Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

ZÜRICH/ Tonhalle Maag: ELIAS – Oratorium von Felix Mendelssohn Bartholdy

Thomas Hengelbrock und sein Balthasar-Neumann-Chor interpretieren Elias“

10.03.2019 | Konzert/Liederabende

Felix Mendelssohn Bartholdy: EliasTonhalle Maag, Zürich, 08.03.2019

(3. von 3 Aufführungen)

„Thomas Hengelbrock und sein Balthasar-Neumann-Chor interpretieren Elias“

Nach einem „Paulus“ Anfang Februar, hat die Oratorien-Saison in der Zwinglistadt Zürich so richtig begonnen und das gleich mit einem Höhepunkt: „Thomas Hengelbrock und sein Balthasar-Neumann-Chor interpretieren Elias“, wie es in den Ankündigen hiess. Das Tonhalle-Orchester Zürich und die beteiligten Solisten hätten eine Nennung genauso verdient. Es war, wie es die geschätzte Kritik der Tagespresse formulierte, eine schlicht mustergültige Aufführung.

Höhepunkt des Abends war die Interpretation der Rolle des Elias durch den ungarischen Bass Michael Nagy. Hier blieben keine Wünsche offen, es war ein Freude zu hören, wie gut hier gearbeitet worden war und er alle Schattierungen seiner Rolle abdecken konnte. Wunderbar der Alt von Wiebke Lehmkuhl, ob zarte Engel oder markante Königin. Auf gleich hohem Niveau agierten auch die Soprane Katharina Konradi, Marie-Sophie Pollak und Agnes Kovacs. Der Tenor von Steve Davislim hat nicht mehr ganz so viel Kraft wie früher, war aber in diesem Rahmen eine absolut passende Besetzung. Bei allen Solisten stach die hervorragende Diktion

Spiritus rector des Abends war natürlich Thomas Hengelbrock. Er nahm die Tempi jeweils etwas zugespitzter als im Libretto (des Programmhefts) angegeben und hat auch die weiteren Anweisungen etwas intensiver ausgelegt, was dem Abend aber erst so richtig Kraft und Feuer gegeben hat. Traumhaft das wie entfesselt aufspielende Tonhalle-Orchester Zürich.

Die Krone der Kollektive aber gebührt dem Balthasar-Neumann-Chor. Unglaublich, welche Bandbreite der Farben und Stimmungen die Sänger beherrschen. Perfekte Diktion vom Pianissimo bis zum Fortissimo.

Eine Sternstunde.

06.03.2019, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken