Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD: Settecento: Baroque Instrumental Music fromt the Italian States – La Serenissima, Adrian Chandler

22.02.2021 | cd

CD: Settecento: Baroque Instrumental Music fromt the Italian States – La Serenissima, Adrian Chandler

Bildergebnis für CD: Settecento: Baroque Instrumental Music from the Italian States – La Serenissima, Adrian Chandler

Das britische Ensemble La Serenissima legt beim Label Signum Classics ein Album mit dem Titel «Settecento – Barocke Instrumental-Musik aus den Staaten Italiens» vor. Der Titel täuscht, denn es sind lediglich die Republik Venedig, der Kirchenstaat und das Königreich Neapel vertreten. Das Königreich Sardinien, das Grossherzogtum Toskana, das Herzogtum Mailand und die Republik Genua, um nur die grösseren Gebilde zu nennen, fehlen.

Das Königreich Neapel ist mit zwei Stücken vertreten, der «Sonate für Blockflöte, 2 Violinen und Basso continuo in c-Moll» von Alessandro Scarlatti (1660-1725) und der «Sonate für Blockflöte, 2 Violinen und Basso continuo in g-Moll» von Francesco Mancini (1672-1737). Beide Stücke sind insofern typisch für Neapel, da hier im Gegensatz zum Norden Blasinstrumente zu Beginn des 18. Jahrhunderts in der Kammermusik Verwendung fanden und populär waren. Mit der «Sonate für 2 Violinen und Basso continuo in g-Moll» von Giuseppe Antonio Brescianello (um 1690-1758) ist der Kirchenstaat vertreten. Brescianello wurde, wie sein Umgang mit Vivaldis Stil vermuten lässt, in Oberitalien, vielleicht sogar in Venedig ausgebildet. 1715 ist sein Name erstmals belegt: er war als Violinist in der Münchner Hofkapelle angestellt. 1716 wechselte er an den württembergischen Hof in Stuttgart, wo er bis zu seinem Tode blieb. Die Beteiligung der Blockflöte im «Concerto für Blockflöte, 2 Violinen und Basso continuo in a-Moll» von Antonio Vivaldi (1678-1741) lässt vermuten, dass es für das Ospedale della Pietà in Venedig entstand, da die Mädchen hier auch auf Holz- und Blechblasinstrumenten unterrichtet wurden. Die Einspielung wird ergänzt durch die «Sonate für Violine und Basso continuo in g-Moll» Op 4.12 von Evaristo Felice Dall’Abaco (1675-1742), die «Sonate für Violincello und Basso continuo in a-Moll» von Antonio Vandini (um 1690-1778) und die «Sonate für Violine und Basso continuo in e-Moll» Op 1.5, Be6 von Giuseppe Tartini (1692-1770).

La Serenissima spielt unter Leitung von Adam Chandler gepflegt und unauffällig.

Musikalisch wie konzeptionell wäre bei dieser Einspielung mehr herauszuholen gewesen.

 22.02.2021, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken