Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN / Belvedere 21: CHRISTIAN LUDWIG ATTERSEE

03.02.2019 | Ausstellungen, KRITIKEN

 
Fotos: Wesemann

WIEN / Belvedere 21 im 21erHaus:
CHRISTIAN LUDWIG ATTERSEE – FEUERSTELLE
Vom 1. Februar 2019 bis zum 18. August 2019

Seine Phantasie kennt keine Grenzen

Der Oberstock des 21er Hauses gehört nun ganz ihm: Christian Ludwig Attersee. Im Jahr vor seinem 80. Geburtstag widmet ihm das Belvedere in seiner „Moderne-Dependance“ eine Großausstellung. Geboten wird eine wilde Mischung. Darin lädt der Allrounder zur Betrachtung dessen ein, was er alles kann und was ihm alles eingefallen ist. Und dabei werden vordringlich nur seine Jugendjahre ausgestellt. Nicht auszudenken, wenn man einmal das Gesamtwerk (es beläuft sich auf ca. 10.000 Werke) nur annähernd ausstellen wollte…

Von Heiner Wesemann

Christian Ludwig Attersee     Geboren am 28. August 1940 in Presseburg, verbrachte er seine Jugend in Oberösterreich, darunter am Attersee, den er in den sechziger Jahren seinem Geburtsnamen Christian Ludwig als Künstlernamen anfügte. Zu seinen vielen Talenten gehörte das Segeln, worin er es in den fünfziger Jahren zum österreichischen Staatsmeister brachte. Am liebsten wäre er, nach eigener Aussage, Musiker geworden. Aber letztendlich war das nur eines der vielen Talente, die er als Künstler ausgelebt hat. An der Akademie für angewandte Kunst Wien studierte er Bühnenarchitektur und Malerei, beteiligte sich an den Aktionen der „Aktionisten“ und wurde Österreichs Pop-Art-Exponent mit seinen unerschöpflichen Kreationen, die Reales absurd zusammen koppelten.

Der Allrounder   Alles wollen, alles können: Das hat Attersee sein Leben lang betrieben, mit dem Effekt, wie Belvedere-Chefin Stella Rollig es ausdrückt, dass man ihn in keine Schublade kunsthistorischer Zuschreibung stecken kann. Und das von Anfang an – die „Ausweitung der Kunstzone“ ist in absolut jede Richtung zu konstatieren. Collagen und Design, Grafiken und Gemälde, Fotografien und Filme, Musik und schräge Erfindungen stehen nebeneinander. Kaum einer hat so viel mit den Objekten unserer Welt „jongliert“ wie Attersee. Kuratorin Britta Schmitz hat dazu rund 250 Werke des Frühwerks zusammen gewürfelt. Darunter Legenden wie die bunten „Speisekugeln“ aus Plastik, das „Attersteck“, das ein Messer zu einer Art Hacke verfremdet, Bleistifte aus den Gabelfingern macht und den einstigen Löffel mit einem Schwamm ausstattet… Der „Würfelbüstenhalter“ passt dem weiblichen Oberkörper eine Art viereckiger Tragetasche an, und die „Schinkenfinger“ sind tatsächlich solche, Finger mit rot lackierten Nägeln, mit Schinken und Käse umrollt.

Der junge Attersee   … war der schöne Attersee, dem er (wie einem Interview zu entnehmen) noch heute ein bisschen nachzutrauern scheint. Er hat sich und seinen Körper mit einer selbstbewussten Fröhlichkeit ausgestellt (auch nackt, geschminkt, gestylt, eindeutig androgyn), wie es in den sechziger Jahren in Österreich noch nicht üblich war. Immerhin war er von den Aktionisten umgeben… Der menschliche Körper ist ebenso wie jedes denkbare Objekte in seine „Kunstmaschine“ einbezogen – um als etwas Neues herauszukommen. Erotik sprüht aus dem Frühwerk – und die Erotik ist heute noch Attersee-präsent. Erst Ende letzten Jahres hat er mit einem nackten „Skihaserl“ auf einem Plakat zweierlei gezeigt: dass er der Alte ist; und dass die Umwelt durch ihn immer noch provoziert werden kann.

Eine „atterseeisierte“ Welt   So nennt Stella Rollig sein Werk. Gleichzeitig hat sie den Künstler (was vielleicht einigen Kollegen aufstößt) als den „bekanntesten Maler Österreichs“ bezeichnet. Dass alles im Alltag von ihm „atterseeisiert“ werden kann, läuft nicht nur auf Kunst, sondern auch auf Fragen aller Art hinaus. Tatsache ist, dass er durch den scheinbar vordergründigen Spaß bekannt wurde. Aber wenn man sich in die Werke im 21erHaus vertieft, zeigt sich, dass aus seinen surrealen Werken keinesfalls immer eine schnelle Aussage herausspringt, sondern sie zutiefst enigmatisch sind.

Belvedere 21
Christian Ludwig Attersee. Feuerstelle
Bis zum 18. August 2019,
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 18 Uhr (gilt auch an Feiertagen),
Lange Abende: Mittwoch und Freitag 11 bis 21 Uhr (gilt auch an Feiertagen)
Arsenalstraße 1, 1030 Wien
belvedere21.at

 

 

Diese Seite drucken