Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

HANNOVER/Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE – gekürzte Fassung

28.10.2020 | Oper international


Magdalena Anna Hofmann (Isolde). Foto: Clemens Heidrich

HANNOVER: TRISTAN UND ISOLDE – gekürzte Fassung am 25. Oktober 2020

 In der Corona-Krise lassen sich Opernhäuser allerhand einfallen, um einen wenigstens minimalen Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. In der Staatsoper Hannover kam man auf die Idee, die Inszenierung von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ von Stephen Langridge aus dem Jahre 2018 auf knapp drei Stunden mit einer Pause zu kürzen. Mit dramaturgischer Unterstützung von Christopher Baumann und Johanna Mangold übernahm Felix Schrödinger die szenische Einstudierung.

Drastische Kürzungen der Wagnerschen Musikdramen wurden in der Vergangenheit mit wenig Erfolg versucht. Dazu zählt insbesondere der sog. „ColónRing“ am Teatro Colón in Buenos Aires 2012, der auf 7,5 Stunden mit zwei Pausen zusammengestrichen wurde und dann nicht mehr überzeugen konnte. Mit „Tristan und Isolde“, von Wagner bezeichnenderweise als „Handlung in drei Aufzügen“ bezeichnet, liegt der Fall etwas anders. Das Stück ist bekanntlich relativ handlungsarm und von langen Dialogen gekennzeichnet, sodass signifikante Kürzungen insbesondere dem Wagner-Unkundigen nicht allzu störend auffallen (müssen).

Im Bühnenbild von Conor Murphy, ohnehin ein auch durch das Licht von Susanne Reinhardt steril-modernistisch wirkendes Einheitsbühnenbild mit wenigen Versatzstücken, fallen die langen Striche nicht so stark auf wie erwartet. Man sieht ständig auf eine sängerfreundliche, zum Publikum hin gewölbte Wand mit einer Treppe (ein Fallreep wie von einem Schiff) und einem schräg abgeschnittenen Rohr, einem Kanalrohr ähnlich, und im 3. Aufzug allerhand Gerümpel mit Betten, um das Chaos zu verdeutlichen. Murphy ist auch für die farblich gut in diese meist weiß-gelben Bilder passenden Kostüme verantwortlich. Im Wesentlichen werden die beiden langen Dialoge zwischen Isolde und Brangäne weitgehend sowie bei Tristan und Kurwenal im 3. Aufzug signifikant gestrichen.

Schwerer als die Reduktion der Wagnerschen Vorlage wiegt die dramaturgische Ausrichtung dieses „Tristan“ von Stephen Langridge und seine dementsprechende Personenregie. Er ist bekanntlich, wie man zur Zeit in seinem neuen „Ring“ in Göteborg wieder sehen kann, ein Meister im Delegieren von Inhalten, Emotionen und Handlungen auf Personen, die gar nicht im Stück vorgesehen sind. Das erlebt man in letzter Zeit (leider) gerade im Wagner-Theater immer öfter, als ob der Komponist nicht alles umfassend in seinen Protagonisten und in der Musik angelegt hätte und dramaturgische Nachhilfe bräuchte – oder in einem Zwang, immer wieder „Neues“ zu (er)finden, allein um des Neuen willen. Hier hat der Regisseur den japanischen Butoh-Tanz gefunden, ein pantominenartig agierendes Paar (Nora Otte und Tadashi Endo mit der Regie), welches durch die Bedeckung ihrer fast nackten Körper mit mehliger Farbe „zur Auslöschung der Merkmale von Geschlecht und Alter“ wie die Nubier von Leni Riefenstahl wirkt. Laut Langridge soll es „eine Art Dämmer-Ebene schaffen zwischen konkreter Realität, physischem Leben und einer Innenwelt. Butoh ist eine emotionale Ausdrucksform, die asymmetrische Bilder von Sehnsucht und Leiden erzeugt…“, wie Langridge im Programmheft schreibt.

Nun, das ist sicher gut gemeint, stellt sich in der Ausführung dem Zuschauer aber nicht schlüssig dar. Vielmehr verwundert, wie losgelöst Tristan und Isolde von ihren eigentlichen Problemen und Emotionen agieren, was besonders auffällt, wenn Tristan im 3. Aufzug munter in Freizeitkleidung von Bett zu Bett wechselt, während Tadashi an der blutenden Wunde leidet… Auch Isolde darf keine Emotionen zeigen, als sie den sterbenden Tristan sieht. Sie darf sich ihm nicht einmal nähern. Im Prinzip emotionsloses Wagner-Theater.


Robert Künzli (Tristan). Foto: Thomas C. Jauk

Magdalena Anna Hofmann sang Isolde mit einem klangvollen, höhensicheren Sopran und stellte sie in den engen vorgegebenen Grenzen auch gut dar. Robert Künzli sang den schon leicht in die Jahre gekommenen Tristan mit einem etwas fest sitzenden Tenor mit wenig Breite, aber doch einem gewissen tenoralen Aplomb. Sehr gut war Shavleg Armasi als König Marke mit profundem Bass, während Monika Walerowicz mit der Brangäne stimmlich überfordert schien. Michael Kupfer-Radecky konnte als stimmstarker und agiler Kurwenal überzeugen, allerdings in übertriebener Soldatenuniform. Gagik Vardanyan gab einen guten Melot, und Marco Lee sang einen stimmschönen jungen Seemann. Richard Walshe hatte die Ehre, die paar Zeilen vor dem zur sonstigen Dramaturgie nicht passenden allzu heftigen Kampfgeschehen zu singen. Die Herren des Chores der Staatsoper Hannover kamen aus Hygienegründen vom Band. Konstantin Trinks dirigierte das Niedersächsische Staatsorchester Hannover mit Wagner-erfahrener Hand, aber etwas unterkühlt, was aber durchaus zum optischen Gesamteindruck passte. In jedem Falle war es eine Wohltat, den nach der Kürzung verbliebenen Wagner vollständig zu hören, nach dem Erlebnis der Premiere der „Carmen“ in der Inszenierung von Barbora Horáková und der musikalischen Bei- und Vermischung durch Marius Felix Lange am Abend zuvor.

Klaus Billand


Schlussapplaus mit Constantin Trinks. Foto: Klaus Billand


Schlussapplaus. Foto: Klaus Billand

 

 

 

 

Diese Seite drucken