Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

KÜNSTLER-INFOS

18.02.2018 | KÜNSTLER-INFO

BALMER & DIXON/ Zürich. Ausgewählte Nachrichten für Juni 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

Alle Produktionen/Vorstellungen wurden wegen COVID-19 abgesagt:

Claude EICHENBERGER verkörpert Geneviéve in Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE in der neuen Inszenierung von Elmar Goerden am 5./13./16. Juni am Konzert Theater Bern. Die musikalische Leitung hat Mario Venzago. Darüber hinaus ist die Mezzosopranistin als Háta in Smetanas DIE VERKAUFTE BRAUT am 09./21. Juni auf der gleichen Bühne zu erleben.

Cornel FREY singt Bardolfo in Verdis FALSTAFF am 13./20. Juni am Theater Duisburg. Die Duisburger Philharmoniker dirigiert Marie Jacquot.

Äneas HUMM ist als Harlekin in ARIADNE AUF NAXOS am 7. und 18. Juni und als Riff in Bernsteins WEST SIDE STORY am 1. und 11. Juni am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert.

Dimitry IVASHCHENKO feiert Premiere am 6. Juni als Vodnik in Dvořák’s RUSALKA im Rahmen des Holland Festivals an der Dutch National Opera Amsterdam. Das Royal Concertgebouw Orchestra leitet der junge tschechische Dirigient Jakub Hrůša. Es folgen Vorstellungen am 9./14./16./20./23./26./28. Juni.

Torben JÜRGENS singt am 1./10./23. Juni Mattis in der Wiederaufnahme der Familienoper RONJA RÄUBERTOCHTER an der Deutschen Oper am Rhein. Die musikalische Leitung hat Christoph Stöcker. Am 13. und 20. Juni verkörpert er Pistola in Verdis FALSTAFF in einer Inszenierung von Michael Hampe am Theater Duisburg. Musikalische Leitung: Marie Jacquot.

Johannes KAMMLER singt Papageno in der Wiederaufnahme von Mozarts ZAUBERFLÖTE am 1. und 9. Juni an der Staatsoper Stuttgart. Das Stuttgarter Staatsorchester dirigiert Thomas Guggeis. Als Valentin ist er in Charles Gounods FAUST in der gefeierten Inszenierung von Frank Castorf am 14. Juni ebendort zu erleben. Am Pult steht Marc Soustrot.

Dean MURPHY verkörpert Pieter in Stefan Wirths GIRL WITH A PEARL EARRING in einer Inszenierung von Ted Huffmann am 1./7./14./17./19. Juni am Opernhaus Zürich. Peter Rundel dirigiert die Philharmonia Zürich.

Kismara PESSATTI ist Weseners alte Mutter in Bernd Alois Zimmermanns DIE SOLDATEN in der Inszenierung von Carlus Padrissa (La Fura dels Baus) am 14./17./19./24./27. Juni an der Oper Köln. Musikalische Leitung: François-Xavier Roth.

Rolf ROMEI singt am 12./19. Juni am Theater Basel Peter Grimes in Brittens berühmter Oper in einer Inszenierung von Harry Fehr. Die musikalische Leitung hat Kristiina Poska.

Nikolai SCHUKOFF ist als Walter in Mieczyslaw Weinbergs zeitgenössischer Oper DIE PASSAGGIERIN am 8./10./14./16.18./20./22. Juni am Teatro Real Madrid zu erleben. Regie führt David Pountney, musikalischer Leiter ist David Afkham.

Jordan SHANAHAN ist Rodrigo, Marquis von Posa, in Verdis DON CARLO in einer Inszenierung von Robert Carsen am 7. Juni am Aalto Theater Essen. Die Essener Philharmoniker dirigiert Robert Jindra. Der Künstler singt Don Carlo di Vargas in Verdis LA FORZA DEL DESTINO in einer Wiederaufnahme der Oper Frankfurt am 21./24./27. Juni. Regie: Tobias Kratzer, Dirigat: Carlo Montanaro.

Sergey SKOROKHODOV hat seine Premiere am 7. Juni als Fürst Andrei Chowanski in Mussorskys CHOWANSCHTSCHINA in der Inszenierung von Claus Guth an der Staatsoper Unter den Linden Berlin. Die Staatskapelle Berlin leitet Vladimir Jurowski. Weitere Vorstellungen sind am 12./14./21./27./30. Juni.

Bo SKOVHUS gastiert am 16. und 23. Juni als Sixtus Beckmesser in Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG im Rahmen der Budapest Wagner Days. Es spielt das Ungarische Radio Symphonie Orchester. Am Pult steht Ádám Fischer.

Krešimir SPICER singt Jephta in der gleichnamigen Oper von Georg Friedrich Händel an der Komischen Oper Berlin in einer Inszenierung des international renommierten Richard Jone. Vorstellungen: 5./13./19./25. Juni. Christian Curnyn dirigiert das Orchester der Komischen Oper.

Kristina STANEK verkörpert erneut Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Inszenierung von Barbara Frey am 8. und 21. (Derniere) Juni am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel. Des Weiteren interpretiert sie Isolde in Frank Martins selten gespielten weltlichen Oratorium LE VIN HERBÉ in der Inszenierung von Thom Luz am 4./6. Juni im Schauspielhaus Basel zu sehen. Musikalische Leitung: Eduardo Strausser.

JunHo YOU singt am 1./6. Juni Marquis von Chateauneuf in Lortzings ZAR UND ZIMMERMANN an der Wiener Volksoper.

Georg ZLABINGER inszeniert DON GIOVANNI IN PROGRESS nach Mozarts Oper im Rahmen von JET Specials am Theater an der Wien/Kammeroper. Die Premiere ist am 9. Juni. Am Klavier begleitet Elizabete Šīrante.

——–

Am 1. Mai 2020 sollte ELISABET STRID ihr Haus- und Rollendebut an der Deutschen Oper Berlin in Tannhäuser geben.Nachdem sie die ELISABETH in Tannhäuser bereits an der Semperoper Dresden, beim Hong Kong Festival, an der Oper Leipzig, der Rheinoper Düsseldorf und der Norske Oper Oslo gesungen hat, sollte sie an der Deutschen Oper Berlin erstmals dazu die VENUS verkörpern. Leider wurde auch Walküre (SIEGLINDE)  an der Lyric Opera Chicago abgesagt und ein weiteres Rollendebut als EVA in Meistersinger bei den Wagner-Tagen Budapest. Künftige Engagements führen sie als SALOME nach Leipzig und Düsseldorf, als CHRYSOTHEMIS in Elektra nach Palermo und Tel Aviv und als SIEGLINDE nach Tokyo. Sehen Sie ELISABET STRID in einem Interview für artist communication auf Facebook: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=4373680035991603&id=878533795506262

http://www.mennicken-pr.com/eng/strid.html

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN (Agentur Balmer & Dixon (Zürich)

Ausgewählte Nachrichten für Mai 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

Einige Produktionen/Vorstellungen sind bereits abgesagt, andere Veranstaltungen stehen wegen COVID-19 kurz davor:

Claude EICHENBERGER verkörpert Geneviéve in Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE in der neuen Inszenierung von Elmar Goerden am 17. und 26. Mai am Konzert Theater Bern. Die musikalische Leitung hat Mario Venzago. Darüber hinaus ist die Mezzosopranistin als Háta in Smetanas DIE VERKAUFTE BRAUT am 10./19. Mai auf der gleichen Bühne zu erleben.

Cornel FREY singt Dr. Mathe, Die Teekanne, Der Frosch in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGE am 12. und 22. Mai am Theater Duisburg. Die Duisburger Philharmoniker dirigiert Marc Piollet.

Äneas HUMM ist wieder in mehreren Vorstellungen als Harlekin in ARIADNE AUF NAXOS am 2. und 24. Mai, als Guglielmo in COSI FAN TUTTE am 9. Mai und als Riff in Bernsteins WEST SIDE STORY am 3./21./30. Mai am Deutschen Nationaltheater Weimar zu erleben.

Torben JÜRGENS singt am 21. Mai zum letzten Mal in dieser Saison Figaro in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO am Theater Duisburg. Benjamin Reiners dirigiert die Duisburger Philharmoniker.Am 23. Mai verkörpert er Leporello in Mozarts DON GIOVANNI in einer Inszenierung von Karoline Gruber am Theater Duisburg. Musikalische Leitung: David Crescenzi. Am 8. Mai ist der Bass-Bariton Der Schaukelstuhl/Der Baum in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGE am Opernhaus Düsseldorf, am 12. und 22. Mai in denselben Rollen am Theater Duisburg. Am Pult steht jeweils Marc Piollet.

Johannes KAMMLER singt erstmalig Papageno in der Wiederaufnahme von Mozarts ZAUBERFLÖTE am 12. und 25. Mai an der Staatsoper Stuttgart. Das Stuttgarter Staatsorchester dirigiert Thomas Guggeis.

Michael KUPFER-RADECKY gastiert aus Anlass des 50. Anniversary of the Kansai Philharmonic Orchestra mit Highlights aus DAS RHEINGOLD (Alberich)) und DIE WALKÜRE (Wotan) am 30. Mai am 58. Osaka Festival.

Dean MURPHY verkörpert Pieter in GIRLS WITH THE EARRING in einer Inszenierung von Ted Huffmann am 24./28. Mai am Opernhaus Zürich. Peter Rundel dirigiert die Philharmonia Zürich.

Rolf ROMEI singt am 3./9./21. Mai am Theater Basel Peter Grimes in Brittens berühmter Oper in einer Inszenierung von Harry Fehr. Die musikalische Leitung hat Kristiina Poska.

Jordan SHANAHAN ist als Rodrigo, Marquis von Posa, in Verdis DON CARLO in einer Inszenierung von Robert Carsen am Aalto Theater Essen zu erleben. Vorstellungen finden am 15./27. Mai statt. Die Essener Philharmoniker dirigiert Robert Jindra. Der Künstler hat ausserdem sein Hausdebüt als Holländer in Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER am 24./31. Mai am Theater Duisburg. Am Pult steht Georg Fritzsch.

Bo SKOVHUS gastiert als Dr. Schön am 16./19./22. Mai mit dem Cleveland Orchester in einer konzertanten Aufführung von Alban Bergs LULU in der Cleveland Severance Hall. Franz Welser-Möst dirigiert das renommierte Orchester.

Krešimir SPICER feiert als Jephta Premiere am 17. Mai in der gleichnamigen Oper von Georg Friedrich Händel an der Komischen Oper. Es folgen Vorstellungen am 21./31. Mai sowie im Juni.

Kristina STANEK verkörpert erneut Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Inszenierung von Barbara Frey am 2./ 17./23. Mai am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel.

Matthew SWENSEN ist Dantes innere Stimme in der Uraufführung von Lucia Ronchettis INFERNO an der Oper Frankfurt. Vorstellungen: 1./3./5./7./9. Mai. Die musikalische Leitung hat Tito Ceccherini.

JunHo YOU singt am 23. Mai Marquis von Chateauneuf in Lortzings ZAR UND ZIMMERMANN an der Wiener Volksoper.

Georg ZLABINGER assistiert Christof Loy für die Inszenierung von Strauss ELEKTRA am Royal Opera House Covent Garden. Die Premiere ist am 29. Mai. Antonio Pappano dirigiert das ROH Orchester.

 

Ausgewählte KÜNSTLERNACHRICHTEN für April 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

Steve DAVISLIM wurde vom Kammerorchester Basel eingeladen, den Tenor in Haydns STABAT MATER unter der Leitung von René Jacobs zu singen. Aufführungen am 5. April an der Peterskirche Basel, am 7. April am Grand Theatre de Provence, Aix-en-Provence und am 11. April in der Tonhalle Maag Zürich. Die Konzerte werden aufgenommen und werden als CD erhältlich. Am 10. April singt er Dvořáks STABAT MATER mit Maestro Christoph Eschenbach am Pult im Konzerthaus Berlin.

Claude EICHENBERGER verkörpert Geneviéve in Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE in der neuen Inszenierung von Elmar Goerden am 19. und 22. April am Konzert Theater Bern. Die musikalische Leitung hat Mario Venzago. Darüber hinaus ist die Mezzosopranistin als Háta in Smetanas DIE VERKAUFTE BRAUT am 5., 9., 23., 26. und 29. April auf der gleichen Bühne zu erleben. Am 24. April singt sie den Mezzosopran in Beethovens 9. Symphonie unter der Leitung von Mario Venzago im KKL.

Bastiaan EVERINK singt Don Carlo di Vargas in Verdis LA FORZA DEL DESTINO am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Vorstellungen finden am 5., 18. und 25. April statt. Am Pult steht Giuliano Betta.

Cornel FREY singt Jaquino in Beethovens FIDELIO mit den Dresdner Philharmonikern am 24. und 26. April unter der Leitung von Marek Janowski im Kulturpalast Dresden. Es wird ausserdem davon eine CD-Aufnahme geben.

Äneas HUMM ist wieder in mehreren Vorstellungen als Harlekin in ARIADNE AUF NAXOS am 11. und 18. April, als Guglielmo in COSI FAN TUTTE am 9. und 26. April und als Riff in Bernsteins WEST SIDE STORY am 30. April am Deutschen Nationaltheater Weimar zu erleben.

Dimitry IVASHCHENKO ist erstmalig als Fafner in Wagners RHEINGOLD in einer Neuinszenierung von Calixto Bieito an der Opéra Bastille zu erleben. Das Dirigat hat Philippe Jordan. Die Premiere findet am 2. April statt, weitere Vorstellungen am 5., 8., 11. und 15. April. Am 18. April singt der Bass an der Semperoper Dresden die Rolle des Sarastro.

Torben JÜRGENS gastiert erneut am Teatro Real Madrid, diesmal als König von Frankreich in Reimanns LEAR am 16., 19., 22., 25., und 28. April. Am Pult steht Simone Young, Regie: Calixto Bieito.

Johannes KAMMLER singt DIE ERSTE WALPURGISNACHT von Felix Mendelssohn-Bartholdy am 22. und 23. April 2020 in der Philharmonie Mercatorhalle. Die Duisburger Philharmoniker dirigiert Werner Ehrhardt. Am 10. April ist er als Solist in Bachs MATTHÄUS-PASSION am Gasteig München zu erleben.

Michael KUPFER-RADECKY wird am 17. und 24. April als Der Hass in Rued Langgaards ANTIKRIST an der Deutsche Oper Berlin auftreten. Am 2., 4., 13., 16., 21. und 26. April ist er weiterhin als Priester Fotis in Bohuslav Martinůs DIE GRIECHISCHE PASSION an der Staatsoper Hannover zu erleben.

Rolf ROMEI singt weitere Vorstellungen am Theater Basel als PETER GRIMES in Brittens berühmter Oper. Inszenierung von Harry Fehr unter der Leitung von Kristiina Poska am 3., 6., 8., 14., 19., 26. April.

Jordan SHANAHAN ist wieder als Rodrigo, Marquis von Posa, in Verdis DON CARLO in einer Inszenierung von Robert Carsen am Aalto Theater Essen zu erleben. Vorstellungen am 5., 19., 24. und 30 April. Die Essener Philharmoniker dirigiert Robert Jindra.

Bo SKOVHUS feiert am 16. April Premiere als Titelheld in Reimanns LEAR im Teatro Real Madrid. Die nächsten Vorstellungen folgen am 19., 22., 25., und 28. April. Am Pult steht Simone Young, die Regie führt Calixo Bieito.

Kristina STANEK verkörpert Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Inszenierung von Barbara Frey am 5., 7., 13., und 16. April am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel.

Matthew SWENSEN hat am 18. April Premiere als Dantes innere Stimme in der Uraufführung von Lucia Ronchettis INFERNO an der Oper Frankfurt. Es folgen Vorstellungen am 22., 24., 26. und 29. April wie auch im Mai. Die musikalische Leitung hat Tito Ceccherini.

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN ür März/ April 2020 (Agentur Ammann/ Horak)

Aleš Briscein übernimmt an der Oper Graz die Titelpartie in Stravinskys Oedipus Rex unter Oksana Lyniv. Das Werk ist Teil des Projektes Friede auf Erden in der Konzeption von Sunnyi Melles, das am 26. März und 02. April aufgeführt wird. Am 09., 15., 17. April im Rudolfinum, Prag, und am 21. April in der Elbphilharmonie Hamburg übernimmt er den Boris Grigorjevič in konzertanten Aufführungen von Janáčeks Kát’a Kabanová unter Jakob Hrůša.

Stephen Gould singt den Waldemar in Schönbergs Gurre-Lieder unter Christian Thielemann am 8., 9. und 10. März in der Semperoper Dresden sowie am 7. und 10. April bei den Salzburger Osterfestspielen. Als Siegfried ist er am 22. März in Siegfried und am 28. März in Götterdämmerung unter Adam Fischer an der Wiener Staatsoper zu erleben. Am 24. April ist er in Lissabon im Centro Cultural de Belém im Rahmen der Dias de Música als Florestan in einer konzertanten Aufführung Fidelio zu hören.

Rachel Harnisch singt Otmar Schoecks Besuch in Urach unter Mario Venzago in Bern am 26. und 27. März. Sie hat das Werk – ebenfalls unter Mario Venzago – für Naxos eingespielt.

In Stuttgart singt Goran Jurić den Pimen in Boris Godunov am 2. März sowie 10. und 20. April unter der musikalischen Leitung von Titus Engel, am 6. März ist er dort als Sparafucil in Rigoletto unter Giuliano Carella zu erleben. Es folgen Aufführungen von Don Carlos unter Georg Fritzsch, in denen er wieder als Philippe II. auftritt, am 15., 21., 26. März und 18. April. Am 3. April ist er in Florenz unter Zubin Metha in Mozarts Krönungsmesse zu hören.

Nachdem Astrid Kessler am 1. März kurzfristig und sehr erfolgreich die Titelpartie in der Premiere von Strauss’ Arabella am Opernhaus Zürich in der Regie von Robert Carsen und unter der musikalischen Leitung von Fabio Luisi übernommen hat, singt auch die zweite Vorstellung am 4. März. In Mannheim ist sie im 13. März als Ellen Orford in Peter Grimes, am 19. März und 19., 29. April in der Revue Phantome der Oper und am 12., 17. April als Desdemona in Otello zu erleben.

Daniel Kirch übernimmt erneut den Tristan in Tristan und Isolde in Leipzig unter Ulf Schirmer am 14. März. In den Ring-Zyklen in Chemnitz ist er am 10. April als Siegmund in Die Walküre, am 11. als Siegfried in Siegfried und am 13. April als Siegfried in Götterdämmerung unter Guillermo García Calvo zu erleben.

Julia Kleiter gibt ihr Partiedebüt in der Titelpartie der Neuproduktion Arabella von Robert Carsen und dirigiert von Fabio Luisi am Opernhaus Zürich am 7. März. Weitere Vorstellungen stehen am 11., 15., 19., 22. und 31. März auf ihrem Programm.
Am 2. April ist sie – ebenfalls am Opernhaus Zürich – mit Hugo Wolfs Italienischem Liederbuch zu erleben, zusammen mit Michael Nagy und dem Ensemble Labyrinth.

Pavol Kuban gastiert am Nationaltheater Prag als Marcello in La Bohème unter Enrico Dovico am 14., 25. März., 24, April und 7., 10. Mai.

Jochen Kupfer übernimmt die Titelparte in der Neuproduktion von Anton Rubinsteins Der Dämon in Nürnberg unter Lutz de Veer am 30. März, 4., 13., 19., 27., 30. April und 3. Mai.
Daneben singt er zahlreiche Konzerte u.a. in Frankfurt/Oder, München, Dresden, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart.

Solenn’ Lavanant Linke ist die Herodias in der Neuproduktion Salome am Theater Luzern unter Clemens Heil 8. März und 16. April. Am 31. März singt sie einen Liederabend in Basel mit Werken von Berg, Mahler, Respighi und Ravel zusammen mit dem Pianisten Todd Camburn.

Der junge chinesische Tenor Mingjie Lei singt an der Staatsoper Stuttgart den Pylade in Glucks Iphigénie en Tauride unter Christopher Moulds am 4. März.
Am 4. April gastiert er im KKL Luzern mit Beethovens 9. Symphonie unter Teodor Currentzis.
Am 23., 25., 28. 30. April und 3. Mai in Gent ist er als Ferrando in Così fan tutte zu erleben.

Federica Lombardi gibt ihr Partiedebüt als Desdemona in Verdis Otello an der Deutschen Oper Berlin unter James Conlon mit Vorstellungen am 29. März und 1., 04. April. Die Partie hat sie im Sommer 2019 neben Jonas Kaufmann und unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano für Sony aufgenommen – die CD wird im März erscheinen.
Am 08.,09. und 10. April ist sie in Rom unter Antonio Pappano mit Rossini Messa di Gloria zu hören.

Stefan Margita sing den Loge in Das Rheingold an der Lyric Opera of Chicago am 13. und 20. April.


Johan Reuter gibt sein Partiedebüt als Kurwenal in Tristan und Isolde am Royal Opera House Covent Garden in London unter Semyon Bychkov. 
Vorstellungen finden am 27., 30. April und am 3., 8., 11. Mai statt. Im Rahmen der Verleihung der International Opera Awards am 4. Mai wird er in Londons Saddler’s Wells Theatre auftreten. 


Mathias Stier ist in Leipzig als Nemorino in Elisir d’Amore am 13. und als Melot in Tristan und Isolde am 14. März zu hören. Am 26. März stellt er sich dem Leipziger Publikum als Alfredo Germont in La Traviata vor, eine weitere Vorstellung findet am 13.April statt. Am 10. April ist er als Dritter Knappe in Parsifal zu erleben.

Ausrine Stundyte gastiert am Theater an der Wien als Renata in einer Neuproduktion von Prokofjews Der feurige Engel in der Regie von Andrea Breth und unter der musikalischen Leitung von Constantin Trinks am 16., 18., 21., 23., 26. und 28. April.

 

Balmer & Dixon: Ausgewählte Nachrichten für März 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

Claude EICHENBERGER feiert am 8. März Premiere als Háta in Smetanas DIE VERKAUFTE BRAUT in einer Inszenierung von Adriana Altaras am Konzert Theater Bern. Es folgen Vorstellungen am 11. und 21. März wie auch im April. Die musikalische Leitung hat Matthew Toogood.

Bastiaan EVERINK singt Don Carlos di Vargas in Verdis LA FORZA DEL DESTINO am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Vorstellungen finden am 1./6./14./21./29. März statt. Am Pult steht Giuliano Betta.

Steve DAVISLIM wurde vom Al Bustan Festival of Music in Beirut eingeladen, am 13. März den Tenor in BEETHOVENS SINFONIE NR. 9. und am 15. März die MISSA SOLEMNIS zu singen. Gianluca Marcianò dirigiert das National Chamber Orchestra Of Armenia.

Cornel FREY singt erneut Gabriel von Eisenstein in DIE FLEDERMAUS am 7. und 22. März am Opernhaus Düsseldorf. Am 7. März dirigiert Patrick Francis Chestnut die Düsseldorfer Symphoniker, am 22. März Benjamin Reiners. Am 4. März übernimmt er nochmals die Rollen Dr. Mathe / Die Teekanne / Der Frosch in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGE am Opernhaus Düsseldorf sowie am 12. März am Theater Duisburg.

Äneas HUMM interpretiert nochmals Harry in Lerners/Loewes Musical MY FAIR LADY in einer Wiederaufnahme der Produktion am 1. März am Deutschen Nationaltheater Weimar. Es folgt seine Premiere und sein Rollendebüt als Harlekin in Richard Strauss‘ ARIADNE AUF NAXOS ebendort. Es spielt die Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Dominik Beykirch. Vorstellungen: 7./13./29. März. Am 19. März tritt er erstmalig als Guglielmo in einer Wiederaufnahme von Mozarts COSÌ FAN TUTTE am Nationaltheater Weimar auf. Musikalische Leitung: Stefan Lano.

Torben JÜRGENS singt Figaro in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO am 1. März am Theater Duisburg. Benjamin Reiners dirigiert die Duisburger Philharmoniker. Am 6./8./12. März ist der Bass-Bariton als 1. Nazarener in R. Strauss SALOME am Opernhaus Düsseldorf zu erleben. Am Pult steht Aziz Shokhakimov. In der Wiederaufnahme von Mozarts DON GIOVANNI interpretiert er die Rolle des Leporello am 10. März am Theater Duisburg. David Crescenzi dirigiert die Duisburger Philharmoniker.

Johannes KAMMLER singt Oreste in Glucks IPHIGÉNIE EN TAURIDE in einer Produktion von Krzystof Warlikowski am 4. März am Staatstheater Stuttgart. Das Staatsorchester Stuttgart dirigiert Christopher Moulds. Am 8. März gastiert der Bariton in CARMINA BURANA mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ivan Repušić in der Philharmonie am Gasteig München. Es folgt ein Liederabend mit Werken von Strauss, Vaughan Williams and Schumann am 29. März in der Wigmore Hall London. Am Flügel spielt Roger Vignoles.

Michael KUPFER-RADETZKY hat am 21. März am Staatstheater Hannover Premiere als Priester Fotis in Bohuslav Martinůs DIE GRIECHISCHE PASSION. Weitere Vorstellungen stehen am 25. und 28. März auf dem Spielplan. Valtteri Rauhalammi leitet das Niedersächsische Staatsorchester.

Polina PASTIRCHAK singt erneut die Gänsemagd in Humperdincks KÖNIGSKINDER am 8. und 18. März am Opernhaus Graz.

Rolf ROMEI ist erstmalig Peter Grimes in Brittens gleichnamiger Oper am Theater Basel. Die Premiere findet am 27. März unter der Leitung von Kristiina Poska statt.

Jordan SHANAHAN hat sein Rollen- und Hausdebüt als Rodrigo, Marquis von Posa, in Verdis DON CARLO in einer Inszenierung von Robert Carsen am Aalto Theater Essen. Premiere ist am 14. März, gefolgt von weiteren Vorstellungen am 19. und 28. März. Die Essener Philharmoniker dirigiert Robert Jindra.

Helen SHERMAN darf ihr Rollen- und Hausdebüt als Flora in Verdis LA TRAVIATA am 14. März am Royal Opera House Covent Garden London unter der musikalischen Leitung von Maurizio Benini feiern, gefolgt von Vorstellungen am 16./19./21./23. März.

SERGEY SKOROKHODOV ist als Erik in Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER in einer Neuinszenierung von François Girard an der MET New York zu sehen. Das Dirigat hat Valery Gergiev.

Kristina STANEK verkörpert erneut Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Neuinszenierung von Barbara Frey am 29. März am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel.

Matthew SWENSEN wird am 27. März Uriel in Haydns DIE SCHÖPFUNG mit der NDR Philharmonie unter der Leitung von Risto Joos in Hannover-Herrenhausen sein, gefolgt von einer weiteren Darbietung am 29. März in der Elbphilharmonie Hamburg.

JunHo YOU ist nochmals am 3. März als Alfredo in Verdis LA TRAVIATA an der Wiener Volksoper zu erleben.

Einige Künstlernachrichten (Agentur Mennicken) Februar/März 2020

MIKELDI ATXALANDABASO singt den MONOSTATOS in Die Zauberflöte am Teatro Real Madrid am 2., 7., 10., 13., 15., 17., 20., 22., 24. Februar 2020

DANIEL BRENNA ist der TAMBOURMAJOR in Wozzeck an der Oper Zürich in Vorstellungen am 9., 12., 15., 18. Februar 2020

LIINE CARLSSON singt am 8. Februar  die SENTA in Der fliegende Holländer an der Nationaloper Riga. Die DONNA ANNA verkörpert sie in der Neuproduktion Don Giovanni an der Nationaloper Helsinki. Premiere ist hier am 6. März , weitere Vorstellungen am 11., 13., 17., 19., 21., 25., 27., 31. März 2020

MATTHÄUS SCHMIDLECHNER ist der 1. JUDE, GARRIE DAVISLIM  der 3. JUDE  und DOMINIK BARBERI der 2. SOLDAT in Salome an der Scala di Milano. Vorstellungen sind am 8., 11., 14, 18., 21., 25., 27., 31. März 2020

AMIRA ELMADFA hatte am 1. Februar ein Gala-Konzert mit der Philharmonie Jena. Am 19. März ist sie in der Wiederaufnahme Cosi fan tutte wieder als DORABELLA am Nationaltheater Weimar zu erleben.

ALEXANDER GELLER singt den BELMONTE in einer Neuproduktion von Die Entführung aus dem Serail an der Dänischen Nationaloper. Vorstellungen sind am 22., 29. Februar, 3., 21. 24. März sowie am 27. März in Kopenhagen.

HELENA  KÖHNE kehrt als LE MÈRE und MADAME SAMSA in der Uraufführung von Les Chatiments an die Opéra Dijon zurück. Vorstellungen sind hier am 12., 14., 16. Februar 2020. Am Volkstheater Rostock hat sie am 28. März Premiere als FILIPJEWNA in Eugen Onegin.

ALEKSANDRA OLCZYK singt die KÖNIGIN DER NACHT am 2., 7., 10., 13. Februar am Teatro Real Madrid und am 9., 15., 17., 21. Februar 2020 an der Komischen Oper Berlin. Am 28. Und 29. Februar führt sie mit der Philharmonie Warschau CHRISTUS AM ÖLBERG auf.

ELISABET STRID singt die SIEGLINDE in Walküre am Teatro Real Madrid in Vorstellungen am 14., 18., 23., 27. Februar 2020. Am 14. März ist sie in dieser Rolle auch an der Königlichen Oper Stockholm zu erleben.

MAGNUS VIGILIUS ist der MANOLIOS in der Neuproduktion Greek Passion an der Staatsoper Hannover. Premiere ist am 21. März , weitere Vorstellungen am 25. Und 28. März 2020.

KÜNSTLERNACHRICHTEN: Ausgewählte Nachrichten für Februar 2020 (in alphabetischer Reihenfolge) (Agentur Balmer & Dixon):

Bastiaan EVERINK feiert am 22. Februar Premiere und sein Rollendebüt als Don Carlos di Vargas in Verdis LA FORZA DEL DESTINO am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Die nächste Vorstellung ist am 27. Februar, gefolgt von Vorstellungen im März. Am Pult steht Giuliano Betta.

Steve DAVISLIM übernimmt die Tenorpartie in Beethovens SINFONIE NR. 9 am 1. Februar mit dem Orchestre de Paris. Das Orchester dirigiert Riccardo Chailly in der Philharmonie de Paris. Am 15. Februar singt er Beethovens MISSA SOLEMNIS mit dem Liverpool Philharmonic Orchestra in der Liverpool Philharmonic Hall. Die musikalische Leitung hat Andrew Manze. Es folgt Mendelssohn Bartholdys DIE ERSTE WALPURGISNACHT mit dem Gewandhausorchester Leipzig am 27./28./29. Februar im Gewandhaus Leipzig unter Andrés Orozco-Estrada.

Cornel FREY interpretiert erstmalig die Rolle des Gabriel von Eisenstein in DIE FLEDERMAUS am 9. und 15. Februar am Opernhaus Düsseldorf. Am 9. Februar dirigiert Benjamin Reiners die Düsseldorfer Symphoniker, am 15. Februar Patrick Francis Chestnut.

Äneas HUMM ist nochmals als Harry in Lerners/Loewes Musical MY FAIR LADY in einer Wiederaufnahme der Produktion am 20. Februar am Deutschen Nationaltheater Weimar zu erleben. Musikalische Leitung: Stefan Lano.

Dimitry IVASHCHENKO verkörpert Rocco in Beethovens FIDELIO in der Inszenierung von Andreas Homoki am 9. Februar am Opernhaus Zürich. Die musikalische Leitung hat Markus Poschner. In Beethovens SINFONIE NR. 9 singt er am 1. Februar mit dem Orchestre de Paris unter der Leitung von Riccardo Chailly die Basspartie in der Philharmonie de Paris.

Torben JÜRGENS singt erneut die Rollen Le Fauteuil und L‘Arbre in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGES am 12. Februar an der Rheinoper Düsseldorf. Marc Piollet dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker. In der Wiederaufnahme von Mozarts DON GIOVANNI interpretiert er die Rolle Leporello am 27. Februar am Theater Duisburg. David Crescenzi dirigiert die Duisburger Philharmoniker.

Johannes KAMMLER hat sein Rollendebüt als Orest in Glucks IPHIGÉNIE EN TAURIDE in einer Produktion der Opéra national de Paris am 8./15./18. Februar am Staatstheater Stuttgart. Das Staatsorchester Stuttgart dirigiert Christopher Moulds. Auf Einladung der weltberühmten Schwestern Eldbjørg und Ragnhild Hemsing präsentiert er verschiedene Lieder seines Repertoires am Hemsing-Festival vom 19. bis23. Februar in Valdres, Norwegen. Es folgt ein Liederabend am 27. Februar in der Wells Cathedral in Somerset. Er wird begleitet von dem Pianisten Roger Vignoles.

Polina PASTIRCHAK singt erneut die Gänsemagd in Humperdincks KÖNIGSKINDER nochmals am 1./7./12./14./27. Februar am Opernhaus Graz.

Bo SKOVHUS feiert Weltpremiere als Herzog Alba in Christian Josts EGMONT in einer Inszenierung von Keith Warner am 17./19./21./24./26. Februar am Theater an der Wien. Michael Boder dirigiert das ORF Radio-Symphonieorchester Wien.

Kristina STANEK verkörpert Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Neuinszenierung von Barbara Frey am 2./8./17./25./28. Februar am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel. Am selben Haus singt sie nochmals Rosina in Rossinis Il BARBIERE DI SEVIGLIA in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am 7./19./22./27. Februar. Am Pult steht David Parry.

Krešimir ŠPICER singt den Tenor in Beethovens MISSA SOLEMNIS mit dem Zagreb Philharmonic Orchestra am 7. Februar in der Vatroslav Lisinski Concert Hall. Der Dirigent ist Ivo Lipanovic.

Matthew SWENSEN wird am 2./4./6./8./10./12./14./16. Februar Alberto in Rossinis LA GAZETTA in einer Inszenierung von Caterina Panti Liberovici an der Oper Frankfurt verkörpern. Am Pult steht Simone di Felice.

JunHo YOU ist am 7./13./19. Februar als Alfredo in Verdis LA TRAVIATA an der Wiener Volksoper zu erleben.

Einige Künstlernachrichten (Agentur Ammann/Horak)

Alina Adamski gibt am 18. Januar 2020 als Waldvogel in Wagners Siegfried unter Ulf Schirmer ihr Hausdebüt an der Oper Leipzig.

Aleš Briscein ist der Alfredo Germont in den La Traviata-Aufführungen an der Staatsoper Prag am 19., 25. und 29. Januar.

Stephen Gould singt am 16. und 17. Januar den Siegmund in konzertanten Aufführungen des 1. Aktes Die Walküre unter Fabio Luisi im DR Concert House in Kopenhagen. Am 28., 31. Januar und 3., 7. Februar präsentiert er sich an der Wiener Staatsoper in der Titelparte Otello unter Mikko Franck. Mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra gastiert er als Kaiser in konzertanten Aufführungen Die Frau ohne Schatten unter Yannick Nézet-Séguin am 17. Februar im Théâtre des Champs-Elysées in Paris, am 20. Februar im Konzerthaus Dortmund und am 23. Februar im De Doelen in Rotterdam.

Rachel Harnisch gibt ihr Partiedebüt in der Titelparte von Janačeks Jenufa unter Donald Runnicles an der Deutschen Oper Berlin am 12. Januar, weitere Vorstellungen folgen am 17., 25. und 30.01.2020.

Goran Jurić gibt an der Staatsoper Stuttgart sein Partiedebüt als Pimen in einer Neuproduktion Boris Godunov in der Regie von Paul-Georg Dittrich und unter der musikalischen Leitung von Titus Engel. Premiere ist am 2. Februar, weitere Vorstellungen finden am 7., 16., 23. Februar, 3. März und 10., 13. April statt. Am 14. Februar und 6. März singt er Sparafucil in Rigoletto unter Giuliano Carella in Stuttgart.

Astrid Kessler ist an ihrem Stammhaus in Mannheim als Marschallin in Der Rosenkavalier am 11., 18. und 30. Januar und als Sieglinde in Loriots Ring an einem Abend am 26. Januar und 8. Februar und als Ellen Orford in Peter Grimes am 2. Februar zu erleben. Am 22. und 25. Februar gastiert sie in der Titelparte in Strauss’ Arabella unter Ulf Schirmer an der Oper Leipzig.

Daniel Kirch singt die Titelpartie in einer Neuproduktion Parsifal in der Regie von Graham Wick und unter der musikalischen Leitung von Omer Meir Wellber am Teatro Massimo in Palermo am 26., 28., 30., 31. Januar und 2. Februar 2020.

Jochen Kupfer ist der Giove der Neuproduktion La Calisto am Staatstheater Nürnberg unter Wolfgang Katschner am 12., 25. Januar 2020.

Solenn’ Lavanant Linke ist die Herodias in der Neuproduktion Salome am Theater Luzern unter Clemens Heil 12., 17., 22., 24. und 30. Januar 2020. Am 1. Februar singt sie einen Liederabend beim Schweizer Festival von Les Diablerets mit Werken von Respighi, Debussy, Mahler und Ravel zusammen mit dem Pianisten Todd Camburn.

Der junge chinesische Tenor Mingjie Lei ist an der Staatsoper Stuttgart als Pylade in Glucks Iphigénie en Tauride unter Christopher Moulds am 4., 8., 15., 18. Februar und 4. März zu hören.

Federica Lombardi singt am 24. und 26. Januar mit dem Tucson Symphony Orchestra in der Tucson Music Hall Werke von Gioacchino Rossini unter der musikalischen Leitung von José Luis Gomez.

Stefan Margita gibt sein Partiedebüt als Aegisth in Elektra in Valencia am 18. Januar mit Folgevorstellungen am 21., 24., 27. und 30.1. unter Marc Albrecht und in der Regie von Robert Carsen.

Johan Reuter gastiert am Theater an der Wien als Jochanaan in einer Neuproduktion Salome von Nikolaus Habjan und unter der musikalischen Leitung von Leo Hussein am 18., 20., 23., 25., 28. und 30. Januar 2020. Am 7. Februar ist er mit Mendelssohn-Bartholdys Elias in der Londoner Barbican Hall unter Sakari Oramo zu hören.

Der koreanischen Bass Ildo Song ist am 14. und 16. Februar als Oroveso in Norma unter Francesco Ivan Ciampa am Teatro San Carlo in Neapel zu hören.

Ausrine Stundyte gastiert am Teatro La Fenice in Venedig in einem Doppel-Abend: Sie singt die Geraldine in Samuel Barbers A Hand of Bridge und die Judit in Herzog Blaubarts Burg – beide in der Regie von Fabio Ceresa und unter der musikalischen Leitung von Diego Matheuz. Die Premiere findet am 17. Januar 2020 statt, weitere Vorstellungen am 17., 19., 21., 23. und 26. Januar. Am 31. Januar und 2. Februar ist sie mit dem Dallas Symphony Orchestra unter Fabio Luisi in der Titelpartie von konzertanten Aufführungen Salome im Mayerson Symphony Center in Dallas zu erleben.

 

Künstlernachrichten/ Agentur Mennicken

ALIK ABDUKAYUMOV kehrt als ESCAMILLO in Carmen an die Volksoper Wien zurück. Hier singt er die Vorstellungen am 9., 17., 29. Januar 2020

MIKELDI ATXALANDABASO verkörpert den MONOSTATOS  in Barry Koskys Produktion der Zauberflöte am Teatro Real Madrid. Premiere ist am 19. Januar, weitere Vorstellungen am 21., 25., 30. Januar 2020

NANA DZIDZIGURI singt am 1.1.2020  ein Neujahrskonzert mit der Filharmonii Podkarpackiej, am 5. Januar zum letzten Mal die MS QUICKLY in Falstaff am Theater Osnabrück und am 15. Januar 2020 die FEDERICA in Luisa Miller am Landestheater Detmold

ALEKSANDRA OLCZYK kehrt als KÖNIGIN DER NACHT in den Vorstellungen am 9., 11. und 18. Januar an die Komische Oper Berlin zurück. Am 30. Januar 2020 macht sie mit dieser Partie ihr Debut am Teatro Real Madrid.

DANIEL PATAKY singt Neujahrskonzerte mit der Vogtland Philharmonie am 2., 10., 11., 12., 19., 25. und 26. Januar 2020

ELISABET STRID ist die SIEGLINDE in Walküre an der GöteborgsOperan am 3., 11. und 19. Januar 2020

MAGNUS VIGILIUS singt Neujahrskonzerte am 11. und 12. Januar 2020 in Silkeborg (Dänemark), am 15. Januar den CAVARADOSSI in Tosca an der Oper in Malmö und am 18. und 20. Januar 2020 den MICHEL in Juliette am Janacek Theater Brno.

CORBY WELCH beginnt das Jahr 2020 mit Beethovens 9. SINFONIE mit der Staatskapelle Weimar am 1. Januar 2020 in der Weimarhalle und am 3. Januar in der Kölner Philharmonie. Mit dem Orquesta de Euskadi singt er Mahlers DAS LIED VON DER ERDE am 22. und 30. Januar in San Sebastian, am 23.1. in Bilbao, am 31.1. in Vitoria und am 25.1.2020 im Theatre des Champs Elysées in Paris.

 

Einige Künstlernachrichten – Agentur  Ammann/Horak

Alina Adamski gibt am 18. Januar 2020 als Waldvogel in Wagners Siegfried unter Ulf Schirmer ihr Hausdebüt an der Oper Leipzig.

Aleš Briscein ist der Alfredo Germont in den La Traviata-Aufführungen an der Staatsoper Prag am 19., 25. und 29. Januar 2020.

Stephen Gould singt am 16. und 17. Januar den Siegmund in konzertanten Aufführungen des 1. Aktes Die Walküre unter Fabio Luisi im DR Concert House in Kopenhagen.
Am 28., 31. Januar und 3., 7. Februar gastiert er an der Wiener Staatsoper in der Titelparte Otello unter Mikko Franck.

Rachel Harnisch gibt ihr Partiedebüt in der Titelparte von Janačeks Jenufa unter Donald Runnicles an der Deutschen Oper Berlin am 12. Januar, weitere Vorstellungen folgen am 17., 25. und 30.01.2020.

Goran Jurić kehrt als Mendoza für die Wiederaufnahmen Die Verlobung im Kloster am 21., 28., 30. Dezember 2019 und 2., 4. Januar 2020 unter Alexander Vitlin an die Staatsoper Unter den Linden in Berlin zurück.
Am 26. Dezember 2019 und 9. Januar 2020 tritt er in Stuttgart als Colline in La Bohème auf.

Astrid Kessler ist an ihrem Stammhaus in Mannheim als Sieglinde in Loriots Ring an einem Abend am 29. Dezember 2019 sowie am 26. Januar 2020, als Ellen Orford in Brittens Peter Grimes am am 5. Januar 2020 und als Marschallin in Der Rosenkavalier am 11., 18. und 30. Januar 2020 zu erleben.

Daniel Kirch singt die Titelpartie in einer Neuproduktion Parsifal in der Regie von Graham Wick und unter der musikalischen Leitung von Omer Meir Wellber am Teatro Massimo in Palermo am 26., 28., 30., 31. Januar und 2. Februar 2020.

Jochen Kupfer ist der Giove der Neuproduktion La Calisto am Staatstheater Nürnberg unter Wolfgang Katschner am 14., 18., 27., 29. Dezember 2019 und 12., 25. Januar 2020.
Am Theater Regensburg gestaltet er Schuberts Winterreise zusammen mit Marcelo Amaral am Klavier.

Solenn’ Lavanant Linke ist als Herodias in der Neuproduktion Salome am Theater Luzern unter Clemens Heil am 19., 21., 26., 28. Dezember 2019 sowie am 3., 7., 12., 17., 22., 24. und 30. Januar 2020 zu erleben.

Der junge chinesische Tenor Mingjie Lei gestaltet den Ernesto der Neuproduktion Don Pasquale am Opernhaus Zürich unter Enrique Mazzola am 21., 26., 29. Dezember 2019 und 1., 4., 9. Januar 2020.

Federica Lombardi singt am 24. und 26. Januar mit dem Tucson Symphony Orchestra in der Tucson Music Hall Werke von Gioacchino Rossini unter der musikalischen Leitung von José Luis Gomez.

Stefan Margita gibt sein Partiedebüt als Aegisth in Elektra in Valencia am 18. Januar mit Folgevorstellungen am 21., 24., 27. Und 30.1. unter Marc Albrecht und in der Regie von Robert Carsen.

Johan Reuter gastiert am Theater an der Wien als Jochanaan in einer Neuproduktion Salome von Nikolaus Habjan und unter der musikalischen Leitung von Leo Hussein am 18., 20., 23., 25., 28. und 30. Januar 2020.

Ausrine Stundyte gastiert am Teatro La Fenice in Venedig in einem Doppel-Abend: Sie singt die Geraldine in Samuel Barbers A Hand of Bridge und die Judit in Herzog Blaubarts Burg – beide in der Regie von Fabio Ceresa und unter der musikalischen Leitung von Diego Matheuz. Die Premiere findet am 17. Januar 2020 statt, weitere Vorstellungen am 17., 19., 21., 23. Und 26. Januar 2020.

Anne-Fleur Werner ist noch am 18. und 20. Dezember als Rezia in Webers Oberon am Landestheater Salzburg unter Ido Arad zu erleben.

Einige Künsternachrichten (Agentur Balmer & Dixon)

Ausgewählte Nachrichten für Januar 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

Claude EICHENBERGER singt im Neujahrskonzert des Konzert Theater Bern am 1. und 2. Januar den Mezzosopran in Beethovens 9. Symphonie unter der Leitung von Mario Venzago im Casino Bern.

Steve DAVISLIM übernimmt die Tenorpartie in Beethovens Sinfonie Nr. 9 am 31. Januar und am 1. Februar mit dem Orchestre de Paris. Das Orchester dirigiert Riccardo Chailly in der Philharmonie de Paris.

Cornel FREY interpretiert die Rollen Dr. Mathe, Die Teekanne, Der Frosch in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGES nochmals am 23. Januar am Opernhaus Düsseldorf. Marc Piollet dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker.

Äneas HUMM ist als Harry in Lerners/Loewes Musical MY FAIR LADY in einer Wiederaufnahme der Produktion am 11. und 25. Januar am Deutschen Nationaltheater Weimar zu erleben. Musikalische Leitung: Stefan Lano.

Dimitry IVASHCHENKO verkörpert Rocco in Beethovens FIDELIO in der Inszenierung von Andreas Homoki am 21./25./29. Januar am Opernhaus Zürich. Die nächste Vorstellung folgt am 9. Februar. Die musikalische Leitung hat Markus Poschner. In Beethovens Sinfonie Nr. 9 singt er auch am 31. Januar und am 1. Februar mit dem Orchestre de Paris unter der Leitung von Riccardo Chailly die Basspartie in der Philharmonie de Paris.

Torben JÜRGENS singt erneut die Titelpartie in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO am Theater Duisburg am 4. Januar. Am 14. Januar singt der Künstler einen Liederabend EINE ROBERT-SCHUMANN-SOIREE an der Deutschen Oper am Rhein. In Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGES interpretiert er die Rollen Le Fauteuil und L‘Arbre am 23. Januar an der Rheinoper Düsseldorf. Marc Piollet dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker

Johannes KAMMLER ist am 10. Januar erneut Marcello in Puccinis LA BOHÈME im Staatstheater Stuttgart. Das Staatsorchester Stuttgart dirigiert Christopher Schmitz.

Michael KUPFER-RADECKY wird am 21./23./25./26. und 28. Januar Simone Trovai in Korngolds VIOLANTA in der Regie von Pier Luigi Pizzi am Teatro Reale Turin sein. Der Dirigent ist Pinchas Steinberg.

Polina PASTIRCHAK singt den Sopran in BEETHOVENS SINFONIE NR. 9. am 12. und 13. Januar in der Stadthalle Reutlingen aus Anlass des Neujahrskonzerts der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Am Pult steht Fawzi Haimor. Die Rolle der Gänsemagd in Humperdincks KÖNIGSKINDER interpretiert die Künstlerin nochmals am 15. Januar am Opernhaus Graz.

Rolf ROMEI wird erneut die Rolle der Meerhexe in der Schauspieloper ANDERSENS ERZÄHLUNGEN des Komponisten Jherek Bischoff am 4./17./25. Januar am Theater Basel darbieten. Im Neujahrskonzert am 1. Januar ist der Tenor in Beethovens SINFONIE NR. 9 zu hören. Es spielt das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton.

Kristina STANEK verkörpert Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Neuinszenierung von Barbara Frey am 18./24./26./29. Januar am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel. Am selben Haus singt sie nochmals Rosina in Rossinis Il BARBIERE DI SIVIGLIA in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am 31. Januar. Am Pult steht David Parry. Im Neujahrskonzert am 1. Januar ist der Mezzosopran in Beethovens SINFONIE NR. 9 zu hören. Es spielt das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton.

JunHo YOU ist am 2. Januar als Don Ottavio in Mozarts DON GIOVANNI an der Wiener Volksoper zu erleben.

 

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN (Mennicken)

MIKELDI ATXALANDABASO verkörpert den RAIMUNDO in Mirentxo am 22. und 24. November 2019 am Teatro de la Zarzuela in Madrid.

LIINE CARLSSON kehrt am 16. November 2019 als SENTA in Der fliegende Holländer an die Nationaloper Riga zurück.

AMIRA ELMADFA ist der ROBIN in der Offenbach Operette König Karotte an der Volksoper Wien. Premiere ist am 23. November, weitere Vorstellungen am 2. , 11., 20. Dezember 2019.

TIJL FAVEYTS singt den ROCCO in Fidelio am 1. Und 3. November am Teatro Cervantes in Malaga.

MINDAUGAS JANKAUSKAS singt den GUILLOT in Massenets Manon an der Israeli Opera Tel Aviv ab 7. November 2019

ALEKSANDRA OLCZYK debutiert als SOPHIE in Der Rosenkavalier am Staatstheater Wiesbaden. Premiere ist am 10. November, weitere Vorstellungen am 14., 17., 22., 30. November, 12. Und 21. Dezember 2019

HIROMI OMURA kehrt am 17. und 24. November als CIO-CIO-SAN in Madama Butterfly an das Teater Vanemuine zurück.

MARIAN POP debutiert als TONIO in I Pagliacci und ALFIO in Cavalleria Rusticana am Theater Bremerhaven. Premiere ist am 2. November, weitere Vorstellungen am 14., 23., 27. November 2019.

KOSMA RANUER singt am 2. November zu ersten Mal den RIGOLETTO am Mainfranken Theater Würzburg. Weitere Vorstellungen am 10., 22. November 2019

NATASHA SALLÈS verkörpert die Titelpartie in der Uraufführung der Kinderoper JIM KNOPF und Lukas der Lokomotivführer an der Komischen Oper Berlin. Vorstellungen sind am 4., 14. November, 8., 10., 26. Dezember 2019

ELISABET STRID singt am 2. November 2019 erstmals die SENTA an der Oper Leipzig.

MAGNUS VIGILIUS debutiert am 9. und 23. November 2019 als LOHENGRIN an der Nationaloper Prag.

 

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN: BALMER & DIXON  MANAGEMENT AG

Ausgewählte Nachrichten für November 2019 (in alphabetischer Reihenfolge):

Cornel FREY singt am 2. November erneut Mime in der Wiederaufnahme von Wagners RHEINGOLD am Opernhaus Düsseldorf sowie am 15. November in Wagners SIEGFRIED am Theater Duisburg. Am 4. November ist er darüber hinaus Jon Whitcroft in John Reynolds GEISTERRITTER und am 22. November interpretiert er nochmals die Rollen Dr. Mathe, Die Teekanne, Der Frosch in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGES am Opernhaus Düsseldorf.

Dimitry IVASHCHENKO feiert Premiere als Konchack in Borodins FÜRST IGOR in einer neuen Produktion von Barrie Kosky am 28. November an der Opéra National de Paris Bastille. Am Pult steht Philippe Jordan. Es folgen Vorstellungen im Dezember 2019.

Torben JÜRGENS singt Alidoro in Rossinis LA CENERENTOLA in der Wiederaufnahme der Deutschen Oper am Rhein Duisburg am 2. November. Am 12. November ist er ebendort in Wagners RHEINGOLD als Donner zu hören.

Johannes KAMMLER
interpretiert am 9. November die Lieder von F. Goldmann: LAGEBERICHT und  H.W. Henze: DREI LIEDER ÜBER DEN SCHNEE mit der Karajan-Akademie im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie.

Michael KUPFER-RADECKY ist wieder Don Pizarro in Beethovens FIDELIO am 2. November an der Bayerischen Staatsoper. Stefan Soltesz dirigiert das Bayerische Staatsorchester. Am 15. und 30. November ist er als Peter Besenbinder in Humperdincks HÄNSEL UND GRETEL im Opernhaus Hannover zu erleben. Das Niedersächsische Staatsorchester dirigiert Cameron Bruns/Eduardo Strausser. In der LYRISCHEN SYMPHONIE op. 18 von Alexander Zemlinsky singt er am 24. und 25. November ebendort die Baritonpartie unter der musikalischen Leitung von Jordan de Souza.

Rolf ROMEI wird die Rolle der Meerhexe in der Schauspieloper ANDERSENS ERZÄHLUNGEN des Komponisten Jherek Bischoff am 8./10./17./20./23./26. November am Theater Basel singen.

Bo SKOVHUS
singt die Titelpartie in Aribert Reimanns LEAR in der Regie von Calixto Bieito in der Premiere am 21. November sowie in den Folgevorstellugen am 24./26./30. November an der Opéra National de Paris Garnier. Die musikalische Leitung hat Fabio Luisi.

Kristina STANEK verkörpert am 3. und 30. November Rosina in Rossinis Il BARBIERE DI SEVIGLIA in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov am Theater Basel.

Matthew SWENSEN gastiert als Ferrando in Mozarts COSÎ FAN TUTTE mit der Classical Opera London & The Mozartists am 6. November in der Cadogan Hall London, am 8. November in der Birmingham Town Hall und am 10. November im Teatro di Syracusa, Sicily. Am Pult steht Ian Page.

——–

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN / Balmer & Dixon/Zürich
Ausgewählte Nachrichten für Oktober 2019 (in alphabetischer Reihenfolge):

 Raymond AYERS singt die Baritonsoli in Carl Orffs Carmina Burana am 6. Oktober mit den Dresdner Philharmonikern unter der Leitung von Wolfgang Behrend. Er ist ausserdem in Brahms Ein Deutsches Requiem am 19. Oktober in Aschaffenburg-Schweinheim sowie am 20. Oktober in Bad Soden im Taunus zu hören.

Cornel FREY singt die Tenorsoli in Carl Orffs Carmina Burana am 6. Oktober mit den Dresdner Philharmonikern unter der Leitung von Wolfgang Behrend. In Ravels L’Enfant et les Sortilèges interpretiert er die Rollen Dr. Mathe, Die Teekanne, Der Frosch am 13. Oktober am Opernhaus Düsseldorf. Marc Piollet dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker. Des Weiteren tritt er als Jon Whitcroft in James Reynolds GEISTERRITTER am 30. Oktober im Opernhaus Düsseldorf auf. Die musikalische Leitung hat Patrick Francis Chestnut.

Dimitry IVASHCHENKO i
st erneut als Osmin in Mozarts Oper Entführung aus dem Serail am 4. und 7. Oktober an der Semperoper Dresden zu erleben. Die Sächsische Staatskapelle dirigiert Kristiina Poska.

  Torben JÜRGENS singt Alidoro in Rossinis LA CENERENTOLA in der Wiederaufnahme der Deutschen Oper am Rhein Duisburg am 2. und 17. Oktober.

 Johannes KAMMLER ist als Wachtmeister in Henzes Oper DER PRINZ VON HOMBURG in der Regie von Stephan Kimmig am 11./20./26. Oktober an der Staatsoper Stuttgart zu hören. Das Staatsorchester Stuttgart dirigiert Thomas Guggeis. In Kooperation mit der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie singt er das 1. Liedkonzert der Saison 2019/20 mit Diana Haller am Staatstheater Stuttgart. Am 28. Oktober erhält er den Musikförderpreis des Bezirks Schwaben. Die feierliche Preis-Verleihung findet im Kloster Irsee statt.

 Michael KUPFER-RADECKY wird am 3. Oktober die Rolle des Gunther in Wagners götterdämmerung am Oldenburgischen Staatstheater unter der musikalischen Leitung von Hendrik Vestmann/ Vito Cristofaro darbieten. Der Bariton ist als Don Pizarro in Beethovens FIDELIO am 24./27./30. Oktober an der Bayerischen Staatsoper zu erleben. Eine weitere Aufführung folgt am 2. November.

Rolf ROMEI wird die Rolle der Meerhexe in der Schauspieloper ANDERSENS ERZÄHLUNGEN des Komponisten Jherek Bischoff am 6./13./21./27./31. Oktober am Theater Basel singen.

Jordan SHANAHAN singt L’Uomo in der Oper in einem Akt von Péter Eötvös SENZA SANGUE am 4. im Studio 4 in Brüssel und am 5. Oktober im Concertgebouw Brugge mit den Brüssel Philharmonikern. Am Pult steht der Komponist Péter Eötvös persönlich.

Sergey SKOROKHODOV hat sein Rollen- und Hausdebut als Calaf in Puccinis TURANDOT in der Inszenierung von Robert Wilson am 4./9./15./17./19./27. Oktober an der Canadian Opera Company Toronto.

Bo SKOVHUS singt am 6. Oktober das Italienische Liederbuch von Hugo Wolff an einem Wohltätigkeitskonzert am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Als KARL V ist er erneut in der Hauptpartie der gleichnamigen Oper von Ernst Krenek am 16./19./21. Oktober an der Staatsoper München zu erleben.

Kresimir SPICER ist Don Anchise/Podestà in Mozarts La Finta Giardiniera in einer konzertanten Aufführung der Mailänder Scala am 9. Oktober im LAC-Lugano Arte e Cultura in Lugano. Diego Fasolis dirigiert das Orchestra del Teatro alla Scala di Milano, auf original Instrumenten.

Kristina STANEK bestreitet den spannenden Part des Soprano 4 in Luigi Nonos szenischer Aktion Al gran sole carico d’amore am 12./16./29. Oktober am Theater Basel. Ebenfalls am Theater Basel verkörpert sie am 25. Oktober Rosina in Rossinis Il BARBIERE DI SEVIGLIA in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov.

YunHo YOU singt erneut den Steuermann in Wagners Der Fliegende Holländer am 2./8./12. Oktober an der Wiener Volksoper.

EinigeKünstlernachrichten (Agentur Mennicken)

Daniel Brenna  übernimmt den SIEGFRIED  am Staatstheater Kassel . Vorstellungen sind am 14., 21., 28. September, 5., 26. Oktober 2019

Aaron Blake ist der MICHEL in Martinus Oper Juliette an der Oper Frankfurt. Wiederaufnahmevorstellungen sind am 13., 20., 28. September und 5. Oktober 2019

Liine Carlsson debutiert als MICAELA an der Nationaloper Helsinki. Vorstellungen sind hier am  6., 11., 13., 21., 24., 26. September 2019

Martina Dike singt die EBOLI in Don Carlo an der Staatsoper Nürnberg. Premiere ist am 29 September, weitere Vorstellungen am  4., 8., 13., 20., 30. Oktober, 1., 4., 7., 11., 16., 22. November 2019

Amira Elmadfa  ist die DONNA ELVIRA in Don Giovanni am Landestheater Innsbruck. Vorstellungen sind hier am  13., 19., 21., 25., 29. September 2019

Anna Lapkovskaja  singt an der Staatsoper Berlin  die FLOSSHILDE  in Rheingold am  7. und  21. September, GRIMGERDE in Walküre am  8. und 22. September und 1.NORNE und FLOSSHILDE in Götterdämmerung am 15. und 29 September.

Aleksandra Olczyk  ist die KÖNIGIN DER NACHT an der  Staatsoper Wiesbaden in Vorstellungen am 20., 28 September 3. und 27.Oktober 2019.

Ivo Stanchev  verkörpert den GOLDHÄNDLER in Cardillac am  Theater Hagen in Vorstellungen am  21 September, 3 Oktober, 10., 13. November 2019

 

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN (Agentur Amman)

Aleš Briscein ist der Lenskij der Wiederaufnahmen Eugen Onegin an der Komischen Oper Berlin unter Ainãrs Rubiķis am 30. August und 8., 13., 20., 27. September. Es folgt eine Serie von Konzerten mit Aufführungen von Janaceks Glagolitischer Messe in Prag unter Petr Altrichter am 2., 3., 4. Oktober sowie in der Londoner Barbican Hall mit dem London Symphony Orchestra unter Sir John Eliot Gardiner am 20. Oktober.

Stephen Gould tritt anlässlich des ersten Dresdner Opernballs in St. Petersburg am 31. August auf, am 9. September ist er mit Auszügen aus Wagners Götterdämmerung unter Marc Alberecht bei den BBC Proms zu hören. Es folgen Bacchus in Ariadne auf Naxos an der Staatsoper Hamburg unter Kent Nagano am 14., 25. und 29. September sowie an der Wiener Staatsoper unter Michael Boder am 6., 8. und 11. Oktober.

Rachel Harnisch ist in Sachen Gustav Mahler unterwegs: am 7. September singt sie das Sopransolo in der 4. Symphonie beim Zermatt Festival und unter John Axelrod im Rahmen des Festivals Mito am 18. September im Teatro del Verme in Mailand und am 19. September im Auditorium RAI Arturo Toscanini in Turin. In Taipeh gastiert sie unter Eliahu Inbal als Mater gloriosa in Mahlers 8. Symphonie am 20. Oktober, mit Mahler 2. Symphonie am 25. und 27. Oktober sowie mit Mahler 4. Symphonie und Liedern aus Des Knaben Wunderhorn am 3. November.

Daniel Kirch ist der Tristan der Neuproduktion Tristan und Isolde an der Oper Leipzig unter Ulf Schirmer. Die Premiere findet am 5. Oktober statt, weitere Aufführungen folgen u.a. am 12. Oktober und 10. November. An der Bayerischen Staatsoper München übernimmt er die Partie des Francisco Borgia in Ernst Kreneks Karl V. unter Erik Nielsen am 16., 19. und 21. Oktober.

Julia Kleiter gibt ihr Debüt an der Staatsoper Hamburg als Donna Anna in einer Neuproduktion Don Giovanni unter Adam Fischer am 20. Oktober mit Folgevorstellungen am 23., 26., 29. Oktober und 3.,6., 9. November.

Jochen Kupfer ist mit Beethovens 9. Symphonie am 30. September in der Philharmonie in Luxembourg und am 4./5. Oktober im Opéra Théâtre in Clérmont-Ferrand unter Christoph König zu hören. In Budapest gastiert er mit Mendelssohn-Batholdys Paulus unter György Vashegyi am 26. Oktober.

Mingjie Lei singt den Ferrando in konzertanten Aufführungen Così fan tutte mit dem Chor und Orchester musicAeterna unter Teodor Currentzis am 1. September in der Staatlichen Akademischen Kapelle in St. Petersburg, am 3. September in der Glocke in Bremen, am 9. September im Konzerthaus Wien und am 15. September beim Lucerne Festival. Ebenfalls in Luzern ist er zusammen mit Cecilia Bartoli und auch unter Teodor Currentzis am 13. September in einem Mozart-Konzert zu erleben. In Stuttgart übernimmt er in den Wiederaufnahmen von Henzes Der Prinz von Homburg am 22. September sowie 11., 20.,26. Oktober erneut den Ersten Offizier.

Federica Lombardi singt die Donna Elvira in konzertanten Aufführungen Don Giovanni mit dem Chor und Orchester musicAeterna unter Teodor Currentzis im Konzerthaus Wien am 7. September und beim Lucerne Festival am 14. September. Sie gibt ihr Hausdebüt an der Staatsoper in Hamburg in derselben Partie in einer Neuproduktion Don Giovanni unter Adam Fischer am 20. Oktober mit Folgevorstellungen am 23., 26., 29. Oktober und 3.,6., 9. November.

Stefan Margita kehrt als Friedrich Wilhelm für die Wideraufnahmen Der Prinz von Homburg am 22. September sowie am 11., 20. und 26. Oktober nach Stuttgart zurück.

Johan Reuter singt in Kopenhagen die Titelpartie in Hans Abrahamsen’s Snedronningen (Schneekönigin) unter der musikalischen Leitung von Robert Houssart am 13., 16., 19. Oktober und 29. November. Im Moskauer Tschaikowski-Saal gastiert er als Wotan in einer konzertanten Aufführung von Das Rheingold unter Vladimir Jurowski am 30. Oktober.

Matthias Stier tritt ein Festengagement an der Oper Leipzig an, wo er sich am 22. September als Nemorino in einer Neuproduktion Elisir d’Amore in der Regie von Rollando Villazon dem Publikum vorstellen wird. Weitere Partien, die er in seiner ersten Spielzeit in Leipzig singen wird, sind u.a. Melot in einer Neuproduktion Tristan und Isolde, Tamino in einer Neuproduktion Die Zauberflöte und zum Abschluss der Saison die Partie des italienischen Sängers in einer Neuproduktion Capriccio.

Aušrine Stundyte gibt ihr Hausdebüt an der Wiener Staatsoper in der Titelpartie Salome unter Dennis Russell Davies am 27. September. Weitere Vorstellungen dieser Wiederaufnahmen finden am 1. und 4. Oktober statt. Am 17. Oktober ist sie in Baltimore und am 20. Oktober im Wiener Konzerthaus in Hindemiths Sancta Susanna unter Marin Alsop zu erleben.

Anne-Fleur Werner gibt ihr Partiedebüt als Rezia in einer Neuproduktion von Webers Oberon unter der musikalischen Leitung von Ido Arad am Landestheater Salzburg. Die Vorstellungen finden am 21., 28. September, 1., 12., 17., 20., 23. Oktober, 15., 17., 19. November und 18., 20. Dezember statt

Frederic BELLI – Posaune

Nur äußerst wenige beherrschen die Posaune auf dem Niveau von Frederic Belli – als Solist mit Orchester spielt er international (Ur)Aufführungen von Posaunenkonzerten aus allen Epochen.

Auch mit seinen Ensembles Trombone Unit Hannover, dem Trio Belli-Fischer-Rimmer oder im Duo mit Orgel oder Klavier ist er weltweit gefragt.

Erleben Sie Frederic Belli:

Infos:   ►Frederic Belli   ►Portrait & Repertoire   ►Youtube

MARGRET KÖLL  −  Barockharfe

Solo im Boulezsaal Berlin

Elbphilharmonie, Mailänder Scala, Uffizien Florenz, Int. Händel-Festspiele Göttingen, Innsbrucker Festwochen – Margret Köll, führende Solistin auf der dreireihig besaiteten Barockharfe, gastiert auf den großen Bühnen der Welt und mit den hochkarätigsten Vertretern der Alten Musik.

Bei den Barocktagen der Staatsoper unter den Linden gastiert sie mit ihrem Solo-Rezital „Amarilli in Arcadia“ am 8. Nov. im Pierre Boulez Saal sowie am Vortag mit einem Programm für Familien mit Kindern. – Seien Sie herzlich eingeladen ins neue Kammermusik-Juwel Berlins!

Kammer­musik­programme

Mit Begeisterung möchte ich Ihnen auch Margret Kölls viel­fältige Konzertangebote ans Herz legen:

  • Solo-Rezitals
  • Duo mit Lautenist Luca Pianca
  • Duo mit Blockflötist Stefan Temmingh
  • Trio-Projekt „Goldberg-Variationen“ mit Geige & Cembalo
  • mit Sopran, z. B. Roberta Invernizzi oder Emöke Baráth
  • mit Streicherbesetzungen, z. B. Ensemble Il Furibondo

Infos:    ►Margret Köll    ►Portrait & Programme    ►Video    ►Website

 

KÜNSTLERINFOS Dr. Janotta: ZUM SAISONSTART 2019/2020

DIE SINGPHONIKER – Neues Konzertangebot « @Home »

Die Singphoniker heben ihr neuestes Projekt aus der Taufe: @Home

Es geht um die Kraft der Musik und ihren prägenden Einfluss auf unser Leben: Wo und wann fühlen wir uns zuhause, geborgen, ganz bei uns und mit anderen verbunden? Wie fühlt es sich an, seine Heimat zu verlassen, zu vermissen, zu suchen und (wieder) zu finden?

Eine Spurensuche mit Werken von Brahms und Schubert, von Gershwin, Jacques Brel und Georg Kreisler, aber auch von Billy Joel, den Beatles u.a.   ►Detailprogramm

Mehr Infos:   ►Singphoniker   ►Portrait & Programme   ►Youtube   ►Website

Johannes FISCHER  
Schlagzeuger, Dirigent, Komponist

Johannes Fischer ist ein universeller Künstler! Er steht nicht nur als Schlagzeuger auf den Bühnen der Welt (Elbphilharmonie, Heidelberger Frühling, IRCAM Paris …), sondern er dirigiert auch, er komponiert und ist Professor in Lübeck.

Der inflationäre Begriff des Ausnahmekünstlers trifft hier tatsächlich zu: Johannes Fischer lebt seine Musik in all ihren Facetten – zu hören im Konzert als Solo, Duo, Trio oder mit Orchester.

Termine als:

Infos:   ►Johannes Fischer   ►Portrait, Programme, Repertoire   ►Youtube   ►Website

Sebastian KLINGER  –  Cellist

Es gibt so viele gute Cellisten – warum Klinger?

Sebastian Klinger spielt auf der Höhe seiner Kunst – reif und unprätentiös. Er ist ein gefragter Musiker mit Substanz, der auch die feine Seite seines Instruments nicht außer Acht lässt.

Zu Recht wird er gerühmt für seinen sinnlichen Klang und die Eleganz seines Spiels – als Solist mit Orchester und als Kammermusiker (z.B. in Kürze beim Beethovenfest Bonn).

Seine Liste renommierter Adressen in aller Welt ist lang – von Wien, Hamburg und Berlin bis Taipeh, Hongkong oder New York. Seine musikalischen Partner sind hochkarätig, von Lisa Bathiashvili über Lang Lang zu Christian Gerhaher.

Konzerte

Infos:   ►Sebastian Klinger   ►Portrait, Programme, Repertoire   ►Youtube   ►Website

Blockflötist STEFAN TEMMINGH – Neue CD – Händels Blockflötensonaten

nach seiner als neue Referenz gelobten und mehrfach preisgekrönten Vivaldi-CD setzt Stefan Temmingh mit seiner neuen Händel-Einspielung (Accent/Note1, Jan. 2019) ein weiteres Mal Maßstäbe.

Bildergebnis für stefan temmingh wiebke weidanz

Auf dem Cover verschmelzen die Gesichter von Stefan Temmingh und Cembalistin Wiebke Weidanz. Musikalisch ist diese Einheit hörbar, es wird gemeinsam geatmet, gestaltet und es werden gegenseitig Verzierungen imitiert – Grundlage für die gewünschte Harmonie, aber auch für die kreative Spannung zwischen den zwei Solisten.

Die 6 Blockflötensonaten schrieb Händel für seinen Cembalo-Unterricht bei Princess Anne. So ist die Cembalostimme ungewöhnlich virtuos. Und für die Blockflöte geht es um weit mehr als reine Fingerakrobatik: Die hohe Kunst besteht für Stefan Temmingh darin, Händels gesangliche Linie hörbar zu machen. Nicht umsonst zählen diese Werke zum klanglich anspruchsvollsten und schönsten Repertoire für sein Instrument.    ►CD-Hörbeispiele

Konzerte in aller Welt

Erleben Sie Stefan Temmingh live – 2019 mit fast allen seinen Programmen und auf drei Kontinenten, z. B. mit dem Sinfonieorchester Münster, mit Capricornus Consort Basel, im National Centre for the Performing Arts Beijing, bei den Händelfestspielen Göttingen, im Boulezsaal Berlin, beim Boston Early Music Festival, dem Bachfest Leipzig, dem Kissinger Sommer etc.

Infos:   ►Stefan Temmingh   ►Duo Temmingh & Weidanz   ►Youtube   ►Website

KÜNSTLERNACHRICHTEN/ Instrumentalsolisten

Trombone Unit Hannover (Posaunenoktett)

Die Trombone Unit Hannover – so dynamisch wie auf dem Foto und Konzerte vom Feinsten dessen, was auf der Posaune spielbar ist! Ich möchte Ihnen die Programme dieses einzigartigen Oktetts ans Herz legen und Sie einladen, einen Live-Eindruck zu bekommen:

Programme 2018-2020

  • Living on the Edge –  siehe ►Video-Trailer
    Programm zur aktuellen CD mit Händels Feuerwerksmusik, Prokofjews Romeo & Julia, Mussorgskis Bildern einer Ausstellung
  • Sound Explosion  – Durch die Jahrhunderte von Susato, Bruckner zu Williams, Rabe & Bourgeois
  • Raumklänge  –  Ein Hörerlebnis in diversen Raumaufstellungen, von der Gregorianik bis heute
  • Affinity to …  –  Zeitgenössische Werke von G.F. Haas, Dean, Schnyder, Svoboda …
  • Movie Stars  –  Film-Musik von Morricone, Rodgers, Williams sowie Auftragswerke
  • Danserey  –  Susato, Gabrieli, Hassler, Byrd, Frescobaldi

 

 Neue Agentur-Website mit allen Künstlern: www.andreasjanotta.com

 

 

Diese Seite drucken