Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD/DVD/BUCH/Apps

Thomas Baum: TÖDLICHE FÄLSCHUNG

Thomas Baum: TÖDLICHE FÄLSCHUNG Kriminalroman 312 Seiten, Haymon Verlag, 2018 An sich kennt man Thomas Baum, geboren 1958 in Linz, als Verfasser von durchaus „harten“ Theaterstücken. Drehbücher für Film und Fernsehen stehen auch auf seinem Arbeitspensum, und als er 2015 mit „Donau so rot“ den Linzer Kommissar Robert Worschädl erfand, war für viele Leser klar, […]

Renate Wagner (Februar 2018) Weiterlesen>

Klaus-Werner Haupt: JOHANN WINCKELMANN

Klaus-Werner Haupt: JOHANN WINCKELMANN Begründer der klassischen Archäologie und modernen Kunstwissenschaften 280 Seiten plus farbiger Bildteil, Weimarer Verlagsgesellschaft, 2018 Er starb vor 250 Jahren, es wäre 2018 also auch ein „Winckelmann“-Jahr, wenn sich hier die Jubiläen und Jahrestage nicht so sehr stauten, dass nur die allerersten Namen fürs Gedenken übrig bleiben. Dabei war Johann Joachim […]

Renate Wagner (Februar 2018) Weiterlesen>

Elfriede Hammerl: ALTE GESCHICHTEN

Elfriede Hammerl: ALTE GESCHICHTEN Erzählungen 190 Seiten, Kremayr & Scheriau, 2018 Das „alt“ des Titels hat den absolut beabsichtigten Doppelsinn: Einerseits sind es die alten, weil immer dieselben Geschichten des Alltags, als deren genaue Beobachterin wir Elfriede Hammerl seit Jahrzehnten in ihrer Eigenschaft als ironisch-bissige Kolumnistin kennen. Andererseits sind es Geschichten über das Älterwerden, Altwerden, […]

Renate Wagner (Februar 2018) Weiterlesen>

Norbert Bachleitner: DIE LITERARISCHE ZENSUR

Norbert Bachleitner: DIE LITERARISCHE ZENSUR IN ÖSTERREICH von 1751 bis 1848 528 Seiten, Böhlau Verlag, 2017 Wenn wir heute angesichts von „Zensur“ entsetzt die Hände über den Kopf zusammen schlagen, ist das entweder naive Selbsttäuschung oder Heuchelei. Jeder weiß, dass wir in einer total Meinungs-restriktiven Gesellschaft leben – man nehme allein die Sprachregelungen. Wörter der […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

Cotrubas / Ramin: DIE MANIPULIERTE OPER

Ileana Cotrubas / Manfred Ramin DIE MANIPULIERTE OPER 137 Seiten, broschiert, Verlag Der Apfel, 2017 Wie lange noch (die klassische „Quo usque tandem“-Frage der römischen Rhetorik) werden Opernwerke so manipuliert, wie man es heute in der Regel auf den Opernbühnen sieht? Das ist nicht – grundsätzlich auch, aber hier nicht – die Frage eines verärgerten […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

Dagmar Koller: GOLDENE ZEITEN

Michael Balgavy (Hsg) Dagmar Koller: GOLDENE ZEITEN in Farbe 334 Seiten, Verlag für moderne Kunst, 2017 Dass sie die meistfotografierte Frau von Österreich sei – dem kann man nicht widersprechen, denn es fiele einem niemand anderer ein, der seit Jahrzehnten so beharrlich in den Medien präsent ist wie Dagmar Koller. Lange Jahre auch auf der […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

Martin Geck: BEETHOVEN

Martin Geck: BEETHOVEN Der Schöpfer und sein Universum 510 Seiten, Siedler Verlag, 2017 Es mag Tausende und Abertausende Bücher über Ludwig van Beethoven geben, für die Nachwelt ist das Thema „Beethoven“ nie ausverhandelt. Die Herausforderung für Autoren besteht nun darin, ihm neue Aspekte abzugewinnen. Erzählende Biographien haben kaum Neues zu bieten, also wird oft querschnittartig […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

Michael Kraus: DIE MUSIKALISCHE MODERNE AN DEN STAATSOPERN VON BERLIN UND WIEN 1945–1989

Michael Kraus: DIE MUSIKALISCHE MODERNE AN DEN STAATSOPERN VON BERLIN UND WIEN 1945–1989 Paradigmen nationaler Kulturidentitäten im Kalten Krieg 537 Seiten, J.B. Metzler, 2017 Autor Michael Kraus (Jahrgang 1957) ist ein nicht nur in Wien, sondern international bekannter Opernsänger, der auch als Regisseur, Übersetzer von Libretti und Historiker tätig ist.  Komparatistisch die Staatsopern von Berlin […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

Misha Aster: STAATSOPER

Misha Aster: STAATSOPER Die bewegte Geschichte der Berliner Lindenoper im 20. Jahrhundert 542 Seiten, Siedler Verlag, 2017 Man weiß, was die Staatsoper Unter den Linden für Berlin bedeutet Dass sie nach sieben Jahren im Ausweichquartier im Schiller-Theater wieder in ihrem Haus arbeiten kann, war ein Fest für die Stadt, und das übliche Genörgel, das unvermeidlich […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

Gerhard Jelinek: ES GAB NIE EINEN SCHÖNEREN MÄRZ

Gerhard Jelinek: ES GAB NIE EINEN SCHÖNEREN MÄRZ 1938 Dreißig Tage bis zum Untergang 320 Seiten, Amalthea Verlag, 2017 Im nächsten Jahr, 2018, werden sich die Jahrestage stauen – Karl Marx, Ende des Ersten Weltkriegs, der (nicht ganz unfreiwillige) Anschluß Österreichs an Adolf Hitlers Deutsches Reich. Diesen hat sich Autor Gerhard Jelinek, bekannt für die […]

Renate Wagner (Dezember 2017) Weiterlesen>

 

Diese Seite drucken