Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD „O nata lux“ mit den Zurich Chamber Singers bei Berlin Classics erschienen/

26.11.2020 | Allgemein, cd

CD „O nata lux“ mit den Zurich Chamber Singers bei Berlin Classics erschienen/

Die Beschreibung des Lichts

Nat

 

Mit „O nata lux“ veröffentlichen The Zurich Chamber Singers unter der einfühlsamen Leitung von Christian Erny ihr Debut-Album bei Berlin Classics. Entstanden ist ein vielgestaltiges Album mit Strophenliedern und Motetten aus fünf Jahrhunderten, das sich von rein liturgischen Weihnachtsalben abhebt. Das Album reicht von Renaissance-Werken von Osiander, Tallis und Praetorius über Liedvertonungen von Bach, Holst und Britten bis hin zu zeitgenössischen Werken von Marcus Paus (mit Marimba) und Rhiannon Randle. Letztere schrieb ein Auftragswerk, entstanden im Jahr 2018 für die Zurich Chamber Singers, das enge musikalische Bezüge zu Tallis‘ über vierhundert Jahre früher komponiertem Stück „O nata lux“ hat. Dem Gedenken an ihre Großmutter gewidmet, ist Randles Motette ein manchmal meditativ-introvertiertes, dann mit Trost und Zuversicht selbstbewusstes Chorstück. Insbesondere das Stück „A hymn to the Virgin“ von Benjamin Britten fesselt den Zuhörer bei dieser einfühlsamen Interpretation ungemein. Hier wird nämlich mit einer subtilen Beschreibung des Lichts die Jungfrau Maria verglichen. Es ist eine wunderbar farbenreiche Komposition mit vielen Klangschattierungen. Einflüsse des Impressionismus und von Komponisten wie Strawinsky, Mahler und Schönberg sind zu erkennen. Interessant ist ebenso die Begegnung mit Max Bruchs „Wiegenlied der Hirten“, wo die volksliedhafte Melodik durchaus ergreifend hervorsticht. In der bekannten vierstimmigen Harmonisierung erklingt das Strophenlied „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ von Michael Praetorius. Stephen Claas`harmonisch abwechslungsreiche Bearbeitung von „Maria durch ein Dornwald ging“ ist eine gelungene Huldigung an ein berühmtes Wallfahrtslied des 19. Jahrhunderts. Auf die vierstimmig-polyphone Motette „O magnum mysterium“ von Tomas Luis de Victoria folgt eine ergreifende Vertonung desselben Textes für Chor und Marimba des finnischen Komponisten Marcus Paus. Marimba-Tremoli erinnern hier an eine gewaltige Kathedrale. Nach norddeutsch-lutherischer Tradition werden beim achtstimmigen Magnificat von Hieronymus Praetorius Weihnachtslieder als Interpolationen zwischen den Versen eingebracht. Mit voluminöser Klarheit agieren hier die Zurich Chamber Singers, was auch bei Gustav Holsts sphärenhaft-schwebendem Stück „In the bleak midwinter“ zum Ausdruck kommt. Ganz entfernt vernimmt man dabei den Klangschöpfer der Tondichtung „Die Planeten“. Modernere Kompositionen von Joseph Bovet („Quittez vos houlettes“) und Madeleine Perissas („Nous etions trois bergerettes“) schaffen reizvolle dynamische Kontraste. 

Alexander Walther

 

Diese Seite drucken