Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD: THE OTHER CLEOPATRA QUEEN OF ARMENIA  – Isabel Bayrakdarian, Kaunas City Symphony Orchestra, Constantine Orbelian

Interessantes Konzept

09.04.2020 | cd

CD: THE OTHER CLEOPATRA QUEEN OF ARMENIA  – Isabel Bayrakdarian, Kaunas City Symphony Orchestra, Constantine Orbelian

Interessantes Konzept

Soprano Isabel Bayrakdarian's "The Other Cleopatra: Queen of ...

HASSE: IL TIGRANE (1729)

Aria: “Vuoi chi’io t’oda?” • Recitative: “E’i parte…Ma che parlo” • Aria: “Che gran pena” • Aria: “Strappami pure il seno” • Recitative: “Del suo duol” • Aria: “Degli’Elisi alle Campagne” • Recitative: “Parte, parte Tigrane…” • Aria: “Press’all’onde” • Overture

 

VIVALDI: IL TIGRANE (1724)

Recitative: “Lasciatemi in riposo” • Aria: “Qui mentre mormorando” • Aria: “Squarciami pure il seno” • Aria: “Lascierà l’amata”

 

GLUCK: IL TIGRANE (1743)

Aria: “Nero turbo il ciel imbruna” • Aria: “Priva del caro bene” • Aria: “Presso l’onda”

Die vorliegende CD ist das Resultat wissenschaftlicher Arbeit von Isabel Bayrakdarian an der University of California, Santa Barbara. Die armenisch-kanadische Sopranistin hat mindestens 24 Opern recherchiert, die von der Person des Königs Tigrane II. aus der Dynastie der Artaxiden handeln. Die Sopranpartie ist jeweils Cleopatra von Pontus, Tochter des Königs Mithridates VI. Bayrakdarian hat nun drei Tigrane-Vertonungen (von Hasse, Gluck und Vivaldi), die alle auf dem gleichen Libretto basieren (Francesco Silvani (1660–1728), ausgewählt und Arien aus diesen Werken eingespielt (die Stücke von Hasse und Gluck als Ersteinspielungen).

Musikalisch ist die Aufnahme leider nur bedingt überzeugend. Dirigent Constantine Orbelian wählt ausgesprochen behäbige Tempi und lässt die Kaunas City Symphony breit vor sich hin musizieren. Isabel Bayrakdarian, die im Jahre 2000 den Operalia-Wettbewerb gewann, nenn einen klangschönen Sopran ihr Eigen, den sie in der Aufnahme wenig agil führt. So klingen die einzelnen Stücke im Endeffekt romantisch breit und breiig.

Ein interessantes Konzept, leider suboptimal umgesetzt.

09.04.2020, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken