Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

ZÜRICH/ Opernhaus: LIEDERABEND BENJAMIN BERNHEIM – Der Trompeter von der Seine

11.02.2020 | Konzert/Liederabende

Liederabend Benjamin Bernheim, Opernhaus Zürich, 10.02.2020

 Der Trompeter von der Seine

CLARA SCHUMANN 1819-1896

Liebst du um Schönheit op. 12. Nr. 4
Warum willst du and’re fragen op. 12 Nr. 11
Sie liebten sich beide op. 13 Nr. 2
Ich stand in dunklen Träumen op. 13 Nr. 1

HECTOR BERLIOZ 1803-1869

Les Nuits d’ete op. 7

  1. Villanelle
  2. Le spectre de la rose
  3. Sur les lagunes
  4. Absence
  5. Au cimetiere
  6. L’lle inconnue

 

HENRI DUPARC 1848-1933

L’invitation au voyage
La vie anterieure

 

RICHARD STRAUSS 1864-1949

Befreit! op. 39 Nr. 4
Heimliche Aufforderung op. 27 Nr. 3
Morgen! op. 10 Nr. 2
Cäcilie op. 27 Nr. 2

RALPH VAUGHAN WILLIAMS 1872-1958
Silent Noon

FRANK BRIDGE 1879-1941
Love went a-riding

ZUGABEN:

JULES MASSENET 1842-1912
Arie aus „Manon“

FRANZ LEHAR 1870-1948
„Dein ist mein ganzes Herz“ aus „Land des Lächelns“

Benjamin Bernheim, Mitglied des Internationalen Opernstudios und von 2010 bis 2015 des Ensembles, hat sich nun in einem Liederabend mit apartem Programm vorgestellt. Am Flügel hat ihn  Carrie-Ann Matheson auf Händen getragen.

Bestens disponiert ist festzustellen, dass Bernheim die Lieder in französischer Sprache deutlich besser liegen als jene in Deutsch oder Englisch. Stimmführung und Technik sind hervorragend, die Stimme trägt im ganzen Haus.

Die Chicago Tribune beschreibt Bernheim als „den grossen lyrische Tenor, auf den die Opernwelt schon lange gewartet hat”. Die amerikanische Zeitschrift Opera News charakterisiert sein Stimme als „makellos und rein, vom zierlichen Pianissimo bis zum heldenhafte Fortissimo je nach Bedarf”. Davon war an diesem Abend leider wenig zu merken. Mit Ausnahme von „Absence“ aus Berlioz „Les Nuits d’ete op. 7“ war der mehr  oder weniger teilnahmslose Vortrag durch ein wenig lyrisches Dauerforte geprägt. Bei „Dein ist mein ganzes Herz“ mag das noch angehen. Sonst war es nur stilistisch unpassend und anstrengend.

Erwartet wurde ein lyrischer Tenor. Es kam der Trompeter von der Seine.

11.02.2020, Jan Krobot/Zürich

 

Diese Seite drucken