Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

NEUSCHWANSTEIN – MEISTERSINGER – KONZERT

NEUSCHWANSTEIN: Kurzbericht „Meistersinger“-Konzert am 26.9.2014


Neuschwanstein bei Nacht. Foto: Dr. Klaus Billand

 Gestern Abend riefen die Neuschwanstein Konzerte wieder einmal zu Wagner in den prächtigen Sängersaal des Schlosses Neuschwanstein,  also in d a s  Märchenschloss des bayerischen Königs (1864-86) und Wagner-Förderers Ludwig II. schlechthin. Vor zwei Jahren erlebte ich hier Auszüge aus dem „Fliegenden Holländer“ mit den Stuttgarter Philharmonikern, Catherine Foster als Senta und Thomas Johannes Mayer als Holländer, eine Traumbesetzung für diese beiden Rollen. Damals geriet musikalisch einiges zu laut. Sängerisch stand es dieses Jahr nicht so zum besten, denn der derzeitige Bayreuther Holländer, Samuel Youn, wusste mit einer in erster Linie auf lautstarke Prägnanz zielenden Tongebung dem Hans Sachs nicht die Vielschichtigkeit der Rolle einzugeben, nach der sie verlangt, gerade was ihre menschliche Komponente betrifft. Eine kräftige Stimme zwar, aber ein doch recht einsilbiger und emotionsloser Vortrag. Auch das Timbre von Johannes Chum als Walther von Stolzing konnte nicht wirklich für die Rolle des Frankenritters gefallen. Zudem hatte er Schwierigkeiten mit den Höhen der Partie, gerade auch im finalen Preislied.

 Wenn einem der Sänger an diesem Abend das Reis gegolten hätte, dann wäre es die kalifornische Sopranistin Betsy Horne als Eva gewesen. Sie hat eine für die Rolle bestens geeignete Stimme und interpretierte ihren Part mit viel Empathie und stimmlicher Überzeugungskraft, bei guter Phrasierung und Wortdeutlichkeit.

Neuschwanstein_2014_04
Johannes Chum, Frank Beermann, Samuel Youn. Foto: Dieter Wuschanski

Die Krone des Abends gebührt jedoch Frank Beermann, seit 2007 GMD des Theaters Chemnitz und Chefdirigent der Robert-Schumann-Philharmonie. Diese ließ unter der offenbar Wagner-geschulten Hand des noch relativ jungen Maestro einen „Meistersinger“-Sound in den für ein Wagner-Orchester akustisch nicht ganz unproblematischen Verhältnissen des Sängersaales erklingen, der zeitweise berücken konnte. Hier stimmte alles, Tempi, Feinzeichnung in den lyrischen Momenten, Transparenz der einzelnen Gruppen und Klangbeherrschung im Forte. Ein großes Kompliment an dieses gute Ensemble unter seiner Leitung! Man kommt gern wieder in Kinis Märchenschloss, in dem er nur 70 Tage verbracht haben soll. Richard Wagner übrigens nur drei…

Neuschwanstein_2014_02
Frank Beermann mit dem Orchester. Foto: Dieter Wuschanski

Klaus Billand aus Hohenschwangau

 

 

 

Diese Seite drucken