Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Wien/Staatsoper/ Kinderoper Studio Walfischgasse: UNDINE

17.10.2015 | Oper

Wiener Staatsoper/ Kinderoper Studio Walfischgasse

„UPGRADING“ VON LORTZING’S „UNDINE“ BEI ÜBERSIEDLUNG DER KINDEROPER

Undine_82485_Tonca xx~1
Ileana Tonca. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Für Marcel Prawy war das Zelt auf der Galerie-Terrasse ein optischer „Schandfleck“, für die Kinder war es eher umständlich zu erreichen. Die Proben waren kompliziert und wetterbedroht. Jetzt machte sich das Denkmalamt stark – und alle sind glücklich. Der neue Spielort hat deutlich mehr Sitzplätze, die technischen Rahmenbedingungen sind merklich besser. Und die Wiederaufnahme der „Undine“ von Albert Lortzing (UA 1845) war eine auch künstlerisch hochkarätige Vorstellung. Man darf Dominique Meyer für dieses Projekt nur gratulieren, das auch Interviews mit Stars wie Garanca oder Furlanetto bringen wird  Podiumsdiskussionen und Vorträge. Kinderoper dort wo einst Qualtinger und Bronner agierten – ein Schauplatz mit Patina!  Warum nicht?

Undine_82489_Tonca-Dennis
Ileana Tonca, Joseph Dennis und Kinderensemble. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Nun zur „Undine“, dem Gegenstück zur Rusalka, die im Großen Haus gegeben wird. Lortzing hat das alte Thema von der Nixe, die zu den Menschen drängt, sehr heiter, sehr lyrisch angelegt – und Witolf Werner leitet gekonnt eine repräsentative Auswahl des Staatsopern-Orchesters. Der Kinderchor der Opernschule assistiert voll Enthusiasmus!

Und die Besetzung? Ileana Tonca ist eine ideale „Fischfrau“ : im Timbre erinnert sie an die Rothenberger, im Spiel an Edith Mathis, Undine als melancholische Schöne. Man versteht, warum ihr die Männer verfallen. Sie wird bedroht von der herrschsüchtigen Bertalda (einer „Ex“ von Ritter Hugo). Denn Ritter Hugo, der zunächst die Nixe Undine  liebt, darf nicht untreu werden – sonst wird  es eine Katastrophe geben. Und die tritt auch prompt  ein! Lydia Rathkolb, die seit ihrer exzellenten Susanna in Chowanschtschina als „Geheim-Tipp“ gehandelt wird, ist  eine großartige Bertalda; strahlend, selbstverliebt und gefährlich. Eine Fast-Nixe und bestimmt offenbar für Ritter Hugo, der immer das gleiche „Beuteschema“ sucht. Der strahlende Held, der nicht treu sein kann, ist ein junger US-Tenor aus Dallas-Texas: Joseph Dennis. Er sang  bisher – vor Wien – u. a. Nemorino  oder Alfred.

Undine_82446_Kobel-Hong
Benedikt Kobel, Il Hong. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Mit hellem Ton und auffallender Musikalität war er nun der Ritter Hugo  von Ringstetten, Gabriel Bermudez ein souveräner Kühleborn und Benedikt Kobel ein großartiger Veit. Il Hong wandelte sich zum  komischen Hans. Bleibt noch die Regie des 34jährigen Alexander Medem positiv hervorzuheben. Phantasie und neue Medien(Viartos-Marcus Medvedow), hübsche Kostüme(Constanza Meza-Lopehandia) und eine sehr natürliche Personenführung. Man darf hoffen, dass Alexander Medem bei der Kinderoper neue Aufgaben erhält.

Peter Dusek

 

Diese Seite drucken