Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN / Burgtheater: DER BESUCH DER ALTEN DAME

27.05.2018 | KRITIKEN, Theater

 
Foto: Barbara Zeininger

WIEN / Burgtheater:
DER BESUCH DER ALTEN DAME von Friedrich Dürrenmatt
Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen
Premiere in Wien: 26. Mai 2018

„Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt aus dem Jahr 1956 ist – über 60 Jahre alt – noch immer eines der berühmtesten Theaterstücke deutscher Sprache. Die Parabel über die Käuflichkeit der Menschen (wobei die Humanitätstünche ganz schnell abbröckelt) war schon vor der eindrucksvollen Ver-Operung durch Gottfried von Einem und der weit weniger eindrucksvollen Ver-Musicalisierung durch die Vereinigten Bühnen Wien ein „Hit“, der (nicht zuletzt der beiden Hauptrollen wegen) immer wieder auf den Bühnen erschien.

Das Burgtheater spielte das Stück 1970 mit Alma Seidler und Ewald Balser in der Regie von Gerhard Klingenberg, 1992 mit Annemarie Düringer und Fritz Muliar in der Regie von Hans Hollmann. Gleich für nächste Spielzeit (Oktober 2018) hat das Theater in der Josefstadt ebendiese „Alte Dame“ mit Andrea Jonasson in der Titelrolle angekündigt. Die derzeitige Aufführung des Burgtheaters kommt – hauptsächlich mit Burgschauspielern besetzt – als Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen ins Haus.

Dürrenmatts Stück ist so voll von starken Effekten, dass man diese aus vielen Aufführungen im Kopf hat: Der Beginn am Bahnhof in Güllen, wo die „Alte Dame“, die Milliardärin Claire Zachanassian, beim Krach des per Notbremse gestoppten Zuges wie ein Schreckgespenst aus dem Rauch erscheint (welch ein Auftritt). Ihre nicht minder gespenstische Entourage, darunter zwei blinde Eunuchen („kastriert und geblendet“) und jede Menge wechselnder, skurriler Ehemänner. Die Dame selbst, die (wie Kleists Kunigunde in „Käthchen“) nur aus Ersatzteilen zu bestehen scheint. Der Sarg, den sie mit sich führt ebenso wie einen schwarzen Panther. Die signalartigen gelben Schuhe, die alle Güllener tragen, als sie den versprochenen Reichtum erwarten, den die Dame für die Ermordung ihres Ex-Liebhabers Alfred Ill zu spenden bereit ist. All das und vieles mehr hat charakterisierenden Signalcharakter für das Werk, ist aber auch – natürlich – im Lauf der Jahrzehnte ziemlich abgespielt.

Darum verwundert es grundsätzlich nicht, dass Frank Hoffmann, Intendant der Ruhrfestspiele Recklinghausen, seine dortige Inszenierung von all diesen best bekannten Elementen befreit hat. Radikal. Er wirft auch einen Großteil des Güllener Personals (darunter die nicht unwichtigen Kinder des Ehepaares Ill) weg, ebenso (sowieso!) den von Dürrenmatt vorgesehenen „Chor“ (seine Verneigung vor der Antike), kürzt wie ein Berserker auf zwei pausenlose Spielstunden, hat aber immer noch den Nerv, eine Unmenge Nicht-Dürrenmatt’sches Geplapper dazu zu dichten. Diese Fassung durchrast das Geschehen bar jeder Magie und Dämonie.

Jeglicher Realismus ist aus der Szenerie von Ben Willikens verbannt, die Abstraktion der Inszenierung spiegelt sich in der verfremdeten Szenerie. Susann Biehling versorgte alle Mitwirkenden mit so unauffälligen Kostümen, als trügen sie Straßenkleider, nur die „Alte Dame“ darf eine wahre Modenschau von (wenn man sich nicht irrt) mindestens fünf bis sechs verschiedenen Outfits anbieten. Dabei hat  der Regisseur sie gar nicht übertrieben in die Mitte des Geschehens gestellt (üblicherweise ist sie das Zentrum, um das sich alles dreht).

 
Foto: Barbara Zeininger

Der solcherart abstrahierte Dürrenmatt wird letztendlich zur Slapstick-Posse, die sich vor allem mit dem bekannt-verlogenen bürgerlichen Verhalten befasst, das entsprechend überdreht wird. Aus dem Quintett der Güllener Honoratioren ragt Roland Koch als Bürgermeister hervor, der eine solch verdrehte, schusselige Rede von sich geben muss, dass er dafür Applaus bekam wie für eine Virtuosenarie. Ein paar Zuschauer wären auch bereit gewesen, dafür zu klatschen, wie Daniel Jesch als Polizist ein paar Liegestütze ablieferte, was trotz seiner komischen Beweglichkeit übertrieben schien. Michael Abendroth als Pfarrer, Marcus Kiepe als Arzt und auch Dietmar König als Lehrer (der kurz versucht, der allgemeinen Heuchelei etwas Wahrheit entgegen zu setzen) blieben hingegen im Hintergrund. Als einzige Dame neben Claire ist Petra Morzé als Ills Gattin geblieben, der man das brave, verwirrte Frauchen des Beginns glaubt, weniger, wie dann auch sie dem Ehemann in den Rücken fällt.

Alfred Ill ist der Mann, dessen Tod erkauft werden soll, weil er die Alte Dame schandbar behandelt hat, als sie 45 Jahre davor noch die hilflose Kläri Wäscher war, damals ein Niemand in Güllen, die man verführte und für ein wohlhabendes Mädchen sitzen ließ. Wieder, wie schon beim „Heisenberg“-Gastspiel, ist Burghart Klaußner zu Gast im Burgtheater, anfangs schmierig und selbstgefällig, einer, der gar nicht auf die Idee kommt, dass es um ihn gehen könnte, später zu einer Würde und Erkenntnis heranreifend, die gar nicht so leicht zu spielen ist – dass einer Unrecht erkennt und ein Todesurteil annimmt, das passiert schließlich nicht alle Tage.

Und da sind noch die (total reduzierten) Herrschaften um die Alte Dame (Koby und Loby dürfen sich ein einziges Mal mit je einem Wort im Zuschauerraum zeigen und sind gar keine schaurige Kabarett-Nummer wie üblich): Hans Dieter Knebel, wunderbar mysteriös als der Butler und der für die Rollen der Gatten und der Journalisten importierte Rolf Mautz mit seiner ausdrucksreich dröhnenden Stimme.

   

   
Fotos: Barbara Zeininger

Ja, und die „Alte Dame“ – wer ist sie hier? Erst einmal gar nicht alt. Gar nicht der gespenstische Racheengel. Im ersten Auftritt (gar kein „Auftritt“, sie ist einfach da) wirkt Maria Happel durch einen wilden Hut skurril, aber mit ihr kommt nichts Geheimnisvolles, Bedrohliches auf die Bühne. Die Dame plaudert eher sanft, tut es aber nicht wirklich hintergründig. Sie unterläuft jegliches Klischee der Rolle, hat aber trotz ihrer bekannt starken Persönlichkeit eigentlich nichts anzubieten, das ihre Claire Zachanassian in ihrem Rachedurst glaubhaft machte. Sie ist, wie die ganze Aufführung, total „anders“ als üblich. Aber das allein ist ja noch keine Qualität an sich.

Der hier gebotene Slapstick-Tanz der Gier und Heuchelei verkauft Dürrenmatts so groß angelegte Tragikomödie zweifellos unter ihrem Wert und ihrer Wirkung.

Renate Wagner

 

Diese Seite drucken