Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 15. AUGUST 2021)

14.08.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 15. AUGUST 2021)

FOTOS AUS „MISSA SOLEMNIS – Erste Vorstellung am 13.8.. HEUTE um 11 h zweites Konzert, Montag drittes

HEUTE/ Salzburger Festspiele 2021 – Matinee live
Wiener Philharmoniker, Dirigent: Riccardo Muti; Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor; Rosa Feola, Sopran; Alisa Kolosova, Alt; Dmitry Korchak, Tenor; Ildar Abdrazakov, Bass. Ludwig van Beethoven: Messe für vier Solostimmen, Chor und Orchester D-Dur op. 123, „Missa solemnis“ (Übertragung aus dem Großen Festspielhaus Salzburg in 5.1 Surround Sound). Präsentation: Philipp Weismann

Mehr dazu in oe1.ORF.at – 5.1

mutz1
Foto: Salzburger Festspiele/ Marco Borelli

mutzu
Foto: Salzburger Festspiele/ Marco Borelli

_________________________________________________________________________________

KONZERT „Music Aeterna“ unter Theodore Currentzis (Samstag 14.8.) zu sehen in der 3 SAT-Mediathek)

Auf dem Programm von Teodor Currentzis und dem internationalen Ensemble MusicAeterna stehen die Sinfonien in g-Moll und C-Dur, Mozarts finale Beiträge zur Königsklasse der Orchestermusik.

Salzburger Festspiele 2021 bei 3sat (Foto)
Teodor Currentzis

______________________________________________________________________________

SALZBURGER FESTSPIELE: HEUTE PREMIERE: INTOLLERANZA 1960 (Luigi Nono (1924 – 1990)

Azione scenica in zwei Teilen (1961) nach einer Idee von Angelo Maria Ripellino

Libretto von Luigi Nono unter Verwendung von Texten von Henri Alleg, Bertolt Brecht, Paul Éluard, Julius Fučík, Wladimir Majakowski, Angelo Maria Ripellino und Jean-Paul Sartre
Neuinszenierung
So 15. August – So 29. August
4 Vorstellungen

Luigi Nono: Intolleranza 1960 - Neuinszenierung - Programm in voller Länge  | ARTE Concert

Ingo Metzmacher Musikalische Leitung
Jan Lauwers Regie, Bühne und Video
Jan Lauwers, Paul Blackman Choreografie
Lot Lemm Kostüme
Ken Hioco Licht
Paul Jeukendrup Sounddesign
Elke Janssens, Kasia Tórz Dramaturgie

Sarah Maria Sun Sopran
Sarah Maria Sun. Copyright: Thomas Schloemann

Sean Panikkar Un emigrante
Sarah Maria Sun La sua compagna
Anna Maria Chiuri Una donna
Antonio Yang Un algerino
Musa Ngqungwana Un torturato
Sung-Im Her, Misha Downey, Victor Lauwers, Yonier Camilo Mejia (Needcompany) Schauspiel und Solotanz
In Zusammenarbeit mit Needcompany

Ensembles

Tänzer und Tänzerinnen von BODHI PROJECT
und SEAD — Salzburg Experimental Academy of Dance
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Huw Rhys James Choreinstudierung
Wiener Philharmoniker

_________________________________________________________________________

GRAFENEGG: „BESTE STIMMUNG“ BEIM REQUIEM AUCH OHNE CHOR

grad
Auszug aus der „Kronen-Zeitung“

_____________________________________________________________________

Interview mit Asmik Grigorian aus Bayreuth

https://www.facebook.com/asmikgrigorianopera/videos/872889780293302/
_________________________________________________________________

Die Sopranistin Anna Malesza-Kutny singt am 15. August 2021 beim Glyndebourne Festival die Fiordiligi.

kut
Anna Malesza-Kutny. Copyright: Malesza

Die polnische Sopranistin gab am 12. Juli 2021 ihr Glyndebourne-Debut – ebenfalls als Fiordiligi. Diese Partie sang sie bereits 2020 an der Oper in Stettin und in den Spielzeiten 2018/2019 sowie 2019/2020 an der Kammeroper München.

www.glyndebourne.com/events/cosi-fan-tutte/

www.artistainternational.com/sopran/anna-malesza

_________________________________________________________________

LEHÁR FESTIVAL BAD ISCHL

Lehàrfestival Bad Ischl 2021 - Salzkammergut Touristik - DE

Mit der dritten Produktion im Jubiläumsjahr DEIN WAR MEIN GANZES HERZ präsentierte das Lehár Festival in halbszenischer Form ein Werk des Bad Ischler Ehrenbürgers Franz Lehár, das noch nie bei den Festspielen zu erleben war. In der Uraufführung DEIN WAR MEIN GANZES HERZ von Jenny W. Gregor verschmelzen die spannende Lebensgeschichte des Komponisten und seine unsterbliche Musik zu einem neuen, bewegenden Stück.

Der Operetten-Komponist Franz Lehár zeichnet sich nicht nur durch ein umfangreiches, sondern vor allem durch ein sehr vielfältiges musikalisches Gesamtwerk aus. Das Stück hat ein Jahr nach Lehárs 150. Geburtstag am 13. August 2021 diese Fülle auf die Bühne im Kongress & TheaterHaus Bad Ischl gebracht – die großen Hits aber auch die weniger bekannte Raritäten. Musikalisch begleitet wurde der Abend vom grandiosen Franz Lehár-Orchester unter der Leitung von Marius Burkert!
Tosender Applaus!

iscg
Copyright: Foto Hofer Ischl

WEITERE TERMINE LEHÁR FESTIVAL BAD ISCHL:
GALA 60 JAHRE LEHÁR FESTIVAL: 25. August 2021
IM KONTEXT LEHÁR 2020/2021: 28. August 2021

Spielplan Lehár Festival Bad Ischl: http://www.leharfestival.at/spielplan/
_________________________________________________________

POYSDORF / Kellergstetten-Bühne: ARIADNE AUF NAXOS konzertant

13. August 2021

Von Manfred A. Schmid

poysdorf11
Die „Kellergstetten-Bühne. Foto: Gesine Görlich-Fletzberger

Eine Woche nach dem musikalisch gelungenen Auftakt mit Mahlers Das Lied von der Erde steht im Weinviertler Sommerfestival Klassik am Platz im Kellergassenviertel von Poysdorf eine konzertante Wiedergabe der Strauss-Oper Ariadne auf Naxos auf dem Programm. Vorangestellt ist eine Suite von Richard Strauss, die mit der Oper entstehungsmäßig eng verknüpft ist. Damit wird das Festival seinem Namen Klassik am Platz mehr als gerecht. Und dass das anspruchsvolle Konzept auch sein Publikum finden wird, zeichnet sich schon beim zweiten, diesmal schon recht gut besuchten Konzert ab.

„Wir sind da um zu bleiben“, versichert denn auch Matthias Fletzberger, Intendant und musikalischer Leiter des Unternehmens, in seiner Begrüßung. Der direkte Kontakt zum Publikum scheint ihm ein großes Anliegen zu sein: Im ersten Teil meldet er sich zwischen den sechs ausgewählten Stücken der Suite Der Bürger als Edelmann mit kurzen Erläuterungen zu Wort. Ein „Gesprächskonzert“ wie es sein soll. Die neoklassizistische Komposition, die von der französischen Barockmusik Jean-Baptiste Lullys inspiriert ist, entstand aus einer Kooperation mit Hugo von Hofmannsthal. Die Grundlage, eine ungewöhnliche Mixtur aus Theaterstück und Musik, hat sich auf der Bühne allerdings nicht durchgesetzt, gilt aber als Vorstufe zur später entstandenen Oper Ariadne auf Naxos. Inhaltlich geht es in der Suite um einen neureichen Monsieur Jourdain, der mit aufgesetztem Imponiergehabe Zugang in adelige Kreise finden will, was musikalisch genial karikiert wird. Dazu gehört u.a. eine höchst merkwürdige, spieltechnisch fordernde Anhäufung von Doppelgriffen auf der Geige – bravourös der Konzertmeister Dominik Hellsberg, sowie ein kurzes, süßlich-aufdringliches Cellokonzert, von Bertin Christlbauer als Solist so intensiv gestaltet, als ob es sich dabei um Edward Elgars berühmtes Meisterwerk handeln würde, mit dem es tatsächlich einige Affinitäten aufzuweisen hat. Genüsslich zelebriert Matthias Fletzberger am Pult das abschließende Stück „Das Diner“, eine Art komponierte Speisekarte. Mit Augenzwinkern komponiert und vom Ensemble am Platz mit Augenzwinkern ausgeführt, erfreut man sich an einer Fülle köstlicher musikalischer Zitate: Richard Wagners tonmalerische Wellen aus Rheingold erklingen in „Salmen vom Rhein“, im Stück „Hammelkeule nach italienischer Weis“ wird das Schafsgeblöke aus seiner eigenen Tondichtung Don Quixote serviert, und das Vogelgezwitscher aus dem Rosenkavalier begleitet den Gang „Drosseln und Lerchen auf „Salbei und Thymian“. Das Ensemble blüht förmlich auf – vom musikalischen Kammerspiel bis zur „trunkenen Geierlichkeit“. Dankbarer Applaus – und das Publikum wird in die Pause entlassen. Kulinarische Verköstigung und Wein gehören zum Konzept von Klassik am Platz dazu. Der während der Pause servierte Schweinsbraten (Bayreuth!) ist vorzubestellen und duftet jedenfalls köstlich, meint Ihr kurzfristig zum Gastrokritiker mutierte Rezensent. Doch der involvierte Heurigenbetrieb muss in Zukunft logistisch noch besser werden, wenn er den Unmut der Warteschlange zügeln will.

poysdor

Camilla Nylund (Ariadne), Matthias Fletzberger (Dirigent) und Anton Saris Bacchus). Foto: Martina Schmid-Kammerlander

Die folgende konzertante Wiedergabe der  Ariadne auf Naxos steht im Mittelpunkt des Sommernachtkonzerts. Die tragische Handlung der Oper wird – so das höchst originelle Konzept Hofmannsthals – nach dem Willen des neureichen Auftraggebers, in dessen Haus sie stattfindet, immer wieder durch burleske Interventionen unterbrochen und gestört. Auf dieses komödiantische Element der Oper wird bei der Aufführung in Poysdorf – mit einer Ausnahme, dem Auftritt des Harlekins – verzichtet. Es fehlen somit – abgesehen von dem durch die Suite ersetzten Vorspiel – die beiden Buffo-Quintette und die Arie der Zerbinetta. Dadurch wird die Aufmerksamkeit ganz auf das Schicksal Ariadnes gelenkt. Camilla Nylund zeichnet in der Titelpartie mit ihrem hochdramatischen, silbrig-hellen und zugleich warmen Sopran den Weg aus tiefster Verzweiflung und Todessehnsucht hin zu einer unvermuteten Liebesbeziehung zu dem aus dem Meer auftauchenden und sich ihr behutsam nähernden und sie bestrickenden Bacchus. Wie schon in Die Frau ohne Schatten an der Staatsoper bestätigt die finnische Sängerin, dass es derzeit kaum eine idealere Strauss-Sopranistin gibt. Sie bezaubert mit ihrer glasklaren, textverständlichen Ariadne das Publikum – und natürlich auch Bacchus, der mit ihrem Ehemann, aus Holland stammenden Tenor Anton Saris besetzt ist. Ein höhensicherer Bacchus, fein timbriert und stark genug, um auf der Open-Air-Bühne mit seinen fordernden „Circe“-Rufen bestehen zu können.

poysdorf 14

Yungsoon Kim (Najade), Alina Dragnea (Dryade), Celinas Hubmann (Echo). Foto: Gesine Görlich-Fletzberger

Gesanglich eine Freude ist auch das homogen klingende Terzett der Nymphen. Yungsoom Kim (Najade), Alina Dragnea (Dryade) und Celina Hubmann (Echo) singen mit inniger Zartheit und sind, obwohl etwas außerhalb der Bühne und ohne Dach positioniert, dennoch gut hörbar. Betörender, zauberhafter Gesang.

Bemerkenswert ist Georg Lehner als Harlekin. Ein Bariton der erst nach mehrjähriger Berufstätigkeit als Oboist mit den Wiener Symphonikern und den Philharmonikern zum Gesang gefunden hat und sich in der Rolle des Harlekin, als feinsinnig komödiantische Bereicherung, bestens bewährt.

Das Ensemble am Platz erweist sich trotz der sparsamen Besetzung auch als gut funktionierendes Opernorchester. Erstaunlich, wie es unter der Stabführung von Matthias Fletzberger gegen Schluss der Oper plötzlich mit so großer Klanggewalt aufspielt, als ob es darum ginge, Wagners Götterdämmerung Konkurrenz zu machen, was aber der Partitur durchaus entspricht. Für viele in der Zuhörerschaft könnte dieser Klassikabend der erste Besuch einer Oper gewesen sein. Dass hier der bei einigen der Funken übergesprungen sein mag, ist nicht ausgeschlossen. Der kräftige Applaus und viele Bravorufe legen das jedenfalls nahe. Eine guter Anfang ist gemacht. Klassik am Platz ist hier richtig am Platz und mit seinem anspruchsvollen und anregend zusammengestellten Programm, abseits von Donizetti und Rossini, eine echte Bereicherung der niederösterreichischen Festspielszene im Umkreis von Wien. Man möchte sie im nächsten Jahr nicht missen müssen.
_____________________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken