Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 12. MAI 2019)

12.05.2019 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 12. MAI 2019)

Österreichischer Musiktheaterpreis gibt Nominierungen bekannt

Bildergebnis für österr musiktheaterpreis
Foto: Österreichischer Musiktheaterpreis

Gala am 23. Juni 2019 am Tiroler Landestheater Innsbruck. Medienpreis geht an Herbert Lippert. 51 Nominierungen in 14 Kategorien. Jeweils sieben Nominierungen für Oper Graz und Landestheater Linz.

Video zur Meldung auf https://www.youtube.com/watch?v=eMw8E_3L75o

 Am 23. Juni 2019 richten sich die Blicke des Musiktheaters nach Innsbruck, wenn bereits zum siebten Mal der Österreichische Musiktheaterpreis am Tiroler Landestheater Innsbruck verliehen werden wird. Auf den von Karl-Michael Ebner initiierten Preis können sich insgesamt 51 Nominierte Hoffnungen machen. Sie wurden in 14 Kategorien von der hochkarätig besetzten Medienjury selektiert. Sie setzt sich heuer aus Susanna Dal Monte (Ö1), Konstanze Kaas, Dietmar Baurecht (Burgenländische Volkszeitung), Johannes Enzinger (Kronen Zeitung), Georg Hainzl (Fidelio), Peter Jarolin (Kurier), Nikolaus Köhler (Art Quarterly), Joachim Leitner (Tiroler Tageszeitung), Boris Priebe (Verlag Felix Blach Erben Berlin), Robert Quitta (Die Bühne) und Michael Wruss (Oberösterreichische Nachrichten) zusammen.

Besonders spannend wird es für die Oper Graz und das Landestheater Linz, die sich jeweils über sieben Nominierungen freuen dürfen. Je fünf Nominierungen gibt es für das Tiroler Landestheater Innsbruck und die Volksoper Wien. Erstmals werden heuer auch Festspiele ausgezeichnet. Die Bregenzer Festspiele zählen drei Nominierungen und jeweils eine Nominierung gibt es für die Salzburger Festspiele, die Seefestspiele Mörbisch und das Musikfestival Steyr sowie den Operettensommer Kufstein. In Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt werden auch wieder Off-Theater ausgezeichnet. Hier sind das Teatro Barocco, Oper Rund Um und Neue Oper Wien nominiert. Der Medienpreis geht in diesem Jahr an Wiener-Staatsopern-Solist Herbert Lippert für sein multimediales Operettenkonzert „Operette Made in Austria“.

„Allein die Länderbühnen und Stadttheater begeistern rund 1,3 Millionen Besucher mit über 3.600 Vorstellungen pro Jahr. Über 2,3 Millionen Besucher in über 3.500 Vorstellungen zählen die Bundestheater, Wiener Privattheater und Vereinigten Bühnen Wien. Der Facettenreichtum des Musiktheaters ist ein Aushängeschild für die kulturelle Vielfalt Österreichs. Diese herausragenden künstlerischen Leistungen würdigt der Österreichische Musiktheaterpreis genreübergreifend“, formuliert Initiator Ebner.
„Die Off-Theater spielen abseits der großen Bühnen eine wichtige Rolle, um Menschen für Kultur zu gewinnen und ein hochwertiges, vielfältiges Angebot zu ermöglichen. Der Off-Theaterpreis bringt kleineren Spielbetrieben mehr Sichtbarkeit und öffentlich wahrnehmbare Anerkennung“, betont Kulturminister Gernot Blümel.

Jury vergibt den Schikaneder in seiner Paraderolle als Papageno

Die Preisträger des Österreichischen Musiktheaterpreises werden mit einer Figurine ausgezeichnet, die Emanuel Schikaneder in seiner Paraderolle als Papageno zeigt. Seit letztem Jahr können nicht nur die Bühnenhäuser selbst für den „Oscar des Musiktheaters“ einreichen. Alle Juroren haben die Möglichkeit, potenzielle Preisträger vorzuschlagen und damit das Feld der auszeichnungswürdigen Kandidaten zu erweitern, um die Vielfalt des Musiktheaters abzubilden.
Die Nominierten für den Österreichischen Musiktheaterpreis 2019

Die Preisträger werden im Rahmen der Gala am Sonntag, dem 23. Juni 2019, am Landestheater Innsbruck bekanntgegeben. In ihrer Sitzung einigte sich die Jury auf 51 Nominierungen. Zusätzlich zum Medienpreis wird heuer auch wieder eine herausragende Persönlichkeit des Musiktheaters für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.
Kategorie: Beste weibliche Hauptrolle
• Jennifer Feinstein als Laura Adorno in „La Gioconda“ am Tiroler Landestheater Innsbruck
• Rebecca Nelsen als Marilyn in „Marylin Forever“ an der Volksoper Wien
• Asmik Grigorian als Salome in „Salome“ bei den Salzburger Festspielen
• Bettina Mönch als Frieda „Flämmchen“ Flamm in „Grand Hotel“ an der Bühne Baden

Kategorie: Beste männliche Hauptrolle

• Attilo Glaser als Werther in „Werther“ am Stadttheater Klagenfurt
• Pavel Petrov als Lenski in „Eugen Onegin“ an der Oper Graz
• Hans Schöpflin als Gustav von Aschenbach in „Death in Venice“ am Landestheater Linz
• Florian Boesch als Wozzek in „Wozzek“ am Theater an der Wien

Kategorie: Beste weibliche Nebenrolle
• Miina-Liisa Värelä als die Frau des Färbers in „Die Frau ohne Schatten“ am Landestheater Linz
• Sophia Theodorides als Olympia in „Hoffmanns Erzählungen“ am Tiroler Landestheater Innsbruck
• Dshamilja Kaiser als Lucrezia in „Beatrice Cenci“ bei den Bregenzer Festspielen

Kategorie: Beste männliche Nebenrolle

• Ivan Oreščanin als ein Sänger in „Maria de Buenos Aires“ an der Oper Graz
• Stefan Cerny als Doktor in „Wozzek“ am Theater an der Wien
• Jakob Semotan als Amos Hart in „Chicago“ beim Musikfestival Steyr

Kategorie: Beste Gesamtproduktion Oper

• „Der Konsul“ am Tiroler Landestheater Innsbruck
• „Die Frau ohne Schatten“ am Landestheater Linz
• „Ariane et Barbe-Bleue“ an der Oper Graz

Kategorie: Beste Gesamtproduktion Operette

• „Der Vetter aus Dingsda“ am Tiroler Landestheater Innsbruck
• „Eine Nacht in Venedig“ an der Oper Graz
• „Gräfin Mariza“ bei den Seefestspielen Mörbisch

Kategorie: Beste Gesamtproduktion Musical

• „Grand Hotel“ an der Bühne Baden
• „Carousel“ an der Volksoper Wien
• „Ragtime“ an der Oper Graz
• „I Am From Austria“ am Ronacher

Kategorie: Beste Gesamtproduktion Ballett

• „Die lautlose Welt der Anne Frank“ am Tiroler Landestheater Innsbruck
• „Roméo et Juliette“ an der Volksoper Wien
• „Music For A While“ am Landestheater Linz

Kategorie: Beste musikalische Leitung

• Lorenzo Viotti für „Werther“ am Stadttheater Klagenfurt
• Markus Poschner für „Die Frau ohne Schatten“ am Landestheater Linz
• Andrea Sanguineti für „Il Trovatore“ an der Oper Graz
• Franz Welser-Möst für „Lear“ und „Salome“ bei den Salzburger Festspielen

Kategorie: Beste Regie

• Nadja Loschky für „Ariane et Barbe-Bleue“ an der Oper Graz
• Hermann Schneider für „Die Frau ohne Schatten“ am Landestheater Linz
• Karl Markovics für „Das Jagdgewehr“ bei den Bregenzer Festspielen

Kategorie: Beste Ausstattung

• Stefanie Seitz für „Cardillac“ am Salzburger Landestheater
• David Fielding für „Der Besuch der alten Dame“ am Theater an der Wien
• Katrin Connan (Bühne) und Katharina Tasch (Kostüme) für „Beatrice Cenci“ bei den Bregenzer Festspielen
• Stephan Prattes (Bühne), Uta Loher und Conny Lüders (Kostüm) für „I Am From Austria“ am Ronacher

Kategorie: Bester weiblicher Nachwuchs

• Lisa Habermann als Louise in „Gypsy“ an der Volksoper Wien
• Sonja Šarić als Leonora in „Il Trovatore“ an der Oper Graz
• Ilia Staple als Despina in „Cosi fan tutte“ am Landestheater Linz
• Valerie Luksch als Chava in „Anatevka“ beim Operettensommer Kufstein

Kategorie: Bester männlicher Nachwuchs

• Unnsteinn Árnason als Mr. Kofner in „Der Konsul“ am Tiroler Landestheater Innsbruck
• Nicolas Huart als Erik und Rezeptionist in „Grand Hotel“ an der Bühne Baden
• Maximilian Klakow als L.A. in „Gypsy“ an der Volksoper Wien

Off-Theaterpreis in Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt

• Teatro Barocco für „L’isola disabitata“
• Oper Rund Um für „Die Entführung aus dem Serail“
• Neue Oper Wien für „A Quiet Place“
Karten  für den Österreichischen Musiktheaterpreis 2019 sind ab sofort erhältlich
Karten  für die glanzvolle Gala am 23. Juni 2019 sind ab sofort ab 13 Euro auf https://www.landestheater.at erhältlich.
Weitere Informationen zum Österreichischen Musiktheaterpreis auf http://www.musiktheaterpreis.at.

____________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: HEUTE PREMIERE „RODELINDA“

Premiere / Frankfurter Erstaufführung vom 12. Mai 2019


Jakub Józef Orliński (Unulfo), Fabián Augusto Gómez Bohórquez (Flavio), Božidar Smiljanić (Garibaldo), Martin Mitterrutzner (Grimoaldo) und Statist der Oper Frankfurt (Wache) sowie oben Lucy Crowe (Rodelinda). Copyright: Monika Rittershaus

Dramma per musica in drei Akten
Text von Nicola Francesco Haym
nach der Tragödie Pertharite, roi des Lombards (1652) von Pierre Corneille
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Andrea Marcon
Regie: Claus Guth
Szenische Einstudierung: Axel Weidauer
Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt
Licht: Joachim Klein
Video: Andi A. Müller
Choreografie: Ramses Sigl
Dramaturgie: Konrad Kuhn


Jakub Józef Orliński (Unulfo). Copyright: Monika Rittershaus

Rodelinda: Lucy Crowe
Bertarido: Andreas Scholl
Grimoaldo: Martin Mitterrutzner
Eduige: Katharina Magiera
Unulfu: Jakub Józef Orliński
Garibaldo: Božidar Smiljanić
Flavio: Fabián Augusto Gómez Bohórquez
u.a.


Lucy Crowe (Rodelinda) und Andreas Scholl (Bertarido). Copyright: Monika Rittershaus


Fabián Augusto Gómez Bohórquez (Flavio) und Katharina Magiera (Eduige). Copyright: Monika Rittershaus


Lucy Crowe (Rodelinda; liegend) und Maskenfigur (Tänzer) sowie oben Katharina Magiera (Eduige) und Fabián Augusto Gómez Bohórquez (Flavio). Copyright: Monika Rittershaus


WIEN/ HAUS HOFMANNSTHAL: Hommage zum 70. Todestag an Maria Cebotari (1910-1949) unvergessene Primadonna Assoluta – Filmstar – Legende

 

Sie war die Koloratursopranistin seit ihrem Debüt und ihrem großen Erfolg als Mimì 1931 an der Semperoper Dresden, faszinierte in den großen Opernpartien sowie den Operettenrollen und feierte bedeutende Erfolge als Konzert- und Oratoriensängerin.
Ihr in unermüdlicher Arbeit gewachsenesRepertoire hatte eine außerordentliche Spannweite, die sie als eine der letzten universalen Sängerinnen ausweist. Neben ihrer Berühmtheit als Sängerin wurde Maria Cebotari zum Filmstar und konnte durch ihre Mitwirkung in acht Spielfilmen von ihrem großen schauspielerischen Talent überzeugen.

Dr. Rosemarie Killius, Filmhistorikerin aus Frankfurt am Main, entwickelt, anhand von Film- und Gesangsbeispielen, Berichten und Erzählungen, im Gespräch mit Fritz Diessl-Curzon, dem Sohn der Sängerin, die Biografie Maria Cebotaris.

Mittwoch, 5. Juni 2019, 19:30 Uhr

Eintrittspreis 18,- Euro/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- Euro (auch für Merker-Mitglieder € 15.-

Veranstaltungsort (Kartenreservierungen)
H A U S H O F MA N N S T H A L
Reisnerstr. 37, 1030 Wien, Tel.: 714 85 33, Fax.: DW 9
office@haus-hofmannsthal.at, www.haus-hofmannsthal.at
Öffnungszeiten: Mo bis Do (werktags) 10 bis 18, Fr (werktags) 10 bis 15
___________________________________________________

MAL-AKADEMIE NIEDERÖSTERREICH IN STOCKERAU

Wir laden Sie sehr herzlich ein zu folgenden All-inclusive-Kunst-Kursen. In allen Kursen werden zum Thema passende experimentelle Techniken gelehrt:

  • DO 16.- SA 18.05.2019, 10 – 17 Uhr, „Bunte Stadt-Perspektiven/Farbenlehre“. Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Dieser Kunst-Kurs wird für den Diplom-Lehrgang angerechnet. 270,- inkl. Material, exkl. Keilrahmen. (Warteliste).
  • SO 19.05.2019, 10 – 15 Uhr, „Freies Malen am Sonntag“, für alle, die ein Bild in entspannter Atmosphäre malen möchten. Es wird die Collagen-Technik erklärt, und wer möchte kann sich gleich darin üben. Keine Vorkenntnisse notwendig. Jeder ist herzlich willkommen. 65,- inkl. Material, 40 x 50 cm Keilrahmen und Mittags-Snack. Ein Platz ist frei.
  • NEU auf besonderen Wunsch am DO (Feiertag) 30. und FR 31.05.2019, 10 – 17 Uhr, „Freies Malen für alle“, die ein Bild in entspannter Atmosphäre zeichnen, malen oder vollenden möchten. Jeder ist herzlich willkommen. 180,- inkl. Material, exkl. Keilrahmen. Unterstützung in sehr vielen Techniken und Materialien.

Sommerpause

  • NEU „Geniales Malen“ im August findet 2019 an drei Terminen statt:
    12.08. – 17.08.2019
    19.08. – 24.08.2019 (Warteliste)
    26.08. – 31.08.2019 (Warteliste)
    Sechs wundervolle Tage mit täglich einer neuen Technik um nur 432,- inkl. Material, exkl. Keilrahmen. Anmeldungen für 2020 sind bereits möglich (17. – 22.08., 24. – 29.08.2020)
  • DO 05.- SA 07.09.2019, 10 – 17 Uhr, „Meisterklasse“ für KünstlerInnen, die bereits selbständig ihre Bilder gestalten und neue Herausforderungen lieben 😊. Das Thema dieser Tage beschäftigt sich mit dem „Impressionismus“, seinen Künstlern und Techniken. 270,- inkl. Material, exkl. Keilrahmen. Es ist ein Platz frei.
  • SO 08.09.2019, 10 – 15 Uhr, „Fluidpainting“ mit faszinierenden Ergebnissen, die gefallen. Für Anfänger und Fortgeschrittene. 90,- inkl. Material, exkl. Keilrahmen, inkl. Mittags-Snack. Zwei Plätze sind frei.

Alle näheren Informationen finden Sie gerne auf unserer Homepage www.mal-akademie.at, sowie die Kurs-Termine inkl. einem Gutschein im Anhang.

„Kunst kommt von Können.“ (Max Liebermann, 1847-1935)

Wir freuen uns auf Sie ♥.

Herzliche Grüße,
Roswitha Eisenbock

PS: Bitte an Interessierte weiterleiten, danke ♥.

MAL-AKADEMIE NÖ
Mag.(FH) Roswitha A. Eisenbock

M: info@mal-akademie.at
W: www.mal-akademie.at

T: +43 (0) 664 380 6228

www.facebook.com/mal.akademie

Feldgasse 8/Stiege 2/EG Tür 5
2000 Stockerau

PS: Wir belohnen jede Weiterempfehlung mit einem Wertgutschein von EUR 20,00 pro Person für die eintägigen Kurse, sowie EUR 50,00 pro Person für die mehrtägigen Mal-Kurse, die bei Kurs-Buchung Ihren Namen als Referenz angeben.
______________________________________________

 

Diese Seite drucken