Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN: WIENER BLUT als Tourneestart der "Johann-Strauß Operette Wien"

21.12.2015 | Operette/Musical

Johann – Strauss – Operette – Wien „Wiener Blut“ – Deutschland-Tournee 2015/2016

mut
Copyright: „Johann Strauss-Operette Wien

Bericht von der Generalprobe: Alle Jahre wieder erfreut das Unternehmen mit Operettenproduktionen das deutsche aber auch das Wiener Publikum. Die von Tanzgeistern beschwingte Strauss-Operette mit seinen unvergleichbaren Ohrwürmern,
allein ist ein Garant dafür, dass die Operette nicht nur sehr beliebt ist, sondern auch beim deutschen Publikum besonders gut ankommt. Dafür sorgt auch diesmal die ausgezeichnete Besetzung. Viele von ihnen gehören bereits zum fixen Ensemble wie Hannes PRUGGER, der diesmal in die Rolle des Kagler geschlüpft ist, und für dementsprechenden Humor sorgt und ein idealer Pedant zum Kammerdiener Josef (Heinrich SCHOPF) ist. Isabella KUESS als Gabriele zeigt Format und stimmliches Niveau. An ihrer Seite ihr Gatte Balduin, Graf Zedlau gesungen von Giorgio VALENTA. Ein ausgezeichneter Tenor mit lyrischer Mittellage und brillanter Höhe. Dank seiner Ausbildung in der Meisterklasse unter Luciano Pavarotti ist sein italienischer Belcanto eine Bereicherung nicht nur für diese Produktion, sondern auch für internationale Opernproduktionen, wo er unter anderem an der Staatsoper Prag, Leipzig, Rostock und in den Tiroler Festspielen bereits mit Erfolg auftrat.

147
Copyright: Johann Strauss-Operette Wien

Bravourös auch Dieter KSCHWENDT – MICHEL der als Premierminister nicht nur darstellerisch, sprachlich und schauspielerisch alle Aufmerksamkeit auf sich lenkte, sondern den Piefke mit deutschem Humor überzeugend spielte. Er konnte sich neben Hannes PRUGGER sehr viele Lacher einheimsen. Elisabeth
JAHRMANN in der Rolle Franziska Cagliari, überzeugte mit einer eleganten Bühnenerscheinung  und trumpfte ebenso mit schönem Sopran und darstellerischem Talent. Leider etwas blass Alice WAGINGER als Pepi – hier hätte man sich mehr Schmiss und Temperament erwartet. Ihr Partner Josef (Heinrich SCHOPF) zeigte hier zumindest doch mehr Spielfreude und gezielte Pointen. Der Rest des Ensembles solide – wie ebenso die Inszenierung von Charlotte LEITNER, die konventionell, gut durchdacht und mit einigen guten Einfällen überraschte. Man bedenke dass man mit dieser Produktion auch auf kleineren Bühnen spielt, wo ohne ein gut durchdachtes bühnentechnisches Konzept, es hier für Ensemble und Solisten  zu einer eingeschränkten Spiel – Bewegungsfreiheit käme, würde man diese Umstände nicht in Betracht ziehen. Abwechslungsreich und eine Augenweide die war Balletteinlagen unter der Choreographie von Nera NICOL und ein solides Orchester unter dem Dirigat von Giuseppe MONTESANO runden das Gesamtbild dieser Produktion ab.

Begeisterter Applaus bereits in der Generalprobe deuteten daraufhin das „Wiener Blut“ auch auf dieser Deutschlandtournee erfolgreich über die Bühnen gehen wird. Wir wünschen toi, toi, toi!

Manuela Miebach

 

Diese Seite drucken