Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Musikverein: FRANZ WELSER-MÖST MIT DEN WIENER PHILHARMONIKERN

WIEN/ Musikverein: FRANZ WELSER-MÖST MIT DEN WIENER PHILHARMONIKERN
Musikverein Wien
18. April 2021
Von Thomas Prochazka

Eigentlich — eigentlich sollte man sich als Berichterstatter schon daran gewöhnt haben, mit welch majestätischer Wucht einen die Musik im leeren Goldenen Saal überrollt. Und dennoch: Die Empfindung, wenn dieser Raum mit dem ersten Akkord zu Klang wird, weil kein Publikum die am Podium übliche Lautstärke dämpft — sie ist jedes Mal überwältigend.

Letzte Seite der <em>Sinfonia domestica</em>, op. 53, mit der Widmung des Komponisten: »Letzte Seite der Sinfonia domestica den lieben Wiener Philharmonikern in Bewunderung und Dankbarkeit für viele Stunden schönsten künstlerischen Genusses treu ergeben Dr. Richard Strauss«. Garmisch, 30. August 1932 © Historisches Archiv der Wiener Philharmoniker

Letzte Seite der Sinfonia domestica, op. 53, mit der Widmung des Komponisten: »Letzte Seite der Sinfonia domestica den lieben Wiener Philharmonikern in Bewunderung und Dankbarkeit für viele Stunden schönsten künstlerischen Genusses treu ergeben Dr. Richard Strauss«. Garmisch, 30. August 1932. © HISTORISCHES ARCHIV DER WIENER PHILHARMONIKER

Franz Welser-Möst war für dieses Wochenende eingeladen gewesen, mit den Wiener Philharmonikern zu musizieren. Am Programm des eigentlich achten Abonnement-Konzertes der Saison standen mit der Symphonie Nr. 2 in B-Dur, D 125, von Franz Schubert (1797 – 1828) und der Sinfonia domestica für großes Orchester, op. 53, von Richard Strauss (1864 – 1949) zwei Werke, die von den Wienern seltener aufgeführt werden als man vermuten möchte…

http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=2197F4EC-B9F4-7539-03438874842CD209

Thomas Prochazka /www.dermerker.com

 

Diese Seite drucken