Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Paulanerkirche: 177. KONZERT DER HARMONIA CLASSICA -„Stimmungsvolles Adventkonzert“ ohne publikum, online!

Konzertkritik 177. Konzert der Harmonia Classica, am 19. Dezember  2020, Paulanerkirche, Paulanergase 6, Wien 4

177. Konzert 6
Foto: Harmonia Classica

Dieses beliebte und stets gut besuchte Konzert der Harmonia Classica  – diesmal leider wegen Corona ohne Publikum sondern nur online – stand unter dem Motto „Stimmungsvolles Adventkonzert“ und fand in der wunderschönen Paulanerkirche in Wien 4 statt.

Es brachte eine breite Auswahl an Arien von den bekannten Komponisten Georg Friedrich Händel (aus „Messias“), Ludwig van Beethoven (aus „Gellert-Lieder“ – sehr ausdrucksstark gesungen von Alexander Blechinger), Joseph Haydn (aus „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ – sehr bravourös gesungen von Elisabeth Pfneisl) und Adolphe Adam (Cantique du Noel).

Von den zeitgenössischen Komponisten waren Eberhard Böttcher mit seinen 3 Winterliedern – eine überraschend treffende musikalische Verkörperung der nordischen Eiswelt nach Texten von Franz Forster, bei denen der Harmonia Classica Solistenchor so richtig brillieren konnte und dem Lied „Weg frei, der Herr wird kommen“ – ein norwegischer Choral mit gefallend moderner Begleitung, Hellmuth Pattenhausen mit „Ave Maria“, einem tief empfundenen musikalischen Gebet für Sopran und Orgel, Werner Pelinka mit dem Lied „Anbetung“, einer musikalisch individuell gestalteten Zwiesprache mit dem Göttlichen nach einem Text von Ilse Pauls ebenfalls für Sopran und Orgel, vom Komponisten gekonnt an der Orgel begleitet und Alexander Blechinger mit einer sehr imposanten wie auch kurzen 2-stimmigen Fuge für Orgel, mit der Komposition „Weihnacht“, einem überraschenden aber trotzdem stimmigen Kontrapunkt zu Stille Nacht nach einem Text von Brigitte Pixner, vier vielfältigen weihnachtlichen Liedern nach Texten von Johann Kriegler, einer lyrischen Vertonung des berührenden Textes „Maria“ von Walter Marinovic und dem Austrogospel „Nur du allan“ – die jetzige Situation treffend charakterisierend nach einem Text von Manfred Schwarz vertreten.

Aya Mesiti begleitete gekonnt am Klavier und an der Orgel die Sänger.

Nach den bekannten Weihnachtsliedern „Es wird scho glei dumpa“ und „Süßer die Glocken nie klingen“ endet dieses vorweihnachtliche Konzert und wir freuen uns schon auf das nächste Konzert, das wieder mit Publikum stattfinden kann. 

Maria Kaufmann

 

 

Diese Seite drucken