Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Amtshaus Hietzing: LIEDER- UND ARIENABEND MARYNA LOPEZ (Mezzosopran)

24.09.2016 | Konzert/Liederabende

Lieder- und Arienabend der Mezzosopranistin Maryna Lopez

am 22. September 2016 im Amtshaus Hietzing, Wien

Bildergebnis für maryna lopez
Maryna Lopez. Copyright: M.A.

Am 22. September fand im Amtshaus Hietzing ein beindruckender Lieder- und Arienabend der jungen Mezzosopranistin Maryna Lopez statt. Vom „Musikforum Wien West“ unter der Leitung von Prof. Markus Prause initiiert, konnte die junge Sängerin, die ihr Studium bei der renommierten Opernsängerin Frau Prof. Elsa Kastela-Kreihsl mit Auszeichnung absolviert hat, sowohl bei der Interpretation der gesungenen Arien als auch der  Lieder überzeugen. Ihre Darstellung zeugte von einer kultivierten Beherrschung verschiedenster Epochen und Stile, angefangen bei Mozart, bis hin zu Bizet, Saint-Saëns und Rossini.

Spätestens mit Dalila’s Arie „Mon coeur s’ouvre à ta voix“ blieb kein Auge trocken, als es der Sängerin gelang, mit ihrer samtweichen Stimme, die sie in allen Lagen versiert zu führen verstand, das Publikum aufs Innigste zu berühren. Überhaupt stellt die Fähigkeit zur intimen und zarten Stimmführung, die sie neben ihrer starken und ausdrucksvollen Stimme, welche sowohl in Tiefe und Höhe Strahlkraft besitzt, gekonnt einzusetzen weiß, ein wesentliches Charakteristikum der Sängerin dar.

Ein weiteres Highlight des Konzertes stellten neben ihrer empfindsamen Interpretation diverser romantischer Kunstlieder sicherlich auch die kubanisch- bzw. mexikanischen Liedeinschübe dar, welchen die Sängerin mit ihrem Temperament voll und ganz Ausdruck verleihen konnte und so auch das Publikum mit ihrer Leidenschaft begeisterte. Dabei hatte sie in ihrem Ehemann, dem Pianisten Mag. Adolfo Lopez-Gomez einen kundigen Begleiter am Flügel, dessen empfindsames Spiel für ein harmonisches Zusammenwirken der beiden Musiker sorgte. Alles in allem ein eindrucksvolles Konzert einer jungen Mezzosopranistin, von der man gewiss noch viel hören wird.

Renate Riener

 

 

 

 

 

 

 

Diese Seite drucken