Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 3. JÄNNER 2021)

03.01.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 3. DEZEMBER 2021)

 

 ORF : Bis zu 1,265 Millionen sahen Riccardo Mutis sechstes Neujahrkonzert live im ORF

 1,157 Millionen verfolgten ORF-„Pausenfilm“ zum 100-Jahr-Jubiläum des Burgenlands

Wien (OTS) – Jedes Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker ist außergewöhnlich, das heurige am Freitag, dem 1. Jänner 2021 war es ganz besonders: Das Pandemie-bedingte Fehlen des Saalpublikums tat der Leistung des Spitzenorchesters – zum sechsten Mal unter der Leitung von Maestro Riccardo Muti – sowie der Begeisterung des heimischen TV-Publikums keinen Abbruch. Im Gegenteil: Live in ORF 2 verfolgten bis zu 1,265 Millionen Zuseherinnen und Zuseher die 63. ORF-Übertragung des weltweit meistausgestrahlten Klassikevents, das in diesem Jahr in insgesamt 92 Ländern gezeigt wurde und das von einem vielbeachteten, interaktiven Live-Applaus getragen wurde. Im Schnitt sahen den (reichweitenstärkeren) zweiten Konzertteil 1,196 Millionen bei einem Markanteil von 54 Prozent (und 40 bzw. 50 Prozent MA in den Zielgruppen 12-49 bzw. 12-29). Der erste Teil des Konzerts hatte bereits bis zu 1,122 Millionen Klassik-Fans erreicht.

Den diesmal von Felix Breisach gestalteten ORF-Film zur Konzertpause mit dem Titel „Happy Birthday, Burgenland! 1921–2021“, der das jüngste und kleinste Bundesland Österreichs zum 100-Jahr-Jubiläum würdigte, ließen sich bis zu 1,181 Millionen nicht entgehen. Im Schnitt erreichte die Produktion 1,157 Millionen und einen Marktanteil von 58 Prozent (bzw. 43 und 53 Prozent in den jungen Zielgruppen).

Für ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz zeigt das „in vielerlei Hinsicht einzigartige Neujahrskonzert 2021 zu welchen Glanzleistungen Künstlerinnen und Künstler in schwierigsten Zeiten fähig sind und wie wichtig ihre Kunst gerade jetzt für die Menschen ist. Ich bin stolz, dass der ORF als verlässlicher Partner der Kunst und Kulturschaffenden dieses Jahres-Highlight würdig begleiten und mit kreativen Ideen wie dem Live-Applaus, dem Orchester und ihrem Maestro die Begeisterung der Fans auch ohne Saalpublikum vermitteln konnte. Mein Dank geht an Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker sowie an das ORF-Team aus Redaktion und Technik, die unter Einhaltung strengster Corona-Präventionsmaßnahmen Beispielhaftes geleistet haben.“

Weitere Konzert-Dacapos am 2. Jänner in 3sat, am 6. Jänner in ORF 2

Wer die Live-Übertragung des Neujahrskonzerts in ORF 2 bzw. die Servicewiederholung zur Prime-Time in ORF III verpasst hat, kann das einzigartige Ereignis schon heute, am Samstag, dem 2. Jänner, um 20.15 Uhr in 3sat miterleben. In der ORF-2-„matinee“ am Dreikönigstag, am Mittwoch, dem 6. Jänner steht das Konzert um 10.05 Uhr erneut auf dem Programm. Davor gibt es den ORF-Film zur Konzertpause mit dem Titel „Happy Birthday, Burgenland! 1921–2021“ (9.05 Uhr) sowie die Backstage-Reportage „Hinter den Kulissen des Neujahrskonzerts“ (9.30 Uhr) zum Wiedersehen.

Überwältigendes Publikumsfeedback beim Neujahrskonzert 2021

Philharmonisches Tagebuch - Wiener Philharmoniker
Daniel Froschauer. Foto: Wiener Philharmoniker/ Nagel

Der Vorstand der Wiener Philharmoniker Daniel Froschauer bedankt sich für das überwältigende Feedback des Publikums zum Neujahrskonzert 2021:

„Schon während des Konzertes erreichte uns eine Flut an Emails mit Sympathiebekundungen, Dankesworten und Glückwünschen zum Neujahrskonzert. Auch weiterhin bekommen wir tausende von Nachrichten, über die wir uns besonders freuen. Diese Dankbarkeit der ZuseherInnen und HörerInnen aus aller Welt ist unser größter Lohn, insbesondere nach dieser anstrengenden Vorbereitungszeit.“

Ein Dankeschön auch an unsere Partner: den ORF, die Stadtgärten Wien, den Musikverein Wien und das SARS-COV-2 Ag Schnelltest Abstrich Team der Medizinischen Universität Wien.“
____________________________________________________________________

HEUTE AUF WIENER STAATSOPERN-STREAMS

Anna Bonitatibus (Isabella), Ildar Abdrazakov (Mustafà) (c) Wiener Staatsoper / Michael Pöhn
Anna Bonitatibus, Ildar Abdrazakov. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Sonntag, 3. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Gioachino Rossini
L’ITALIANA IN ALGERI (Vorstellung vom 30. April 2015)
Dramma giocoso in zwei Akten
Musikalische Leitung: Jesús López Cobos
Inszenierung: Jean-Pierre Ponnelle
Mit u.a.: Anna Bonitatibus, Ildar Abdrazakov, Edgardo Rocha, Aida Garifullina, Paolo Rumetz

und morgen, Montag
Montag, 4. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Piotr I. Tschaikowski
DER NUSSKNACKER (Vorstellung vom 27. Dezember 2018)
Musikalische Leitung: Kevin Rhodes
Choreographie: Rudolf Nurejew
Mit u.a. Natascha Mair, Robert Gabdullin, Solisten und Corps de ballett des Wiener Staatsballetts

Alle unten angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr  die Übertragungen sind 24 Stunden lang abrufbar.

Hier finden Sie alle häufig gestellten Fragen zum Streaming. 
_________________________________________________________________________

DIE STREAMS DER METROPOLITAN OPERA WOCHE 43 (ab 4. Jänner)

Mit Ausnahme des „Fliegenden Holländers“, den sie vor dem Locksown in der Generalprobe aufgezeichnet, aber nicht mehr gespielt (und nicht mehr im Kino gesendet) haben, der aber vorhanden ist, dürfte die Met mit ihren Aufzeichnungen durch sein. Immerhin eine beachtliche Anzahl. Und offenbar wollen sie die Live-tote Saison durchspielen, ordnen ihr Material nur immer anders an.

Nachdem man Pavarotti eine Personality Week geliefert hat, steht dann (nach einer echten Star-Woche mit viel Netrebko und DiDonato) René Fleming im Mittelpunkt, die gut zwei Jahrzehnte lang ein Superstar der Met war.

Renate Wagner

Met to launch Nightly Met Opera Streams for free - Operalogg

Week 43
Epic Rivalries

Monday, January 4
Cilea’s Adriana Lecouvreur
Starring Anna Netrebko, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała, Carlo Bosi, Ambrogio Maestri, and Maurizio Muraro, conducted by Gianandrea Noseda. From January 12, 2019.

Tuesday, January 5
Rossini’s La Donna del Lago
Starring Joyce DiDonato, Daniela Barcellona, Juan Diego Flórez, John Osborn, and Oren Gradus, conducted by Michele Mariotti. From March 14, 2015.

Wednesday, January 6
Bizet’s Les Pêcheurs de Perles
Starring Diana Damrau, Matthew Polenzani, Mariusz Kwiecien, and Nicolas Testé, conducted by Gianandrea Noseda. From January 16, 2016.

Thursday, January 7
Bellini’s I Puritani
Starring Anna Netrebko, Eric Cutler, Franco Vassallo, and John Relyea, conducted by Patrick Summers. From January 6, 2007.

Friday, January 8
Mascagni’s Cavalleria Rusticana and Leoncavallo’s Pagliacci
Starring Eva-Maria Westbroek, Jane Bunnell, Marcelo Álvarez, George Gagnidze; Patricia Racette, Marcelo Álvarez, George Gagnidze, and Lucas Meachem, conducted by Fabio Luisi. From April 25, 2015.

Saturday, January 9
Donizetti’s Maria Stuarda
Starring Elza van den Heever, Joyce DiDonato, Matthew Polenzani, Joshua Hopkins, and Matthew Rose, conducted by Maurizio Benini. From January 19, 2013.

Sunday, January 10
Verdi’s Il Trovatore
Starring Sondra Radvanovsky, Dolora Zajick, Marcelo Álvarez, Dmitri Hvorostovsky, and Stefan Kocán, conducted by Marco Armiliato. From April 30, 2011.

Week 44
Renée Fleming Week

Monday, January 11
Mozart’s Le Nozze di Figaro
Starring Renée Fleming, Cecilia Bartoli, Susanne Mentzer, Dwayne Croft, and Bryn Terfel, conducted by James Levine. From November 11, 1998.

Tuesday, January 12
Massenet’s Thaïs
Starring Renée Fleming, Michael Schade, and Thomas Hampson, conducted by Jesús López-Cobos. From December 20, 2008.

Wednesday, January 13
Strauss’Der Rosenkavalier
Starring Renée Fleming, Christine Schäfer, Susan Graham, Eric Cutler, Thomas Allen, and Kristinn Sigmundsson, conducted by Edo de Waart. From January 9, 2010.

Thursday, January 14
Rossini’s Armida
Starring Renée Fleming, Lawrence Brownlee, Barry Banks, John Osborn, and Kobie van Rensburg, conducted by Riccardo Frizza. From May 1, 2010.

Friday, January 15
Strauss’Capriccio
Starring Renée Fleming, Sarah Connolly, Joseph Kaiser, Russell Braun, Morten Frank Larsen, and Peter Rose, conducted by Sir Andrew Davis. From April 23, 2011.

Saturday, January 16
Handel’s Rodelinda
Starring Renée Fleming, Stephanie Blythe, Andreas Scholl, Iestyn Davies, Joseph Kaiser, and Shenyang, conducted by Harry Bicket. From December 3, 2011.

Sunday, January 17
Dvořák’s Rusalka
Starring Renée Fleming, Emily Magee, Dolora Zajick, Piotr Beczala, and John Relyea, conducted by Yannick Nézet-Séguin.  From February 8, 2014.
_______________________________________________________________________

Monika Grubers Jahresrückblick – Servus TV

Ihre Voraussagen für 2021: Markus Söder wird deutscher Bundeskanzler, Sebastian Kurz erster Papst aus Österreich!

Gru
Kabarettistin und Publikumsliebling Monika Gruber schaut auf das verrückteste Jahr zurück, das sie erlebt hat: ein Pandemie-Jahr, in dem sie beinahe einen Italienisch-Kurs machte, sich fast eine Leberzirrhose zugezogen hätte und plötzlich mehr Einwegmasken als Schuhe im Schrank hatte.

ZUM VIDEO

_______________________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Günther Groissböck studiert den  „La Roche“

Grui

ZU INSTAGRAM mit Videos

________________________________________________________________________

Rück- und Ausblick WÜNSCHE & Wünsche. Dr. Peter P. Pachl – pianopianissimo-musiktheater

ppp@pppmt.de
www.pppmt.de
inszenator@googlemail.com

Ein neues Jahr mit neuen Chancen, hohen Erwartungen und einer unversiegbaren Hoffnung hat begonnen.

Dafür Euch und uns alle denkbar guten Wünsche!

 Das vergangene Jahr hatte gut begonnen: 
Noch vor dem Lock-Down wurde das pianopianissimo-musiktheater in Rom gefeiert, als wir – gemeinsam mit dem Chor des Conservatorio Santa Cecilia und Tänzer*innen der Accademia Santa Cecilia – Szenen aus der klanggewaltigen Oper „Die heilige Cäcilia“ von Anton Urspruch zur Uraufführung gebracht hatten.

Und im Sommer haben wir – zwischen zwei Lockdowns – Siegfried Wagners emotionsgeladener Oper „Sonnenflammen“ op. 8 im Rahmen des Festivals Bayreuth Summertime komplett realisiert, bei Naxos dokumentiert auf DVD und auf CD.

Wie ein Weihnachtsgeschenk erreichte mich am 23. Dezember die Mitteilung, dass die Jury für die Veranstaltungen „2021 – 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ die Bezuschussung der Uraufführung „DIE HEILIGE CÄCILIA“ von ANTON URSPRUCH (Voraufführung am 18. 11., Uraufführung am 21. 11. 2021 und B-Premiere am 22. 11. 2021) befürwortet.
Wir benötigen jedoch Ihre Unterstützung, um die geplante Produktion in vollem Umfang realisieren zu können.

Selbstredend bedarf die Kunst, insbesondere die freie Kunst-Ausübung, noch mehr als in den Vorjahren privater und persönlicher Förderung; nur so können wir es schaffen.

Die Oper „Sonnenflammen“ hat im August 2020 in Bayreuth beim Publikum und in den Medien einhelligen Erfolg erzielt. Im kommenden Sommer wird das pianopianissimo-musiktheater im Reichshof in Bayreuth (seit vier Jahren zweite Spielstätte der Bayreuther Festspiele) Siegfried Wagners „DER FRIEDENSENGEL“ op. 10 szenisch realisieren. Aufführungen: 21. und 22. August 2021

Auch dieses Projekt ist nur durch großzügige persönliche Spenden umzusetzen. 

In der Januar/Februar-Ausgabe der in Zürich erscheinenden Zeitschrift „Musik & Theater“ erfährt die Fortsetzung unserer Melodramen-Edition höchstes Lob:

Mittlerweile auch als Interpreten von längst vergessenen Melodramen für Deklamation und Klavier zu Spezialisten geworden, sind der Rezitator, Theaterleiter und Regisseur Peter P. Pachl und der Pianist und Musikbuchverleger Rainer Maria Klaas auf diesem speziellen Gebiet abermals erstaunlich fündig geworden. Ihre dritte Melodramen-Produktion vereinigt neben harmlosen Kleinigkeiten grosser Meister wie Beethoven und Schubert zahlreiche umfangreiche und bedeutsame Werke von sogenannten Kleinmeistern. Es ist kaum zu glauben, dass so kunstvollgearbeitete, musikalisch ergiebige Gattungsbeiträge wie etwa «Die Nymphen» von Anton Arensky auf einen Text von Turgenjew, «Die Jüdin von Worms» von Robert Heger, die Liliencron-Vertonung «Krieg und Friede» von Gustav Heuer, «Graf Walter» von Camillo Horn oder «Das klagende Lied» von Gustav Lewin erstmals in CD-Einspielungen vorliegen. Für weitere Überraschungen sorgen «Der Blumen Rache» von Zdenek Fibich, «Schön Astrid» von Carl Reinecke, das «Seegespenst» (H.Hein’e) von August Reuss mit ausnahmsweise rhythmisch exakt notierter Sprechstimme, Smetanas Goethe-Vertonung «Der Fischer» und der Pianist selbst mit nicht minder dramatischen Improvisationen. All das Grausige, Makabre und Unheimliche der unter dem Motto «Vampyrkatze und Walzerfeier, Seegespenst und Menetekel» angebotenen Melodramen bringt Pachl, von Klaas kongenial mitgestaltet, mit allen erdenklichen Ausdrucksschattierungen zum Greifen plastisch zur Darstellung. 

Wer diese CD-Box «Vampyrkatze und Walzerfeier, Seegespenst und Menetekel»[Melodramen III. Peter P. Pachl (Deklamation), Rainer Maria Klaas (Klavier), Thorofon CTH 26594 (4 CDs)] noch nicht hat, kann sie gerne bei mir persönlich anfordern.

Spenden für unsere Uraufführung „DIE HEILIGE CÄCILIA“ sammelt die Anton Urspruch Gesellschaft e. V. (anerkannt gemeinnützig) bei der Volksbank Münster
IBAN:  DE42 4016 0050 0090 3533 00  
BIC:     GENODEMIMSC
Kennwort „Spende Cäcilia-UA“

Oder bitte direkt an das PPP-Musiktheater-Ensemble e. V. (anerkannt gemeinnützig) bei der Deutschen Bank München
IBAN:   DE 38 7007 0024 0490 4900 00
BIC:     DEUTDEDBMUC
Kennworte 
„Spende Cäcilia-UA“ 

und „Friedensengel-Spende“
Selbstredend gibt es im Gegenzug steuerlich anerkannte Spendenquittungen.

So viel als Rück- und Ausblick, gepaart mit WÜNSCHEN & Wünschen.

Vielen Dank für Ihren Einsatz in diesen ungewöhnlichen Zeiten!

 

Diese Seite drucken