Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

LONDON/ ENO: LA FANCIULLA DEL WEST

02.11.2014 | KRITIKEN, Oper

London ENO: Puccini, La fanciulla del West    1.11.2014

 RICHARD JONES bringt nach 50 Jahren Abwesenheit an der English National Opera in London eine neues englischsprachiges „Mädchen aus dem goldenen Westen“ heraus.

Seine detaillierte Personenregie vermag auch hier zu bestechen. Gerade in den meist chaotischen Anfangsszenen unter den verschiedenen Cowboys versteht er es meisterhaft, die Charaktere scharf voneinander abzugrenzen.

Insgesamt jedoch wirkt seine Regie, dass mag aber auch stark am Bühnenbild ( MIRIAM BUETHER ) und den sehr dezenten Kostümen ( NICKY GILLIBRAND) liegen, sehr moderat, ohne Willen zur großen Sprache. Gerade im letzten Akt wirkt die Regie mitunter altbacken und wenig risikofreudig.

 SUSAN BULLOCK, oft im Wagnerfach unterwegs, findet mit der Minnie zu neuer Wärme und großem Bogen zurück. Ihre Interpretation der (fast) einzigen Frau in dieser rüden Männerwelt zeigt eine starke unabhängige und doch gefühlvolle Heroine ohne falschem Pathos.

PETER AUTY als Dick Johnson gibt den Banditen sympathisch, etwas unsportlich, weich auch im sehr lyrischen Timbre, das zu rühren vermag, aber letzlich sehr unitalienisch bleibt. Dem englischen Gusto kommt es aber nahe. CRAIG COLCLOUGH als Sheriff Jack Rance hat einen hell-festen Bariton mit Durchschlagskraft und nicht gerade einschmeichelndem, aber rollendeckendem Timbre.

 Eine Wucht ist nach wie vor GRAHAM CLARK mit seiner szenischen wie stimmlichen Präsenz. Diesmal gibt er den Barkeeper. Die anderen vielen kleinen und mittleren Rollen sind alle auf hohem Niveau besetzt, wenn auch nicht jemand hervorsticht.

 KERI-LYNN WILSON hat ihr Dirigierdebut an der ENO. Eine aparte, schwungvolle Herangehensweise bei sehr guter Kenntnis der Partitur verbindet sie mit gutem Bühnenkontakt. Das Orchester spielt ausgezeichnet. Die Holzbläser spielen filigran, die Streicher sehr homogen und auch das Blech hat einen blitzsauberen Tag.

 Sehr herzlicher, wenn auch anglosächsisch knapper Applaus.

 Damian Kern

 

Diese Seite drucken