Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

KÜNSTLER-INFOS

KÜNSTLERNACHRICHTEN (Agentur Balmer & Dixon/ Zürich
Ausgewählte Nachrichten für Juli und August 2022
(in alphabetischer Reihenfolge):

Steve DAVISLIM singt den Tenorpart in Beethovens 9. Symphonie am 18. August am Musikfestival Lowlands. Eivind Gullberg Jensen dirigiert das Nord Netherlands Orkest.

Claude EICHENBERGER ist nochmals als Carmen in George Bizets gleichnamiger Oper am 3./6./8./10. Juli am Staatstheater Cottbus zu erleben. Regie: Stephan Märki. Dirigat: Mario Venzago/Johannes Zurl.

Äneas HUMM ist in der Jubiläumsveranstaltung SWISSNESS: 200 Jahre Joachim RAFF am 30. Juli im Stockalperschloss im Rahmen des LA Rhone Festival mit der Sopranistin Franziska Heinzen zu hören. Am Flügel: Benjamin Mead.

Marco JENTZSCH singt Tristan in Richard Wagners TRISTAN UND ISOLDE in einer konzertanten Fassung am 9. Juli in der Cēsis Concert Hall (Lettland). Es spielt das Latvian National Symphony Orchestra unter der Leitung von Andris Poga.

Johannes KAMMLER ist nochmals in der Titelpartie in Rossinis IL BARBIERE DI SIVIGLIA am 1. und 3. Juli 2022 an der Staatsoper Stuttgart zu sehen. Regie: Beat Fäh. Musikalische Leitung: Vlad Iftinca. Am 17. Juli singt der Künstler Lieder von Schumann, Ravel. Liszt in einem im Liederabend an der Musikschule Weimar. Pianist: Malcolm Martineau. Es folgen Darbietungen von Johannes Brahms LIEBESLIEDERWALZER am 26. Juli im Max-Joseph-Saal der Residenz München wie auch am 28. Juli im Odeon der SMTT Sindelfingen. Flügel: Akemi Murakami und Helmut Deutsch. Am 5. August ist er in CARMINA BURANA CAVALLO im Schloss Kaltenberg zu sehen. Elisabeth Fuchs dirigierte die Philharmonie Salzburg.

David KANG
ist nochmals am 1./2. Juli als Bass 1 in Lorenzo Romanos LA LUNA in einer Inszenierung von Ron Zimmering in der Opera Stabile der Hamburgischen Staatsoper. Musikalische Leitung Rupert Burleigh.

Michael KUPFER-RADECKY singt Telramund im Rahmen des Projektes „Wagner für Kinder“ der Bayreuther Festspiele eine eigens für Kinder erstellte Fassung von Richard Wagners „Lohengrin“. Es spielt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt (Oder). Dirigat: Azis Sadikovic. Vorstellungen am 25./26./27./28./30./31. Juli und am 1./3./4./5. August auf der Probebühne 4 der Bayreuther Festspiele. Am 5. August feiert der Künstler Premiere als Gunther in Wagners GÖTTERDÄMMERUNG in einer Inszenierung von Valentin Schwarz im Festspielhaus der Bayreuther Festspiele. Am Pult steht Pietari Inkinen. Es folgen Vorstellungen am  15./30. August.

Dean MURPHY singt Herrmann in HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN 3./7. Juli, Cancairo in Bizets CARMEN am 5./8. Juli und den 1. Priester in Mozarts Die ZAUBERFLÖTE am 6. Juli an der Deutschen Oper Berlin.

Helen SHERMAN ist als Orpheus in Glucks ORPHÉE ET EURYDICE im Rahmen des Festival Lyrique Belle Ile en Mer am 8. August in Le Palais (Bretagne) zu erleben mit dem Orchester und den Young Artists of the Festival Dirigent: Philip Walsh. Regisseur:Robert Chevara.

Sergey SKOROKHODOV ist erneut als Ivan in D. Schostakowitsch DIE NASE IN einer Inszenierung von Kirill Serebrennikov an den Opernfestspielen am 17./ 20. Juli an der Bayerischen Staatsoper zu erleben. Vladimir Jurowski dirigiert das Bayerische Staatsorchester.

Bo SKOVHUS feiert am 2. Juli Premiere als Platon Kusmitsch Kowaljow in Dimitri Schostakowitschs DIE NASE in einer Inszenierung von Peter Konwitschny an der Semperoper Dresden. Es spielt die Dresdner Staatskapelle unter der Leitung von Petr Popelka. Weitere Vorstellungen: 7./10./13. Juli. Am 5. August singt der Künstler ein Liedrezital mit Werken von Haydn, Schubert und Stolz sowie den Solo-Bariton-Part in Johannes Brahms REQUIEM, gefolgt von weiteren Brahms-Requiem-Konzerten am 6. und 7. August im Opera House Sydney. Simone Young dirigiert das Sydney Symphony Orchestra.

Kristina STANEK feiert Premiere mit den Quatre chants pour franchir le seuil in der Produktion ICH GEH UNTER LAUTER SCHATTEN von Elisabeth Stöppler am 11./12./13./15./18.21. Juli an der Ruhrtriennale 2022 in der Jahrhunderthalle Bochum. Es spielt das Klangforum Wien unter der musikalischen Leitung von Peter Rundel.

 

KÜNSTLERINFOS/Juni 2022 Agentur Mennicken

DIANA ALEXE singt Mozarts REQUIEM am 10. Juni 2022 mit dem Kammerorchester Warschau in Warschau.
Am 25. Juni debutiert sie als VIOLETTA VALERY in La Traviata bei den Internationalen Festspielen Gut Immling.
Am 26. Juni singt sie eben hier eine OPERETTEN-GALA.

MIKELDI ATXALANDABASO verkörpert am 2. und 4. Juni 2022 wieder den HAUPTMANN in Wozzeck am Gran Teatre del Liceu Barcelona.

MILEN BOZHKOV singt den GUSTAVO in Un ballo in maschera am 2. und 4. Juni 2022 an der Nationaloper Tirana.

DANIEL BRENNA ist der SIEGMUND in Die Walküre am 10. und 17. Juni 2022 bei den Wagner-Tagen Budapest.

NANA DZIDZIGURI singt am 23. Juni 2022 wieder die CARMEN an der Nationaloper Prag.

LEONARDO FERRANDO ist der TAMMU in Babylon in Vorstellungen am 1., 11., 19. Juni 2022 am Staatstheater Wiesbaden.

KOSMA RANUER verkörpert die Titelpartie des FLIEGENDEN HOLLÄNDER am 15., 17. und 18. Juni 2022 im Fredriksten fortress in Halden, der größten Open-Air-Bühne Norwegens.

NATASHA SALLÈS ist die MI in Konzertanten Aufführung von Das Land des Lächelns am Anhaltischen Theater Dessau.
Vorstellungen sind hier am 17., 19., 24., 25., 26. Juni 2022.
Am 21. Juni verkörpert sie wieder die Titelpartie des JIM KNOPF an der Komischen Oper Berlin.

IVO STANCHEV debutiert als COLLINE in La Boheme beim Glyndebourne Festival. Premiere ist am 11. Juni 2022.
Weitere Vorstellungen am 15., 18., 22., 25., 28. Juni 2022

ELISABET STRID ist am 4. und 11. Juni wieder als ELS in Der Schatzgräber an der Deutschen Oper Berlin zu erleben.
Die SIEGLINDE in Die Walküre singt sie am 16. Und 19. Juni an der Rheinoper Düsseldorf, die SENTA in Der Fliegende Holländer am 25.6. und die ELISABETH in Tannhäuser am 26.Juni bei den Wagner-Festtagen an der Oper Leipzig.

___________________________________________________________________

Einige Künstlernachrichten – Agentur Balmer & Dixon/Zürich

Ausgewählte Nachrichten für Mai 2022 (in alphabetischer Reihenfolge):

Steve DAVISLIM gastiert als Tenor in W. A. Mozarts MESSE in C-Dur (Krönungsmesse) und den Mozart-Werken ALMA DI CREATORIS und VESPERAE SOLENNES DE DOMENICA mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks am 20. (mit CD-Produktion) und 21. Mai im Herkulessaal in München und am 22. Mai in der St. Ulrich Kirche in Augsburg. Es spielt die Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung von Howard Arman.

Claude EICHENBERGER ist nochmals als Geneviève in Claude Debussys PELLEAS ET MELISANDE am 14. Mai an den Bühnen Bern zu erleben. Regie: Elmar Goerden. Dirigat: Sebastian Schwab. Weitere Vorstellungen im Juni.

Cornel FREY singt in Beethovens Messe C-Dur wie auch das Tenor-Solo im ersten Teil des Programms in der Bach-Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ mit der Dresdner Philharmonie und dem Dresdner Kreuzchor unter der Leitung von Roderich Kreile am 14. Mai im Kulturpalast. Am 26. Mai tritt der Künstler als Mitglied des Opernensembles im Düsseldorfer Opernfoyer mit Mitgliedern der Düsseldorfer Symphoniker auf und singt bekannte und unbekannte Meisterwerke der Kammermusik.

Äneas HUMM hat sein Hausdebut als Zweiter Handwerksbursch in Alban Bergs WOZZECK in der Regie von William Kentridge am 20./22./25./28.30. Mai am Gran Teatre del Liceo in Barcelona. Josep Pons dirigiert das Symphonie Orchester des Gran Teatre del Liceu.

Dimitry IVASHCHENKO gastiert als Kaspar in Carl Maria von Webers DER FREISCHÜTZ auf einer Tournee mit dem Freiburger Barockorchester mit René Jacobs. Aufführungen finden statt am 02. Mai in der Philharmonie Köln und am 04. Mai in der Elbphilharmonie Hamburg.

Torben JÜRGENS ist Der Eremit in Carl Maria von Webers DER FREISCHÜTZ auf einer Tournee mit dem Freiburger Barockorchester mit René Jacobs. Aufführungen finden statt am 02. Mai in der Philharmonie Köln und am 04. Mai in der Elbphilharmonie Hamburg.

Johannes KAMMLER ist erneut in der Titelpartie in Rossinis IL BARBIERE DI SIVIGLIA am 26./29. Mai an der Staatsoper Stuttgart zu hören. Regie: Beat Fäh. Musikalische Leitung: Vlad Iftinca.

Michael KUPFER singt den Holländer in Richard Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER unter der Regie von Roger Vontobel am 18. und 26. Mai am Nationaltheater Mannheim. Die musikalische Leitung hat Jordan de Souza. Der Künstler ist auch nochmals Lord Ruthven in der Oper von Heinrich Marschner DER VAMPYR am 6. Mai am Staatstheater Hannover zu sehen. Inszenierung: Ersan Mondtag. Dirigent: Giulio Cilona. Es spielt das Niedersächsische Staatsorchester Hannover.

Dean MURPHY singt wieder Jean in Philippe Boesmans JULIE am 4./6./7. Mai an der Opéra de Dijon. Inszenierung: Silvia Costa. Emilio Pomarico dirigiert das Orchestre et Chœur de l’Opéra national de Lorraine. Am 15./22. Mai ist er der 4. Brabantische Edler in Richard Wagners LOHENGRIN in einer Inszenierung an der Deutschen Oper Berlin. Es spielt das Orchester der Deutschen Oper. Am Pult steht Sir Donald Runnicles.

Polina PASTIRCHAK ist Agathe in Carl Maria von Webers DER FREISCHÜTZ auf einer Tournee mit dem Freiburger Barockorchester mit René Jacobs. Aufführungen finden statt am 2. Mai in der Philharmonie Köln und am 4. Mai in der Elbphilharmonie Hamburg.

Jordan SHANAHAN hat sein Haus- und Rollendebut als Donner in Wagners RHEINGOLD in einer Neu-Inszenierung von Andreas Homoki am 3./7./10./14./18./22./25./28. Mai am Opernhaus Zürich. Am Pult steht Gianandrea Noseda. Am 21. Mai singt er nochmals Rodrigo in Verdis DON CARLO in einer Inszenierung von Robert Carsen am 10. April am Aalto Theater Essen. Am Pult steht Andrea Sanguineti. Es spielen die Essener Philharmoniker.

Bo SKOVHUS feiert Premiere am 21. Mai als Vater Werner Albrecht in BLUTHAUS in einer Inszenierung von Claus Guth im Rahmen von „Ja, Mai – Das neue Festival“ am Cuvuillièr-Theater in München. Es dirigiert Titus Engel. Es folgen Vorstellungen am 25./26./28./29. Mai.

Kristina STANEK singt Eboli in Verdis DON CARLO am 4./13./15. und am 21. Mai zum letzten Mal in dieser Saison am Theater Basel. Inszenierung: Vincent Huguet. Es spielt das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Michele Spotti. Am 10./14./19./22. Mai singt die Künstlerin Mére Jeanne in Francis Poulencs DIALOGUES DES CARMELITES an der Staatsoper Hamburg. Inszenierung: Nikolaus Lehnhoff. Dirigat: Kent Nagano.

Matthew TOOGOOD dirigiert das Orchester der Komischen Oper Berlin in einer Neuinstrumentierung von Claudio Monteverdis ORPHEUS der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin am 1./4./14./21. Mai am gleichnamigen Haus.

———

Der Tenor Khanyiso Gwenxane gibt sein US-Debut:

Rossini: Otello / Otello
Premiere: 23. September 2022
25., 30. September 2022
2. Oktober 2022

www.operaphila.org/whats-on/in-theaters-2022-2023/otello/

 

Agentur Dr. Andreas Janotta:

Stefan TEMMINGH (Blockflöte)

„Leipzig 1723“  –  Bach und seine Rivalen

Stefan Temmingh & Capricornus Consort Basel

„Verblüffende Virtuosität (…) eine Glanzleistung“

BBC Music Magazine

International hochgelobt wurde das neue Programm „Leipzig 1723“ des südafrikanischen Blockflötisten mit Capricornus Consort Basel. Temmingh präsentiert Highlights deutscher Block­flöten­konzerte von Bach, Fasch, Graupner und Telemann, inkl. Bachs eigener Transkription des 4. Branden­burgischen Konzertes. Alle vier Komponisten waren vor 300 Jahren Kandidaten als Thomaskantor in Leipzig: 1723 trat Bach schließlich die Stelle an, erstaunlicherweise nur als dritte Wahl!

Infos:  ►„Leipzig 1723“   ►CD-Trailer   ►Stefan Temmingh

 

NEU  „Songs of Travel“

Konzert für Kinder und Erwachsene

Blockflötenvirtuose Stefan Temmingh und Oud-Spieler Bakr Khleifi begeben sich zusammen mit Studierenden der Barenboim Said Akademie und der Musikhochschule Freiburg auf eine musikalische Reise durch die verschiedensten Kulturen und Länder. Dabei erwecken sie Volkslieder aus verschiedenen Jahrhunderten in unerwarteten Klangkombinationen zu neuem Leben. Die universelle Sprache der Musik liefert die Geschichte dazu. Eine Ko-Produktion mit dem Pierre Boulez Saal Berlin.    ►Trailer-Video  

 

Zwei einzigartige Künstler  (Agentur Dr. Janotta)

Johannes Fischer – Schlagzeuger, Dirigent, Komponist

Solo-Rezitals bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den KunstFestSpielen Herrenhausen, Kammermusik mit Pierre-Laurent Aimard, dem Kuss und dem Armida Quartett, Dirigate beim Ensemble Musikfabrik und beim Ensemble Resonanz, CD-Aufnahmen und Video-Produktionen, Konzerte als Solist mit Orchestern und Aufführungen seiner Werke. – Die Liste könnte nicht länger sein!

Hinzukommen die Konzerte mit seinem Trio Belli-Fischer-Rimmer und seine Live-zur-Leinwand-Projekte mit Pianist Nicholas Rimmer. Und im Mai 2022 wird er auf Einladung der Duisburger Philharmoniker Kurator des Festivals Eigenzeit!

Johannes Fischer ist einer der kreativsten, vielfältigsten und herausragendsten Künstler seines Fachs. Fragen Sie mich gerne zu allen seinen Formaten.

Infos:  ►Joh. Fischer   ►Repertoire & Programme   ►Youtube   ►Website   

________

Margret Köll    ̶   historische Harfen

Margret Köll ist eine der Frontfiguren für ihr Instrument wie nur wenige HarfenistInnen – mit Solo-Rezitals, als Solistin mit Barock­orchestern, als Continuo-Spezialistin.

Eines ihrer Projekt-Highlights 2022 ist „Concerto delle Donne“ bei den Innsbrucker Festwochen – 3 Sängerinnen und 4 Instru­men­talistin­nen, basierend auf einem Vorbild aus der Renaissance. Außerdem spielt sie im Boulezsaal Berlin, bei den Festspielen in Potsdam und Ludwigsburg und in aller Welt, z. B. auf einer Solo-Tournee nach Kolumbien oder mit Blockflötist Stefan Temmingh in Japan. Zu ihren Kammer­musikpartnern zählen Namen wie Luca Pianca (Laute) und SängerInnen wie Roberta Invernizzi, Benedikt Kristjánsson oder Dorothee Mields.

Darüber hinaus ist Margret Köll Gründerin von Harfenlabor, einer Plattform rund um die historische Harfe – mit Workshops, Konzerten, Symposien, Online-Knowledgebase etc. Das erste Festival der hist. Harfe startet in Innsbruck am 11. Nov. 2021!

Von kleinen bis zu großen Besetzungen – sprechen Sie mich an. 

Infos:  ►Margret Köll    ►Repertoire & Programme   ►Videos   ►Website

Alle meine Künstler haben die Pandemie genutzt, sich zu fokussieren und den Blick in die Zukunft zu rich­ten, wie schon berichtet von Stefan Temmingh und seinem neuen Projekt „Leipzig 1723“. Mit Tatendrang und Kreativität haben auch meine ENSEMBLES alte und neue Türen aufgestoßen, hier drei Beispiele:

Trombone Unit Hannover – „Kings in Your Castle“

Nach der großen Resonanz auf „Sound City“ hebt das Posaunenoktett bereits das nächste Projekt „Kings in Your Castle aus der Taufe: Renaissance- und Barockmusik von Bach, Byrd, Händel, Lully und Susato – aus der Blütezeit von Burgen und Schlössern, von königlich erhaben bis barock verspielt. Einen kleinen Vorgeschmack gibt Ihnen das ►neue Video.

Infos:  ►Website   ►Portrait & Programme   ►Youtube

Philharmonisches Streichquintett Berlin

Das Quintett war trotz Pandemie überaus aktiv – mit Konzerten und Streamings aus dem Festspielhaus Baden-Baden und der Berliner Philharmonie, mit Tourneen nach Italien, Spanien und Frankreich! Der Kontrabass verleiht diesem Ensemble symphonische Dimensionen und erlaubt, auch die solistischen Qualitäten seiner Mitglieder hervorzuheben. Regelmäßig wird mir aus aller Welt von Sternstunden und überwältigender Begeisterung berichtet!

Infos:  ►Website   ►Portrait & Programme   ►Videos

Trio BelliFischerRimmer

Posaune, Schlagzeug und Klavier – was für eine geniale wie unkonventionelle Instrumenten-Kombination! Hier sind drei gestandene Solisten am Werk, die quer durch die Epochen und Stile hochkreative Programme voller Musikalität und Spielfreude auf die Bühne bringen. Ein Beispiel ist „►Lieder ohne Worte“ mit Stücken von Schubert, Weill und Waits. Ein anderes das brandneue Programm „Johann Sebastian Bach – Die Kunst der Fuge“, eine Entdeckungsreise entlang des Bachschen Originals. Seien Sie gespannt!

Infos:  ►Website    ►Portrait & Programme   ►Videos

 

Diese Seite drucken