Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Johannes Brahms: Symphonien Nr.3 & 4

27.01.2017 | cd, CD/DVD/BUCH/Apps

0889854067526

Johannes Brahms: Symphonien Nr.3 & 4 – Deluxe-Edition der ersten Aufnahmen aus der neuen Elbphilharmonie Hamburg plus Film „Elbphilharmonie – Von der Vision zur Wahrheit“ – SONY CD + DVD

NDR Elbphilharmonie Orchester unter Thomas Hengelbrock

Nach meinem live Konzerterlebnis am 14.1. war die Neugierde groß zu hören, wie die im November 2016 entstandene allererste Aufnahme der letzten beiden Symphonien von Johannes Brahms im leeren Großen Saal der Elbphilharmonie klingen mag. Und siehe da, ohne Publikum ist die Akustik angenehm hallig, weit weniger trocken. Auch die Mikros tun das ihrige dazu, die im vollen Saal zuweilen isoliert wahrgenommenen Klangstrahlen im Saal bündeln und in einen kompakten Sound verwandeln zu können. Das „Weinberg“ Modell des Saals, das basisdemokratisch wie ein Fussballstadion (die Architekten Herzog & de Meuron haben hier ihre Erfahrungen mit dem spektakulären Nationalstadion in Peking einfließen lassen) ein unmittelbares Erlebnis für jedermann/frau zulassen soll, bietet nach der Vorstellung von Yasushisa Toyota die Möglichkeit, dass jeder Zuhörer sich gefühlsmäßig/akustisch mitten im Orchester befinden soll. Das ist zwar in realiter wenig erstrebenswert, ich möchte ja auch bei einem Klavierkonzert nicht auf den Saiten sitzen, die Idee und deren temporäre Aneignung bietet aber schon eine Brillanz und Unmittelbarkeit der symphonischen Farbpalette, die staunen machen. Dennoch stellt diese Präzisionsmachine jeden Klangkörper etwa bei synkopischen Passagen vor große Herausforderungen.

Thomas Hengelbrock, eher Spezialist für Alte Musik, 18. Jahrhundert und Zeitgenössisches als für Hochromantik, legt eine federnde, leichtgängige, in manchen Passagen im ersten Satz für mich schon fast leichtfüßige Interpretation der vierten Symphonie in E-Moll (1883) vor. Das Andante moderato erklingt delikat abgemischt, wenngleich es spannungsgeladenere Versionen gibt. Melancholie light! Das Allegro giocoso dafür stürmt mit knackigem Elan in die Zielgerade. Im Finale zeigt sich das zu NDR Elbphilharmonie Orchester umbenannte renommierte traditionsreiche Rundfunkorchester in exzellenter Form. Für diese schwermütige Passacaglia mit ihren anfänglich kühnen Harmonien, die sich aus einem Zitat eines Bach Coral heraus entwickelt und zu zahlreichen Variationen führt, findet Hengelbrock das richtige Timing und organische Verständnis der hochkomplexen Abäufe. Brahms wird hier zum Ereignis, für Hengelbrock „zieht hier noch einmal Brahms Leben musikalisch vorüber.“ 

Die dritte Symphonie erklingt auf der CD erst im Anschluss an die vierte. Eine unverständliche Wahl, aber sei‘s drum. Nach einer gewissen lauen Anlaufzeit ertönt es aber gar poetisch und liebesverklärt, der berühmte dritte bekenntnishafte Satz als einer der Höhepunkte des symphonischen Schaffens Brahms‘ ist wirklich ein ungemein stimmungsvoller Valse triste und als solcher eine klingende Hommage an die schwierige Liebe des Komponisten zu Clara Schumann. Der dichte vierte Satz ist einer meiner Lieblingssätze, Drive und Vorwärtsdrang sind beispielhaft, der Streicherklang ist bisweilen nüchtern.

Insgesamt ist die Deluxe-Edition ein Hit: Sie enthält ein reich bebildertes 56-seitiges Booklet mit den Kapiteln „Ein Tor zur Welt“, „Yasuhisa Toyotas Suche nach dem idealen Klang“, „Der große Saal – Gesamtkunstwerk aus Funktion und Wirkung“ sowie Thomas Hengelbrocks Kommentar „Was mir die Elbphilharmonie bedeutet.“ Die Edition enthält eine Bonus-DVD mit dem 60-minütigen Film »Elbphilharmonie – Von der Vision zur Wahrheit« in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln, der von der langen Entstehung des monumentalen Gebäudes berichtet. Dieser Film ist eine überaus gelungene und sehenswerte Reportage. Keine banale Beweihräucherungs-PR, sondern eine kritische Genealogie der Entstehung – von der ursprünglich privaten initiative, den Plänen und der langen Bauphase, technischen Details der Umsetzung am Beispiel der einzigartigen Glasfassade, den Schwierigkeiten und politischen Querelen, den Termin- und Kostenüberschreitungen bis hin zu Interviews von am Bau Beteiligten. 

Auf einer kleinen der Box beigelegten Karte finden sich zwei interessante Vergleiche: Das Gesamtgewicht der Elbphilharmonie beträgt 200000 t. Das entspricht ca. 400 000 D Konzertflügeln von Steinway oder 722 Airbus A 380! Die „Elphi“ schafft es bis zu statistischen Daten hin Eindruck zu schinden.

Die limitierte Deluxe-Edition im Überblick:

  1. Die Einspielungen der Symphonien Nr. 3 und 4 von Brahms auf CD
  1. Bonus-DVD: »Elbphilharmonie – Von der Vision zur Wahrheit«
  1. Umfangreiches Booklet mit Texten und Fotos zur Entstehung
  2. Vier Fotokarten

Dr. Ingobert Waltenberger

 

Diese Seite drucken