Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

PRETORIA/ Südafrika/AfriForum: AFRIKAANSE KUNSTLIED

26.05.2021 | Konzert/Liederabende

Anbei eine Besprechung eines Afrikaansen Liederabends, eine in Europa wenig bekannte aber interessante Kunstform.

coer

Die reizende aeltere Dame auf dem Photo ist uebrigens die in Wien bestens bekannte Kammersaengerin Mimi Coertse.

AfriForum Theater  Pretoria   25.May 2012

 Das Afrikaanse Kunstlied entspricht dem Konzertlied wie – durchaus auch auf volkstuemlichen Melodien aufbauend – im 19. Jahrhundert in Europa entwickelt und komponiert wurde. Im Zuge des Ringens, Afrikaans als Hoch- und Kultursprache anzuerkennen – bis in das 20.Jahrhundert war Hollaendisch (“Dutch”) Amtssprache neben Englisch – bemuehten sich Komponisten mit Konzertliedern zu beweisen, dasz sich Afrikaans sehr gut fuer musikalische Vortraege eignet.

Ein Pionier dieser Liedentwicklung war von der ersten Haelfte des 20.Jahrhunderts  an S le Roux Marais, dem diese Veranstaltung, organisiert von der „Genootskap vir die Handhawing van Afrikaans (GHA)“,  gewidmet war.  Themen dieser Liedgattung sind Naturszenen, melancholische und romantische Gefuehle und Situationen, humoristische  Betrachtungen von Flora und Fauna und Wander- und Naturszenen.

Ihr sehr geehrter ist nicht in erster Linie ein Liederfan, aber diese Darstellung beeindruckte. Es ist nie fehlgegangen etwas Neues aufzuspueren und zu erleben. Eine exclusive, intime und gefuehlvolle Darstellung einer beachtenswerten Kunstform. Anina Wassermann und Loraine Hibbert , Sopran; Coert Grobbelaar, Tenor; Christiaan Snyman, Andries Aldrich und Drikus Schoeman, Bariton beeindruckten alle mit einer intimen  und ausdruckstarken Interpretation dieser Lieder. Ein schoener, fast besinnlicher Abend.  Als ausser dem Programm Da capo trat Alida Stuurman auf,  die mit Ihrer jungen Stimme aufhoeren liess. Rudolf Geldenhuis begleitete sicher und charmant am Piano . Ehrengast war die in Wien bestens bekannte Kammersaengerin Mimi Coertse.

AfriForum Theatre   Pretoria   25th of May 2012

 The  Afrikaanse Kunstlied corresponds to the concert song as – also based on popular tunes – developed and composed in Europe in the 19th century. During the struggle to get Afrikaans recognized as full valued language –into the 20th century Dutch was official language beside English – lcomposers tried to proof with this kind of “Kunstlied’that Afrikaans suit well for musical presentations.   

From the 1st half of the 20th century on, one pioneer of these song developments had been S le Roux Marais to whom this event, organised by „Genootskap vir die Handhawing van Afrikaans (GHA)“  was dedicated. Themes of this kind of songs are scenes from nature, melancholic and romantic sentiments and situations, humorous views on plants and animals and scenes of wandering and nature.

Yours truly is not in the first line a fan of “Lieder” but this presentation impressed.It is never wrong to discover and experience something new. One exclusive, intimate and sensitive presentation of one remarkable form of art. Anina Wassermann and Loraine Hibbert , Soprano; Coert Grobbelaar, Tenor; Christiaan Snyman, Andries Aldrich and Drikus Schoeman, Baritone all impressed  with an intimate and expressive interpretation of those songs. A beautiful, even reflective evening. With an out of regular encore Alida Stuurman entered who made an impression with her young voice.  Rudolf Geldenhuis accompanied  safe and charming on the piano. Guest of honour was the in Vienna well known Kammersaengerin Mimi Coertse.

HS

 

 

 

 

Diese Seite drucken