Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Benyamin Nuss spielt Frederick Rzewski „Unite!“

01.09.2022 | cd

Benyamin Nuss spielt Frederick Rzewski „Unite!“

Dunkle Melancholie

nuh

Während der revolutionären Stimmung der 68er Jahre begann Frederic Rzewski den Geist der Zeit in Kompositionen zu verarbeiten. Häufig nutzte er dafür Motive bekannter Arbeits-, Protest- und Gospellieder und goss sie im Stil von Improvisationen in seine eigene Tonsprache. Mit den vier Sätzen der „North American Ballads“ eröffnet der versierte Pianist Benyamin Nuss dieses interessante Album und stellt das imponierende Klanguniversum Rzewskis vor, das durch chromatische Kaskaden, schwere Basslinien und klangliche Schönheit besticht. Diese „North American Ballads“ erzählen in einfühlsamer und fantasievoller Art von den Arbeitern der Nation, den Geknechteten und Unterdrückten und zeigen in facettenreicher Weise Rzewskis Blick auf die USA.

Das zweite Werk dieses ansprechenden Doppelalbums „Mayn Yingele“ (Jiddisch für „Mein kleiner Sohn“) entstand anlässlich des 50. Jahrestages der Reichspogromnacht. Es drückt den Schmerz eines Schichtarbeiters aus, der von der erbarmungslosen Arbeitsroutine zermalmt wird, die ihm seine Vaterfreuden verwehrt. Das bringt der Pianist Benyamin Nuss erschütternd zum  Ausdruck. Kontrapunktische Melancholie vermischt sich hier mit namenloser Wut und unerfüllter Sehnsucht. Rzewskis wohl bekanntestes Werk ist „The People United Will Never Be Defeated“ („Das vereinte Volk wird niemals besiegt werden“). Wunderbar klar und leuchtkräftig spielt Benyamin Nuss hier die 36 Variationen über ein chilenisches Widerstandslied. Anklänge an Brecht und Eissler sind nicht zu überhören. Den Verlierern der Gesellschaft wird hier gleichsam ein ergreifendes Denkmal gesetzt. Bei „The People United“ wird selbst das mitreissende Finale zu einer Hymne für eine verlorene Sache. Rzewski komponierte dieses Werk auf Anfrage der befreundeten Pianistin Ursula Oppens, die 1976 zum 200. Jubiläum der Gründung der Vereinigten Staaten das Werk in Washington präsentierte.

Alexander Walther

 

Diese Seite drucken