Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

MÜNCHEN: IL TRITTICO – Ambrogio Maestri rettet einen durchwachsenen Opernabend

25.12.2017 | Oper

Puccinis „Il Trittico“ in München: Der Bass Ambrogio Maestri rettet einen durchwachsenen Opernabend (23.12.2017)

szenenbild-il-trittico-puccini-bayerische-staatsoper-110~_h-558_v-img__16__9__xl_w-994_-e1d284d92729d9396a907e303225e0f2d9fa53b4
„Suor Angelica. Copyright: Wilfried Hösl

Hier war er zum Schluss wieder, unser geliebter Puccini. Ein Ohrenschmaus vom Anfang bis zum Ende. Der Bass Ambrogio Maestri als Gianni Schicci war der unumstrittene Star des Abends. Bereits sein erster Ton verwies alle anderen Sängerinnen und Sänger an diesem Abend in die Schranken: Das ist eine Weltstimme, die mächtig in jede Ecke der Staatsoper dringt; Maestri sang alle Anderen mühelos an die Wand. Ein Sänger vom Schlage eines Kurt Moll. Dazu kam, dass er so wunderbar spielte, dass es auf einmal wirklich lustig war. Das konnte auch die Blaue-Bock-Inszenierung nicht verderben.

Ulrich Poser berichtet aus der Bayerischen Staatsoper in München.

KLASSIK BEGEISTERT – IL TRITTICO

 

Diese Seite drucken