Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

LA CHAISE DIEU Frankreich/ Festival de La Chaise Dieu, Brioude und Ambert:

02.09.2019 | Konzert/Liederabende


Die Abtei von La Chaise Dieu. Foto: Quitta


FESTIVAL DE LA CHAISE DIEU in La Chaise-Dieu, Brioude und Ambert

am 29.,30. und 31.8.2019

Hand aufs Herz: wenn Sie von der Existenz eines Ortes namens LA CHAISE DIEU (Der Sessel Gottes) erführen, würden Sie dann nicht auch sofort hinfahren wollen, allein schon des Namens wegen ? Und wenn man dann noch mitgeteilt bekommt, dass dort seit 53 Jahren ein renommiertes Klassikmusikfestival stattfindet, gibt es sowieso kein Zurück mehr. Da muss man unbedingt hin…

Gesagt, getan.

Naturgemäß steht der Sessel Gottes aber nicht irgendwo gleich um die Ecke in der Ebene herum. Nein, da muss man schon eine längere und beschwerliche Pilgerfahrt in Kauf nehmen. Also zuerst (am besten mit dem Flieger) nach Lyon, dann mit dem TGV nach St.-Etienne. Umsteigen in den Lokalzug, wenn er verkehrt. Ansonsten (aufgrund der häufig vorkommenden Steinschläge) mit dem Schienenersatzverkehr nach Le Puy en Velay, wo es die meisten Übernachtungsmöglichkeiten gibt.

Le Puy ist eine reizvoll zurückgebliebene Kleinstadt mit zwei hohen erloschenen Vulkankegeln in der Mitte, auf die die Christen dann noch triumphalerweise eine riesige Kirche und eine gigantische Marienstatue gesetzt haben. Sie ist vor allem für ihre Spitzen- und Verveineschnaps-Produktion bekannt. Von hier aus begeben sich auch täglich in aller Herrgottsfrüh ça.150 Pilger auf den Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Wir hingegen pilgern erst am Abend endlich an unser Ziel, nach La Chaise-Dieu, noch ungefähr eine Stunde mit dem Auto entfernt.


Der Heilige Robert. Foto: Quitta

Der Sessel Gottes liegt auf 1120 m Seehöhe und hat 608 Einwohner. Robert von Turlande hat hier 1068 ein Benediktinerkloster gegründet. Die gotische Abtei wurde dann später von Papst Clemens VI. dem mittlerweile heiliggesprochenen Saint Robert (den Waschkörben voller Wunsch-Zetteln nach zu schliessen, muss er ein sehr populärer und effizienter Fürsprecher sein) geweiht.


L‘Abbatiale Saint-Robert. Foto: Quitta

In dieser sehr imposanten Abbaye mit wehrkirchenhaften Zügen wird also seit 53 Jahren mit internationalen Spitzenkräften das renommierte La Chaise-Dieu-Festival veranstaltet, das sich naheliegenderweise in erster Linie sakraler Musik widmet (es gab heuer aber auch die 7. und die 9. Beethoven, das Brahms-Klavierkonzert und das Mendelssohn-Violinkonzert etc. zu hören)


Paul McCreesh, The Gabrieli Consort&Players. Foto: Robert Quitta

Wir konnten in dem sehr eindrucksvoll ausgeleuchteten, ehrfurchtsgebietenden Innenraum den immer wieder für höchste Qualität bürgenden Paul McCreesh mit seinen famosen Gabrieli Consort & Players erleben.

Diesmal hatten sie ein Programm namens Händel in Italien im Gepäck: zwei Meisterwerke des 21jährigen frühreifen Sachsen: das legendäre Dixit Dominus und die seltener gespielte Kantate “ Donna che in ciel di tanta luce splendi“ (beide während seines Romaufenthalts entstanden).

Angesichts des überraschenden Reichtums an kunstgeschichtlich bedeutenden Kirchen hat sich das Festival auch auf benachbarte Gemeinden ausgedehnt: nach Brioude in die Basilique Saint-Julien, nach Saint Paulien ind die Collégiale Saint-Georges und nach Ambert in die Église Saint-Jean. 

Dort erklangen u.a. das Stabat Mater von Pergolesi, umrahmt von geistlichen Werken von Leonardo Leo, Johann Adolf Hasse, Nicola Porpora und Nicola Fiorenza (Les Musiciens du Louvre unter Francesco Corti) sowie amerikanische A-cappella-Chöre von Samuel Barber, Aaron Copland, Steven Stucky, Eric Whitacre, Morten Lauridsen und Morton Feldman.

Alles hochinteressant, erstklasisg und erhebend.

Die Reise nach Chaise-Dieu, Brioude, Ambert etc. mag beschwerlich und langwierig sein, dafür wird man aber mit unvergesslichen musikalischen Erlebnissen in beeindruckenden Gotteshåusern belohnt…

 

Robert Quitta, La Chaise Dieu

 

Diese Seite drucken