Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

KAPSTADT/ Südafrika/ Cape Town Opera: I CAPULETI E I MONTECCHI, Rezension in englischer und deutscher Sprache

Bellini am Kap

17.05.2019 | Oper

SI DNM                           review of  “I Capuleti e I Montecchi”  Cape Town Opera

                                       15.,16. and 17.May 2019

BELLINI AT THE CAPE

Critic is easy but art is difficult and demanding. And as one said to an artist devastated by negative critics “Never ever was a monument built to a critic.” Yours truly therefore remains silent on mediocre or simple bad performances – outright atrocities excluded – and only writes about first class or excellent performances. And with that we are with one of Bellini’s most wonderful operas, the story of Romeo and Giulietta wrapped up in the political war of the two families of the Capuleti, in this production being the conservative upper class ones and the Montecchi, here being the revolutionary party. Cape Town  Opera house assembled  a cast of young singers and produced Bellini’s opera three times in the mid of May. In one sentence told it had been three great, outstanding performances who showed that South Africa has a multitude of young, very talented and actually very good singers.

Steven Stead  arranged for a very exciting performance, that Romeo as a “trouser’s roll’ has nothing to do with gender ideology be him forgiven as this little error did not show up in the production. Michael Mitchell designed with economical means a very elegant  and beautiful stage and costumes. Especially in the first scene of the first act playing at the headquarter of the Capuleti I felt very much at home as in  my good old Rand Club in Johannesburg. Also the lightning design by Kobus Rossouw was first class and made the stage design even more outstanding.

Jeremy Silver conducted the Cape Town Opera orchestra very well and earned together with the orchestra  deserved applause.

He and Marvin Kernelle had been the chorus masters. As the chorus plays an eminent role in this opera a production could go down with a mediocre chorus. In our case the chorus was outstanding and fantastic, a beautiful performance. You can only say :”Si!”.

Garth Delport and Thando Zwane did sing the Capellio, both very secure and with firm, beautiful  voices, Thando Zwane possessing a very powerful voice – I hear Wagner potential – and surely embodied the hard-nosed patriarch Capellio is. I hope to hear a lot from both of them in future.

Lorenzo was sung by Keanan Lyle Mitchell and Niel Stapelberg, both  very young but already possessing  voices making a good impression , I hope we will hear a lot from them in the future.

Tebaldo is a difficult role, not only reserved Bellini his most beautiful melodies for Romeo and Guilietta he also is confronted with a strong basso role and  a prominent chorus. That he has no chance against Romeo is evident from the beginning. Makudupanyane Senaoana and Tylor Lamani nevertheless did sing very fine, I heard a lot of potential and surely these two young singers will make their way.

Ane Pretorius and Siphokazi Molteno George did sing the Romeo, both graceful ladies who played this Romeo, who is in this opera quite a militant guy you don’t like to meet alone at midnight in the street, fervid and full of energy. Both possess very powerful but nevertheless also gracious mezzo voices. First class and magnificent performances without if and when’s.

Giulietta was sung by Brittany Smith and Nombulelo Yende, both already outstanding lyric sopranos ( and I guess in a few years we will speak about the ‘Yende sisters’ , she speedily closes up to Pretty). Their play and singing was marvellous, beautiful and very convincing. Brittany possessing a clear brilliant like voice, Nombulelo a velvet, ruby like one. Both glorious!

Once again all singers did very fine and well but the two pairs of Romeo and Guilietta had been most outstanding and convincing. And let us not forget that all those are young singers still with their voices developing.

Elise Brunell, the director of the Cape Town Opera house may be congratulated for her perseverance – it is not easy to produce opera events in South Africa  – and  all the excellent organisation work done. The performances had been supported by the Italian Culture institute and accompanied by a very interesting exhibition of sketches and costumes from the ‘Teatro dell’Opera di Roma’. Bravo, bravo, Bravissimo!

It should also be considered that Austrian institutions make an input in the future.

It is high on time that the established opera world takes more note of fine and excellent South African talents and opera events right here. Certainly the Rand Club in Johannesburg which runs since May 2018 a series ‘Fine Talents and rising Stars” will invite the singers of this production to present themselves at future events, Nombulelo Yende already having appeared . On 29th of June the baritone Prosper Makhanya will appear and on the 27th of July dramatic soprano Cecilia Rangwanasha .For all those singers you may rightfully call the Cape a Cape of good hope!

Dr. Harald Sitta

 

BELLINI AM KAP

 

Kritik ist leicht und Kunst schwer und fordernd. Und wie jemand einem durch schlechte Kritiken am Boden zerstoerten Kuenstler sagte:” Es wurde noch nie einem Kritiker ein Denkmal errichtet.” Ihr sehr Geehrte bleibt daher bei mittelmaessigen oder einfach schlechten Auffuehrungen schweigsam – ausgenommen ausgesprochene Greueltaten – und schreibt nur ueber erstklassige oder ausserordentliche Auffuehrungen Und damit sind wir schon bei einer von Bellini’s schoensten Opern, der Geschichte von Romeo und Julia, eingebettet in den politischen Krieg der zwei Familien der  Capuleti, die in dieser Inszenierung die Partei der konservativen Oberschicht sind und der Montecchi, hier die revolutionare Partei. Das Opernhaus von Kapstadt  versammelte ein Ensemble junger Saenger und fuehrte Bellini’s Oper dreimal Mitte Mai auf. In einem Satz gesagt waren es drei grossartige, herausragende Auffuehrungen, die zeigten, dass Suedafrika eine Vielzahl junger, sehr talentierter und bereits sehr guter Saenger besitzt.

Steven Stead  hat eine sehr spannende Regie gefuehrt, dass der Romeo als “Hosenrolle” nichts mit Genderei zu tun hat sei ihm verziehen, noch dazu, da  dieser kleine Irrtum sich nicht in der Inszenierung niederschlug. Michael Mitchell entwarf mit sparsamen Mitteln ein sehr elegantes und schoenes Buehnenbild, besonders in der ersten Szene des ersten Aktes , die im Hauptquartier der Capuleti spielt, habe ich mich wie zu Hause in meinem guten alten “Rand Club” in Johannesburg gefuehlt. Auch die szenische Beleuchtung durch  Kobus Rossouw war erstklassig und hat das Buehnenbild noch ueberragender gemacht.

Jeremy Silver dirigierte sehr gut das Orchester des Opernhauses und erhielt wie auch das Orchester wohlverdienten Applaus

Er und  Marvin Kernelle waren die Chormeister. Da der Chor eine herausragende Rolle in dieser Oper spielt, kann eine ganze Auffuehrung mit einem mittelmaessigen Chor untergehen. In unserem Fall war der Chor herausragend und fantastisch, eine sehr schoene Darbietung. Man kann nur sagen: “Si!”.

Garth Delport und Thando Zwane gaben den  Capellio, beide sehr sicher und mit festen, schoenen Stimmen. Thando Zwane besitzt eine sehr maechtige Stimme – ich hoere Wagnerpotential – und hat den hartgesottenenen Patriarchen, der  Capellio ist, geradezu verkoerpert.  Ich hoffe von beiden Saengern in der Zukunft viel zu hoeren.  

Lorenzo wurde von  Keanan Lyle Mitchell und Niel Stapelberg gesungen, beide sehr jung aber bereits mit Stimmen versehen, die einen guten Eindruck machen. Ich hoffe viel von Ihnen in der Zukunft zu hoeren.

Tebaldo ist eine schwierige Rolle, nicht nur dasz Bellini seine schoensten Melodien fuer  Romeo und Guilietta geschrieben hat, er ist auch mit einem starken Bass und einem herausragenden chor konfrontiert. Dass er von Anfang an gegen  Romeo keine Chance hat, ist evident.  Makudupanyane Senaoana und Tylor Lamani haben trotzdessen sehr schoen gesungen , ich hoerte viel Potential und sicherlich werden beide Saenger ihren Weg erfolgreich gehen.

Ane Pretorius und Siphokazi Molteno George gaben den Romeo, beides zierliche Damen die diesen Romeo, der in dieser Oper ein ziemlich militanter Typ ist, dem man nicht alleine um Mitternacht auf der Strasse begegnen moechte, voller Verve und Energie gesungen haben . Beide besitzen  kraeftige aber dennoch grazioese mezzo Stimmen. Erstklassig und eine glaenzende Auffuehrung ohne jedes ‘wenn und aber’.  

Giulietta wurde von  Brittany Smith und Nombulelo Yende, gesungen, beides bereits ueberragende lyrische Soprane. ( und ich wette in ein paar Jahren spricht man von den Yende –Schwestern als da Nombulelo  hurtig zu Pretty aufholt) . Deren Gesang und Spiel war fabelhaft, wunderschoen und sehr ueberzeugend. Brittany besitzt eine helle, brilliantartige Stimme, Nombulelo eine samtige, rubinartige. Beide grossartig! 

Noch einmal, alle Saenger haben sich sehr gut geschlagen aber die zwei Paare  von Romeo und Guilietta waren ueberragend und ueberzeugend. Und man darf nicht vergessen, dass es sich um junge Saenger handelt, deren Stimmen sich weiter entwickeln werden.  

Elise Brunell, der Direktorin des Opernhauses Kapstadt darf zu Ihrer Hartnaeckigkeit – es ist nicht leicht, Opernevents in Suedafrika zu organisieren – und der ausgezeichneten Organisationsarbeit gratuliert werden. Die Auffuehrungen wurden u.a vom Italienischen Kulturinstitut unterstuetzt und waren von einer interessanten Austellung von Skizzen und Kostuemen des ‘Teatro dell’Opera di Roma’ begleitet. Bravo, bravo, Bravissimo!

Es sollte ueberlegt werden, dass auch oesterreichische Institutionen in Zukunft derartige unterstuetzung leisten.

Es ist hoch an der Zeit dasz die etablierte Opernwelt gute und ausgezeichnete Talente und  hiesige Opernevents mehr zur Kenntnis nimmt.  Der “ Rand Club” in Johannesburg der seit Mai 2018 die Eventserie  ‘Fine Talents and rising Stars” bringt, wird sicherlich die Saenger dieser Auffuerungen in der Zukunft einladen sich zu präsentieren,

Nombulelo Yende praesentierte sich bereits. Am 29. Juni wird der Bariton Prosper Makhanya erscheinen und am 27. Juli der dramatische Sopran  Cecilia Rangwanasha. Fuer alle diese Saenger gilt, das Kap ist ein Kap der guten Hoffnung!

Dr. Harald Sitta

 

 

Diese Seite drucken