Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

LANDESTHEATER LINZ 2006 BIS 2016

14.12.2015 | buch, CD/DVD/BUCH/Apps

BuchCover Linzer Landestheater~1

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
Landestheater Linz 2006 bis 2016
208 Seiten, Verlag Theater der Zeit, 2015

Zehn Jahre ist ein sehr guter Zeitraum für einen Intendanten, einer Institution seinen persönlichen, unverwechselbaren Stempel aufzuprägen, aber wenige werden in zehn Jahren so gefordert worden sein wie der gebürtige Bielefelder Rainer Mennicken, der vor zehn Jahren das Landestheater Linz übernahm und in dessen Epoche die ganz große Neuerung fiel: Bau und Eröffnung des Musiktheaters Linz, das der oberösterreichischen Hauptstadt künstlerisch so viel Prestige gebracht hat.

Das Linzer Musiktheater wurde im April 2013 eröffnet, mit der Glass-Uraufführung „Spuren der Verirrten“ (zu der Mennicken das Libretto nach einem Handke-Text schrieb), mit einem „Rosenkavalier“, mit Musical („Die Hexen von Eastwick“) und nur wenige Monate später dem „Ring des Nibelungen“.

Mennicken, der aus dem Dunstkreis von Peter Zadek kam, in Konstanz und Oldenburg Chef-Posten inne hatte, kam 2006 nach Linz. Er selbst hat einen besonders schönen Prolog zu dem Buch geschrieben, über „Millionen Schritte auf der Bühne“, über Dauerlauf, Jagd, stolpern, hinterherrennen, auf Wolken tanzen und durch Träume spazieren…

Das Buch besteht aus Artikeln von Politikern (Josef Pühringer), Mitarbeitern des Hauses (Schauspieldirektor, Ballettdirektor, Dennis Russell Davies), Autoren, Journalisten, und vielen, vielen Bildern, die zeigen, dass das Linzer Theater ästhetisch auf der Höhe von „Theater heute“ war.

Erzählt wird am Weg nicht zuletzt in Fotos von Ereignissen, die sich dann im Anhang zu beachtlicher Fülle verdichten, in der chronologischen Gliederung der Premieren: Schwerpunkte sind dabei neben Oper und Theater auch das Kindertheater, die Musical-Schiene oder die Wagner-Stadt Linz.

Es war eine Intendanz, die in steter Bewegung immer auf der Suche nach Neuem war und die Latte für die Nachfolge hoch gelegt hat.

Renate Wagner

 

Diese Seite drucken