Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Staatsoper: DER FREISCHÜTZ. Premiere.

"Armer Weber"

11.06.2018 | Oper


Camilla Nylund, Daniela Fally. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Wiener Staatsoper, Der Freischütz, 11. Juni 2018

„Armer Weber!“

Unter wahrlich keinem guten Stern stand die letzte Saisonpremiere der Wiener Staatsoper: Der Freischütz von Carl Maria von Weber. Tropische Temperaturen vor der Vorstellung, schweißtreibende Hitze in der Oper, jede Menge freier Karten auf dem Markt, egal ob regulär oder im „Schleich“, leere Plätze auf den Galeriestehplätzen, Lücken im übrigen Auditorium. Bei der Einführung erläuterte Dr. Andreas Láng das Konzept des Regisseurs Christian Räth.

Ich zitiere die Homepage der Staatsoper: „Der junge Komponist Max steht vor der Hochzeit mit Agathe, soll aber noch vor der Heirat seine Oper vollenden, an der er schon seit geraumer Zeit arbeitet. Doch trotz größten Ringens kommt der von Versagensängsten geplagte Max mit dem Werk so gut wie nicht vom Fleck. Visionen und Halluzinationen suchen ihn heim, die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit scheinen zu verschwimmen, sich zu überlappen. Caspars Verführungsversuche, sich endlich auch einmal auf die verborgenen und dunklen kreativen Kräfte seines Ichs einzulassen, und auf diese Weise die Schreibhemmung zu überwinden, fruchten schließlich. Max reißt sich zunächst von der Welt Agathes los, sucht die alptraumhafte Wolfsschlucht auf und öffnet sich, unter Anrufung Samiels, in einer Art schöpferischen Ekstase seinem dunklen Kreativpotenzial, aus dem er nun begierig schöpft. Agathe wird ihrerseits von Zweifeln hinsichtlich einer gemeinsamen Zukunft mit Max geplagt. Mit dem Ännchen durchlebt sie gemeinsam Hoffnungen, Sehnsüchte aber auch Angstvisionen. Doch als der von allen bedrängte Max, den letzten Schritt wagt und die siebente in der Wolfsschlucht gewonnene Inspiration ausspielt, bleibt sie wie durch ein Wunder unversehrt. Max gesteht schlussendlich, vor dem gesamten Publikum, sein Verweilen in der Wolfsschlucht, aber die daraufhin von Ottokar verhängte Strafe wird vom übermächtig scheinenden Eremiten in ein Probejahr abgemildert, in dem Max die Komposition seiner Oper fortzusetzen hat. Damit ist Max abermals aufgespannt zwischen den in ihm wirkenden hellen und dunklen Kräften…“

Klingt ja einigermaßen interessant. Warum nicht an DIE romantische deutsche Oper auf diese Weise heranzugehen. Ja, das Problem war nur, die Umsetzung funktionierte ganz und gar nicht! Ich kann mich noch an meine Schulzeit erinnern, als uns das Werk im Musikunterricht näher gebracht wurde und ich dann die ersten szenischen Aufführungen sah. Begeistert fieberte ich dem Geschehen mit. Hätte man gestern einen Gymnasiasten zur Premiere in die Oper mitgenommen, er hätte aber buchstäblich nur „Bahnhof“ verstanden: Ännchen als androgynes Wesen, das Agathe ins Bett zerrt, als Höhepunkt der Wolfsschluchtszene ein brennendes Klavier, ein vom Lusterboden kopfüber hängender Samiel, der im Kronluster herabschwebende Eremit…..ja ich lass es einmal bei dieser Aufzählung! Wer Lust darauf hat, kann es ja am Donnerstag in der zeitversetzten TV-Aufführung gerne nachsehen, aber ob man mit einer solchen Inszenierung neue Schichten fürs Operngehen gewinnt, naja ich weiß nicht. Die Handlung versteht man jedenfalls ohne Studium des Programmes oder Einführung des Dramaturgen nicht, für mich ein absolutes No-Go! Opern müssen per se verstanden werden können!


Andreas Schager, Hans Peter Kammerer. Copyright: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

In musikalischer Hinsicht hätte man dann mit dem Dirigat von Tomáš Netopil durchaus zufrieden sein können, man hörte ungewohnte Details der Partitur, hier ein Cello, das man nie beachtete, dort eine Flötenphrasierung in ungewohntem Stil…..sehr beachtlich und nuancenreich, wie er die Partitur analysierte. Leider kontrastierte das Bühnengeschehen die orchestralen Schönheiten und minderte so den positiven Effekt. Auch bei den Sängern gab es durchaus unterschiedliche Leistungen. Man gestatte mir, dass ich als einer der ersten Kritiker, die über Andreas Schager in seiner zweiten Karriere berichten durfte und seither ein bekennder Fan bin, bei ihm doch ein wenig voreingenommen bin. Und so kommentiere ich seine Leistung nicht und verweise nur auf die Publikumsreaktionen: Der Schlussapplaus bewies ganz klar, dass sein Max die Nummer 1 des Abends war. Camilla Nylund musste leider so manche regiemäßige Dummheit mitmachen, ihre Agathe konnte sich aber wirklich hören lassen. Eigenartig der Auftritt der von mir immer sehr geschätzten Daniela Fally. War es die Hitze, war es die Inszenierung? Sie kam mir mehr wie eine Adele vor als ein Ännchen. Auch wenn die Töne lupenrein klangen, eine Paraderolle scheint dies für sie nicht zu sein. Gleiches Urteil für den Caspar von Alan Held. Als Jochanaan wusste er zu begeistern, hier blieb seine stimmliche Präsenz oft zu sehr im Hintergrund. Viel ist dem Regieteam zum Ottokar nicht eingefallen, Adrian Eröd machte das Beste daraus, stimmlich top, darstellungsmäßig im Stich gelassen! Albert Dohmens Eremit – verlässlich und nichtssagend! Clemens Unterreiners Cuno – sehr wortdeutlich und erfreulich ohne Outrage!Hans Peter Kammerer als frischegebackener Kammersänger in der Sprechrolle des Samiel verdient eine Gefahrenzulage für seine Akrobatennummer in der Wolfsschlucht und Gabriel Bermúdez(Kilian) kämpfte ausgerechnet in DER deutschen Oper schlechthin mit der Diktion. Ein Extralob dem Wiener Staatsopernchor, der alle Spompanadeln der Regie mitmachte und dennoch imposant klang.

Über die Allerwelts-Ausstattung (Gary McCann) und die teilweise chaotische Lichtregie sei der Mantel des Schweigens gebreitet. Die auch phonmäßig beachtliche Ablehnung durch das Publikum wurde mit dem Ruf eines ein paar Reihen hinter mir sitzenden Gasteseingeleitet, der vor dem ersten Klatschen seinem Ärger mit den Worten „Armer Weber“ Luft machte! Später dann differenzierte Zustimmung für Sänger und Dirigenten in der Reihenfolge Schager, Nylund und Netopil. Einige Ablehung auch für die übrigen Darsteller und ein Riesen-Riesen-Buh-Orkan für das Regieteam, das sich lachend dem Publikum stellte und in masochistischer Anwandlung noch ein zweites Mal auf die Bühne kam. Draussen vor der Oper war es immer noch heiß genug, oder war es der Ärger über die 98 Euro für meine Karte, die mein Blut in Wallung brachte?

Ernst Kopica

MERKEROnline

 

Diese Seite drucken