Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

PRETORIA/ SITTOPERA/Andries Aldrich Ensemble: IN HONOUR OF MARIA CALLAS 1-2-3 Onwards, let us sing!

03.12.2023 | Konzert/Liederabende

SI OP AA DNM review Maria Callas concert 2.12.23

sitt

MARIA CALLAS ZU EHREN

1-2-3 Los geht’s, wir singen!

 Genau am 100sten Geburtstag von “La Divina” veranstalteten SITTOPERA ™  und das Andries Aldrich Ensemble in Pretoria ein grosses Konzert zu ihren Ehren (uebrigens die einzige derartige Veranstaltung in Suedafrika!) . Fuer  “La Divina”, faszinierend wie eh und je, stellte  das Ensemble vierzehn schoenste Opern- und Operettenmelodien zusammen, viele davon untrennbar mit Auftritten und Interpretationen der Callas verbunden. Verdi’s “La Traviata”, “Macbeth” und “Rigoletto”, Puccinis “Gianni Schicci” und “Madame Butterfly”  , Bizet’s “Carmen”. Offenbach’s “Hofmann’s Erzaehlungen”, Tschaikovski’s “Eugen Onegin”, Mozart’s “Cosi fan tutte”und “Figaros Hochzeit”,  Lehar’s “Lustige Witwe” und Robert Stolz’s “Fruehjahrsparade’bildeten einen Reigen popularerer aber dennoch anspruchsvoller Melodien – nix gegen Ohrwuermer die meistens (Gefangenenchor und Triumphmarsch ausgenommen) es voellig zu Recht sind-  bei denen sich Arien, Duette, Terzette und Quartette schoen und harmonisch einander abwechselten.  Ein Konzert sowohl fuer afocionados als auch fuer jene, die einmal in das Genre “Oper’ hineinschnuppern wollten.

Die vier Saenger erwiesen sich als sehr gut aufeinander eingespielt, praesent  und absolvierten die Soloarien, Duette, Terzette und Quartette in bester “Singlaune” souveraen. Die Sopranistin Sonica Rickinson ueberzeugte mit einer  kraeftigen aber dennoch fein dosierten lyrischen Stimme und vermittelte bei Madame Butterfly’s “Un bel di vedremo” glaubhaft die tiefe gefuehlsmaessige Bewegung einer verzweifelten, zwischen zwei Kulturen stehenden  Geliebten, pardon “Ehefrau auf Zeit”; die Mezzosopranisten Trace-Lee Booyens war sehr gut disponiert und liesz in Spiel und Klangfaerbung den femme fatale Charakter der Carmen bei den gleich hintereinander gesungenen  “Habanera’und  “Seguidilla” real werden, Sibusiso Simelane ist ein junger,  eleganter Tenor mit einer sehr schoenen lyrischen Stimme; in der Hoehe noch ein bischen mehr Kraft zu wuenschen aber in der Lenskij-Arie  in Spiel und Stimme bewegend todesnah melancholisch – alles Stimmen die sich auch international bewaehren koennten –  und der Bariton Andries Aldrich  praesentierte fein und elegant ein alles andere als einfaches Bouquet an Bariton- und Bassbaritonarien und Stuecken  und umgab sich als Don Alfonso mit dem notwendigen Hauch  Zynismus und vermittelte als  Figaro eine spoettische Militaerinstruktion nach dem Motto “ Fall um auf 30”. Paddy Jeffery , die dieser Tage ihren achtzigsten Geburtstag in voller Frische feierte, war am Piano eine sichere und einfuehlsame Begleiterin und begeisterte mit Schubert’s Impromptu No3 das als Intermezzo in der Mitte des Programms geboten wurde. Nochmals ( offenbar auch im Design)  hochbegabt Andries Aldrich der  ein sehr elegantes  Konzertplakat und ein edles Praesentationsvideo rund um Maria Callas entwarf ; schliesslich Harald Sitta als “Master of ceremony” humorvoll und praegnant die einzelnen Nummern vorstellend und dem Publikum einen Ueberblick ueber das wirklich hochdramatische Leben und Wirken der Primadonna assoluta gebend . Ein Konzert von fast zwei Stunden Dauer ohne dasz im Publikum auf die Uhr geblickt wurde; viel Applaus , stehende Ovation und der Ruf nach einer Zugabe belohnten die Kuenstler. “Der  Callas” war es wuerdig.

Peter Pas

——-

 IN HONOUR OF MARIA CALLAS

1-2-3 Onwards, let us sing!

 On the 100th birthday of „La Divina,“ SITTOPERA™ and the Andries Aldrich Ensemble in Pretoria organized a grand concert in her honour (by the way, the only such event in South Africa!). For „La Divina,“ as fascinating as ever, the ensemble compiled fourteen beautiful opera and operetta melodies, many of which are inseparable from performances and interpretations by Callas. Verdi’s „La Traviata,“ „Macbeth,“ and „Rigoletto,“ Puccini’s „Gianni Schicci“ and „Madame Butterfly,“ Bizet’s „Carmen,“ Offenbach’s „Hofmann’s Erzaehlungen,“ Tchaikovsky’s „Eugen Onegin,“ Mozart’s „Cosi fan tutte“ and „Figaros Hochzeit,“ Lehar’s „Lustige Witwe,“ and Robert Stolz’s „Fruehjahrsparade“ formed a collection of more popular yet sophisticated melodies—nothing against earworms, usually (excluding the Gefangenenchor and Triumphmarsch), rightfully captivating, in which arias, duets, trios, and quartets beautifully and harmoniously alternated. A concert for both aficionados and those wanting to explore the opera genre.

The four singers demonstrated excellent coordination, presence, and performed solo arias, duets, trios, and quartets with confident singing. Soprano Sonica Rickinson impressed with a powerful yet finely nuanced lyrical voice, convincingly conveying the deep emotional turmoil of a desperate lover caught between two cultures in Madame Butterfly’s „Un bel di vedremo.“ Mezzo-soprano Trace-Lee Booyens was well-disposed, bringing out the femme fatale character of Carmen in the consecutive performances of „Habanera“ and „Seguidilla.“ Sibusiso Simelane, a young and elegant tenor with a beautiful lyrical voice, showcased moving and melancholic tones in Lenskij’s aria, though a bit more strength in the higher range would be desirable. Baritone Andries Aldrich presented a refined and elegant bouquet of baritone and bass-baritone arias, embodying the necessary cynicism as Don Alfonso and delivering a mocking military instruction as Figaro.

Paddy Jeffery, celebrating her eightieth birthday, provided secure and sensitive piano accompaniment and delighted the audience with Schubert’s Impromptu No. 3 during the intermezzo. Andries Aldrich, apparently gifted not only musically but also in design, created an elegant concert poster and a sophisticated presentation video around Maria Callas. Finally, Harald Sitta, the Master of Ceremony, humorously and succinctly introduced each number, giving the audience an overview of the truly dramatic life and work of the Primadonna assoluta. A nearly two-hour concert without the audience glancing at the clock; much applause, standing ovation, and calls for an encore rewarded the artists. „La Callas“ was truly honoured.

Peter Cut/Pretoria

 

 

Diese Seite drucken