Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Wiener Metropol & Musical in Winzendorf: Neu verlieben in alte Sachen

21.04.2022 | Operette/Musical

Wiener Metropol & Musical in Winzendorf: Neu verlieben in alte Sachen (20.4.2022)

mero
 Die vier Tollen: Auer, Lang, Kranner, Matosic (von li.). Foto: Metropol

Scheint ein Wiener Schicksal zu sein: Man blickt allzu gern zurück. Auch in der heimischen Musical-Szene. Im Wiener Metropol ist nun die mehr als flotte Wiederaufnahme der Reminiszenzen-Show „Million Dollar Quartet“ zu sehen. Zurück in die USA, ein halbes Jahrhundert back, zu Elvis Presley und Johnny Cash. Echt gut und lebendig interpretiert! Und Marika Lichter bittet zu der Uraufführung von „Romeo & Julia – das Musical“ bei dem von ihr gemanagten Musicalsommer Winzendorf. Hier gibt es den Blick zurück in die Renaissance. Doch klar, dieses Liebesglück und -leid wird in unsere Mode versetzt. Und Lichter  fordert das Musical-Publikum auf: „Neu verlieben in Shakespeares Klassiker!“

Ja, das ist schon faszinierend wie sich im „Million Dollar Quartet“ diese ausgeflippten Vier (überzeichnend) komödiantisch in ihre Rollen versetzen. Musikalisch perfekt, fast schon so toll wie ihre Rock´n´Roll-Idole: Reinald Kranner als Elvis Presley, Andy Lee Lang (Jerry Lee Lewis), Werner Auer (Johnny Cash), Toni Matosic (Carl Perkins). 1956 ist ein historisches Treffen der nach Karriere strebenden Rockabilly-Youngster bei ihrem Entdecker Sam Phillips in dessen Sun Records-Studio in Memphis/Tennesse gewesen. Im Metropol darf man sich jetzt an einer hitzigen Western-Hitparade erfreuen. Schlager auf Schlager. Kleiner Zusatz: eher älteres Publikum findet sich ein und geniesst.     Es sind jugendliche Leute, welche sich Marika Lichter für „Romeo und Julia – das Musical“ von 3. bis 26. Juni im Steinbruch Winzendorf geholt hat. Alte Story, ein neues Stücke, auf ein junges Team gesetzt. Ja, es ist ein mutiger heikler Schritt, ein ganz schönes Wagnis, welches sich aber sein Lob verdient. Renaissance-Klänge, üblichen Musicalsound plus Elektro verspricht der bis jetzt mit Kindermusicals erfolgreiche Komponist Günter Fiala. Und Autor und Regisseur Benedikt Karasek scheint ein gutes Gewissen für seine Version von der ins 21. Jahrhundert geholten alten Story zu haben. Somit munter los mit ganz jungen Darstellern: Anna Zagler und Eike N.A.Onyambu werden sich in den Titelpartien behaupten müssen. Hier die Julia, dort der Elvis …. ja, wieder erneut verlieben in alten Attraktionen.

Meinhard Rüdenauer  

 

 

 

Diese Seite drucken