Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 16. SEPTEMBER 2018)

16.09.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 16. SEPTEMBER 2018)

NEU EINGELANGTE KRITIKEN:

WIEN/ Theater an der Wien: ALCINA von G.F. Händel. Premiere am 15.9.2018


Marlis Petersen. Copyright: Herwig Prammer


Alcina, erste Szene. Copyright: Herwig Prammer

Zum Premierenbericht von Renate Wagner

—-

LINZ/Landestheater: TRISTAN UND ISOLDE. Inszenierung nach Heiner Müller. Premiere am 15.9.2018


Heiko Börner, Annemarie Kremer. Copyright: Reinhard Winkler/ Linzer Landestheater


Martin Achreiner, Matthias Frey. Copyright: Reinhard Winkler/ Linzer Landestheater


Dshamilja Kaiser, Martin Achreiner, Annemarie Kremer, Heiko Börner, Dominik Nekel, Mathias Frey. Copyright: Reinhard Winkler/ Linzer Landestheater

Zum Premierenbericht von Petra und Helmut Huber

Foto von der Premierenfeier, die in Linz öffentlich ist und in den Foyerräumen stattfindet


Premierenfeier: Schneider, Nekel, Schmidlechner, Frey, Kranjc, Grünfelder, Kremer (verdeckt Börner), Poschner, Kaiser, Suschke, Wonder, Achrainer. Foto: Huber

——————————————————————————

La traviata an der Wiener Staatsoper

Bildergebnis für wiener staatsoper la traviata

Giuseppe Verdis La traviata steht ab Sonntag, 16. September 2018 wieder auf dem Spielplan des Hauses am Ring: Als Violetta gibt Albina Shagimuratova ihr Staatsopern-Rollendebüt, Pavol Breslik singt den Alfredo und KS Simon Keenlyside den Giorgio Germont. Ihre Hausdebüts geben die neuen Ensemblemitglieder Szilvia Vörös als Flora sowie Alexandre Beuchat als Marchese d’Obigny.

Evelino Pidò leitet erstmals La traviata an der Wiener Staatsoper.

Reprisen: 20. und 23. September

Die OMV, Generalsponsor der Wiener Staatsoper, lädt alle interessierten Zuseherinnen und Zuseher ein, die Übertragung der Vorstellung am 23. September 2018 mit WIENER STAATSOPER live at home kostenlos live bzw. innerhalb von 72 Stunden live-zeitversetzt zu erleben:

www.staatsoperlive.com

Alle Aufführungen werden außerdem im Rahmen von „Oper live am Platz“ live auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen.

————————————————————————————–

LINZ/MUSIKTHEATER/ BLACK-BOX: URAUFFÜHRUNG DER KAMMEROPER „DIE WAND“ VON CHRISTIAN DIENDORFER
Text von Hermann Schneider
nach dem gleichnamigen Roman von Marlen Haushofer

Bildergebnis für linz landestheater die wand
PREMIERE SO, 16. SEPTEMBER 2018, 20.00 UHR, BLACKBOX MUSIKTHEATER


Christian Diendorfer. Foto: Renate Publig

Im Auftrag des Landestheaters Linz hat der 1957 in Wien geborene Komponist Christian Diendorfer „Die Wand“ (nach dem gleichnamigen Roman von Marlen Haushofer) nun im Rahmen seiner ersten Musiktheater-Komposition als Kammeroper und mit einer Be­setzung vertont, in welcher die Protagonistin in eine Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin aufgeteilt wird. Der Text stammt von Landestheater Intendant Hermann Schneider.

Musikalische Leitung Jinie Ka
Inszenierung: Eva-Maria Melbye
Bühne und Kostüme: Marcus Olson
Choreinstudierung: Martin Zeller
Dramaturgie: Magdalena Hoisbauer, Ira Goldbecher

Die Frau
Jessica Eccleston
Verena Koch
Anna Štěrbová
Der Mann
Timothy Connor

Chor des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz

———————————————————————————————————-

MÜNCHEN/ GÄRTNERPLATZTHEATER: BALLETT „LA STRADA“ von Marco Goecke

Bildergebnis für gärtnerplatztheater

ab 18. September 2018
LA STRADA
Ballett von Marco Goecke
Nach dem gleichnamigen Film von Federico Fellini
Buch von Federico Fellini und Tullio Pinelli
Musik von Nino Rota

Das Gärtnerplatztheater präsentiert das enthusiastisch gefeierte Ballett LA STRADA von Marco Goecke wieder ab 18. September. Eine spannungsgeladene Dreiecksbeziehung bildet den dramatischen Mittelpunkt von Fellinis »Oscar«-prämiertem Filmklassiker. Der italienische Regisseur arbeitete eng mit dem Komponisten Nino Rota zusammen, der die Filmmusik zu »La Strada« schuf. Rota arbeitete sie zu einer Ballettsuite für Orchester um, die das Gärtnerplatztheater als deutsche Erstaufführung präsentiert. Star-Choreograf Marco Goecke verwandelt Federico Fellinis Film »La Strada« zu einem mitreißenden Handlungsballett über den Widerstreit menschlicher Urtriebe wie Liebe, Hass und Eifersucht.


Özkan Ayik, Verónica Segovia. Copyright: Marie Laure Briane/ Gärtnerplatztheater

LA STRADA
Ballett von Marco Goecke
Nach dem gleichnamigen Film von Federico Fellini
Buch von Federico Fellini und Tullio Pinelli
Musik von Nino Rota

Altersempfehlung ab 15 Jahren

Musikalische Leitung Michael Brandstätter
Choreografie Marco Goecke
Bühne und Kostüme Michaela Springer

Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Vorstellungen
September 18 / 23
Oktober 6
März 27 / 29
April 3 / 7 / 11

Preise 4 bis 55 Euro
Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de
Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Weitere Informationen finden Sie HIER,
Fotos zum kostenlosen Download gibt es HIER.
___________________________________________________________

WIENER VOLKSOPERNFREUNDE: DIE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Liebe Volksopernfreunde, sehr geehrte Damen und Herren!

Die neue Saison hat begonnen und wir möchten Sie hiermit nochmals sehr herzlich auf unsere kommenden Veranstaltungen im Herbst hinweisen:

Sonntag, 25. November:  Künstlerporträt mit Sigrid Hauser (anlässlich Premiere „Die Csárdásfürstin“)
Sonntag, 9. Dezember: Künstlerporträt mit Daniel Schmutzhard (anlässlich Premiere „Zar und Zimmermann“)

Gesellschaft für Musiktheater, Türkenstraße 19, 1090 Wien
Große Stiege links – Lift (Ausstieg 2); Karten: € 15.- (Mitglieder), € 25.- (Nicht-Mitglieder),
€ 25.- gilt dann als Eintritt für alle Monats-Veranstaltungen der Gesellschaft für Musiktheater)
Kartenreservierung: Tel: (01) 317 06 99 – 0; Fax: 310 82 92 – 3;
e-mail:  musiktheater@iti-arte.at oder   volksopernfreunde@outlook.com

———————————————————————————————

STAATSTHEATER WIESBADEN: „DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG“. Premiere ist am 29.9.

Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« ist in einer Neuinszenierung von Bernd Mottl und unter der Musikalischen Leitung von GMD Patrick Lange zu erleben.

Oliver Zwarg gibt als Hans Sachs sein Rollendebüt in Wiesbaden. Marco Jentzsch ist in der Partie als Walther von Stolzing zu sehen. Thomas de Vries debütiert in der Partie des Sixtus Beckmesser und Betsy Horne ist Eva. Erik Biegel ist als David und Margarete Joswig als Magdalene zu sehen. Young Doo Park singt Veit Pogner. Benjamin Russell übernimmt die Partie des Fritz Kothner. In den weiteren Meistersinger-Partien sind Ralf Rachbauer, Florian Kontschak, Rouwen Huther, Reiner Goldberg, Andreas Karasiak, Daniel Carison, Philipp Mayer und Wolfgang Vater zu erleben.

Musikalische Leitung GMD Patrick Lange, Inszenierung Bernd Mottl, Bühne, Kostüme Friedrich Eggert, Chor Albert Horne, Licht Klaus Krauspenhaar, Dramaturgie Regine Palmai

Hans Sachs Oliver Zwarg, Veit Pogner Young Doo Park, Eva Betsy Horne, Magdalene Margarete Joswig, Walther von Stolzing Marco Jentzsch, Sixtus Beckmesser Thomas de Vries, David Erik Biegel, Fritz Kothner Benjamin Russell, Kunz Vogelgesang Ralf Rachbauer, Konrad Nachtigal Florian Kontschak, Balthasar Zorn Rouwen Huther, Ulrich Eislinger Reiner Goldberg, Augustin Moser Andreas Karasiak, Hermann Ortel Daniel Carison, Hans Schwarz Philipp Mayer, Hans Foltz Wolfgang Vater, Ein Nachtwächter Tuncay Kurtoglu

Lehrbuben, Chor & Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Im Anschluss an die zweite Vorstellung am Mittwoch, den 3. Oktober 2018 findet ein Nachgespräch mit prominenter Besetzung im Theaterfoyer statt. Peter Hanser-Strecker, heutiger Schott-Verleger, und Regisseur Bernd Mottl erzählen über die Vergangenheit und Gegenwart im Umgang mit Richard Wagner und der Oper »Die Meistersinger von Nürnberg«. Der Eintritt ist frei.

Die Oper »Die Meistersinger von Nürnberg« ist auch während der Internationalen Maifestspiele 2019 in Starbesetzung, u.a. mit Michael Volle, Günther Groissböck, Johannes Martin Kränzle und Daniel Behle zu erleben.

______________________________________________________________

OPER ZÜRICH: BALLETTPREMIERE „DIE WINTERREISE“ AM 13. OKTOBER

Ersten Ballettpremiere der Spielzeit 2018/19 am 13. Oktober 2018: Mit Winterreise choreografiert Ballettdirektor Christian Spuck sein fünftes abendfüllendes Ballett für die Compagnie. Wie der Name es bereits verrät, bildet Schuberts Winterreise in der Bearbeitung durch Hans Zender für Singstimme und kleines Orchester den musikalischen Ausgangspunkt. Dafür arbeitet das Ballett Zürich zum ersten Mal mit dem Schweizer Tenor und erfolgreichen Schubertinterpreten Mauro Peter sowie mit dem italienisch-argentinischen Dirigenten und Spezialist für neue Musik Emilio Pomàrico. 

_______________________________________________________________________

SALZBURG(/ OFF-Theater (Eichstraße): DEUTSCHE URAUFFÜHRUNG „KAMERADEN“
Accrington Pals
Autor Peter Whelan, deutsche Übersetzung Elena Krüskemper
6. Oktober 2018, 18:30 Uhr
OFF Theater Salzburg, Eichstrasse 5, Schallmoos

Ein neuer deutschsprachiger Klassiker

Das gefühlvolle und fesselnde Stück wurde am 10. April 1981 an der Royal Shakespeare Company in London uraufgeführt, und spielt in der Stadt Accrington zwischen 1914 und 1916.
Unsere Version ist in Salzburg von 1914-1916 angesiedelt. Die „Kameraden“ sind die Männer des 59. Erzherzog Rainer Regiments, welche voller Hoffnung in den Krieg ziehen. Ihre Erfahrungen in den Dolomiten stehen im starken Gegensatz zu denen der Frauen die zurückgelassen wurden. Teils lustig, teils traurig, zeichnet es ein kraftvolles und sich wandelndes Bild des zivilen Lebens während Kriegszeiten.

Peter Whelan (1931 – 2014) war ein englischer Schriftsteller, welcher in Stoke-on-Trent geboren und aufgewachsen war. Er begann seine berufliche Laufbahn als Vermessungsassistent bei der Stoke Town Planning Office, und die vielfältige Liste seiner frühen Tätigkeiten inkludiert landwirtschaftlicher Arbeiter, Diener, Abriss-Bauarbeiter, Portier, Werbetexter und Englischlehrer. Von 1950-1951 absolvierte er seinen verpflichtenden 2-Jährigen Wehrdienst, welcher einen sehr großen Einfluss auf seine Werke gehabt haben muss, da etliche seiner Werke militärische Wehrdienst Themen behandeln, wie „A Russian in the Woods“ und „The Accrington Pals“. Seine Werke beinhalten sieben Werke für die Royal Shakespeare Company, das erste davon war „Captain Swing“ aus dem Jahr 1979, und z.B. „The Herbal Bed“, „A Russian in the Woods“, und „The School of Night“. Er hat einige Auszeichnungen der Britischen Writer‘s Guild erhalten und 1996 deren Preis „Best regional theatre play award“ gewonnnen. Er war ein “Honarary Associate Artist” der Royal Shakespeare Company.

Regie: Nicholas Monu

Bühne und Kostüme: Simone Monu
Dramaturgische Unterstützung: Cornelius Obonya
Mit: Cristina Maria Ablinger, Melanie Arnezeder, Emily Schmeller, Denise Teipel, Barbara Plamberger, Sonja Zobel, Sebastian Martin Rehm, Bálint Walter, Hans-Jürgen Bertram, Klaus Haberl
Mit dieser Produktion feiern wir im Herbst 2018 in Salzburg
– Hundert Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs
– Hundert Jahre Gründung der 1. Republik Österreich
– Hundert Jahre Frauenwahlrecht in Österreich
Deutsche Uraufführung 6. Oktober 2018
Weitere Vorstellungen: 7. Oktober, 26. und 27. Oktober, 10. und 11. November, 12. und 13. Dezember 2018

www.ensemblejuvavum.com
_________________________________________________________________

 

 

 

Diese Seite drucken