Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD: JEAN-BAPTISTE LULLY/MOLIèRE: LA GROTTE DE VERSAILLES/GEORGE DANDIN – Marguerite Louise, Gaétan Jarry

04.02.2021 | cd

CD: JEAN-BAPTISTE LULLY/MOLIèRE: LA GROTTE DE VERSAILLES/GEORGE DANDIN – Marguerite Louise, Gaétan Jarry

Anfang Oktober 2020 ist beim Label Château de Versailles Spectacles eine im Februar 2020 im Schloss Versailles eingespielte CD mit zwei weniger bekannten, musikhistorisch aber enorm interessanten Werken Lullys erschienen.

Bildergebnis für CD: JEAN-BAPTISTE LULLY/MOLIèRE: LA GROTTE DE VERSAILLES/GEORGE DANDIN – Marguerite Louise, Gaétan Jarry

Sowohl «La Grotte de Versailles» (LWV 39) wie auch «George Dandin» (LWV 68) dürften im Jahre 1668 uraufgeführt worden sein. Beide Stücke sind wichtige Schritte auf dem Weg zur Entwicklung der französischen Oper, deren erste Protagonisten Lully und Quinault werden sollten.

Politischer Hintergrund von «La Grotte de Versailles» (LWV 39) ist der erste Aachener Friede, der den Devolutionskrieg zwischen Frankreich und Spanien beendete. Frankreich musste zwar die Franche-Comté an Spanien zurückgeben, konnte aberdie 1667 in Flandern und dem Hennegau eroberten zwölf Gebiete Charleroi, Binche, Ath, Douai mit dem Fort Scarpe, Tournai, Oudenaarde, Lille, Armentières, Courtrai, Menin, Bergues und Furnes. Behalten. Die musikalische Ekloge, die die sechste Zusammenarbeit von Lully und Quinault war, setzte die zwischen 1664 und 1666 im Park von Versailles errichtete Grotte der Thetis, der Titanin des Wassers, der Flüsse und der Quellen, in Szene und diente der Verherrlichung des Monarchen. Im Jahr der Uraufführung tanzte Ludwig XIV mindestens einmal wie vorgesehen als Nymphe ein Entrée.

Bei der Komödie «George Dandin ou le mari confondu» (LWV 68) arbeitete Lully mit Molière zusammen. Molières Komödie war Bestandteil des Grand Divertissement royal vom 18. Juli 1668 in Versailles. Lully komponierte die Zwischenspiele, die alle zusammen ein eigenständiges, musikalisches Schäferspiel bilden. Komödie und Zwischenspiele bilden letztlich zwei Einheiten, die künstlich verbunden sind. Theater und Musik waren nun, was beiden Künstler anstrebten, in einem Schauspiel verbunden. Nun galt es eine natürliche Verbinddung zu finden.

Das Ensemble Marguerite Louise unter seinem Gründer Gaétan Jarry spielt seinen Lully höchst präsent und klangschön. Wie auch beim Chor Marguerite Louise ist zu hören, dass hier Spezialisten mit Leidenschaft am Werk sind.

03.02.2021, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken