Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD: TELEMANN: DOUBLE & TRIPLE CONCERTOS – Capella Savaria, Zsolt Kalló

29.08.2021 | cd

CD: TELEMANN: DOUBLE & TRIPLE CONCERTOS – Capella Savaria, Zsolt Kalló

Telemann fürs Sonntags-Frühstück

Capella Savaria, Zsolt Kallo, Georg Philipp Telemann, n/a - Double & Triple  Concertos - Amazon.com Music

Für das Label Hungaroton hat die Capella Savaria, das älteste auf historischen Instrumenten spielende Kammerorchester Ungarns, eine Auswahl von Doppel- und Tripelkonzerten Georg Philip Telemanns eingespielt. Telemann, quantitativ wie qualitativ einer der wichtigsten Komponisten des Barocks, hat seine Konzerte für Solo-Instrumente und Orchester geschrieben, um möglichst weit gefasste Kreise musikbegeisterter Bürger zu bedienen.

Das «Doppelkonzert für Block- und Querflöte in e-Moll» (TWV 52:e1), das «Doppelkonzert für Flöte und Violine in e-Moll» (TWV 52:e3), das «Konzert für zwei Violinen in C-Dur» (TWV 52:C2) und das «Konzert für zwei Violinen in G-Dur» (TWV 52:G2) gehören zu den frühen Werken Telemanns und stammen aus seiner Eisenacher Zeit. Das «Doppelkonzert für Block- und Querflöte in e-Moll» dürfte er für seinen Schwager, den als virtuosen Holzbläser bekannten Johann Michael Böhm (ca. 1685-ca. 1753), komponiert haben. Der Solist, an den Telemann bei der Komposition des «Doppelkonzert für Flöte und Violine in e-Moll», des «Konzert für zwei Violinen in C-Dur» und des «Konzert für zwei Violinen in G-Dur» gedacht haben dürfte, wird der Eisenacher Hofkapellmeister Pantaleon Hebenstreit (1668-1750) gewesen sein. Im nach seinem Pariser Aufenthalt 1737/1738 entstandenen «Konzert für zwei Bratschen in G-Dur» (TWV 52:G3) zeigt sich Telemann als Meister des gemischten Stils: italienische Formen hat er mit französischen Inhalten gefüllt. Das «Konzert für drei Violinen in F-Dur» (TWV 53:F1) ist Teil der 1733 veröffentlichten «Musique de table» (Tafelmusik Untermalung von festlichen Anlässe wie Banketten und dergleichen).

Die Capella Savaria unter Zsolt Kalló musiziert klangschön und mitreissend.

Telemann zum Geniessen!

29.08.2021, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken