Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

GÖTTWEIG/ Stift: ELINA GARANCA & FREUNDE – mit Hoffnung und Zuversicht

MIT HOFFNUNG ZUR ZUVERSICHT: ELINA GARANCA IN GÖTTWEIG (7.7.2021)

Klassik unter Sternen - Elina Garanca » Wien Ticket

Das Beste kam-wie schon so oft -am Schluss: Elina Garanca sang bei der 14.Reprise von „Klassik unter Sternen“ im Hof von Stift Göttweig als fixe Zugabe das „Ave Maria“ von William Gomez. Sie begann sehr lyrisch wie bei einem Schubert-Lied und steigerte sich dann zu Kundry-Dramatik. Eine der schönsten Stimmen der Gegenwart gab ein Lehrbeispiel an Technik und Gefühlstiefe, an Belcanto und Expressionismus. Unvergesslich und ideal passend zum Motto „Zuversicht und Hoffnung“.

Zuvor rollte das gewohnte Ritual ab. Elina Garanca mit Freunden (heuer die rumänische Sopranistin Cellia Costea und der armenische Helden-Tenor Arsen Soghomonyan) gibt Opern-Ohrwürmer zum Besten. Den Auftakt markierte der Garanca-Ehemann Karel Mark Chichon am Pult des Orchesters der Wiener Volksoper. Man beginnt mit Tschaikowsky und dem Schwanensee-Walzer. Weiter geht’s mit der Garanca-Arie der Jeanne d’Arc ebenfalls von Tschaikowsky. Weiter geht’s mit Verdi und Aida: Cellia Costea leidet effektvoll unter dem Gegensatz-Paar Liebe oder Patriotismus.

Der armenische Tenor Arsen Soghomonyan (der als neuer vielversprechender Otello gilt) steigt dann zu Mascagni und Cavalleria um. Der Abschied von der Mutter ist etwas ungehobelt, aber er beeindruckt im großen Duettt mit Elina Garanca. Das Publikum kommt in Bombenstimmung!

Nach der Pause gibt es wieder ein „cross-over“-Programm mit Ohrwürmern wie core ´ngrato, Marechiare oder Granada. Den Vogel schoss dann wieder die Diva aus Lettland ab. Mit Herberts „I want to be a primadonna“. Mitten in diesem „Populär-Teil“ wurde auch der heurige Gewinner des Garanca-Nachwuchs-Wettbewerbes vorgestellt. Es ist der junge deutsche Bass (mit steirischen Wurzeln) Philipp Schöllhorn, der mit dem Porgy-Schlager von Gershwin „I got plenty of nothing“ begeisterte. Ein großes Talent zweifellos, der auch bei den Zugaben (Lippen schweigen) mitsang und tanzte.

Nach dem Katastrophen Jahr samt Absage 2020 geht „Klassik unter Sternen“ also hoffentlich weiter. Die Buchung für den 6. Juli 2022 hat jedenfalls schon begonnen.

Peter Dusek

 

Diese Seite drucken