Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Michael Schneider: Basiswissen Barockmusik, die barocke Oper

05.04.2020 | buch

Michael Schneider: Basiswissen Barockmusik, die barocke Oper

Michael Schneider, Basiswissen Barockmusik · Band 2: Die barocke Oper. Aspekte der Annäherung:

Regensburg, 2011.

2005 wurde unter Leitung von Professor Michael Schneider das „Institut für Historische Interpretationspraxis“ der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) errichtet. 1979 gründete Prof. Schneider das Ensemble Camerata Köln für die Aufführung barocker und klassischer Kammermusik auf historischen Instrumenten und 1988 das Orchester „La Stagione“ Frankfurt, dem er als Dirigent vorsteht und mit dem er international konzertiert. Auch als Gast anderer Klangkörper wirkt er regelmäßig als Dirigent in der Leitung von Orchester-, Oratorien- und Opernprojekten.

2011 erschien dann in der „Didaktische Schriftenreihe des Instituts für Historische Interpretationspraxis der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt“ sein 124-seitiger Band „Basiswissen Barockmusik. Die barocke Oper. Aspekte einer Annäherung“.

Unbesehen der gewöhnungsbedürftigen Aufbereitung des Textes in Form eines Prüfungskolloquiums mit Fragen und Antworten, erreicht der Autor das im Vorwort postulierte Ziel einer „Hinführung zur lebendigen Erfahrung des faszinierenden Genres der barocken Oper“, barock formuliert, mit Pauken und Trompeten.

In vier Kapiteln vermittelt der Autor die historischen Voraussetzungen der Barockoper, die Entstehung in Florenz wie auch die Eigenheiten barocker Komposition, und bietet dann eine konzise Geschichte der Barockoper, die den ganzen Kontinent im Blick hat.

In vier weiteren Kapiteln befasst sich Schneider eingehend mit den Themen „Generalbass“, „Opera seria“ und „Buffo-Stil“. Auch hier gelingt es ihm wieder blendend, die für die ersten zwei Jahrhunderte der Operngeschichte so wichtigen Themen konzis und vor allem gut verständlich zu erklären.

Der Höhepunkt des Buchs ist das Kapitel „Georg Friedrich Händels „Rodelinda“ – Anatomie einer Barockoper“. Hier wendet der Autor die vorher vermittelte Theorie in der Praxis an und kann so faszinieren, dass der Leser am liebsten gleich die CD einlegen würde.

Ein Muss für jeden, der sein Wissen über einen Aspekt der Barockoper strukturieren möchte und auch für alle anderen eine Empfehlung!

04.04.2020, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken