Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

BAD ISCHL/ Lehár-Festival: „DEIN WAR MEIN GANZES HERZ“ von Jenny W. Gregor

16.08.2021 | Operette/Musical

Lehár-Festival 2021 in Bad Ischl: “Dein war mein ganzes Herz” von Jenny W. Gregor (Vorstellung: 15. 8. 2021)

img 0163 c www.fotohofer.at
Matthias Störmer als der Tod mit Mark Weigel als Franz Lehár (Foto: Hofer)

Beim heurigen Lehár-Festival im Kongress- und TheaterHaus Bad Ischl kam es zur Uraufführung eines Werks über den berühmten Operettenkomponisten Franz Lehár. Die Schriftstellerin Jenny W. Gregor verfasste eine Art Biographie über ihn unter dem Titel „Dein war mein ganzes Herz: Franz Lehár in Worten und Noten“, wobei die Autorin versuchte, Lehárs eigene Worte für seine Lebensgeschichte zu verwenden. Es war für sie ein „Puzzlespiel“, das ihr recht gut gelungen ist.

In einem Interview, das im Programmheft abgedruckt war, sagte Jenny W. Gregor: „Als Autorin war ich am meisten von Lehárs Hingabe und seiner Leidenschaft beeindruckt. Er hat es durch seine Musik geschafft, die Menschen zu berühren, weil er in seiner Musik selbst von Herzen gegeben hat.“ In ihrem Stück wird Lehárs Leben von der Jugend bis zu seinem Ableben erzählt, wobei der Schauspieler des Todes immer wieder als Stichwortgeber fungiert.

Jede Phase seines künstlerischen Lebens wird durch musikalische Beispiele untermalt, wodurch Ausschnitte aus insgesamt 17 Lehár-Operetten – darunter Die lustige Witwe, Der Graf von Luxemburg, Zigeunerliebe, Eva, Frasquita, Clo Clo, Friederike, Das Land des Lächelns und Der Zarewitsch – wiedergegeben werden. Zur letzten Szene des Stücks wurde das Wolgalied aus der Operette „Der Zarewitsch“ intoniert, das auch zu seinem Begräbnis gespielt worden war. 

Diese Musikstücke wurden vom knapp vierzigköpfigen Franz-Lehár-Orchester unter der Leitung von Marius Burkert in hoher Qualität wiedergegeben, was vom begeisterten Publikum immer wieder mit intensivem Applaus belohnt wurde. Ein besonderes Gustostück war das Geigensolo aus der Operette „Paganini“, virtuos gespielt von der Konzertmeisterin Anastasiia Gerasina.

Den Komponisten Franz Lehár spielte der deutsche Schauspieler Mark Weigel mit gekonnt stoischer Ruhe, wodurch er ein idealer Gegenpol zum Darsteller des Todes war, der vom jungen österreichischen Bariton Matthias Störmer gegeben wurde. Er spielte die Rolles des  Todes auf tänzerische Art und Weise und überzeugte nicht nur stimmlich, sondern auch schauspielerisch voll. Eine exzellente Leistung, die auch des Öfteren das Publikum zu Szenenbeifall animierte.

img 0276 300x200
Ursula Pfitzner mit der Tänzerin Nathalie Gehrmann (Foto: Hofer) 

Ausgezeichnet besetzt waren auch die beiden weiblichen Gesangsrollen mit der aus Wien gebürtigen Sopranistin Ursula Pfitzner und mit der deutschen Sopranistin Anne-Fleur Werner. Beide sangen ihre Arien mit großem Einsatz und begeisterten sowohl stimmlich wie darstellerisch. Auch in den Tanzszenen überzeugten sie.  Ihnen ebenbürtig erwies sich der aus Brügge stammende Tenor Thomas Blondelle, der seine große internationale Erfahrung  wunderbar auszuspielen verstand und auch stimmlich alle Höhen seiner Arien meisterte.

Von der ersten bis zur letzten Szene begeisterte die Kölner Tänzerin Nathalie Gehrmann, die immer wieder tänzerisch über die Bühne wirbelte und in einigen Szenen offensichtlich auch die Gefährtin von Franz Lehár mimte.

Für die Inszenierung des Werks zeichnete Thomas Enzinger, der Intendant des Lehár-Festivals in Bad Ischl verantwortlich. Seine Regie zeichnete sich durch gute Personenführung aus und war auch in den etwas heikleren Passagen in Lehárs Leben, wie zum Beispiel sein Verhalten während der Zeit des Nationalsozialismus, plausibel. Für die kreative Choreographie sorgte die gebürtige Grazerin Evamaria Mayer, das Bühnenbild gestaltete der aus Magdeburg stammende Toto und die hübsch wirkenden Kostüme entwarf der Hamburger Kostüm- und Bühnenbildner Sven Bindseil. Für das Lichtdesign war Sabine Wiesenbauer zuständig. 

Dass die Uraufführung dieses Stücks über Franz Lehár in Worten und Noten ein großer Erfolg war, bewies der lang anhaltende Beifall des Publikums am Schluss der Vorstellung – eines Publikums, das sich leider kaum an die Bitte der Veranstalter hielt, auch während der Vorstellung in diesen schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie Masken zu tragen. Meine Sitz-Nachbarin, die Salzburger Journalistin Dr. Helene Kabesch, hielt sich daran und dann noch vereinzelt einige Besucher.

Udo Pacolt

 PS: Wie dem im Kongress- und TheaterHaus aufliegenden Programm des Lehár-Festivals 2022 zu entnehmen ist, bringt Intendant Thomas Enzinger im nächsten Jahr wieder eine echte Operetten-Rarität von Franz Lehár: „Wiener Frauen“. Aus dieser Operette wurde im Rahmen der Vorstellung der Nechledil-Marsch gespielt.

 

 

 

 

 

Diese Seite drucken