Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Staatsoper/ Staatsballett: HOMMAGE“ – getrieben von immensem Bewegungsdrang

24.03.2015 | Allgemein, Ballett/Tanz

23.3.2015: „BALLETT – HOMMAGE“ – getrieben von immensem Bewegungsdrang

 
The Second Detail. Foto: Michael Pöhn/ Wiener Staatsoper

 Einmal mehr ist einem Abend des Wiener Staatsballetts zu attestieren: Bravourös getanzt! In zwei Stücken der dreiteiligen „Ballett – Hommage“ locken uns die perfekt gedrillten Tänzer in den Spannungsbogen einer extrem fordernden Tanz- und Bewegungsmaschinerie, die bloß ganz wenige Atempausen zulässt. Am Beginn nüchtern modern und extrem dynamisch, ganz L´art pour l´art: William Forsyths „The Second Detail“ (1991, zu struppigen Klangfetzen von Thom Willems). Zum Ausklang eine quirlige Demonstration der tradierten Exercisen des akademischen Tanzes, gnadenlos auf Disziplin ausgerichtet: Harald Landers „Études“ (1948 uraufgeführt, auf von Knudage Riisager schräg orchestrierte Klavieretüden von Carl Czerny). Während bei Forsythe die vierzehn Solisten als bewundernswürdig virtuose Gelenkigkeitspuppen gleichsam grau in grau bleiben, dürfen hier die Solisten Liudmila Konovalova, Denys Cherevycko, Richard Szabó und Robert Gabdullin an der Spitze der Kompanie neben ihrem Können beim geforderten balletteusen Posieren auch Grazie und Individualität zeigen. Im Mittelteil, völlig konträr, putscht die slowakische Choreographin Natalia Horecna in „Contra Clockwise Witness“ (2013 in Wien uraufgeführt) mit einem mit guten Effekten, an Einfällen reichen und mit kontemplativen wie skurrilen Momenten durchsetzten Tanzspektakel auf. Ganz dem Zeitgeist folgend, wohl nicht so völlig durchschaubar, doch ebenfalls von einem immensen Bewegungsdrang getrieben.

Die Musik kam zuerst von Tonträgern, in „Études“ trat dann auch das Orchester unter Peter Ernst Lassen an. Klang nicht gerade nach geprobt ….. und tags darauf beschwerten sich die Tänzer bei der Orchesterleitung, dass ihnen zu schnelle Tempi vorgegeben wurden.

Meinhard Rüdenauer 

 

Diese Seite drucken