Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

JOHANNESBURG/ Südafrika: BONGIWE NAKANI – aus einem Dorf in der Transkei zur Wiener Staatsoper

am 17.9. (Peter Pas/Johannesburg)

19.09.2022 | Konzert/Liederabende

BONGIWE NAKANI, MEZZOSOPRANO : AUS EINEM DORF IN DER TRANSKEI ZUR WIENER STAATSOPER, EIN KONZERT VON  SITTOPERA ™ IN JOHANNESBURG

bonj

Bongiwe Nakani, die fuer fuenf Jahre an der Wiener Staatsoper engagiert war –  sie beeindruckte zum Beispiel  als Suzuki in “Madame Butterfly”- kehrte 2020 nach Suedafrika zurueck um ihre Studien abzuschliessen.Die Covidmasznahmen meinten es nicht gut mit Kunst und Kultur, vor alllem nicht mit Konzerten und Opernauffuehrungen.  Trotzdem trat sie erfolgreich als  “Knusperhexe’in  Humperdincks “Haensel and Gretel” auf – wir berichteten ueber diese Auffuehrung – und sang vor kurzem die Titelrolle in der neuen Oper “Sara Baartman”, ein Werk des suedafrikanischen Komponisten Hendrik  Hofmeyer. Am 17. September trat sie bei einem von   SITTOPERA ™ organsisierten Konzert in der St Georg Anglikanischen Kirche, in der immer wieder Konzerte gegeben werden, in Johannesburg auf .

Sie praesentierte ein sehr intensives Program von grosser Bandbreite. Es begann mit einer Arie des Annius aus Mozart’s “Clemenzia di Tito”, gefolgt von Schubert’s Lied “Gretchen am Spinnrad”. Dann fuehrte sie die Zuhoerer in das Reich der ‘grande opera Francaise’ ,beginnend mit einer Arie der  Prinzessin  de Buillon aus Cilea’s “Adriana Lecouvreur”. Dazwischen ein Tribut an die wunderbare und elegante amerikanische Schauspielerin und Saengerin  Doris Day ; “Que sera sera”aus  Alfred Hitchcock’s Fim “The man who knew too much”.Dann die Verfuehrungsaria der  Dalila aus Saint-Saens “Samson and Dalila”. Anstatt eines urspruenglich geplanten Wienerliedes praesentierte sie eine schoene Arie der Mignon aus der, nicht so weit und breit bekannten,  gleichnamigen  Oper von  Ambroix Thomas – ein guter Grund das  oevre dieses Komponisten naeher zu betrachten. Dann endlich Wagner! Sie praesentierte  Erda’s “Weiche Wotan weiche” aus dem Rheingold. Sie hat definitiv grosses Wagnerpotential.  Als Zugabe sang sie die Habanera aus Bizet’s “Carmen”. Trotz einer leichten Grippe war sie herausragend und ueberzeugte das Publikum sowohl mit Stimme als auch Ausdruck. Ein forderndes Programm hat sie souveraen absolviert. Stehende Ovationen, Bravorufe und viel Applaus waren der verdiente dank fuer dieses sehr ueberzeugende Konzert. William Earl begleitete am Piano praezise und einfuehlsam.SITTOPERA ™ plant dieses Konzert in Kapstadt an einem prominenten Ort zu wiederholen. Gut so, wir hoffen mehr von ihr zu hoeren.

Peter Pas

bobo
Foto: Youtube

BONGIWE NAKANI, MEZZOSOPRANO : FROM TRANSKEI VILLAGE TO VIENNA STAATSOPER ,CONCERT OF SITTOPERA ™ IN JOHANNESBURG

Bongiwe Nakani, who was with Vienna Staatsoper for five years – impressed for example as Suzuki in “Madame Butterfly”- returned 2020 to South Africa to complete her studies. C-19 measured did not do well with art and culture, especially not with concerts and opera productions. Despite that she appeared sucessfully 2021 as “Knusperhexe’ in  Humperdincks “Haensel and Gretel” – we did report about this performance – and  recently did sing the title role in a new opera by the South African composer Hendrik  Hofmeyer, “Sara Baartman”-   appeared on the 17th of September at a concert organized by   SITTOPERA ™ at St George Anglican Church in Johannesbur, a venue poular with concerts.

She presented a very intense program of a broad variety. She started with an aria of Annius from Mozart’s “Clemenzia di Tito” followed by Schubert’s Lied “Gretchen am Spinnrad”. Then she led the audience into the realm of the ‘grande opera Francaise’ beginning with an aria of the Princess de Buillon from Cilea’s “Adriana Lecouvreur”.In between a tribute for the wonderful and elegant American actor and singer Doris Day; “Que sera sera” from Alfred Hitchcock’s fim “The man who knew too much”.Then the seductive aria of Dalila from Saint-Saens “Samson and Dalila”. Instead of a originally planned Wienerlied she presented a wonderful aria from “Mignon’a not so well known opera by Ambroix Thomas – a good reason to have a closer look at this composer’s oevre . Then finally Wagner! She presented Erda’s “Weiche Wotan weiche” from Rheingold. A wonderful potential for Wagner she presented. As encore she did sing the La Habanera from Bizet’s “Carmen”. Despite a light flu she excelled and convinced the audience with her voice and expression. A demanding program she presented in a souvereign way. Standing ovations, shouts of ‘bravo”and a lot of applause had been the well- earned reward from the audience for this very convincing concert. William Earl accompanied on the piano precise and sensitive. SITTOPERA ™ plans to repeat this concert in Cape Town at a renowned venue. Right so, we hope to hear much more from here.

Peter

 

Diese Seite drucken