Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 20. MÄRZ 2022)

20.03.2022 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 20. MÄRZ 2022)

WIEN/ Staatsoper: VOR DER WOZZECK-PREMIERE (Premiere Montag, 21.3.2022)

Christian Gerhaher über „WOZZECK“: Eine perfekte Oper


Christian Gerhaher. Foto: Gregor Hohenberg/ Sony

Aus dem Interview in der Webseite der Wiener Staatsoper: Es ist eine grundsätzliche Frage bei jeder nicht gerade sakralen Vokalmusik, wie sehr der ursprüngliche Text Opfer der späteren Vertonung geworden ist. Hier ist kein Unrecht geschehen: Wozzeck würde ich diesbezüglich als Idealbeispiel einer Literaturoper bezeichnen (übliche Libretti werden ja geschrieben, um vertont zu werden), und noch dazu eine geglückte, weil die Büchner’sche Vorlage vom Komponisten recht weitgehend respektiert wurde, radikale Kürzungen ausgeblieben sind und insgesamt der vertonte Text dem Dramenfragment Woyzeck doch äußerst ähnlich geblieben ist – besonders in ihrer für eine Oper dringend notwendigen Kürze und Sinnverdichtung…

WEITERLESEN/ Wiener Staatsoper.

https://www.wiener-staatsoper.at/die-staatsoper/medien/detail/news/eine-perfekte-oper/

Informationen und Karten für Wozzeck

_______________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Lisette Oropesa besuchte das Mozart-Denkmal

 
Tonight is our 3rd performance of #Entführung and I couldn’t be more excited to sing for this packed house @wienerstaatsoper ! Mozart’s music has such a wonderful effect on the listener and on the performer as well (sometimes it’s incredibly scary and anxiety inducing!) but it always comes around to the sublime. There are some moments in this opera that send shivers down my spine every time!

opes

ZU INSTAGRAM
________________________________________________________________________________________

Nationaltheater Mannheim „La traviata“ mit Startenor Juan Diego Flórez im Opernhaus

traza
Adela Zaharia (Violetta Valéry). Foto: Birgit Hupfeld

Zu Giuseppe Verdis „La traviata“ in Starbesetzung lädt der Freundeskreis der Deutschen Oper am Rhein am Samstag, 26. März, um 19.30 Uhr nach zweimaligem coronabedingten Ausfall seiner traditionellen Operngala ins Düsseldorfer Opernhaus ein. Mit der Partie des Alfredo Germont übernimmt der international gefeierte Tenor Juan Diego Flórez eine seiner Glanzpartien. An seiner Seite ist als Violetta Adela Zaharia zu erleben, deren Gastengagements sie ebenfalls regelmäßig an bedeutende Opern- und Konzerthäuser auf der ganzen Welt führen. Im vergangenen Sommer gab Zaharia im Royal Opera House London in Mozarts „Don Giovanni“ ihr Debüt als Donna Anna, im Februar gastierte sie mit der Partie erstmals an der Opéra National de Paris. Als Violetta wird sie im Herbst auch an der Dresdner Semperoper zu erleben sein. Die Musikalische Leitung der Düsseldorfer Gala-Vorstellung „La traviata“ hat Antonino Fogliani, Principal Guest Conductor an der Deutschen Oper am Rhein.

 „La traviata“ nach der literarischen Vorlage „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas ist eines der bekanntesten Werke des gesamten Opernrepertoires. Die zeitlose Inszenierung von Andreas Homoki, Intendant des Zürcher Opernhauses, verleiht Verdis wirkungsvoll ausgestalteten Partien viel Raum zur Entfaltung.

Dass Verdis Meisterwerk nun in Starbesetzung auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses kommt, ist dem Engagement des Freundeskreises zu verdanken. Mit den Spendeneinnahmen seiner Mitglieder ermöglicht der Verein im Rahmen seiner Fördermaßnahmen seit vielen Jahren Gastauftritte international herausragender Sängerinnen und Sänger. Dazu Prof. Dieter H. Vogel, Vorsitzender des Freundeskreis-Vorstands: „Wir freuen uns sehr, dass die Freundeskreisgala endlich wieder stattfinden kann. Sie ist nicht nur ein besonderes Highlight für das Düsseldorfer Opernpublikum, sondern trägt mit ihrem Spendenaufkommen auch zur Finanzierung des Bereichs „Junge Oper“ bei, der Kindern und Jugendlichen die Faszination des Musiktheaters vermittelt.“

Adela Zaharia gestaltet die Partie der Violetta an der Seite von Juan Diego Flórez in der Rolle ihres Liebhabers Alfredo Germont. In dieser Saison debütiert Ensemblemitglied Bogdan Baciu in der Rolle von Alfredos Vater Giorgio Germont. Die Musikalische Leitung dieser und weiterer Solistinnen und Solisten aus dem Ensemble, des Chores der Deutschen Oper am Rhein sowie der Düsseldorfer Symphoniker hat Antonino Fogliani.

Gala-Vorstellung „La traviata“ im Opernhaus Düsseldorf mit Juan Diego Flórez und Adela Zaharia: Samstag, 26.03., um 19.30 Uhr. Tickets von 49,00 bis 190,00 Euro unter operamrhein.de sowie in den Opernshops in Düsseldorf und Duisburg.

 _______________________________________________________________

Münchner Philharmoniker: Daniele Gatti übernimmt Konzerte von Valery Gergiev im Mai ¬

Daniele Gatti übernimmt die sechs Konzerte der Münchner Philharmoniker im Zeitraum 12. bis 17. Mai anstelle von Valery Gergiev in München, Hamburg und Paris.

Aufgrund der Umbesetzung kommt es zu Änderungen im Programm: Auf dem ersten Konzertprogramm stehen statt der 7. Symphonie von Dmitrij Schostakowitsch dessen 5. Symphonie sowie die Symphonie Nr. 29 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Im zweiten Konzertprogramm wird aus dispositorischen Gründen statt der Uraufführung von Thierry Eschaichs neuem Violinkonzert das 1. Violinkonzert von Max Bruch mit Solist Renaud Capuçon aufgeführt, im zweiten Teil bleibt es bei Anton Bruckners 9. Symphonie. Ein Nachholtermin für die Uraufführung des Violinkonzertes von Eschaich ist gemeinsam mit der Elbphilharmonie Hamburg und der Philharmonie de Paris in Planung.

12.5. München / 14.5. Hamburg / 16.5. Paris

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Symphonie Nr. 29
DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH
Symphonie Nr. 5

DANIELE GATTI, Dirigent

13.5. München / 15.5. Hamburg / 17.5. Paris

MAX BRUCH
Violinkonzert Nr. 1
ANTON BRUCKNER
Symphonie Nr. 9

RENAUD CAPUÇON, Violine
DANIELE GATTI, Dirigent ¬
_________________________________________________________________

TTT Vinylschätze 15 – Tempi passati: Concierto De Aranjuez, 1940, Joaquin Rodrigo, (1901–1999)  

  1. Pepe Romero – Neville Marriner – Academy St. Martin In The Fields,  1976, Adagio,
  2. Narciso Yepes – Odón Alonso Lovely – Orquesta Sinfónica de Radiotelevisión Española,   1969

aran

https://www.youtube.com/watch?v=K9PuOfKQ0VA      11.29 Min.

 Pepe Romero  (* 1944 Malaga)  spanischer Gitarrist

 Sir Neville Marriner  (*  1924  † 2016) britischer Dirigent und Violinist.

https://www.youtube.com/watch?v=KLYK9FytGrE&list=RDKLYK9FytGrE&index=1     22.06 Min.             
Narciso García Yepes(*  1927 † 1997 spanischer klassischer Gitarrist und Komponist.

Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester von Joaquin Rodrigo  

 https://de.wikipedia.org/wiki/Concierto_de_Aranjuez

 ________________________________________________________________

Jonathan Stoughton singt PARSIFAL in Mannheim

Jonathan Stoughton singt am Nationaltheater Mannheim erstmals den PARSIFAL 15.04. + 05.06., den Freischütz-Max 17.04., den Erik 17.04.
_______________________________________________________________________

Frankfurter Kulturinstitutionen organisieren gemeinsam ein neues Festival im April 2023.
Programmveröffentlichung im Herbst 2022

mamo

Fünf Frankfurter Kulturinstitutionen, ein Festival, ein Thema: „Mainly Mozart“ heißt es im kommenden Jahr im
Frühling, wenn sich die Alte Oper Frankfurt, die Oper Frankfurt, die Frankfurter Museums-Gesellschaft, die
hr-Bigband Frankfurt und das hr-Sinfonieorchester Frankfurt für eine gemeinsame Initiative zusammenschließen.
Vom 22. bis zum 30. April 2023 erwartet das Publikum an vielen Spielorten der Stadt ein umfangreiches
Programm, das dem Schaffen Wolfgang Amadeus Mozarts gewidmet ist. Die Initiatoren planen, das Festival
künftig alle zwei Jahre auszurichten und unter dem Motto „Mainly …“ jeweils einen anderen Komponisten,
eine andere Komponistin in den Fokus zu rücken. Der Titel versteht sich dabei nicht nur als Anspielung auf
die Mainmetropole, sondern lässt bewusst auch Freiraum, um, vom „Hauptsächlichen“ ausgehend, Verbindungslinien hin zu anderen Genres und Epochen zu verfolgen, Spiegelungen aufzuzeigen, Dialoge zu eröffnen.
Innovatives Programm

Das Festival möchte Begegnungen mit dem Schaffen Mozarts in seiner gesamten Bandbreite ermöglichen
und damit die Geschichte der Mozart-Pflege der Stadt Frankfurt um ein zeitgemäßes Kapitel fortschreiben.
Klavierwerke und Kammermusik stehen ebenso auf dem Programm wie Sinfonik und Oper. Mozarts Werke
werden dabei nicht nur in klassischen Konzertformaten erfahrbar, sondern auch in innovativen Ansätzen und
Konzepten, in Konzerten an außergewöhnlichen Spielstätten, in Gesprächsformaten, in Gegenüberstellungen,
bei denen z. B. Mozarts Musik auf Werke der Moderne oder auf Jazz trifft, in Angeboten für Kinder und in
partizipativen Formaten. Zu den eigens entwickelten Festivalbeiträgen zählen ein Konzert, in dem das Publikum
zu neuen Hörperspektiven eingeladen ist und mitten im Orchester Platz nimmt, ein Projekt für Laienmusiker*innen,
eine „Oper to go“ auf dem Main, ein ganzer Tag mit Klaviermusik Mozarts, Atelierkonzerte, ein Flanierkonzert
und vieles mehr. Als Interpreten beteiligt sind die Kooperationspartner – die hr-Bigband, das hr-Sinfonieorchester,
das Frankfurter Opern- und Museumsorchester und das Ensemble der Oper Frankfurt –, international bekannte
Künstler*innen und Ensembles, darunter u. a. Christian Zacharias, Víkingur Ólafsson und das Hagen-Quartett,
sowie Nachwuchsmusiker*innen.

Perspektiven
Die Initiative der fünf Frankfurter Kulturinstitutionen zieht weitere Kreise: Die Hochschule für Musik und Darstellende
Kunst Frankfurt am Main wird sich ebenfalls am Festival beteiligen und Werke Mozarts in interdisziplinären
Konzertformaten an außergewöhnlichen Spielorten der Stadt zu Gehör bringen. Weitere Kooperationspartner
werden sich voraussichtlich der Idee anschließen und eigene Beiträge entwickeln. Im Sinne des Kulturfonds
Frankfurt RheinMain, der seine Unterstützung des Festivals in Aussicht gestellt hat, wird das Festival auch in
die Region getragen, Konzerte an verschiedenen Orten im Rhein-Main-Gebiet sind in Planung. Weitere Förderer
des Festivals sind die Dr. Marschner Stiftung sowie die Ernst Max von Grunelius-Stiftung, die die Förderung
einzelner Veranstaltungsblöcke zugesagt haben.

Ein Festival als Antwort
Die Pandemie hat in den vergangenen beiden Jahren die Kulturszene schwer getroffen. Auch die Frankfurter
Kulturinstitutionen haben unter den Folgen gelitten. Die Initiatoren des Festivals möchten ein gemeinsames
Zeichen setzen, um der Kultur neue Perspektiven zu öffnen und neue Aufmerksamkeit auf die Musikstadt
Frankfurt zu lenken.
Das ausführliche Festivalprogramm wird im November 2022 vorgestellt, einzelne Termine geben die Kooperationspartner bereits im Frühjahr 2022 im Rahmen ihrer Programmvorstellungen für die kommende Spielzeit bekannt.

Weitere Informationen: mainly-mozart.de

_______________________________________________________________

kirch

der Kartenverkauf hat bereits begonnen!
Mit dem heurigen Motto „ein Sommer wie damals“ nähern wir uns mit großen Schritten unbeschwerten Zeiten. Die Rückkehr der Oper in den Maulpertsch-Saal, dazu ein neues Bühnenkonzept und eine Neuordnung der Bestuhlung … lassen Sie sich überraschen. Mit großer Freude dürfen wir Ihnen die Solist*innen für die Opern-Produktion 2022 präsentieren. 

Mit Rossinis La Cenerentola kehrt ein Publikumsliebling zurück ins Schloss Kirchstetten in den großen Saal mit Franz Anton Maulpertschs Deckengemälde „Triumph der Wahrheit über die Zeit“. Auch dürfen wir wieder viele Publikumslieblinge begrüßen. Besonders freuen wir uns auf die unnachahmbare Komik und die Grimassen von Daniele Macciantelli als Don Magnifico oder auf den stimmgewaltigen Sopran von Dora Garciduenas als Clorinda. Wer singt noch? Das verraten wir ihnen hier —–>  Beitrag lesen. 

Mehr Info zu den Solisten

Ein Sommer voller Musik und großartiger Konzert-Stimmung erwartet uns – wir können es kaum erwarten und freuen uns auf Ihren Besuch!
Sichern Sie sich jetzt schon Ihre Karten bei Ö-Ticket und bleiben Sie gesund!

Konzerte im Überblick und Karten kaufen
_____________________________________________________________________

Wiener Odeon: Debütkonzert der ALMA MAHLER PHILHARMONIE – kreativ auf sanfter Welle (18.3.2022)

Alma Mahler Philharmonie
Copyright: Alma Mahler-Philharmonie

Alma Mahler …. zur Galionsfigur aufgestiegen? Ja, die Alma Mahler Philharmonie ist jetzt im Wiener Orchesterreigen frisch dabei, um sich in der heimischen Musikszene zu etablieren. Nicht konservativ, sondern auf einen kreativen Fokus ausgerichtet. ‚Alma Mahler‘ deutet schon darauf hin: eine junge Dame ist hier die Initiatorin. Die Wiener Dirigentin Clara Maria Bauer wagt den Versuch, mit rund drei Dutzend sensitiv aufspielenden MusikerInnen und assistiert von Andrea Nikolic als virtuose Konzertmeisterin ein alles andere als konventionelles Konzertrepertoire zu gestalten.

Erste Begegnung: eine wohlklingende, stets harmonisch wirkende  Mischung von Richard Wagners „Siegfried-Idyll“ oder anspruchsvoller Streicher-Piecen von Dmitri Schostakowitsch bis zu schon sehr, sehr freundlicher Moderne aus unseren Tagen. Clara Maria Bauer leitet ruhig und beherrscht ihr gut abgestimmtes Orchester mit fein schwirrendem Streicherklang. Ohne harsches Diktat. Und der imposante hohe Raum des Odeon bestätigt sich auch akustisch als idealer Konzertsaal. Die Linie in der Programmierung scheint gegeben zu sein – mit Originalität soll gestaltet werden, zeitgemäß muss es wirken, an Wohlbehagen darf es nicht mangeln. Beim Einstand ist schon so einiges auf einer besonders sanften Welle dahin geglitten.  Wie der Engländerin Jocelyn Pooks „Wonderland“-Phantasie als leckeres Dessert, verführerischer Geigensound von Andrea Nikolic in Ludovico Einaudis kurzem „I giorni“-Gustostückerl. Und auch Pianistin Adela Liculescu durfte virtuos in Takashi Yoshimatsus „Memo Flora“-Klavierkonzert aus dem Jahr 1993, ein japanisches Zeitgeist-Gefühlsbad, in schon sehr ausladenden zuckrigen Klangkaskaden mit Asia-Touch versinken.

Ein uraufgeführtes Werk hat ebenfalls zu überzeugen vermocht. Der Wiener Oskar Gigele, Jahrgang  1994, will sich als junger Komponist behaupten: „I am still here“ ist sein Concerto betitelt. Und er beschwört dabei mit lockeren Floskeln ein sanftes Tänzchen der Noten, leicht mitzuleben, durchaus duftig. Das flaumige Flirren lässt an einen neu aufkeimenden Impressionismus denken. Alle Achtung somit vor dieser Initiative junger Musiker und für deren erfolgreichem Einstand. Empfindungsvoll vorgetragen, programmatisch ausgefallen, auch nicht auf Einschmeichelstücke verzichtend. Die guten alten Harmonien verhelfen auch heutiger Mode zu einer adretten Fasson. 

Meinhard Rüdenauer

___________________________________________________________________

ORF / Auftakt zum ORF-Oscar-Programm: Deutschsprachige Free-TV-Premiere für „Once Upon a Time in Hollywood“ am 20. März

 Danach: ORF-Premiere für vielfach preisgekrönte südkoreanische Gesellschaftssatire „Parasite“ in ORF 1

Wien (OTS) – Zur Einstimmung auf die Verleihung der 94. Academy Awards am 27. März – zu sehen in der ORF-1-Oscar-Nacht – präsentiert ORF 1 zahlreiche Oscar-prämierte Hollywood-Filmhits. Den Auftakt macht am Sonntag, dem 20. März 2022, um 20.15 Uhr die deutschsprachige Free-TV-Premiere von Quentin Tarantinos starbesetztem Meisterwerk „Once Upon a Time in Hollywood“ mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie. Danach um 22.50 Uhr liefert die vielfach preisgekrönte und packende Gesellschaftssatire „Parasite“ (ORF-Premiere) Einblick in Klassenunterschiede im modernen Südkorea. Bereits um 10.00 Uhr steht in ORF 2 die neue Doku „Exil unter Palmen – Verbannt nach Hollywood“ von ORF-Hollywood-Experte Christian Reichhold auf dem „matinee“-Programm. Mehr zum Oscar-Programm im ORF gibt es unter presse.ORF.at.

Hollywood-Filmhits: „Once Upon a Time in Hollywood“ und „Parasite“ am 20. März in ORF 1

Oscars für Brad Pitt und das beste Szenenbild – Quentin Tarantinos jüngster Kinohit erzählt in „Once Upon a Time in Hollywood“ um 20.15 Uhr die Geschichte des von Leonardo DiCaprio dargestellten Rick Dalton, der als abgehalfterter Westernserien-Held mit Brad Pitt als dessen Stunt-Double gegen das Vergessen kämpft. Auf ihrem vermeintlichen Weg zurück nach oben treffen sie auf Hollywood-Legenden wie Bruce Lee und Sharon Tate. Doch die Ära des klassischen Hollywoods liegt 1969 in den letzten Zügen – der Vietnam-Krieg und die aufkommende Hippie-Kultur machen sich auch im Filmgeschäft bemerkbar. Mit seinem neunten Film setzt Regie-Superstar Quentin Tarantino dieser Zeit des sozialen Umbruchs in Los Angeles und Hollywood sowie dem Kino und Fernsehen ein filmisches Denkmal. Dafür holte er seine Stars aus „Inglourious Basterds“ und „Django Unchained“ – Brad Pitt und Leonardo DiCaprio – gemeinsam mit weiteren Schauspielgrößen wie u. a. Margot Robbie, Margaret Qualley, Al Pacino, Timothy Olyphant, Dakota Fanning, Kurt Russell, Rafal Zawierucha, Luke Perry und Mike Moh vor die Kamera und schrieb außerdem das Drehbuch.

„Parasite“ liefert anschließend um 22.50 Uhr packende Gesellschaftssatire mit Thrill! In der ORF-Premiere schwindelt sich ein Jugendlicher aus prekären Verhältnissen als Nachhilfelehrer in die Welt der Upper Class und schreckt vor nichts zurück, um seine Angehörigen als Personal bei der neureichen Familie unterzubringen. Doch das hat ungeahnte Folgen, denn die Luxus-Villa birgt ein dunkles Geheimnis. Regisseur Bong Joon-ho thematisiert auf visuell beeindruckende Weise die Klassenunterschiede im modernen Südkorea. Mit seinem Meisterwerk, das Elemente aus Drama, Horror, Thriller, Ganovenfilm und Tragikomödie verbindet, holte er gleich vier Oscars und schrieb gleichzeitig Geschichte bei den Academy Awards. Erstmals wurde der beste fremdsprachige Film gleichzeitig auch als bester Film ausgezeichnet. Außerdem gab es zwei weitere Preise für die Regie und das Originaldrehbuch, das der Regisseur gemeinsam mit Han Jin-won schrieb. Im südkoreanischen Filmexport spielen u. a. Song Kang-ho, Lee Sun-kyun, Cho Yeo-jeong, Choi Woo-shik, Park So-dam, Lee Jung-eun, Chang Hyae-jin, Park Myung-hoon, Jung Ziso und Hyun-jun Jung.
______________________________________________________________

ORF: „IM ZENTRUM“: Energie als Waffe – Wie werden wir Putins Gas los?

 Am 20. März um 22.10 Uhr in ORF 2

 Putins Krieg gegen die Ukraine macht uns bewusst: Kaum ein anderes Land in der EU ist so abhängig von russischem Erdgas wie Österreich. Einen sofortigen Importstopp, wie es andere EU-Staaten fordern, könnte Österreich besonders schwer verkraften. Die Preissteigerungen bei Energie und damit die Belastung der Haushalte sind jetzt schon enorm. Welche Möglichkeiten gibt es, die Abhängigkeit Österreichs von russischem Gas und Öl zu verringern? Schlägt jetzt die Stunde der erneuerbaren Energien oder sind kurzfristig nur Kohle und Atomenergie die Alternative? Sind die hohen Energiepreise derzeit unvermeidlich oder kann die Politik regulierend eingreifen? Und was kann der Energiepreis-Gipfel nächste Woche bringen?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 20. März 2022; um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Leonore Gewessler Energie- und Klimaschutzministerin, Die Grünen

Jörg Leichtfried Klubobfrau-Stellvertreter, SPÖ

Reinhold Mitterlehner ehem. Vizekanzler, Wirtschafts- und Energieminister, ÖVP

Gabriel Felbermayr Direktor Österr. Institut für Wirtschaftsforschung, WIFO

Johannes Benigni Energie-Analyst
__________________________________________________________

 

Diese Seite drucken