Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 13. MAI 2018)

13.05.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 13. MAI 2018)

NEU IN UNSEREN KRITIKEN:

WIENER STAATSOPER: SAMSON ET DALILA – Premiere am 12.5.2018


Elina Garanca. Copyright: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Zum Premierenbericht von Heinrich Schramm-Schiessl

Zum Premierenbericht von Thomas Prochazka/www.dermerker.com)

———

WIEN/ MuTh/Augarten: TULIFANT von Gottfried von Einem und Lotte Ingrisch. Premiere am 12.5.2018


Copyright: Lukas Beck

Zum Premierenbericht von Karl Masek

——-

Wien/ Volksoper: DIE ZAUBERFLÖTE am 12.5.2018

Zum Bericht von Ernst Kopica

—–

KARLSRUHE: SIEGFRIED. Vorstellung vom 10.5.2018

Bildergebnis für badisches staatstheater karlsruhe siegfried
Siegfried: Erik Fenton,  Mime: Matthias Wohlbrecht. Foto Falk von Traubenberg

Zum Bericht von Franz Roos

——-

MÜNCHEN/ Cuvilliestheater: ARTASERSE Johann Adolf Hasse (11.5.2018)


Anja Silja als Markgräfin Wilhelmine, rechts im Hintergrund: Natalya Boeva als Mutter und Kathrin Zukowski als Bruder (Copyright: Jean-Marc Turmes)

Zum Bericht von Udo Pacolt

———-

HEIDELBERG: WRITING TO VERMEER von Louis Andressen. Premiere am 11.5.2018

Zum Premierenbericht von Friedeon Rosén

——————————————————————————————–

NEU IN UNSEREN INTERVIEWS:  MICHAEL SCHADE –  damit der magische Wald der Künste weiterlebt

Gespräch mit Michael Schade über die Wiener Staatsoper, die Barocktage in Melk, glückhafte Projekte & die Arbeit mit hoffnungsvollem Nachwuchs


„Selfie“ von Michael Schade

Zum Interview mit Karl Masek

————————————————————————–

OPER FRANKFURT: HEUTE PREMIERE „DIE LUSTIGE WITWE“

Musikalische Leitung: Joana Mallwitz
Regie: Claus Guth
Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt


Marlis Petersen (Hanna Glawari) und Jurii Samoilov (Danilo). Copyright: Monika Rittershaus

Martin Mitterrutzner (Camille) und Elizabeth Reiter (Valencienne). Copyright: Monika Rittershaus

Marlis Petersen (Hanna Glawari) und Jurii Samoilov (Danilo). Copyright: Monika Rittershaus

Jurii Samoilov (Danilio) und Marlis Petersen (Hanna Glawari). Copyright: Monika Rittershaus
———————————————–
REGISSEURIN JASMIN SOLFAGHARI INSZENIERT DEN „RING“ IN ODENSE
____________________________________________________
MORGEN (MONTAG 14.5. IN DER GALERIE DES „ONLINE-MERKER“ (16,30 h)
Sie sind herzlich eingeladen (auch zu Getränken und einen kleinemn Imbiss
—————————————————————————————
WIENER STAATSOPER IN DER STUDIONÜHNE WALFISCHGASSE: CINDERELLA  VON ALMA DEUTSCHER IST ABGELAUFEN
Am Donnerstag, 10.5., fand die letzte Vorstellung der Oper „Cinderella“ im Theater Walfischgasse statt. Die Komponistin Alma Deutscher war auch bei dieser Vorstellung anwesend und konnte besondere Fans begrüßen: Das Ehepaar Univ. Professor Jim Swinehart / Universität von Kalifornien/ Davis und Mag. Liz Swinehart, gebürtig aus der Steiermark, kam eigens angereist, um die junge Komponistin kennen zu lernen.
Alma Deutscher signiert eifrig. Foto: Esther Hatzi
 

Alma Deutscher Mutter im Gespräch mit Liz Swinehart. Immer dabei: Almas Schwester Helen. Foto: Esther Hatzi
————————————————————————————–

STAATSTHEATER KASSEL: Tristan und Isolde . Premiere am 26.5., Kostprobe am 18.5.

Musikalische Leitung: Constantin Trinks, Inszenierung: Stephan Müller, Bühne: Michael Simon, Kostüme: Carla Caminati, Dramaturgie: Ursula Benzing, Chor: Marco Zeiser Celesti

Mit Michael Weinius (Tristan), Ann Petersen (Isolde), Andreas Bauer (König Marke), Hansung Yoo (Kurwenal), Ulrike Schneider (Brangäne), Johannes An (Melot), Younggi Moses Do (ein Hirte), Daniel Holzhauser (ein Steuermann), Tobias Hächler (Stimme eines jungen Seemanns)

Kostprobe: Freitag, 18. Mai, 19 Uhr, Opernhaus (18.45 Uhr Einführung)

Premiere: Samstag, 26. Mai, 17 Uhr, Opernhaus

Die weiteren Vorstellungen: 2., 9., 17. und 23. Juni, jeweils 17 Uhr

Noch bevor am Staatstheater Kassel in der kommenden Spielzeit das Großprojekt „Der Ring des Nibelungen“ beginnt, steht jenes Werk auf dem Spielplan, für das Richard Wagner 1857 seine Arbeit am „Ring“ unterbrochen hatte: „Tristan und Isolde“. Mit diesem Musikdrama, das mit hypnotischer Wirkung Liebesrausch und Todessehnsucht beschwört, löste sich Wagner endgültig von traditionellen Opernformen – und eröffnete neue Dimensionen für die gesamte Musikentwicklung.

Für die Titelpartien konnten mit dem schwedischen Tenor Michael Weinius und der dänischen Sopranistin Ann Petersen zwei international gefragte Wagner-Interpreten gewonnen werden sowie als König Marke der Bass Andreas Bauer von der Oper Frankfurt. Als Brangäne und als Kurwenal werden die beiden Kasseler Ensemblemitglieder Ulrike Schneider und Hansung Yoo zu erleben sein.

Die musikalische Leitung hat der Wagner-Spezialist und Echo-Klassik-Preisträger Constantin Trinks, der regelmäßiger Gast an den wichtigsten Opernhäusern Europas ist. Regie führt Stephan Müller, der in Kassel u.a. bereits den Doppelopernabend „La Voix Humaine“ und „Herzog Blaubarts Burg“, „Antigona“ von Tommaso Traetta und zuletzt Mozarts Jugendwerk „Lucio Silla“ inszeniert hat.

Am Samstag, 26. Mai, um 17 Uhr feiert „Tristan und Isolde“ am Staatstheater Kassel Premiere. Weitere vier Vorstellungen folgen am 2., 9., 17. und 23. Juni jeweils um 17 Uhr.

Erste Einblicke ermöglicht für 6,50 Euro Eintritt eine „Kostprobe“ am Freitag, 18. Mai, um 19 Uhr, bei der das Publikum einen Teil der zweiten Hauptprobe besuchen kann.

Die Premiere ist nach derzeitigem Stand bereits ausverkauft. Karten für die „Kostprobe“ und für die vier Folgevorstellungen sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

Diese Seite drucken