Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

JOACHIM NIKOLAS EGGERT: SYMPHONIEN Nr. 1-4

05.08.2016 | cd, CD/DVD/BUCH/Apps

eggert kl JOACHIM NIKOLAS EGGERT: SYMPHONIEN Nr. 1-4; NAXOS 2 CDs – Veritabel Entdeckung eines großen schwedischen Symphonikers 

Der dt.-schwedische Komponist Joseph Marin Kraus dürfte ja einem breiteren Publikum nicht zuletzt dank der Aufnahmen des Concerto Köln oder des Swedish Chamber Orchestra unter Petter Sundkvist ein Begriff geworden sein. Schon weit weniger Musikfreunde dürften je vom Komponisten Joachim Nikolas Eggert gehört haben. Geboren 1779 in Rügen, musste Eggert, der in St. Petersburg bei der Russischen kaiserlichen Kapelle anheuern wollte, in Stockholm seine Reise unterbrechen. Das Schicksal wollte es, dass er zunächst als Geiger, später auch als Komponist und Kapellmeister der Royal Swedish Academy of Music Ruhm und Anerkennung in Schweden erlangen konnte.

Dank der Innovationsfreude des Labels Naxos, hat sich das Gävle Symphony Orchestra unter Gérard Korsten dieser symphonischen Schätze, die in ihren Fundamenten auf Haydn, Mozart oder Beethoven zurückgehen, aber ebenso schon Schubert und Brahms vorwegnehmen. Ähnlich wie die fantastischen, ganz spezifisch und unverwechselbar gearbeiteten Symphonien des schwedischen Landsmannes Franz Berwald ist auch bei Joachim Nikolas Eggert so viel an duftiger Leichtigkeit, an farbig-originellem Einsatz von Holz und Bläsern, an melodienaffiner Lust, an verquer vertrackten Rhythmen und unerwarteten Späßen zu finden, dass einem dabei so recht warm ums Herz wird.

Eggert hat vier Symphonien geschrieben und eine fünfte aufgrund seines frühen Todes (er wurde 34 Jahre alt) nicht mehr vollenden können. Gérard Korstenist ein Glücksfall an Dirigent für diese Musik. Er findet mit seinem bestens disponierten und spielfreudigen Gävle Symphony Orchestra immer den passenden Ton zwischen metaphorisch gesprochen Rossinischer Unbeschwertheit, Mendelssohnscher zauberischer Raffinesse und Schuberts dramatisch romantischem Impetus. Eggert zitiert auch Mozarts Zauberflöte, hat er doch diese Oper in Schweden dirigiert und wohl auch Beethovens Symphonien in Stockholm salonfähig gemacht.

Die zwei CDs sind auch aufnahmetechnisch überaus gelungen und allemal eine Empfehlung wert.

Dr. Ingobert Waltenberger

 

 

Diese Seite drucken