Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 30. JÄNNER 2021)

30.01.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 30. JÄNNER 2021)

BAYREUTHER FESTSPIELE 2021

Bayreuth

Eröffnung – wie geplant – am 25.7.mit der Premiere „Der fliegende Holländer“

Hermann Nitsch gestaltet nun doch die Walküre, wird aber nicht als Regisseur, sondern als AKTIONSKÜNSTLER geführt – was immer das sein mag.  Im Grunde genommen ist ein Regisseur aber auch ein „Aktionskünstler“. Regisseur ist keiner genannt

Günther Groissböck singt auch in der Nitsch-Walküre den Wotan.

Das Gesamt-Programm mit Besetzungen

https://www.bayreuther-festspiele.de/programm/auffuehrungen/

____________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: Akademiekonzert mit  Kirill Petrenko & Premiere DER FREISCHÜTZ auf STAATSOPER.TV

Bayft

Copyright: Bayerische Staatsoper

Der ehemalige Generalmusikdirektor Kirill Petrenko kehrt am 20. Februar an die Bayerische Staatsoper zurück. Unter seiner musikalischen Leitung erklingt Musik von Beethoven und Schostakowitsch.

AKADEMIEKONZERT Kirill Petrenko
Sa, 20. Februar 2021, 19:00 Uhr
Kostenfreier Live-Stream
www.staatsoper.tv
——-

Am 13. Februar feiert Carl Maria von Webers Der Freischütz Online-Premiere
in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov.
Die Live-Ausstrahlung wird auf BR-KLASSIK und STAATSOPER.TV übertragen.

Online-Premiere DER FREISCHÜTZ

Eine düstere Volkssage, die August Apel in seinem Gespensterbuch erzählt, bildet die Vorlage für Carl Maria von Webers romantische Oper Der Freischütz. In der Adaption des Komponisten und seines Librettisten Friedrich Kind wird der tragische Schluss jedoch in ein zweifelhaftes Happy End entrückt. Die Neuproduktion, in einer Inszenierung von Dmitri Tcherniakov und unter der musikalischen Leitung von Antonello Manacorda, feiert seine Premiere am 13. Februar online mit der kostenlosen Live-Übertragung auf STAATSOPER.TV.

Antonello Manacorda kehrt nach Alceste (2019) an die Bayerische Staatsoper zurück und übernimmt die musikalische Leitung der Neuproduktion.
Golda Schultz und Pavel Černoch sind in den Titelpartien als Agathe und Max zu erleben. In weiteren Rollen singen Kyle Ketelsen (Kaspar) und Anna Prohaska (Ännchen).
________________________________________________________________________

Das Stadttheater Klagenfurt verlängert die Spielpause bis Ostern

Die Theater bleiben laut Bundesregierung bis mindestens Ende Februar 2021 geschlossen. Über eine mögliche Öffnung soll Mitte Februar 2021, entsprechend der Infektionslage, entschieden werden. Die weitere Entwicklung ist ungewiss. Um Planungssicherheit für die künstlerische Arbeit und die finanzielle Absicherung des Hauses zu gewährleisten, hat sich das Stadttheater Klagenfurt dazu entschlossen, erst nach Ostern, am 8. April 2021, wieder mit dem Spielbetrieb zu beginnen.

Intendant Aron Stiehl: „Kunst und Kultur sind für die Gesellschaft wie für den Einzelnen unverzichtbar.  In dieser sehr unsicheren Zeit, wo weitere Entwicklungen schwer vorhersehbar sind, sehen wir uns aber  auch in der Verantwortung proaktiv zu agieren, um unsere MitarbeiterInnen und das Haus bestmöglich zu schützen. Das Produzieren auf ein ungewisses Ziel hin ist nicht nur wirtschaftlich sehr schwierig, sondern  auch künstlerisch absolut unbefriedigend.“

Von den Vorstellungsabsagen betroffen sind die Uraufführung von Salvatore Sciarrinos Il canto s‘attrista, perché?, Shakespeares Komödie Was ihr wollt, Rossinis Il barbiere di Siviglia, die KinderproduktionenOdysseus am Sand und Die Schuhe der Meerjungfrau, die Lese-Performance Nymphen in Not und zwei Konzerte des Kärntner Sinfonieorchesters.

Salvatore Sciarrinos neue Oper Il canto s‘attrista, perché?, hätte bereits im März 2020 zur Uraufführung kommen sollen, musste aber aufgrund des ersten Lockdowns verschoben werden. Da dieses bedeutende Werk nun nicht vor Publikum gezeigt werden kann, wird es, wie angekündigt am 4. Februar 2021, allerdings ausschließlich vor MedienvertreterInnen, uraufgeführt. Der ORF Radiosender Ö1 wird die Generalprobe der Produktion aufzeichnen und voraussichtlich am 23. Februar 2021 senden. Weitere Aufführungstermine sind in Planung.

Intendant Aron Stiehl: „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt um die Uraufführung dieser beeindruckenden Oper in Klagenfurt zu realisieren. Die Kooperation mit Ö1, über die wir uns ganz besonders freuen, ermöglicht es uns, dieses Kunstwerk auch in Zeiten von Corona dem Publikum zugänglich zu machen.“

Die abgesagten Vorstellungen von Was ihr wollt werden voraussichtlich ab 8. April 2021 statt Schnitzlers Reigen gezeigt, danach steht Il barbiere di Siviglia am Programm.

Der Preis für bereits gekaufte Tickets in diesem Zeitraum wird rückerstattet. AbonnentInnen werden per Post informiert. Die Theaterkasse ist für alle Fragen rund um Rückerstattung, Abonnement und Spielbetrieb telefonisch und per E-Mail erreichbar. Mo-Fr von 9.00 Uhr – 13.00 Uhr. Tel: 0463/54064

_____________________________________________________________________

Anna Netrebko in der Spanischen Hofreitschule in Wien mit Met Stars Live in Concert

Die russische Sopranistin Anna Netrebko wird am Samstag, den 6. Februar, um 19:00 Uhr MEZ/1:00 Uhr ET ein Live-Konzert aus der historischen Spanischen Hofreitschule in Wien, als Teil der Met Stars Live in Concert-Reihe geben. Das Programm besteht aus Werken von Rachmaninow, Rimski-Korsakow und Tschaikowskys sowie Debussy, Dvořák, Fauré und Strauss. Begleitet wird sie von Pavel Nebolsin am Klavier und der Mezzosopranistin Elena Maximova für Duette aus Offenbachs Les Contes d’Hoffmann und Tschaikowskys Pique Dame.

Die Spanische Hofreitschule Wien ist die älteste Reitschule und die einzige Institution der Welt, an der die klassische Reitkunst seit mehr als 450 Jahren lebt und weiter gepflegt wird. Schon unter der Monarchin Maria Theresia fanden in der Winterreitschule zudem Bälle und Feste statt, auch heute wird die Winterreitschule für besondere Veranstaltungen genutzt.

Das Konzert mit Anna Netrebko ist das zehnte von 12 Konzerten der Met Stars Live in Concert-Reihe, in der einige der führenden Opernkünstler an außergewöhnlichen Orten in Europa und den Vereinigten Staaten auftreten. Die moderierten Konzerte werden mit mehreren Kameras gefilmt, die per Satellit mit einem Regieraum in New York City verbunden sind, wo sich Gary Halvorson, der preisgekrönte Regisseur der Live in HD-Kinoübertragungen der Met, befindet und Regie führt.

Seit dem Beginn der Reihe im Sommer wurden Konzerte mit u.a. Jonas Kaufmann, Renée Fleming, Joyce DiDonato und Diana Damrau präsentiert. Sie wird mit Konzerten mit Sonya Yoncheva (27. Februar) und Angel Blue (TBA) fortgesetzt.
Karten kosten 20 US-Dollar und können auf der Website der Met unter metopera.org gekauft werden. Die Konzerte werden nach der Live-Veranstaltung 14 Tage lang auf Abruf zur Verfügung stehen. Die Programme können über Computer, Mobilgerät oder Home Entertainment System (über Smart TV, Chromecast oder AirPlay) gestreamt werden.

Das vorläufige Programm des Konzerts am 6. Februar:
„Flieder“, Op.21, Nr. 5 von Sergej Rachmaninow
„An meinem Fenster“, op. 26, Nr. 10 von Sergei Rachmaninow
„Hier ist es schön“, op. 21, Nr. 7 von Sergei Rachmaninow
„Das Lied der Lerche“, op. 43, Nr. 1 von Nikolai Rimski-Korsakow
„Morgen!“ Op. 27, Nr. 4 von Richard Strauss
„Il pleure dans mon cœur“ von Claude Debussy
„Depuis le jour“ aus Louise von G. Charpentier
„Sag mir, warum“, op. 57, Nr. 1 von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
„Go not, happy day“ von Frank Bridge
„Mattinata“ von Ruggero Leoncavallo
„Uzh vecher … Oblakov pomerknuli kraya“ („Abend ist’s…Der letzte Strahl der Dämmerung“) aus Tschaikowskys Pique Dame
„Melodie“, op. 42, Nr. 3 von Nikolai Rimski-Korsakow
„Schlaflose Nächte“, op.60, Nr.6 von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
„Die Nacht“, op. 10, Nr. 3 von Richard Strauss
„Wiegenlied“, op. 41, Nr. 1 von Richard Strauss
„Ständchen“, op. 17, Nr. 2 von Richard Strauss
„Après un rêve“, op. 7, Nr. 1 von Gabriel Fauré
„Lieder, die meine Mutter mir beigebracht hat“ von Antonín Dvořák
„Der Traum“, op. 8, Nr. 5 von Sergej Rachmaninow
„Belle nuit, ô nuit d’amour“ aus Offenbachs Les Contes d’Hoffmann
„Ob heller Tag“, op. 47, Nr. 6 von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
______________________________________________________________________________

TEATRO COMUNALE DI MODENA: STREAM DON CARLO am 6.2.2021

sabato 06 Febbraio 2021 20:00

Don Carlo

Filippo II, Re di Spagna Michele Pertusi
Don Carlo, Infante di Spagna Andrea Carè
Rodrigo, Marchese di Posa Luca Salsi
Il Grande Inquisitore Ramaz Chikviladze
Un frate Adriano Gramigni
Elisabetta di Valois Anna Pirozzi
La Principessa d’Eboli Judit Kutasi
Il Conte di Lerma / un araldo reale Andrea Galli
Tebaldo/ una voce dal cielo Michela Antenucci

Direttore Jordi Bernàcer

Maestro del coro Stefano Colò
_____________________________________________________________________

SALZBURGER NACHRICHTEN:  Journalistische Stellen mit Leitungsfunktion

Chef/in vom Dienst gesucht

Die Medienwelt befindet sich in einem spannenden Transformationsprozess. Die gedruckte und die digitale Nachrichtenwelt verschmelzen Schritt für Schritt. Werden Sie Mitgestalter/in dieser dynamischen Entwicklung als Chef/in vom Dienst in der Redaktion der „Salzburger Nachrichten“ und somit Teil einer 75-jährigen Erfolgsgeschichte.

CHEF/IN VOM DIENST GESUCHT.

Das erwartet Sie:
• Leitung des journalistischen Tagesgeschäfts im CVD-Team für Digital und Print – in Absprache mit der Chefredaktion
• Monitoring der Nutzungszahlen auf dem Portal – mit Fokus Digital-Abos
• dateninformierte Nachrichtenarbeit
• Entwicklung und Optimierung von Workflows der Digital- und Printarbeit
• Innovative Ideen zur Zukunft von Medien

Das bringen Sie mit:
• abgeschlossenes Hochschulstudium, journalistische Ausbildung
• Führungserfahrung, Kreativität
• Erfahrung im Blattmachen sowie digitale Kompetenz
• sichere Beurteilung von Themen und Nachrichten
• strategisches Denken, Organisationsfähigkeit und Stressresistenz

Das wird Ihnen geboten:
• Kommunikatives und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in der Redaktion eines renommierten Qualitätsmediums, das für 75 Jahre qualitativ hochwertigen, unabhängigen Journalismus von österreichweiter Bedeutung steht
• Integration in ein Redaktionsteam, das sich gerade für den digitalen Transformationsprozess ganz neu aufstellt
• Bezahlung gemäß Journalisten KV für österreichische Tages- und Wochenzeitungen mit ausdrücklicher Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Berufserfahrung

Wir freuen uns über Ihre Bewerbungsunterlagen mit aktuellem Foto an

„Salzburger Nachrichten“
z. Hd. Herrn Manfred Perterer
Karolingerstraße 40
5021 Salzburg
E-Mail: redaktionsbewerbungen@sn.at

Dienstort Salzburg
Dienstgeber Salzburger Nachrichten
Arbeitszeit Vollzeit
________________________________________________________________

SEATTLE OPERA : ANDREW STENSON IN RECITAL

Join us this Friday, January 29 at 7:00 PM for the premiere of tenor Andrew Stenson (The Elixir of Love, Don Giovanni) in recital with pianist David McDade. Available on our website, YouTube, and Facebook, audiences will be treated to a mixed recital program of love songs ranging from composers Roger Quilter and Ralph Vaughn Williams to amusing selections from the popular CW show Crazy Ex Girlfriend.
This recital is free to the public and will be available through February 19, 2021. Please note: this program contains adult language and may not be appropriate for all audiences.

Mehr Infos

LEARN MORE

________________________________________________________________________

ORF III am Wochenende: „Wir spielen für Österreich“ präsentiert Abschlusskonzert der Salzburger Mozartwoche 2021

 Außerdem: Neue Folge „Stars & Talente“ und vierteiliger Themenabend zum Holocaust-Gedenktag mit Premiere für „Flucht vor Hitler – Die Wiener in China“

Wien (OTS) – „Salzburg feiert Mozart!“ heißt es am Sonntag, dem 31. Jänner 2021, in ORF III Kultur und Information. „Erlebnis Bühne“ setzt die „Wir spielen für Österreich“-Reihe fort und zeigt das Abschlusskonzert der Mozartwoche 2021 mit den Wiener Philharmonikern und Daniel Barenboim. Anschließend präsentiert Leona König eine neue Folge von „Stars & Talente“. Bereits am Samstag, dem 30. Jänner, beschäftigt sich ein vierteiliger „zeit.geschichte“-Abend mit dem internationalen Holocaust-Gedenktag und zeigt u. a. die TV-Premiere von „Flucht vor Hitler – Die Wiener in China“.

Samstag, 30. Jänner

Am Samstag widmet sich ein vierteiliger „zeit.geschichte“-Schwerpunkt ab 20.15 Uhr dem internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts. Dabei steht die TV-Premiere „Flucht vor Hitler – Die Wiener in China“ (20.15 Uhr) am Beginn. Filmemacherin Uli Jürgens zeichnet darin mit rarem Archivmaterial und den Erinnerungsstücken Überlebender das Schicksal jener rund 4.000 vertriebenen Wienerinnen und Wiener nach, die vor den Nazis aus ihrer Heimat flüchten mussten. In der Metropole Shanghai fanden sie einen Zufluchtsort, doch der Krieg verfolgte die jüdischen Emigrantinnen und Emigranten bis nach China. Präsentiert wird die Doku von Danielle Spera, Direktorin des Jüdischen Museums Wien. Es folgen die Dokumentationen „Anne Franks Wiener Stiefschwester“ (21.05 Uhr), „Die Wahrheit über den Holocaust“ (22.00 Uhr) und „Die Befreiung Buchenwalds“ (22.55 Uhr).

Sonntag, 31. Jänner

Am Sonntag setzt „Erlebnis Bühne“ im Hauptabend die ORF-III-Reihe „Wir spielen für Österreich“ mit dem Abschlusskonzert der Mozartwoche 2021 fort. Zur Einstimmung zeigt ORF III um 20.00 Uhr „Mozart@home: Rolando Villazón im Gespräch“ mit ORF-Kulturlady Babara Rett. Zum 265. Geburtstag des großen Komponisten muss das außergewöhnliche Festival seine Live-Konzerte absagen und auf Streaming-Angebote umstellen. Rett spricht mit dem temperamentvollen Tausendsassa Villazón in der Internationalen Stiftung Mozarteum über vier Jahre Mozartwochen-Intendanz, Kultur in Zeiten der Pandemie und natürlich über Mozart selbst. Um 20.15 Uhr ist es dann so weit: Unter dem Titel „Salzburg feiert Mozart!“ zeigt „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ das Abschlusskonzert – topaktuell aus dem Großen Saal des Mozarteums Salzburg. Das Spektakel spiegelt die ganze Mozart-Vielfalt von Symphonie über Klavierkonzert bis hin zur Arie wider. Unter dem Dirigat von Daniel Barenboim, der auch als Klaviersolist auftritt, musizieren die Wiener Philharmoniker, während Mozart-Spezialistin und Intendantin der Salzburger Pfingstfestspiele Cecilia Bartoli den Abend zudem mit ihrer Mezzosopran-Stimme bereichert. Anschließend präsentiert „ORF III Spezial“ die dritte Folge von „Stars & Talente – Von und mit Leona König“ (21.40 Uhr). Mit dabei sind dieses Mal Weltstar Andrea Bocelli, Violinist Aleksey Igudesman und Nachwuchstalent Jennifer Gheorghita.

Danach meldet sich die „zeit.geschichte“ mit einem neuen Porträt über „Otto Neurath – Der rote Elefant“ (21.55 Uhr), dessen Todestag sich am 22. Dezember 2020 zum 75. Mal jährte. Der Abend schließt mit einer Dokupremiere anlässlich des Holocaust-Gedenktages: In „Erinnern für die Zukunft“ (22.45 Uhr) suchen Walter Reichl und Wolfgang Beyer Antworten auf die Fragen: Wie gelingt Gedenken? Und umgekehrt: Woran kann es scheitern?
____________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Seite drucken