Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Konzerthaus/ „Resonanzen“: TERPSICHORE – Ensemble Capella de la Torre

28.01.2022 | Konzert/Liederabende

Wien/ Konzerthaus: 27.1.2022:RESONANZEN

 Terpsichore

In der auf dem Olymp residierenden Regierung entsprechen die neun Musen etwa Sektionsleitern im Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Die Töchter des Zeus haben dabei im Laufe der Zeit festgelegte Wirkungsgebiete erhalten und Terpsichore wurde für die Tanzkunst zuständig. Ihr Name wurde 1612 zum Titel einer Sammlung von Tanzmusiken, die Michael Praetorius für den Wolfenbüttler Hof zusammenstellte. Aber es gab in Frankreich schon viel früher Werke, in denen die Tanzkunst ausführlich beschrieben wurde.

Das Ensemble Capella de la Torre unter der Leitung von Katharina Bäuml, die mit ihrer Schalmei meist den Ton angab, brachte Werke, die fast alle im 16.Jahrhundert entstanden und die zum Tanzen einluden. So eine Einladung erging offenbar an die MUK (Musik und Konst Privatuniversität) und sechs junge studierende Damen demonstrierten bei vier Nummern eineChoreographie von Margit Legler. Die jungen Künstlerinnen waren mit großem Einsatz bei der Sache und hatten sich sicherheitshalber ihren Fanclub mitgebracht. Leider hat sich Margaret Hunter, die Sängerin des Ensembles seit dem letzten Auftritt bei den Resonanzen nicht weiterentwickelt. Die Tiefe ist nach wie vor nicht vorhanden und in der Höhe entwickelt sie eine Tränen treibende Schärfe (die ich vor zwei Jahren mit Kren / Meerrettich  verglichen habe). Instrumental ist das Ensemble viel überzeugender, sei es Hildegard Wippermann mit dem Altpommer oder der quirligen Flöte, Regina Hahnke auf dem Dulcian, einem Fagott-Vorläufer und Yosuke Kurihara mit der Posaune. Dass der Name der Organistin Martina Fiedler ist, hindert sie nicht daran, auch auf diesem Continuoinstrument zu reussieren, ebenso wie Johannes Vogl an der Laute. Ein Sonderlob gebührt dem Perkussionisten Mike Turnbull, der nahezu jeden Gegenstand, dessen er habhaft werden kann, für sein Schlagzeug zu nutzen versteht. Und dass man eine Triangel (zusammen mit etwas Kastagnettenartigem) als Rhythmusinstrument verwenden kann, war mir auch neu.

Wolfgang Habermann

 

Diese Seite drucken