Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Museumsquartier: MUSICAL ROCKS

Wien/ Museumsquartier:  „MUSICAL ROCKS“ am 13.1.2013


Der Bandleader Ali Grumeth. Foto: DI. Dr. Andreas Haunold

Winterliche Eiseskälte draußen vor der Halle, heiße Rhythmen drinnen im Saal – zum Auftakt der vierwöchigen Tournee durch Deutschland und die Schweiz war die Produktion „Musical Rocks“ mit beliebten  Musicalhits aus mehr als 60 Jahren jetzt an drei Tagen im Wiener Museumsquartier zu erleben: sechs Sänger und acht Tänzer heizten gemeinsam mit einer vierköpfigen Band dem Publikum ordentlich ein und ließen es heftig rocken. Im modernisierten Musikgewand erklangen bekannte Melodien von der „Rocky Horror Picture Show“ (Time warp) bis zu „Lion King“ (The Circle of Life). Die Zuschauer klatschten und sangen mit – vor allem im finalen Medley aus „We Will Rock you“ und  danach noch aus „Mamma Mia“. Ausschnitte aus „Hair“, „Jesus Christ Superstar“, „Beauty and the Biest“, „Grease“, Saturday Night Fever“, „Dirty dancing“, „Xanadu“, „Evita“ oder „Der Man von la Mancha“ waren ebenso vertreten wie Neueres mit  „Tanz der Vampire“, „Moulin Rouge“, „Miami Nights“, „High School Musical“ und „Thriller“. Ein Oldie setzte den Schlusspunkt nach mehr als 2 Stunden sehr abwechslungsreichem Programm, das eine gute Mischung beliebter Musicalsongs bot: There´s no Business like Showbusiness aus „Annie get Your Gun“  (bei der Uraufführung dieses Werks 1946 waren wohl die meisten im Publikum noch nicht geboren). Musikalisch interessant waren auch die Verknüpfungen wie z.B.  von „Phantom der Oper“ mit „Elisabeth“. Unter den Sängern stachen die beiden „Lokalmatadore“ Eric Papilaya und Vincent Bueno nicht nur wegen ihrer guten Stimmen hervor, sondern auch weil sie die mit viel Charme und Schmäh die Zuschauer zum Mitmachen animierten, die auch gern mit viel Begeisterung mitzogen. Anke Fiedler, Sascha Lien, Nadine Schreier und Taryn Nelson vervollständigten die Sologesangstars. Die mit vollem Körpereinsatz und akrobatischen Einlagen agierenden Tänzer zeigten in der fetzigen Choreografie von Natalie Holtom vor allem Schritte aus HipHop, die den Rhythmus bestens unterstrichen.

Weitere Termine unter: www.musical-rocks.de   


Taryn Nelson, Sascha Lien. Foto: DI. Dr. Andreas Haunold

Ira Werbowsky

 

Diese Seite drucken