Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

WIEN/ Metropol: STRANGERS IN THE NIGHT

07.11.2012 | Allgemein, KRITIKEN, Oper

Strangers in the Night, am 6.011.2012 Wiener Metropol – 6.11.2012


Ensemble. Foto: Gruber

Das Musical mit den großen Songs von Frank Sinatra und Dean Martin, in der Bearbeitung von Peter Hofbauer und Markus Gull, hätte man auf Grund des großen Publikumserfolges ohne weiteres noch für einige Monate auf den Spielplan setzen können. Doch offenbar investiert man hier in Wien lieber in Neuproduktionen, statt bei bestehenden Erfolgsproduktionen erst einmal das Geld einzuspielen, welches man dann wieder für aufwendigere Produktionen benötigt. Bei Privatinvestoren wie in Amerika und London wäre es undenkbar,  eine Erfolgsproduktion nach so einer kurzen Zeit wieder abzusetzen. Doch nachdem hier die meisten Theater vom Staat bzw. von unseren Steuergeldern subventioniert werden, scheint es also Gang und Gebe zu sein,  immer wieder Neuproduktionen auf die Bühne zu stellen.

Nun die Produktion „Strangers in the Night“ hätte es verdient noch einige Monate gespielt zu werden, bzw. dass sie vielleicht im  nächsten Jahr wieder in den Spielplan aufgenommen wird.

In der Regie von Andy HALLWAXX und der musikalischen Leitung von Max HAGLER wird hier im wahrsten Sinne des Wortes fetzige Unterhaltung geboten.
Gut gelöst auch das Bühnenbild von Judith LEIKAUF und Karl FEHRINGER auf dieser kleinen Bühne, wo ohne Ideenreichtum man mit dieser Bretterbühne gar nichts anzufangen wüsste.

Ausgezeichnet auch die Besetzung mit Andy LEE LANG, Reinwald KRANNER, Claudia ROHNEFELD, Franziska HETZEL und Karola NIEDERHUBER.

Die Songs „Strangers in the night“, „My way“, „Come fly with me“, „That`s life” und viele andere Weltschlager wurden durch die Interpretation neu zum Leben erweckt  und das ältere Publikum schwelgte in den fünfziger und sechziger Jahren, wo in der Unterhaltungsbranche wirklich noch gute Evergreens geschrieben wurden.

Begeisterter Applaus für die Protagonisten und für die Band unter der musikalischen Leitung von Max Hagler.

Manuela Miebach

 

Diese Seite drucken