Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 8. SEPTEMBER 2019)

08.09.2019 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 8. SEPTEMBER 2019)

8.9. Christoph von DOHNÁNYI wird 90

Bildergebnis für christoph von dohnanyi
Christoph von Dohnányi. Foto: Youtube

Er ist Sohn des Juristen und späteren Widerstandskämpfers Hans von Dohnanyi und von Christine Bonhoeffer, der Schwester von Dietrich Bonhoeffer. Er besuchte die Thomasschule zu Leipzig, wo er Mitglied des Thomanerchores war, das Benediktinergymnasium Ettal und das Vixtoria-Gymnasium Potsdam. Er studierte zunächst wie sein Bruder Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wechselte dann zu Komposition, Klavier und Dirigieren an die Hochschule für Musik und Theater München, damals in der Villa Stuck untergebracht, wo er sein Studium mit der Auszeichnung des Richard Strauss Preises abschloss. Danach setzte er seine Ausbildung bei seinem Großvater Ernst von Dohnányi, Pianist, Komponist und Dirigent, an der Florida State University fort und nahm an einem Dirigierkurs in Tanglewood, wo er Leonard Bernstein kennenlernte, teil. Er schlug Angebote von Bernstein in New York und Lászlo Halász in Hollywood aus. Stattdessen kehrte er nach Deutschland zurück und wurde 1953 Assistent von Georg Solti an der Oper Frankfurt. Mit 27 Jahren wurde er am Theater Lübeck zum jüngsten Generalmusikdirektor in Deutschland ernannt…

Mehr in unseren JUBILÄEN
_________________________________________________

LINZ/ Landestheater: SISTER ACT – Musical von Alan Menken. Premiere am 7.9.2019


Tertia Botha, William Mason, Daniela Dett. Foto: Barbara Palffy/ Landestheater

...Ein himmlisches Vergnügen? Jedenfalls eines, das weder Tiefgläubigen noch Agnostikern weh tut und von einer in allen Punkten erstklassigen Besetzung, garniert mit exzellenten Produktionswerten, serviert wird. Große Begeisterung des Publikums.


Gute Stimmung bei der Premierenfeier: Hanna Kastner, Daniela Dett, Tertia Botha und Choreographin Kim Duddy. Foto: Petra und Helmut Huber

Zum Premierenbericht von Petra und Helmut Huber

_________________________________________________________

DAS MERKER-HEFT (FESTSPIEL-DOPPELHEFT SEPTEMBER 2019) GEHT ZUM VERSAND

Werden Sie Mitglied des Merker-Vereins (11 Hefte pro Jahr)

BESTELLEN/ MEHR INFO

PS.: Die Mitgliedschaft zum Heft-Merker hat nichts mit dem Online-Merker zu tun. Es handelt sich um eigenständige Medien

_____________________________________________________________________________

Wiener Staatsoper: DON CARLO. Fotos nach der Vorstellung am 6.9. beim Bühnenausgang


Anja Harteros (Elisabetta). Foto: Wiener Staatsoper/MichelPöhn

 


Strahlend: Anja Harteros. Foto: Esther Hatzi


Elena Zhidkova (Eboli). Foto: Wiener Staatsoper/MichelPöhn


Elegant und höflich: Elena Zhidkova (Eboli). Foto: Esther Hatzi


Rene Pape (Philipp). Foto: Wiener Staatsoper/MichelPöhn


Rene Pape (Philipp). Foto: Esther Hatzi


Very british – aber ein Multikultur- und Multisprach-Bodenständiger. Foto: Esther Hatzi


Jonathan Darlington dirigiert in Wien den Don Carlo noch am 9.und 12.9, „L’Elisir d’Amore am 21. und 24.9, „Madama Butterfly am 12. und 16.10.2019. Foto: Esther Hatzi

______________________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: HEUTE PREMIERE: OTELLO von Rossini

Musikalische Leitung: Sesto Quatrini
Regie: Damiano Michieletto
Szenische Einstudierung: Marcin Lakomicki
Bühnenbild: Paolo Fantin
Kostüme: Carla Teti
Licht: Alessandro Carletti
Chor: Tilman Michael


Jack Swanson (Rodrigo), Enea Scala (Otello) und Nino Machaidze (Desdemona). Foto: Barbara Aumüller

Otello: Enea Scala
Desdemona: Nino Machaidze
Jago: Theo Lebow
Rodrigo: Jack Swanson
Elmiro Barberigo: Thomas Faulkner
Emilia: Kelsey Lauritano
Doge: Hans-Jürgen Lazar
Lucio: Michael Petruccelli

Bildergebnis für oper frankfurt otello von rossini
Enea Scala (Otello) und Nino Machaidze (Desdemona). Foto: Barbara Aumüller

_____________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: MANON LESCAUT MIT ASMIK GRIGORIAN AB 6.10. 2019

MANON LESCAUT Dramma lirico in vier Akten von Giacomo Puccini
Text von Luigi Illica, Domenico Oliva, Giulio Ricordi und Marco Praga nach Abbé Prévost
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Sonntag, dem 6. Oktober 2019, um 18.00 Uhr im Opernhaus

Musikalische Leitung: Lorenzo Viotti / Takeshi Moriuchi (18. Oktober, 9., 15., 23. November 2019)
Regie: Àlex Ollé
Bühnenbild: Alfons Flores
Kostüme: Lluc Castells
Licht: Joachim Klein
Video: Emmanuel Carlier
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Stephanie Schulze

Ähnliches Foto
Asmik Grigorian Foto: Algirdas Bakasj

Manon Lescaut: Asmik Grigorian
Lescaut: Iurii Samoilov
Chevalier Renato Des Grieux: Joshua Guerrero
Geronte de Ravoir: Donato Di Stefano
Edmondo: Michael Porter
Der Wirt: Magnús Baldvinsson
Ein Musiker: Bianca Andrew
Ein Tanzmeister: Jaeil Kim
Der Laternenanzünder: Santiago Sánchez
Der Sergeant: Božidar Smiljanić
Der Kapitän: Pilgoo Kang

Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester
______________________________________________________________________

MUSIKVEREIN GRAZ: GLANZLICHTER IM HERBST

Im Grazer „Musikverein für Steiermark“ stehen bis Jahresende einige hochkarätige Konzerte auf dem Spielplan. DieWiener Philharmonikern, die mit Pianistin Yuja Wang einen Abend bestreiten, Startenor Piotr Beczala und Weltklassebass Rene Pape. Generalsekretär Michael Nemeth kann fast wöchentlich Künstler von Weltrang ankündigen.

Salzburger Nachrichten
_________________________________________________________

HEUTE IN DER SEMPEROPER DRESDEN: TAG DER OFFENEN TÜR, ABENDS OPERNGALA

Johannes Wulff-Woesten informiert:

Hiermit möchte ich alle herzlich zum „Auftakt“ am heutigen Sonntag, 08.09., 19 Uhr in die Semperoper einladen. Es verspricht eine interessante Operngala mit guten Sängern zu werden. Ich selber habe die
musikalische Leitung und die Staatskapelle spielt. Vielleicht habt Ihr ja Zeit und Lust zu kommen. Ich würde mich freuen.
Karten gibt es zu 6,50 € an der Abendkasse. Da auch Tag der offenen Semperoper ist lohnt es sich, sich schon im Laufe des Tages Karten reservieren zu lassen.
________________________________________________________

JANOSKA-ENSEMBLE: „Wir möchten die klassische Musik revolutionieren, indem wir sie freier gestalten“

Musik und Revolution stehen seit jeher in enger Verbindung. Mit viel Mut und Können machen es sich die Brüder Ondrej, František und Roman Jánoška gemeinsam mit ihrem Schwager Julius Darvas zur Aufgabe, die Klassik maßgeblich neu auszulegen. Warum das neuste Album eine Hommage an die Beatles ist, wie wichtig ihnen Improvisation ist, und was den „Janoska Style“ auszeichnet, erzählt der Kontrabassist Julius Darvas klassik-begeistert.at.

Antonia Tremmel-Scheinost sprach mit dem Kontrabassisten Julius Darvas vom Janoska Ensemble
https://klassik-begeistert.de/interview-mit-julius-darvas-vom-janoska-ensemble/
_____________________________________________________________

PROGRAMMHINWEIS  WIEN

Arrigo Boito 1842 bis 1918, genialer Librettist und Komponist schuf nicht nur die Libretti zu Verdis letzten großen Opern Otello und Falstaff auch die letzte Bearbeitung an Simone Boccanegra trägt seine unvergleichliche Handschrift sowie er auch das Libretto für Ponchielli’s Gioconda verfaßte.
Arrigo Boito und Giuseppe Verdi

Als besonderen Glücksfall aber dürfen wir die Personalunion von Librettist und Komponist ganz nach dem Vorbild Richard Wagners feiern mit dem Mefistofele, seiner einzig vollendeten Oper, die er als Bewunderer deutscher Klassik in nahezu wortgetreuer Übersetzung des Goethetextes in das italienische Opernlibretto schuf, 1868 an der MailänderScala uraufgeführt.
Arrigo Boito
In unserem opera & Orgel Projekt wird der Bassist Johannes Jokel das männlich faustische Element hervorheben mit dem Prolog im Himmel, dem Dialog des Mefistofele mit dem Ewigen im Orgelklang und der Selbstdarstellung des Mefistofele: Ich bin der Geist, der stets verneint … Son lo spirito che nega sempre tutto …

Die weiblich menschliche Dimension wird Nika Milliard mit dem Tod der Marguerita fühlbar
_____________________________________________________________________________
KÜNSTLERINFOS Dr. Janotta: ZUM SAISONSTART

Johannes FISCHER  
Schlagzeuger, Dirigent, Komponist

Johannes Fischer ist ein universeller Künstler! Er steht nicht nur als Schlagzeuger auf den Bühnen der Welt (Elbphilharmonie, Heidelberger Frühling, IRCAM Paris …), sondern er dirigiert auch, er komponiert und ist Professor in Lübeck.

Der inflationäre Begriff des Ausnahmekünstlers trifft hier tatsächlich zu: Johannes Fischer lebt seine Musik in all ihren Facetten – zu hören im Konzert als Solo, Duo, Trio oder mit Orchester.

Termine als:

Infos:   ►Johannes Fischer   ►Portrait, Programme, Repertoire   ►Youtube   ►Website

Sebastian KLINGER  –  Cellist

Es gibt so viele gute Cellisten – warum Klinger?

Sebastian Klinger spielt auf der Höhe seiner Kunst – reif und unprätentiös. Er ist ein gefragter Musiker mit Substanz, der auch die feine Seite seines Instruments nicht außer Acht lässt.

Zu Recht wird er gerühmt für seinen sinnlichen Klang und die Eleganz seines Spiels – als Solist mit Orchester und als Kammermusiker (z.B. in Kürze beim Beethovenfest Bonn).

Seine Liste renommierter Adressen in aller Welt ist lang – von Wien, Hamburg und Berlin bis Taipeh, Hongkong oder New York. Seine musikalischen Partner sind hochkarätig, von Lisa Bathiashvili über Lang Lang zu Christian Gerhaher.

Konzerte

Infos:   ►Sebastian Klinger   ►Portrait, Programme, Repertoire   ►Youtube   ►Website
_________________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken