Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

CD: FRANZ ANTON DIMLER: THREE CLARINET CONCERTOS • Nikolaus Friedrich, Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim, Johannes Willig

18.10.2021 | cd

CD: FRANZ ANTON DIMLER: THREE CLARINET CONCERTOS • Nikolaus Friedrich, Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim, Johannes Willig

Weltersteinspielungen

Ein Musiker, der der Welt bekannt sein sollte

ftz

Schon 1783 zählte der bayerische Historiker Lorenz von Westenrieder Franz Anton Dimler zu den Musikern der pfalzbayerischen Hofmusik in München, »die der Welt bekannter seyn sollten«. Der am 15. Oktober 1753 in Mannheim getaufte Franz Anton Dimler stand, anders viele seiner Kollegen aus der Mannheimer Hofkapelle, nicht im Rampenlicht des internationalen Musiklebens seiner Zeit. Er, der wie anderen Musiker der Hofkapelle, nicht nur Virtuose auf seinem Instrument, sondern auch Komponist war, ist nice aus seinem pfalzbayrischen Wirkungskreise herausgetreten. Da seine Werke zu Lebzeiten nicht gedruckt wurden, wurde er auch nicht wahrgenommen. Mit 13 wurde Dimler als Accessist, 1770 mit 17 dann als festangestellter Waldhornist in die Mannheimer Hofkapelle aufgenommen. Unterricht in Horn erhielt er vom von Josef Ziwny, dem führenden Hornisten der Mannheimer Kapelle, Kompositionsunterricht von Georg Joseph Abbé Vogler, zu dessen Schülern auch Carl Maria von Weber und Giacomo Meyerbeer zählten. 1778 übersiedelte Dimler mit dem Hof seines Dienstherrn Kurfürst Carl Theodor nach München, wo er spätestens ab August 1783 in der Hofkapelle als Kontrabassist angestellt war. Dimler starb am 7. Februar 1827 in München an Wundbrand.

Neben Balletten lag der Schwerpunkt von Dimlers kompositorischen Schaffen klar auf Solokonzerten für Blasinstrumenten. Besonderes Interesse verdienen hier seine Kompositionen für Klarinette, die um 1800 im Allgemeinen nicht, in München, wo mehrere Virtuosen in der Hofkapelle spielten aber sehr wohl, als Soloinstrument anerkannt war. Dimlers mindestens vier Klarinettenkonzerte entstanden für seinen gleichnamigen Sohn, der ab 1796 als Klarinettist in der Hofkapelle engagiert war. Die Konzerte zählen zur klassischen Stilepoche und legen den Schwerpunkt auf hochvirtuose Solopartien, die, und das macht mit den Reiz dieser Aufnahme aus, ihrer Zeit klanglich-melodisch weit voraus sind. Frische, Ausdruck und Abwechslung der Melodie runden das Hörvergnügen ab.

Das Kurpfälzische Kammerorchester Mannheim unter musikalischer Leitung des stellvertretenden Karlsruher GMD Johannes Willig und der Solist Nikolaus Friedrich bringen drei Klarinettenkonzerte mit hörbarer Leidenschaft, Spielfreude und Virtuosität zu Gehör

Absolutes Hörvergnügen!

17.10.2021, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken