-Zobernig, Bernhard Stöhr und Alina Zellhofer durch die täglichen „Olympia Studio“-Sendungen führen. Rainer Pariasek, Lukas Schweighofer, Caroline Pflanzl, Daniel Warmuth, Veronika Kratochwil und Paul Passler holen in Paris aktuelle Interviews, vor allem mit österreichischen Sportlerinnen und Sportlern, ein.

Die Kommentatorinnen und Kommentatoren der Olympischen Bewerbe sind Dietmar Wolff und Thomas König (Leichtathletik), Dieter Helbig (Segeln), Andreas Barth (Basketball, 3×3), Norbert Belina (Klettern), Michael Berger (Golf), Peter Brunner (Rad Straße, Bahnrad und Judo), Alina Eberstaller (Breaking), Michael Guttmann (Wasserspringen, Synchronschwimmen, Basketball, Wasserball), Johannes Hahn (Schwimmen, Ballsport, Marathon-Schwimmen), Mathias Haiden (Gewichtheben), Thomas Hölzl (Ringen, Taekwondo), Boris Kastner-Jirka (Eröffnung, Mountainbike, Triathlon, Rugby, Ballsport), Johannes Karner (Schießen, Bogenschießen, Boxen, Ballsport), Megan Leybourne (Turnen, Trampolin), Michael Mangge (Surfen, Skateboard, BMX), Gerfried Nagel (Ballsport), Toni Oberndorfer (Tischtennis), Lukas Osztovics (Rudern, Kanu Slalom & Sprint), Michael Pinter (Badminton), Oliver Polzer (Tennis, Schlussfeier), Karoline Rath-Zobernig (Rhythmische Gymnastik), Thomas Rathgeb (Fechten, Moderner Fünfkampf), Michael Roscher (Pferdesport) sowie Uli Schwarz (Hockey, Handball, Wasserball).

Von 28. August bis 8. September gehen in Paris auch die Paralympischen Spiele in Szene, von denen der ORF Sport u. a. auch mit einem Team in Paris umfassend berichten wird.

Olympia in ORF III

ORF III widmet am Samstag, dem 27. Juli, der Geschichte der Olympischen Spiele die „zeit.geschichte“-Dokumentation „Berlin 1936 – Olympia der Nazis“ (20.15 Uhr): Der Film zeigt die Zusammenarbeit zwischen den Nationalsozialisten und dem Internationalen Olympische Komitee (IOC), die die Olympischen Spiele von einem elitären Event zu einem globalen Spektakel machten.

Olympische Spiele Paris 2024 im ORF Hitradio Ö3

Die Ö3-Sportredaktion nimmt die Ö3-Hörerinnen und Ö3-Hörer mit zu den Olympischen Spielen nach Paris! Die Ö3-Sportreporter:innen Veronika Kratochwil, 2008 bei den Olympischen Spielen als Wasserspringerin am Start, Wolfgang Eichinger und Gerhard Prohaska berichten über die Medaillen-Entscheidungen mit österreichischer Beteiligung. Sie melden sich aus den Sportstätten, von den Medaillen-Partys im Österreich-Haus und von den Side-Events, um Stimmungsberichte und Hintergrundinfos zu liefern.

Olympische Spiele Paris 2024 im ORF sport.ORF.at, ORF ON und ORF TELETEXT

sport.ORF.at und ORF ON schnüren ein multimediales Angebot, das es allen Sportfans ermöglicht, sich via Storys, Streams, Live-Blogs etc. laufend und schnell einen Überblick über das gesamte Geschehen bei den Olympischen Spielen in Paris zu verschaffen:

sport.ORF.at gestaltet einen begleitenden Sonderchannel, der den Verlauf der Bewerbe in dutzenden Sportarten übersichtlich abbildet. Tägliche multimediale Live-Blogs mit allen aktuellen Infos, Berichte zum Geschehen in den einzelnen Sportstätten sowie ein Statistik- bzw. Tabellenteil mit allen Ergebnissen auf einen Blick machen sport.ORF.at zur Online-Anlaufstelle Nummer eins für Olympia. Die österreichischen Athletinnen und Athleten und ihr Abschneiden in Paris stehen dabei im besonderen Fokus der multimedial arbeitenden ORF-Sportreporter:innen vor Ort, die auch sport.ORF.at mit Storys beliefern.

Das umfassende Angebot auf der Streaming-Plattform ORF ON (im Rahmen einer eigenen Olympia-Video-Lane zentral zusammengefasst) und auch auf sport.ORF.at liefert Live-Streams und Videos-on-Demand aller Übertragungen des ORF-Fernsehens sowie der gesamten TV-Berichterstattung anderer Sendungen rund um die Sommerspiele inkl. der „Olympia Studios“. Damit ist gewährleistet, dass Sportfans auch via Laptop, Tablet und Smartphone immer direkt bei den Spielen dabei sein können.

Im ORF TELETEXT wird der Schwerpunkt des Sportmagazins ab Seite 200 ebenfalls bei den Spielen von Paris liegen. Vor- und Nachberichterstattung zu den wichtigsten Bewerben, Live-Ticker und Ergebnislisten stehen dabei im Mittelpunkt.

Höchste Qualität mit der ORF-Technik

Modernste Produktions- und Übertragungstechniken garantieren, dass die Fans der Olympischen Sommerspiele in bester Bild- und Tonqualität genießen können. Die von allen Sportstätten in Frankreich von den Host-Broadcastern digital bereitgestellten Signale laufen im ORF-Mediencampus im „Content Management Center“ zusammen, werden mit den ORF-Kommentatoren-Feeds verbunden und für das lineare TV sowie für Streaming via Web und Apps bereitgestellt. Übertragungen und Studiosendungen werden im erneuerten Sport-Regieplatz RP 7 zentral abgewickelt. ORF-Kamerateams vor Ort können darüber hinaus mittels „Cellular Network Bonding“-Technologie hochmobil TV-Bilder nach Wien und auch live in Sendungen einspielen.

Olympia Paris 2024 barrierefrei im ORF

Der ORF überträgt auch die Olympischen Sommerspiele in Paris umfassend barrierefrei in ORF 1 und ORF SPORT +. Für das blinde und sehbeeinträchtigte Publikum werden die Wettbewerbe in einer Audioversion angeboten. Diese akustische Bildbeschreibung durch erfahrene Audiokommentatorinnen und -kommentatoren ist durch Umschalten auf den zweiten Tonkanal (TV-Gerät) sowie auf ORF ON (Stream) hörbar. Für die gehörlosen und hörbeeinträchtigten Zuschauer:innen stehen täglich ab 13.00 Uhr im ORF TELETEXT auf Seite 777 und auf ORF ON Live-Untertitel zur Verfügung.

Die barrierefreien Sendungen sind auf on.ORF.at als Video-on-Demand abrufbar.

Die barrierefreie Übertragung sportlicher Großereignisse – egal ob Olympische Spiele, Ski-WM, Formel 1 oder Fußball – mit Untertiteln und Audiokommentar gehört seit mehr als zehn Jahren zum Standard im ORF-Fernsehen und wird in höchster technischer Qualität zur Verfügung gestellt.

ORF berichtet umfassend barrierefrei von den Paralympics in Paris

Der ORF berichtet vom wichtigsten sportlichen Großereignis für Menschen mit körperlichen Behinderungen in ORF 1 umfassend barrierefrei durch Audiokommentare und Untertitel. Für das blinde und sehbeeinträchtigte Publikum steht eine akustische Bildbeschreibung zur Verfügung. Diese Audioversion ist über die Fernbedienung auf dem zweiten Tonkanal einzustellen oder via ORF ON hörbar. Für die gehörlosen und hörbeeinträchtigten Zuschauer:innen sind im ORF TELETEXT auf Seite 777 und auf ORF ON Live-Untertitel abrufbar.

„Sport aktuell“ auch in Österreichischer Gebärdensprache

Kurz vor den Olympischen Sommerspielen in Paris hat der ORF einen nächsten wichtigen Schritt in Sachen Barrierefreiheit gesetzt: Seit kurzem wird die tägliche „Sport aktuell“-Sendung kurz vor 20.00 Uhr auf ORF Europe und ORF ON mit Österreichischer Gebärdensprache angeboten. Die ORF-Abteilung „Barrierefreiheit und Inklusion“ erweitert damit das Angebot in der reichweitenstarken Zeit rund um die „ZIB 1“ – speziell für die vielen Sportinteressierten, die ÖGS verwenden. Die hochqualifizierten Gebärdensprachdolmetscher:innen Barbara Gerstbach, Ferdinand Leszecz, Lydia Sammer, Sabine Zeller und Delil Yilmaz sind für den ORF im Einsatz: Sie bieten den etwa 10.000 Menschen in Österreich, die die Gebärdensprache verwenden, die einzige tägliche Nachrichtensendung mit ÖGS an.
________________________________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken